Ist eine Rückbuchung auf ein abweichendes Konto laut Geldwäschegesetz erlaubt?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Guck mal Deine Kontoauszüge durch. Wenn Du mal Geld bekommen hast, steht dann auch dort von welchem Konto das kam?

Du brauchst natürlich nicht gucken. Es steht da nämlich nicht!

Geldwäschegesetz? Wieviel zigtausend hat denn das Gerät gekostet?

Man kann auch ohne Rückgaben Einnahmen haben, die man vor dem Finanzamt verheimlicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von eddiepoole
25.12.2015, 17:49

Erst mal danke. Du hast mich ziemlich verunsichert, deshalb habe ich mich gleich im Onlinebanking eingeloggt. Die Antwort ist: Ja, ich kann sehen, von welchen Konten die Zahlungseingänge kommen (mit vollständiger IBAN-Nummer). Der Laptop hat übrigens 2.000,00 Euro gekostet; wenn ich zehn oder zwanzig davon bestellen und zurückschicken würde, wäre das dann verdächtig?

0

Also auf meinem Kontoauszug steht auch nicht die Bankverbidung von dem der mir Geld überwiesen hat. 

Ja, man darf das Geld auf ein anderes Konto überweisen lassen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von eddiepoole
25.12.2015, 20:06

Im Onlinebanking kann ich die Iban-Nummern von allen Zahlungseingängen sehen. Ich sehe alle Iban-Nummern meiner Kunden und notebooksbilliger kann das nicht?

0

Also, Geldwäsche ist es nicht!

DAs müsste in der AO stehen. Außerdem müsste der Kauf einen Aufwand erzeugen... und der Laptop in der Geschäftsausstattung oder sonst wo verbucht sein...

Ja nach dem wie groß dein Gewerbe ist, (wie wärs mitm Steuerberater ;))....

Da du den aber nicht hast...

Im Grunde ist es ne Steuerhinterziehung und keine Geldwäsche. Erst wenn du das geplant machst um Gewinn auszuschütten. Würde ich auch lieber sein lassen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von eddiepoole
26.12.2015, 09:12

Ich brauche nicht den Steuerberater aufzusuchen, weil ich nicht in einer rechtlichen Klemme stecke oder so. Trotzdem interessiert es micht natürlich, ob die Argumentation von Notebooksbilliger valid ist. Einfach nur um deren Seriosität zu neu zu beurteilen. Sie behaupten, nicht gewusst zu haben, auf welches Konto. Es ist ja nicht so, dass ich den Rechnungsbetrag aufgeteilt und von mehreren Konten aus überwiesen hätte. Obendrein fragt man sich schon, warum nicht schon bei der Gutschriftverschickung nach der Kontoverbindung verlangt wird, wenn man da schon frei wählen kann. Warum passiert das nicht? Sonst geht doch auch alles vollautomatisiert.

Aber das steht eigentlich alles schon in der Frage. Die Intention müsste erkennbar sein.

0