Frage von Sara0308, 66

Ist eine Sprachschule in Japan verpflichtet ein Studentenvisum für ihre deutschen Schüler zu organsieren?

Hallo!

Ich bin momentan in Tokyo um Japanisch zu lernen und an der EF Sprachschule. Ich bin insgesamt mit der Schule nicht zufrieden (hat verschiedene Gründe) und möchte eine Teilrückerstattung verlangen. Da dies wahrscheinlich leichter geht, wenn ich einen stichfesten juristischen Grund vorlegen kann, habe ich eine Frage zum Visum.

Mein Programm hier in Tokyo geht 6 Monate, also keine Zeitraum den eine einfache Einreiseerlaubnis abdeckt. Die Schule hat für mich kein Studentenvisum beantragt, sondern rät ihren deutschen Schülern sich auf das Working Holiday Visum zu bewerben und bei der Bewerbung "nicht zu sagen, dass man auf eine Sprachschule geht" - also im Endeffekt zu lügen. Ich bin jetzt mit 90 Tage Aufenthaltserlaubnis hier - die kann man als Deutscher relativ einfach nochmal um 90 Tage verlängern lassen und dies hat auch geklappt. Allerdings erfordert auch dies bei der Einreise zu lügen und nicht zu sagen, dass man als Schüler/Student hier ist.

Jetzt ist meine Frage ob dies juristisch korrekt von der Schule gehalten ist. Die Begründung, die hier herumspuckt -(eine offizielle Aussage gibt es nicht, da auf bezügliche Emails einfach nicht geantwortet wird) ist, dass EF in Japan nicht als Schule anerkannt ist, da sie kein eigenes Gebäude besitzen und sie deshalb kein Studentenvisum organisieren können. Ich halte das ja persönlich für Schwachsinn und denke es liegt in der Verantwortung der Schule das benötigte Visum zu beantragen und es wird nur nicht gemacht, weil es viel Geld kostet und aufwendig ist (es gibt hier sehr viele Schüler, die nur 2 Wochen bleiben und selbst für die müsste das Studentenvisum ja beantragt werden). EF zieht sich selbst komplett aus der Verantwortung indem in ihrem Vertrag steht, dass der Schüler sich selbst um sein Visum kümmern muss. Allerdings ist dies leider im Fall eines Studentvisums für Japan nicht möglich.

Ist es tatsächlich so einfach wie die Schule es sich macht oder habe ich da einen echten Angriffspunkt?

Ich wäre um jede Hilfe sehr dankbar!

Antwort
von M1603, 52

Ja, das ist normal. Das ist schließlich nur ein 6-Monatskurs. Würde der jetzt über Jahre gehen, mit Vorbereitung für einen anschließenden Unibesuch, dann würde das sicherlich anders aussehen.

Typische Visa für so einen kurzen Aufenthalt sind in der Tat das Tourisenvlsum, WH oder Kurzzeitaufenthaltsvisa, bzw. das Visum für besondere Zwecke.

Ich seh auch dein Problem nicht. Das Touristenvisum hat man dir verlängert und solange du nicht arbeitest, ist alles in Ordnung.

Kommentar von Sara0308 ,

Erstmal vielen Dank für die Antwort. Meine Frage war allerdings nicht ob das normal oder üblich ist, sondern ob es legal ist und ob es theoretisch in der Verantwortung der Schule liegt ein Studentenvisum zu beantragen wenn sie solche Sprachprogramme anbieten (das Programm gibt es genau so für 9 oder 11 Monate und da läuft es auch nicht anders). 

Mein Problem dreht sich auch nicht um meinen Aufenthaltsstatus. Wie ich schon gesagt habe, bin ich mit der Schule nicht zufrieden und werde Kompensation verlangen und dachte es ist gut wenn außer meiner Unzufriedenheit auch einen legalen Schwachpunkt der Schule habe.

Kommentar von M1603 ,

Also erstmal: ein Visum muss immer der beantragen, der es haben will. Da haben Schulen oder Arbeitgeber nichts mit zu tun. Die stellen, sofern sie können, lediglich Dokumente aus, die dann für die Beantragung eines bestimmten Visa-Typs genutzt werden können.

Ein Visum für den Besuch einer Sprachschule gibt es meines Wissens nicht. Das Ryuugaku-Visum ist für Institutionen, wie Universität oder Grund-, Mittel- und Oberstufe. Ich könnte mir vorstellen, dass sich etwas für Leite machen lässt, die wirklich Vollzeit Japanisch lernen (also wirklich jeden Tag so lang wie an einem normalen Schul- oder Unitag), aber ich denke, dass da dann auch noch andere Bedingungen erfüllt werden müssen.

Die Schule macht also nichts falsch und genau für solche Zwecke gibt es beispielsweise Visa, wie das WH.

Ist natürlich schade, dass die Schule dir nicht gefällt, aber ich würde mal sagen, dass das dann dein Pech ist. Was passt dir denn da nicht? Erfüllt die Schule ihren Part des Vertrags nicht? Oder sind dir die Leute bloß unsympathisch?

Rede doch einfach mal vernünftig mit den Verantwortlichen....

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten