Frage von spikelee,

Ist eine Parodontosebehandlung sehr schmerzhaft?!

Ich habe sowieso schon immer Angst vor Zahnarztbesuchen, und jetzt auch noch das...über Parodontosebehandlungen habe ich schon alle möglichen "Horrorgeschichten" gehört! Was passiert da, und wie schmerzhaft wird es wirklich?

Antwort von HerrLich,
8 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Sie ist nicht schmerzfrei, aber gut zu überstehen. Was da passiert, besprichst Du am besten mit Deinem Zahnarzt.

Kommentar von user890,

Hattes du auch schon mal eine "offene" Parodontosebahndlung oder sprichst Du nur über die bessere Zahnreinigung?^^

Antwort von Darokera,
7 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

ich habe es heute hinter mich gebracht, ich hatte solche Angst davor...Zwei termine waren angesetzt, Am schlimmsten empfand ich die Spritzen..da kamen mir die tränen...ja ist ein unschönes gefühl, aber dann ging alles fast schmerzfrei von Statten..ehrlich...es tut dann n icht mehr weh. Jetzt wo die Betäubung nachlässt spüre ich auch keinen Schmerz...und wichtig ist das Spülen miot Antibakterieller Lösung, bekommst aus der apotheke. Also ich bin stolz auf mich das ich es habe machen lassen, ich habe ne ausgeprägte Zahnarztphobie...und klopfe mir mal eben auf die Schulter

Antwort von Artischocke,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Was der Zahnarzt tatsächlich mit einem macht, hängt von den Umständen ab. Jeder empfindet den Schmerz anders! Die Behandlung an sich kann harmlos sein, was ich persönlich allerdings furchtbar finde, sind die Wochen nach der Behandlung. Permanente Zahnschmerzen, Essen wird zur Unlust. Abnehmen garantiert! Wärme und Kälte nehmen neue Dimensionen an.

Antwort von staubsaugernase,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

hallo. ich hab ne frage. bei mir hat man vorgestern auch parodontose festgestellt und mich dazu gedrängt, hier behandlungen vornehmen zu lassen. :))) ich hab diese jetzt auf januar 2010 gelegt. angst hab ich davor nicht. aber wie sieht das mit den kosten aus. mein ZA sagte was von 1000 euro, wobei hiervon ca. 850 euro die krankenkasse übernehmen wird. stimmt das ??? ich hab keine lust nachher selber 1000 euro berappen zu müssen. passt derzeit nicht so ganz in meinen finanzplan.

Antwort von Justin,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Eine Parodontosebehandlung ist sowohl für den Patienten als auch für den behandelnden Zahnarzt kein Spaziergang. Habe inzwischen in zeitlich größeren Abständen 3 Parodontosebehandlungen durchführen lassen müssen. Sie ist für den Patienten mehr oder weniger unangenehm, von Schmerzen im eigentlichen Sinne kann man wirklich nicht sprechen. Eine Parodontosebehandlung ist nach meinen Informationen und Erfahrungen für den Erhalt der Zähne langfristig enorm wichtig, so dass man nur sagen kann: Augen zu und durch! Vorheriges persönliches Gespräch mit dem behandelnden Zahnarzt ist generell üblich, so dass man hier abklärt, ob Schmerzspritze erwünscht ist etc.

Antwort von Qetan,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Wenn Du das Zahnfleisch betäuben lässt, ist die Behandlung schmerzfrei. Dafür hat der Zahnarzt heute schon Sprays, sodass noch nicht einmal gespritzt werden muß.

Antwort von Zander1961,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Da man eh eine Spritze bekommt wenn man möchte ist sie "schmerzfrei" ;)

Kommentar von Indy72,

LOL

Antwort von hermann677,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Hallo, lassdir das Zahnfleisch mit einer betäubenden Creme einpinseltn, dann merkst du gar nichts mehr. Kann ich nur empfehlen.

Zur Nachsorge verwendet ich jetzt immer das pflanzliche Mund-Gesund Fluid. Habe bis jetzt keine Parodontose mehr gehabt!

Antwort von Elfenreich,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Hallo erstmal Ich habe heute die eerste Parandontosebehandlung hinter mich gebracht.Morgen dann nochmal.Ich mache das in 2 Sitzungen zu je 1 Std.denn dann ist nicht der ganze Mund danach taub.Ich habe hier nur Horrorgeschichten gefunden und hatte eine Panische Angst vor dieser Behandlung.Nun ja ich mußte durch egal wie.Bin echt froh das es dann doch nicht so schlimm ,wie vorgestellt war.Ich habe rechts oben und unten machen lassen.Dazu waren jeweils 3 Einstiche nötig zur Betäubung.Die Spritzen hat man kaum gespürt nochnicht einmal den Einstich.Es waren 3 Ampullen des Betäubungsmittels insgesamt.Nach kurzer Einwirkungszeit dann die Bahandlung.Klar hört man das kratzen der Intrumente aber das war echt nicht schlimm.Auch hat überhauptnichts weh getan.Obwohl ich echt tiefe Taschen habe...am hinteren Backenzahn 6 alle anderen zwischen 4 und 5.ich hatte mir weis Gott was vorgestellt nach dem ich mich hier erkundigt hatte .Muß allen sagen ES IOST HALB SO SCHLIMM.Noch bin ich etwas betäubt im Mund aber ich habe nun keine Angst vor Folgeschmerzen und Morgen gehe ich mit einem guten Gefühl wieder zum Zahnarzt.Kann eucch also nur sagen ....habt keine Angst das hier ist echt Panikmache

Antwort von Artischocke,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Ok, tut weh, aber wenn du einen guten Zahnarzt hast ist es halb so schlimm!

Antwort von user890,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich
  1. Es gibt zwei Parodontosebehandlungen: Die Offene- und die Geschlossene- Parodontosebehandlung. Bei der geschlossenen werden nur die Taschen gereinigt, aber sehr tief. Das läßt sich mit Betäubung schmerzfrei überstehen. Bei der offenen, werden die taschen aufgeschnitten bis zum Grund, neu vernäht und bei der narbentypischen Schrumpfung setzt man auf Verkleinerung. Das ist auch mit Betäubung immer noch schmerzhaft. Sehr sogar. Wer ein bischen Erfahrung damit hat entzündete Zähne zu betäuben weiß wovon ich hier spreche und es wird das zahnfleisch aufgeschnitten. ich glaube schmerzempfindlicher ist nur noch das Brustfell :-) Also macht dem Fragenden nichts vor. Es kommt auf "offen" oder "nicht offen" an!
Antwort von Claire6,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Ich habe heute meinen 2. Termin der Zahntaschenreinigung bei einer akuten Paradontitis gehabt. Beim Unterkiefer war es aushaltbar. Meine ZÄ hat ein Betäubungsgel in die Taschen gegeben. Aber heute, beim Oberkiefer, hab ich mich zusätzlich spritzen lassen. Das hat nur ein bisschen gepikst. Aber trotzdem hat die Behandlung teilweise geschmerzt. Allerdings hab ich auch riesig tiefe Zahnfleischtaschen. Nach der Behandlung habe ich einen Zahnfleischverband bekommen der nach 2 Tagen raus kann. Also z.Z. nur Flüssignahrung. Habe auch das Gefühl, dass die Zähne locker sind. Ansonsten ist es jetzt nur der normale Wundschmerz. Vorher habe ich eine Antibiotikatherapie mit allen möglichen Nebenwirkungen durchgezogen. War echt fies! Ich hoffe nun, dass all diese Maßnahmen Wirkung zeigen!

Antwort von naddel1234,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

hi ich gib eine angsthase vor spritzen!

ich fand die spritzen waren das schlimmste.. ahb es heute und gestern machen lassen... hilfe der horror.. mich haben die oben 5 mal gepickst und unten 3 mal hinten und 4 mal vorne..waren 4 spritzen nur immer etwas deswegen 12 pickser... das taht echt total weh... und nun nach der betäubung lann mann fast nicht kauen.. und die einstiche von der nadel tuhen etwas weh..

bei mri haben dir erst dir rechte und den die linke seite gemacht....

aber wen die spritzen drinne sind den hört man es nur noch .. und mann denkt die reissen dir die zähne raus =) so fühlt es sich aber nur an...

will hoffen das ich helfen konnte!

Antwort von sender,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Schau mal, was Cubaner mir hier

Parodontitis-Behandlung: gibt es Alternativen?

geantwortet hat...

Antwort von mirkopb,

Hallo, wollte Euch nur mal vor einer Parodontose Behandlung etwas Angst nehmen: also ich habe schon zwei dieser hinter mich bringen müssen und muss sagen, die erste vor etwa 5 Jahren war schon unangenehm, die Spritzen haben ganz schön auf die Tränendrüsen gedrückt und das ausschaben war auch nicht ganz schmerzfrei. Aber inzwischen gibt es gute Ultraschallgeräte wo nach einer Betäubung bei mir wirklich nichts mehr weh tat. Mein jetziger Zahnarzt hat auch die Spritzen prima gegeben - also ich meine, besser geht's nicht. Unangenehm bleibt die ganz Sache natürlich schon noch, aber man übersteht es prima und sollte sich nicht so viel Sorgen vorher machen! Wichtig ist natürlich die Vorgehensweise des Arztes! Einfach vorher mal genau nachfragen oder im Bewertungsportalen schauen!

Antwort von lexadra,

Ich hatte diese Woche 2 Parodontitisbehandlungen und ich muss sagen ,ich empfand es als sehr schlimm .Einen Tag wurde die komplette rechte Seite gemacht und einen Tag später die komplette linke Seite . Die Spritzen hat mein Zahnarzt sehr gut gesetzt ,dieser Schmerz war erträglich . Aber die Behandlung selbst ,habe ich als äusserst unangenehm empfunden !!! Wobei ich aber sagen muss ,dass es keine wiklichen Schmerzen sind ,sondern eher eine Art Nervenschmerzen .Auch ich habe diese Behandlung als Folter empfunden ,aber es kommt auch drauf an ,wie tief die einzelnen Zahnfleischtaschen sind und jeder Mensch empfindet den Schmerz auch anders und der Schmerz ist ja auch abhängig von der jeweiligen Verfassung der einzelnen Patienten und darf auf keinen Fall verallgemeinert werden !!! Z.B. hatte ich unten rechts arge Schmerzen während der Behandlung und oben rechts kaum und auf der linken Seite haben sich die Schmerzen nach oben und unten gleichmäßig verteilt .....und die Betäubung war gut !!! Heute ,2 bzw.einen Tag später ,habe ich so gut wie keine Beschwerden mehr :-) Nun muss ich noch 1 Woche spülen ,um die Keimzahl im Mund zu reduieren .Ich bin heute wieder guter Dinge und denke ,dass die Behandlung erfogreich war ,sofern man das überhaupt bei einer Parodontitisbehandlung sagen darf .

Antwort von lucypeppi,

Ich habe gestern und heute "meine" geschlossenen Paradontosebehandlung hinter mich gebracht, ich als 210%iger Zahnarztschiesser, kann nur sagen ES IST ALLES HALB SO SCHLIMM. Mit der richtigen Betäubung merkst du gar nichts. Ich hab mich tagelang verrückt gemacht und im end effekt war ich ganz überrascht das es ratzfatz vorbei war. Auch danach keinerlei Schmerzen. Ich bin richtig stolz auf mich ;)

Antwort von Schnecki83,

Hallo zusammen, hatte gestern eine P. Behandlung, nun habe ich tierische Schmerzen und kein Schmerzmittel hilft. Bin zum ZA gegangen weil ich Zahnschmerzen hatte, dachte das meine Wurzel entzündet ist, dich da fand er die Wundtasche, die mich auch schon nervte, beim Putzen blutete und immer etwas Eiter rauskam, dachte das geht von allein weg:( aber nein, er meinte die machen wir gleich sauber, Spritze rein und los ging das Kratzen, war gut auszuhalten, Spülung habe ich mitbekommen, aber nun diese Schmerzen, ist das normal weil das gereizt ist, das kühlen hilft etwas, aber Tabletten kein Stück. Was soll ich tun, aushalten und abwarten? Es ist oben links und die Schmerzen Strahlen aus bis ins Ohr:(

Antwort von Schnecki83,

Ich war gestern zur P. Behandlung weil ich Blutung beim Zähneputzen hatte und Schmerzen im Kieferbereich, dachte erst das ich eine Entzündung an der Wurzel habe, aber dann hat der ZA die Wundtasche gesehen und meinte die gleich zu Reinigen, habe mir nicht dabei gedacht, er gab mir ne Spritze, ich mache alles mit Spritze. Unddann ging das Kratzen los. Schmerzen dabei hatte ich nicht,es war allerdings unangenehm. Naja danach nach Hause und dann kamen die Schmerzen. Zum Spülen hat er mir was mitgegeben. Aber die Schmerzen sind furchtbar. Ist das normal? Mir zieht der Schmerz regelrecht ins Linke Ohr, und der Kiefer tut weh:( Schmerzmittel helfen nicht:( könnt teilweise an die Decke gehen. Jetzt kühle ich seit 2 h und es damit auszuhalten.... Naja beste Diät:((((

Antwort von Elfenreich,

Hallo erstmal Ich habe heute die eerste Parandontosebehandlung hinter mich gebracht.Morgen dann nochmal.Ich mache das in 2 Sitzungen zu je 1 Std.denn dann ist nicht der ganze Mund danach taub.Ich habe hier nur Horrorgeschichten gefunden und hatte eine Panische Angst vor dieser Behandlung.Nun ja ich mußte durch egal wie.Bin echt froh das es dann doch nicht so schlimm ,wie vorgestellt war.Ich habe rechts oben und unten machen lassen.Dazu waren jeweils 3 Einstiche nötig zur Betäubung.Die Spritzen hat man kaum gespürt nochnicht einmal den Einstich.Es waren 3 Ampullen des Betäubungsmittels insgesamt.Nach kurzer Einwirkungszeit dann die Bahandlung.Klar hört man das kratzen der Intrumente aber das war echt nicht schlimm.Auch hat überhauptnichts weh getan.Obwohl ich echt tiefe Taschen habe...am hinteren Backenzahn 6 alle anderen zwischen 4 und 5.ich hatte mir weis Gott was vorgestellt nach dem ich mich hier erkundigt hatte .Muß allen sagen ES IOST HALB SO SCHLIMM.Noch bin ich etwas betäubt im Mund aber ich habe nun keine Angst vor Folgeschmerzen und Morgen gehe ich mit einem guten Gefühl wieder zum Zahnarzt.Kann eucch also nur sagen ....habt keine Angst das hier ist echt Panikmache

Antwort von Darokera,

ich habe es heute hinter mich gebracht, ich hatte solche Angst davor...Zwei termine waren angesetzt, Am schlimmsten empfand ich die Spritzen..da kamen mir die tränen...ja ist ein unschönes gefühl, aber dann ging alles fast schmerzfrei von Statten..ehrlich...es tut dann n icht mehr weh. Jetzt wo die Betäubung nachlässt spüre ich auch keinen Schmerz...und wichtig ist das Spülen miot Antibakterieller Lösung, bekommst aus der apotheke. Also ich bin stolz auf mich das ich es habe machen lassen, ich habe ne ausgeprägte Zahnarztphobie...und klopfe mir mal eben auf die Schulter

Antwort von Darokera,

ich habe es morgen vor mir...durch die vielen unterschiedlichen Meinungen hier bin ich jetzt völlig unsicher .MAnch einer redet von riesigen Schmerzen und Horror, ein anderer wieder von wenig Schmerz ..was soll man da noch glauben??ich mache mir gleich in die Hose muss ich gestehen..aber wirklich helfen kann mir hier wohl niemand...!!!

Antwort von goldzahnfee,

An alle "mitangsthasen " ich bin allergisch gegen betäubungsmittel .-(( habe aber heute diese behandlung machen lassen in einer sitzung und ehrlich es war nicht schlimmer als zahnsteinentfernung und sogar jetzt nach 8 stunden merke ich überhaupt nichts mehr . also die angst war schlimmer als die sache selbst !!!! ich drücke allen die daumen die es vor sich haben

Antwort von angstpatient,

Für alle Angstpatienten: es ist nicht schlimm!!! Insofern eine schonende (also geschlossene) Parodontitis Behandlung gemacht wird. Ich selber stecke gerade in einer akuten 'generalisierten Angststörung' und habe lange erwägt vor dieser Behandlung Lorazepam zu nehmen, da schon die im Vorfeld gemachten professionellen Zahnreinigungen bei der Hygienikerin zu viel für mich waren. Es war schon alleine ein grosser Angang überhaupt zum Zahnarzt zu gehen und ich hatte das ok meiner Therapeutin im Notfall Lorazepam zu nehmen. Ich habe es ohne geschafft. Die Behandlung findet unter Lokalanästhesie statt und das schlimmste sind die Spritzen. Meine ZA hat mir ein Betäubungsgel auf die Einstichstellen gegeben, so dass ich selbst von den Stichen kaum etwas gemerkt habe. Ich habe ihr vorher gesagt, wo ich denke, dass die Betäubung nicht ausreicht und sie hat entsprechend nachgespritzt. Ich habe von der Behandlung ansich nichts gespürt, es nur gehört (aber das sind die gewohnten Geräusche, die auch bei der Zahnreinigung auftreten: Ultraschall & Kratzen) ...aber dagegen ist ein MP3 Player ganz hilfreich. Seit einer Woche bin ich mega nervös gewesen und hatte vor der Behandlung derartige Angstanfälle, dass ich dachte zu kollabieren bzw. mir immer gedacht habe, dass ich einfach garnicht erst hingehe. Jetzt bin ich froh, es auch ohne harte Medikamente geschafft zu haben, denn es ist bei weitem nicht so schlimm wie die Angst im Vorfeld!!! Macht euch nicht verrückt: man muss heute keine Schmerzen mehr beim Zahnarzt haben. Und: es ist sehr wichtig einen Arzt seines Vertrauens zu finden. Das muss kein auf Angstpatienten spezialisierter ZA sein. Offen reden bringt schon viel und dann ist alles viel schneller vorbei als man denkt! :o) Viel Glück!

Antwort von minzmaus,

Hallo, ich stecke gerade mittendrin in so einer Behandlung. Ich muss sagen, ich habe es mir schlimmer vorgestellt. Der Zahnarzt betäubt erst eine Hälfte vom Kiefer, dann entfernt er mit dem Laser den Zahnstein. Anschließend werden die Zahntaschen mit einem speziellem Instrument gereinigt. Zum Schluß wird noch eine Versiegelung auf die Zahnwurzeln und Zahnhälse aufgetragen. Du brauchst wirklich keine Angst zu haben. Ich hoffe, ich konnte helfen!

Antwort von isostar,

Hatte diese Woche auch eine Parondontose-Behandlung auf zweimal an zwei aufeinanderfolgenden Tagen. Hatte riesen Schiss davor. Die Behandlung selbst war dank der Betäubung gar nicht so schlimm, aber das Geräusch. Ich hab meinen Mp3-Player dabei gehabt und hab voll aufgedreht, habe jast nichts vom ätzenden Gekratze gehört. Die Spritzen waren etwas unangenehm, aber ohne Betäubung hält man das glaube ich nicht aus. Alles in Allem bin ich nun froh, dass ich es hinter mir habe. Möchte aber alle diejenigen, denen es noch bevor steht ermutigen. Es ist durchaus nicht so schlimm, wie man erwartet...

Antwort von lotte42,

Hallo zusammen, ich hatte heute die Parodontose Behandlung. Die 6 Spritzen waren etwas unangenehm, aber nicht schlimm. Die Behandlung wurde unter anderen mit Ultraschall gemacht und dauerte ca 20 min. Der Unterkiefer ist Mittwoch dran. Ich hatte vorher große Angst aber es war völlig unbegründet. Schmerzen hatte/habe ich keine. Viel Glück und keine Angst...

Antwort von calinda,

Habe die Behandlung heute im Oberkiefer machen lassen. Leider wußte ich von den Betäubungs-Sprays nichts und so bekam ich zwölf Einstiche mit der Betäubungsspritze.Das war schon etwas anstrengend. Bin absolut kein Angstpatient, aber das war schon ordentlich. Während der Behandlung hab ich selten etwas gespürt.Nach der Behandlung fingen es im Kiefer an zu schmerzen und besonders die Einstichstellen.Nehme eigentlich ungern und nicht oft Schmerztabletten, aber heute wollte ich sofort eine nehmen.Habe es gelassen weil ich den Arzt nicht gefragt hatte.Stattdessen 1,5 h schlafen gelegt und danach waren die Schmerzen zum Glück weg. Freu mich schon auf nächsten Donnerstag für die 2.Sitzung(o; Ach ja kein Alkohol, Kaffee, Tee zwischen den Sitzungen)-:

Antwort von codenamelucy,

Habe diese Behandlung gestern machen lassen. Es ist wirklich ein Klacks. Bin Angstpatientin - und wenn ich sage, dass es ein Klacks ist, dann könnt ihr mir glauben. Man spürt gar nix. Der ZA raspelt an den Zähnen rum, das gibt komische Geräusche und hinterher, wenn die Betäubung nachlässt, hat man etwas gereiztes Zahnfleisch - das wars. Man muss keine Angst haben. Die nächsten 3 Termine nehme ich jetzt auch locker mit. Und von einer Prozedur - wie mein Vorredner schreibt - kann nicht die Rede sein....

Antwort von Ralf79,

Ich habe die Behandlung heute vormittag machen lassen. Von einem aufteilen auf zwei Termine würde ich dir dringend abraten. Warum zweimal diese Prozedur machen, wenn es alles in allen in ca. 45 min (zumindest bei mir) erledigt ist.

Schmerzen habe ich gerade keine , außer das mir der Kiefer von dem langen Mundaufhalten wehtut. Durch die Betäubung merkst du von der Behandlung außer den Geräuschen nichts.

Nach so einer Behandlung, sind die Zähne meist noch für etwa 4-5 Wochen empfindlich, da die "vermeindliche" Schutzschicht ja weg ist. Nach etwa 4 Wochen sollte man dann mit der fluoridierung beginnen, dann legt sich das auch wieder. Aber alles in allem besser als nichts zu tun und die Zähne evtl. zu verlieren.

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community