Frage von Niels1154,

Ist eine Wundrose schlimm oder Tödlich???

Mein Vater ist 48 Jahre alt und hat eine "Wundrose" am Bein. Er kann kaum noch gehn. Er nimmt dagegen schon Tabletten und schmiert sich 3x täglich das Bein ein. Jetz wollte ich wissen,ist sowas tödlich,oder geht es schnell wieder weg???

Antwort von Dynambu,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ja Wundrose ist gefährlich. Man behandelt es mit Antibiotika, als Infusion. Aber ganz schnell zum Arzt damit, am besten ins Krankenhaus!!!!! Mein Sohn hatte mal eine am Bein und der Arzt meinte: "einen Tag später und wir hätten amputieren müssen"

Antwort von Chief001,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ursächlich ist eine akute Infektion der Haut durch β-hämolysierende Streptokokken der Gruppe A (Streptococcus pyogenes). Die Eintrittspforte ist häufig ein Epitheldefekt - eine Wunde, Rhagade oder Fußpilz. Beispielsweise verformt sich bei Fußpilz der Nagel, was meist zu kleinen Verletzungen des Nagelbetts und damit zu einer Eintrittspforte für Bakterien führt. In einigen Fällen kann eine solche Wunde auch vergebens gesucht werden.

Patienten mit Wassereinlagerungen im Gewebe (sog. Ödeme) sind stärker gefährdet, an einem Erysipel zu erkranken, insbesondere bei vorbestehendem Lymphgefäßschaden. Grund hierfür ist, dass die Lymphbahnen einen Abtransport von eingedrungenen Bakterien in die Lymphknoten bewirken, dort werden dann die Bakterien durch Abwehrzellen abgetötet. Beim Lymphgefäßschaden funktioniert dieser Transport nur bedingt.

Symptome [Bearbeiten]Typisch für das Erysipel ist eine hochrote, abgestufte, flammenförmige und scharf begrenzte Hautrötung. Die gerötete Haut liegt zunächst noch im Niveau der Umgebung, schwillt später an und ist überwärmt. Die Symptome können von kleinen roten Punkten ohne Begleiterscheinungen bis zu hochfieberhaftem Infekt mit Schüttelfrost und schwerer Beeinträchtigung reichen. In einigen Fällen bilden sich Blasen, die einbluten können (bullöses Erysipel/hämorrhagisches Erysipel).

Verlauf [Bearbeiten]Nach einer Inkubationszeit von 2 bis 5 Tagen beginnt das Erysipel meistens plötzlich mit Fieber und Schüttelfrost. Erst Stunden danach zeigen sich die typischen Hautveränderungen.

Diagnose und Differentialdiagnose [Bearbeiten]Das Erkennen dieser Krankheit bereitet meist keine Schwierigkeiten und kann manchmal als „Blickdiagnose“ gestellt werden. Die Diagnose wird somit in der Regel „klinisch“ gestellt - ein Erregernachweis ist meist nicht möglich. Schwierigkeiten bereiten Erysipele auf vorgeschädigter Haut, z. B. bei einem postthrombotischen Syndrom. Verwechslungsgefahr besteht mit einer so genannten Stauungsdermatitis vor allem im Bereich der Beine bzw. einer akuten Dermatitis im Gesichtsbereich. Eine unter Umständen zu Beginn ähnlich aussehende bakterielle Erkrankung der Haut und Unterhaut, die aber einen rasenden Verlauf hat, ist die nekrotisierende Fasziitis.

Behandlung [Bearbeiten]Patienten mit Erysipel werden meist stationär ins Krankenhaus aufgenommen. In der Regel ist eine hochdosierte intravenöse antibiotische Therapie notwendig, da das Erysipel eine ausgesprochene Neigung zu Rezidiven zeigt. An erster Stelle stehen Penicillin oder Cephalosporine wie beispielsweise Cefazolin. Die Therapie bei schwerer Erkrankung (herabgesetztes Allgemeinbefinden, hohes Fieber etc.) erfolgt als intravenöse Dauertropfinfusion. Die Behandlung leichterer Formen kann auch mit Antibiotika-Tabletten erfolgen. Antibiotikaresistenzen gegen Penicillin stellen bei der Behandlung der Erkrankung fast nie ein Problem dar. Zur Akutbehandlung werden weiterhin kühlende Umschläge mit Wasser oder desinfizierenden Substanzen (z. B. Hydroxychinolon-Lösung) eingesetzt. Außerdem muss die Eintrittpforte der Bakterien behandelt werden (z. B. Fußpilz), um ein Rezidiv zu vermeiden.

Folgeschäden sind nur in extremen unbehandelten Fällen bei Patienten mit operierter Herzklappe zu befürchten. Risikopatienten sollten den Hausarzt daher frühzeitig aufsuchen.

Kommentar von emjay,

Das nenn ich mal ne Antwort DH!

Kommentar von user1175,

Na, den Wiki-Link hätte er/sie für eine bessere Lesbarkeit aber hinzufügen können ;-)

Niels1154, sprich am besten mit dem Arzt. Und gute Besserung für deinen Dad!

Kommentar von Niels1154,

ahha..jetz weiß ich bescheit. lol.dddddddaaaaaaaaaannnnnnnke ffffürr dddiiieee iiinnnfffooosss

Antwort von Zeno10,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Hallo Niels, war dein Vater inzwischen denn beim Arzt? Den ganzen Super-Infos hier nach war das ja dringend nötig! Du hast dich doch hoffentlich nicht selbst angesteckt?

Antwort von koira1975,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Die Wundrose (Erysipel) ist eine örtliche begrenzte, akute Entzündung der Lymphspalten und Gefäße der Haut, die häufig vorkommt. Erysipel geht von kleinen Hautverletzungen aus und tritt meist im Gesicht, an den Armen oder Beinen und seltener am Nabel auf.

Verursacht wird sie meist durch das Bakterium Streptococcus pyogenes (sporadisch auch Staphylokokkus aureus). Besonders leicht haben es die Erreger, wenn das Immunsystem geschwächt ist. Daher tritt die Erkrankung vorwiegend im höheren Alter auf. Patienten mit einer Wundrose werden meist stationär ins Krankenhaus aufgenommen. Der Patient muss Bettruhe einhalten. Die betroffene Körperregion wird hochgelagert und ruhig gestellt. Zudem wird eine hochdosierte Penicillintherapie eingeleitet; bei einer Penicillinallergie wird ein anderes Antibiotikum angewendet. Wenn sich die Infektion in die Tiefe ausbreitet, kann es zu einer lebensgefährlichen Phlegmone kommen. Darunter versteht man eine schwere Infektion der tiefen Hautschichten mit diffuser (nicht abgegrenzter) Ausbreitung entlang der Muskeln und Sehnen. http://www.netdoktor.de/krankheiten/wundrose-prognose.htm

Da es behandelt wird, ist es nicht tödlich, aber - aus Erfahrung im Bekanntenkreis weiss ich,dass es sehr langwirig sein kann und komplett ausheilen muss.

Bekommt Dein Vater denn die richtige Anitbiotikumkur? Der erreger ist oft sehr hartnäckig und ansteckend (!!!), also nicht anfassen.

Kommentar von Niels1154,

Toll. Hät ich vorher wissen solln!!! Seit gestern tut mir auch das bein weh!!!

Antwort von Brynhild,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

"Wenn sich die Infektion in die Tiefe ausbreitet, kann es zu einer lebensgefährlichen Phlegmone kommen. Darunter versteht man eine schwere Infektion der tiefen Hautschichten mit diffuser (nicht abgegrenzter) Ausbreitung entlang der Muskeln und Sehnen.

Heilt die Eintrittspforte der Bakterien (die Hautverletzung) nicht aus und ist die Antibiotikatherapie nicht ausreichend, kann das Erysipel wieder auftreten.

Die häufigste Eintrittspforte ist bei Wundrosen eine Fußpilzinfektion zwischen den Zehen (Interdigitalmykose). Wiederholte Entzündungen können ein Lymphödem (Schwellung durch Ansammlung von Lymphflüssigkeit) verursachen."

Quelle: http://www.netdoktor.de/krankheiten/wundrose-prognose.htm

Antwort von nasowa,

Antworten auf Fragen sind etwas anderes, als dieses dauernde Zitieren von Pseudo-Wiki-Textpassagen, die ja jeder selber er-googeln könnte :-)

Wundrose ist eine Erkrankung für den Notdienst, denn je eher die Antibiose beginnt, umso besser. Nur nicht abwimmeln lassen von unwissenden bzw. desinteressierten Assistenzärzten mit Worten wie "ist doch noch am Anfang, wenn's schlimmer wird, kommen Sie einfach wieder..", was gängige Praxis scheint.

Leider wird zu wenig differentialdiagnostisch gearbeitet und die Diagnosestellung ist plakativ bis subjektiv. Dabei wäre z.B. die histologische Sicherung des Viren- bzw. Bakterienstammes enorm wichtig für eine maßgeschneiderte Therapie, ebenso wie eine D-Dimere-Bestimmung, Sonografie und Urinstatusbestimmung, was alles meist unterbleibt.

Antwort von Casaromantica,

moin,moin liebe Leser,ja auch ich hatte eine Wundrose wie mein Arzt festgestellt hat ,bin für 5 Tage ins Krankenhaus auf die Innere gekommen und wurde mit Penicillin intravenös 3x tgl.behandelt danach noch 2 Tage mit Penicillin-Tabl.nun ist alles wieder ok.Ich denke mein Kater war Schuld denn der hatte mich vor etwa 2- 3 Tagen gekratzt am rechten Unterschenkel wo dann auch die Wundrose auftrat,auch der Arzt im Krankenhaus meinte das könnte möglich sein.Bevor die Wundrose raus kam war mir 2 Tage schlecht ich hatte Brechreiz und hoch Fieber mit Schüttelfrost und dann von Null auf Hundert dies Feuerbein aber ohne Schmerzen.Also so bald was unklar ist sofort zum Arzt.Mein lieber Hausarzt hat mir zwar meinen Urlaub vermiest aber er hat richtig entschieden ab ins Krankenhaus sofort habe ich ja auch befolgt.Hoffe konnte Euch hiermit helfen.Alles Gute wünscht Euch Sonny.

Antwort von Phill94,

Hallo!

Da wir hier beim Thema wundrose sind, bitte ich euch um schnelle Hilfe!

Ich habe diese Wundrose seit donnerstag am Fuß (achillessehne) und war am Samstag beim Notarzt, da kein Arzt mehr zeit hatte und meine Mutter und ich panik bekamen das die Rötung blau wurde. Der Azrt meinte dann, das alles in Ordnung sei, ich Antibiotika (Isocillin 1,2 Mega) dreimal täglich einnehmen soll und das in 2-3 Tagen ich schon wieder so fit sei leichten sport zu machen.

Nun ist es aber so das sich diese Wundrose ausbreitet!!! Sie wandern nicht über die Lymphen das Bein hoch, sondern um den Fuß herum. Gestern mittag, war die Rötung nur ums halbe Fußgelenk, nun fehlen nur noch wenige Centimeter bis es ganz rum ist!!!

Ich habe jetzt große Panik und weiß nicht wie ich reagieren soll. Der Notarzt ist momentan im Dienst (Verkehrsunfall) und einen anderen bereit stehenden Arzt haben wir nicht (Wohne auf ner Insel und es ist Sonntag).

Bitte helft mir!

Kommentar von support10 Support,

Lieber Phill94,

ich möchte dich bitten eigene Fragen nicht als Antwort zu formulieren.

Viele Grüße,

Klaus vom gutefrage.net-Support

Kommentar von Phill94,

ok entschuldige bin neu hier und hab ein wenig panik^^

kommt nicht wieder vor

Antwort von Manymen24x,

ja es kann glaub ich weiß ab zum arzt und es abklären lassen ob es tödlich ist

Antwort von zoooyo,

Bei einem Erysipel = Wundrose handelt es sich um eine Entzündung der Lederhaut, die meist durch Streptokokken, manchmal durch Staphylokokken verursacht wird. Die Erreger dringen über kleine Hautverletzungen (Wunden, Rhagaden, Fußpilz usw.) ein und breiten sich über die intrakutanen Lymphspalten aus. Besonders befallen sind Unterschenkel oder Gesicht. Symptome: Beginn meist mit akutem Schüttelfrost, hohes Fieber, Übelkeit, Erbrechen, Kopfschmerzen, typisch ist die scharf begrenzte, flammenförmige Rötung der Haut , die mit Schmerzen, Überwärmung und Schwellung einhergeht. Es kommt zur Vergrößerung der regionalen Lymphknoten.

Es ist zwar unmöglich eine Ferndiagnose zu stellen, aber ich glaube -nachdem, was Du berichtest - nicht an eine Wundrose. Du müßtest einen Arzt aufsuchen, der Dir wahrscheinlich Antibiotika verschreiben wird. Du könntest auch Lymphödeme haben, Diabetes, Venenentzündung ... Es gibt viele Möglichkeiten, woran Du leidest, dazu müßte man Dich sehen und Untersuchungen machen. Also, besser ist der Arzt - ich denke hier kann Dir realistisch keiner helfen. Gute Besserung!

Sind Sie zufrieden mit Ihrem Besuch auf gutefrage.net?

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Wenn Sie möchten, können Sie uns hier noch Ihre Begründung hinterlassen:

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Bis zum nächsten Mal ...

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Verwandte Tipps

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten