Frage von MamselMauseBaer, 121

Ist eine Person die sich selbst umbringt egoistisch?

Ich denke zur zeit öfter darüber nach ob Selbstmord egoistisch ist. Weil ich mein eine persom bringst sich um und freunde und famile sind schrecklich traurig und trotzdem tut eine person so was. Aber auf der anderen seite geht es ja auch duesem menschen so schlecht das er es nicht mehr aushält zu leben, obwohl er ja weiß, dass er mit seinem Tod andere menschen traurig macht. Also...meine frage ist jetzt ob selbstmord egoistisch ist oder eher die anderen leute(freunde, familie, usw.) eher egoistisch sind weil diese ja eben auch nur an sich denken (also das sie ja dann traurig sind wenn eine person aus ihrem umfeld stirbt)...ehm könnt ihr meine frage und verwirrung verstehen... Jedenfalls danke für alle antworten:)

Antwort
von Fitje, 26

Solche Leute sind  selten egoistisch. Adofl Hitler hat den Wüstenfuchs Erich Rommel zum Selbstmord gezwungen, sonst hätte er seine Familie ausgelöscht. So gesehen war es ein Akt der höchsten Nächstenliebe, welcher Rommel da vollbracht hat. Manchmal kann nur weiterer Schaden an der Seele eines Menschen verhindert werden, wenn dieser sich selber tötet. Die katholische Kirche ist in diesem Fall ziemlich heuchlerisch. Ich habe selbst drei Selbstmörder gekannt, darunter zwei mit Kindern. Ich selbst bin nach meiner Handverletzung, ein Arbeitsunfall, schon am Gleis gestanden. Ich kann solche Schritte durchaus verstehen. Eigentlich ist es ein Mord, den die Umwelt an einem Menschen begeht. Man entzieht diesen Menschen solange alles positive, bis dieser sich umbringt.

Aber man sollte sich vor Augen halten, das man seine Seele nur bis zum Tod weiterentwickeln kann. Ich selbst glaube an Wiedergeburt.  Selbstmord schadet dem weiteren Kreislauf von Tod und Wiedergeburt, da dieser nachhaltig gestört wird. Daher sollte man so gut es geht um sein Leben kämpfen, nicht um reicher und bequemer zu leben, sondern um seine eigene Seele weiterzuentwickeln.

Antwort
von FranziiCookiie, 43

Es gibt Selbstmorde, die egoistischer als andere sind. Wenn sich jemand von seinen Lieben schon soweit verabschiedet, sodass sie darauf vorbereitet sind, ist es eigentlich null egoistisch. Das macht nur eher kein Selbstmörder... Aber wenn er sich so umbringt, dass ihn nicht seine Freunde oder Familenangehörige finden, ist das auch wieder unegoistischer, als wenn sich eine Mutter im Wohnzimmer des Hauses erhängt und die 8-jährige Tochter sie findet. Oder jemand, der sich vor ne Ubahn wirft, der ist verdammt egoistisch, weil der Ubahnfahrer danach auch traumatisiert sein kann... Genauso wie jemand, der sich von nem Hochhaus wirft. Stell dir vor, du gehst so da vorbei und neben dir landet plötzlich jemand auf dem Boden. Sicher nicht ganz so toll. Die Selbstmördert sind verdammt egoistisch, die den anderen Menschen auch noch ihr Leben versauen. An sich hat aber jeder über sein Leben selbst zu entscheiden und darf sich deswegen auch umbringen, nur sollte man davor halt abwägen, ob den Schmerz, den man selbst empfindet, den übertrifft, den die Freunde oder andere Menschen haben werden... Ich würde deswegen auch jeden erst einmal davon abhalten wollen, sich umzubringen, auch wenn jemand das Recht dazu hat. Das kann man wiederum aber auch als egoistisch sehen... Aber gut, manchmal sind wir das auch.

Nur meine Meinung. :)

Antwort
von Rocker73, 55

Hallo, mein Großvater hat sich das Leben genommen als ich 13 war, er litt, soweit ich weiß, unter Schizophrenie, er hielt es einfach nicht mehr aus.

Man kann nicht sagen: "Ja, Selbstmörder sind egoistisch" denn man muss sich fragen: Wie würde ich handeln? Wenn ich die ganze Zeit solche Gefühle habe und diese Last auf meiner Seele immer schwerer wird.

Damit will ich aber den Suizid nicht beschönigen und sagen das es eine gute Idee ist, im Gegenteil! Das Leben ist das kostbarste auf der Welt und wir haben es nur einmal! Am Ende ist aber jeder für sich selbst verantwortlich, für seinen Körper und das was er tut.

LG

Antwort
von newcomer, 67

erst mal versprichste dass du dir nichts antust und einen Therapeuten besuchst. Dann teil ich dir mit dass Suizid nicht verwerflich ist denn diese Menschen sind innerlich dermaßen belastet dass sie nur noch diesen Ausweg sehen. Sie dafür zu verurteilen kann niemand auf Erden.
Was aber großartig von dir wäre wenn du nicht aufgibst und dir dich hinterher auf die Schulter klopfst und sagst, ja ich habe es geschafft!

Antwort
von Thelostboy342, 22

Es ist immer sehr tragisch und unvorstellbar traurig wenn jemand sich aus Verzweiflung selbsf umbringt.

Jedoch muss man wirklich differenzieren - jemand der sich in aller öffentlichkeit, vor hunderten leuten und kleinen kindern, vor einen zug wirft, ist in meinen augen ein absoluter Egoist.

Ein Zug Suizid ist nicht schön mit anzusehen, da der Mensch oft wirklich verrissen wird und die Körperteile überall verteilt werden.
Damit schadet er Anderen und bindet jedem die Anteilnahme an seinem Schicksal auf.
Beeinflussbare Personen können schwere Probleme bekommen, der Zugführer evtl nie wieder arbeiten können.

Das grenzt schon an Nazismus in meinem Augen, als gäbe es die umstehenden Menschen gar nicht ...

So sehe ich das :)

Antwort
von pn551, 20

Es gibt Menschen, die nehmen sich das Leben, um andere zu strafen. Das ist natürlich außerordentlich egoistisch
Dann gibt die wirklich Verzweifelten, die denken nicht darüber nach, ob und wie die Hinterbliebenen leiden. Der Realitätssinn ist ausgeschaltet.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community