Frage von Schlindi, 39

Ist einSchutzhund-mix für die Familie geeignet - Erziehung-was tun wenn sich starker Schutztrieb zeigt ?

Ich interessiere mich für einen Hund aus dem Tierschutz.Genaue Rasse unbekannt, -nach den Bildern der Mutter zu urteilen ist sie einen Carpatin, Vater unbekannt, Welpen sind mit 3 Mon. schon 35 cm groß. Wenn sich denn im Alter von ca. 2 Jahren das besagte starke Schutzverhalten zeigt, kann dann noch gegengesteuert werden? Ein Besuch der Hundeschule von Anfang an ist selbstverständlich... Wie sind die Erfahrungswerte? Der Hund soll auch mit unseren Kindern draußen "rumstreifen", Besuch gibt es bei uns auch sehr viel ... und ich lege keinen Wert darauf plötzlich isoliert zu sein, weil der Hund niemanden mehr ans Haus lässt... ?! -und mit dem WOMO sind wir auch noch viel unterwegs... Einen Labbi od. ähnliche finde ich auch nett, aber da wird jeder "ins Koma geschlabbert"- das mag ich dann auch nicht. Wie sind Eure Erfahrungen /Tips ? Danke schön mal... Die "großen Bären" gefallen mir halt am besten... ;-)

Antwort
von blackforestlady, 20

Anfängerhunde werden Hunde bezeichnet, die aufgrund ihres Wesens für Menschen geeignet sind, die zuvor noch nie einen Hund besaßen. Tatsächlich besitzt jede Hunderasse ihren eigenen Charakter und so ist das Halten von bestimmten Hunderassen anspruchsvoller als es bei anderen Rassen der Fall ist.Typische Anfängerhunde besitzen einen ausgeglichenenfreundlichen Charakter, keinen starken Jagdtrieb und einen nicht zu großen Beschützerinstinkt. Manche Rassen die als Kampf- und Schutzhunde gezüchtet wurden und daher einen starken Beschützerinstinkt besitzen, können einem Hunde-Anfänger das Leben schnell schwer machen. Ebenso können Jagdhund-Rassen aufgrund des in ihnen schlummernden Jagdtriebs einen Anfänger rasch überfordern.Daher ist die oben genannte Rasse nicht geeignet.

Antwort
von JanRuRhe, 32

Hunde sind Herdentiere mit Rudelinstinkten. Bei konsequenter Erziehung geht alles. Der Schutzinstinkt kann durch klare Verständigung ausgestellt werden. Wichtig ist absolut konsequentes Verhalten - und nicht aus Bequemlichkeit nachgeben. Wer Hunde gar nicht mag wird euch- egal welche Größe und Rasse sehr selten besuchen.

Antwort
von crazycatwoman, 24

von dieser rasse hatte ich noch nie was gehoert, also erstmal freund google bemueht. ist es tatsaechlich ein carpatin-mischling (oder auch kuvac o.ä) wuerde ich noch einmal sehr genau darueber nachdenken.

 (zitat aus wikipedia kopiert: Die Rasse wird als ruhig und ausgeglichen beschrieben. Als Herdenschutzhund ist der Carpatin mutig und effizient bei der Abwehr von Raubtieren wie Bären, Wölfen oder Luchsen. Fremden gegenüber ist er misstrauisch. Als Familienhund ist er bedingt geeignet.) 

soll heissen, haette ich einen hof, den es zu bewachen gilt (der moeglichst noch abgelegen liegt) wuerde ich solch eine rasse sicher in erwaegung ziehen. um ihm allerdings "mit den kindern umherstreifen" zu lassen (kein kind kann gefahrlos einen solch grossen hund fuehren) und wenn bei euch viel "jubel-trubel-heiterkeit" herrscht, kann ich euch nur abraten

Antwort
von idolith, 15

herdenschutzhunde haben ganz andere anforderungen an den halter, als andere rassen.

sie sind eigenständig, unbeugsam und wahre beschützer.

wirklich tolle tiere, die allerdings nichts in der stadt und oder einer wohung verloren haben. sie brauchen viel freiraum und vor allem eine aufgabe- bevor sie sich diese selber suchen...

sie verteidigen ihr rudel (somit auch die kinder) mit ihrem leben. von daher sollte man sie NIE alleine mit kindern herumstromern lassen.


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten