Frage von CBA123ABC321, 81

Ist eine max. Gewichtsbelastungsgrenze ernst zunehmen?

Viele Sachen haben ja eine Grenze, was das Gewicht anbelangt (gemeint hier vor allen E-Scooter, Fahrräder, Trettcar etc.). Sind diese Grenzen einzuhalten oder könnten Personen die paar Kilos drüber sind, auch damit fahren? Nur aus Neugier fiel mir die Frage ein, weil ich öfters von Max. Gewicht lese. Vor allem würde das Fahrzeug solche Personen überhaupt verkraften, oder sind die eigentlich so stabil gebaut, dass die Fahrzeuge sogar noch 20 Kilo drüber aushalten können?

Ein Kerl in einem Video machte mal für so ein E-Roller Werbung und behauptete, er wiege so und soviel und könne locker damit fahren. Man braucht sich also keine Gedanken zumachen.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von implying, 55

das ist wie mit dem mindesthaltbarkeitsdatum auf eigentlich unverderblichen lebensmitteln. cola z.b. wird nicht wirklich schlecht. aber irgendwann ist eine grenze erreicht, wo der hersteller dem kunden nicht mehr garantieren kann, dass es noch so schmeckt wie es schmecken soll, oder auch lediglich noch so aussieht, wie es aussehen soll. deshalb gibt es trotzdem ein datum "best before x.y.z"

bei solchen belastungsgrenzen ist das ähnlich. diese produkte werden getestet, und der hersteller legt eben eine grenze fest, bis zu der er garantieren kann, dass man das produkt so benutzen und belasten kann, wie man es erwarten würde, oder wie es eben gedacht ist. höchstwahrscheinlich kannst du auch mit 50kg mehr noch auf einem fahrrad oder einem skateboard fahren.. aber bei einer größeren bodenwelle, einer erschütterung oder ähnlichem, ist eben die gefahr groß dass es nachgibt, sich verformt oder sogar bricht. und dann kannst du den hersteller halt nicht mehr haftbar machen für verletzungen oder schäden.

Expertenantwort
von RuedigerKaarst, Community-Experte für Roller, 30

Hallo,

solche Grenzen sollten ernst genommen werden, auch wenn ein paar Kilo mehr gehen könnten.

Man geht ein Risiko ein und läuft Gefahr, das tragende Teile brechen, wodurch es zu schweren Unfällen kommen kann, wofür sich Halter und Fahrer zu verantworten haben.

Der Fahrer hat sich über das zulässige Gesamtgewicht zu informieren und müsste wohl für Schadenersatzforderungen, wie zum Beispiel Schmerzensgeldforderungen vom Sozius und Folgen vom Unfall grade stehen.

Der Hersteller kann nicht haftbar gemacht werden, eventuell kann die Haftpflichtversicherung wegen grober Fahrlässigkeit die Leistungen zurück fordern.

Antwort
von Tessa1984, 36

schwer zu sagen... ich hab schon erlebt, dass eine person, die 152 kg wog, einen barhocker, der für maximal 150 ausgelegt war kaputt bekommen hat. aber eigendlich sollten ein paar kg. mehr kein problem sein, weil der hersteller ja eigendlich dafür bürgt, dass das Produkt ein gewisses gewicht aushält...

so viel zur theorie... in der praxis geht gerade der billige mist schon weit unter der eigendlichen belastbarkeitsgrenze zu bruch.

lg, Tessa

Antwort
von kuku27, 5

Was willst hören? Alles was gebaut wird muss mit einer gewissen Sicherheit gebaut werden, Aufzüge zB mit 16 facher.

Hält so ein Gerät nun 100kg aus dann hast beim Auf oder Absteigen schon kurzzeitig mehr als die ruhigen 100kg zu verkraften. Bei jedem Steinchen, bei jedem Ast, bei jedem Schlagloch hast eine Zusatzbelastung die ja nach Hindernis die Belastung auch vervielfachen kann. Kann ein Knirps mit 20Kg auf so einem Gerät herumspringen sollte ein 120kg Mann nur bedächtig aufsteigen, ruhig fahren und sollte Schlaglöchger vermeiden.

In der Ebene gibt es kaum Unterschiede in der erreichbaren Höchstgeschwindigkeit, abhängig von der Qualität der Lager und des Rollwiderstandes, nur beschleunigt das Gerät unterschiedlich flott. 

Bergauf wird es auch große Unterschiede geben. Bergab werden nur die Bremsen anders belastet.

Antwort
von Artus01, 18

In der Regel ist eine kurzzeitigen Überlastung problemlos. Auf Dauer kann sie jedoch mindestens zu höherem Verschleiß führen, was diverse Garantieansprüche ausschließt.

Expertenantwort
von FelixLingelbach, Community-Experte für Fahrrad, 6

Bei Fahrrädern ist es so, dass man ab einem bestimmten Gewicht auf diese Angaben achten muss. Es gibt spezielle Räder für große und/oder schwere Menschen, die natürlich einiges mehr kosten.

Normalerweise sind Fahrräder so auf 100 kg Fahrergewicht ausgelegt, laut den Angaben. Das stimmt aber nur bedingt. Einem starken 90 kg-Mann hat ein Durchschnittsrad kaum etwas entgegen zu setzen. Mein Mitbewohner, 100 kg, nicht dick nur groß, könnte ohne mich als seinen ständigen Monteur gar nicht fahren. Rahmen, Sattelstützen, Speichen, Sättel - alles ist in kürzester Zeit hinüber. Fast jede Woche muss ich da ran.

Also ist es nach meiner Erfahrung so, dass die Angaben zum maximalen Gewicht - bei Fahrrädern jedenfalls - zu hoch angegeben werden. Mein Kumpel brauchte eins, dass für 160 kg ausgezeichnet ist (oder so).  

Antwort
von DerJustinBieber, 27

Ich denke schon, dass so ein maximalwert auch noch eine höhere Belastung wegen dem TÜV aushalten muss. Also plus 10-20 Kilo sollten schon gehen, ein mulmiges Gefühl hätte ich dann aber trotzdem.

Antwort
von MaxNoir, 45

Die können auch damit fahren und wenn es nur leicht drüber ist, sollte auch nichts passieren. Nur...wenn etwas passiert wirst du halt keinen Schadensersatz oder sowas geltend machen können, weil du nicht die vom Hersteller aufgestellten Nutzungsregeln beachtet hast.

Kommentar von DJFlashD ,

kann dem kommentar nur zustimmen

Kommentar von CBA123ABC321 ,

Okay, danke die Info. Wollte gerade auf "gefällt mir" drücken, aber irgendwie habe ich versehentlich, aus Eile, den falschen Pfeil angeklickt. Vielleicht sollte ich früh nicht am Tablet sein 😰 Sorry. Naja werde nachträglich einen Gefällt mir geben 👍 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community