Frage von KUSHTASTISCH, 121

Ist eine Legalisierung bzw. Entkriminalisierung von Cannabis sinnvoll?

Im folgenden findet ihr eine Umfrage zu der Oben gestellten Frage.

Bei der Umfrage handelt es sich um einen Teil meiner Facharbeit welche ebenfalls unter dem Oben genannten Thema gestellt wird. Ich würde mich freuen wenn viele Leute daran teilnehmen würden und die Umfrage evtl. auf mehreren Portalen teilen würden.

Hier der Link zur Umfrage:

www.annafreudschule.de/Umfrage/

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Libertarian, 38

Ja, selbstverständlich. Die Differenzierung zwischen Cannabis und Alkohol ist vollkommen willkürlich. Auch beim Alkohol gibt es Leute, die gar keinen trinken, ein paar Leute, die Probleme damit haben und eine ganz große Masse, die verantwortungsvoll damit umgeht. Warum soll das bei Cannabis anders sein? 

Die Kriminalisierung von Bürgern durch das Cannabisverbot ist ein problematisches Resultat der aktuellen Drogenpolitik. Der verantwortungsvolle Umgang ist bei allen Genussmitteln wichtige Voraussetzung. Mit dem Unterschied, dass Cannabiskonsumenten aufgrund der Rechtslage allerdings kriminalisiert, stigmatisiert und ausgegrenzt werden. Präventionsprogramme und Aufklärung sollten die Antwort sein – nicht Bußgelder und Haftstrafen.

Antwort
von voayager, 36

Es gilt Verhältnisse wie in den Niederlanden auch herzustellen. Stets aber heißt es bei Neuwerungen in Deutschland: "es geht nicht." Die Begründungen für das Cannabis Verbot sind unsweriös und z.T. an den Haaren herbeigezogen. Der eigentliche Grund des Verbotes wird verschwiegen, bleibt meist im Dunklen, nämlich der Schutz der Pharmakonzerne. Genau um die geht es, warum wir ein Verbot haben. Diese Konzerne sehen nämlich die Gefahr, dass x Patienten von all den miesen Pillen abspringen, also sehr viel weniger Antidepressiva, Schmerz,- und Schlaftabletten schlucken und dafür lieber nen Joint rauchen, wo weniger Nebenwirkungen auiftreten und auch noch ein gutes Gefühl sich meist einstellt, was man von den Ka ckpillen nun nicht gerade sagen kann.

Kommentar von Libertarian ,

Es gilt Verhältnisse wie in den Niederlanden auch herzustellen.

Nein, hoffentlich nicht. Die Niederlande sind ein absolut schlechtes Beispiel für eine erfolgte Cannabis-Freigabe. Siehe Hintertürproblematik. Der Anbau in größeren Mengen muss ohne Probleme möglich sein, um gesundheitliche Folgen zu vermeiden. 

Kommentar von voayager ,

Gut, es war eine Tendenzaussage, also keine totale Absegnung. Die Verhältnissein den Niederlanden sind ein Einstieg für D., nicht das Nonplusultra.

Antwort
von Torrnado, 16

JA !!!

sie ist längst überfällig ! Du brauchst nur mal zu googeln.....

Wissenschaftler, Ärzte, Juristen, immer mehr Politiker und sogar die Gewerkschaft der deutschen Polizei fordert dies seit vielen Jahren.....

aber solange die Mehrheit der Deutschen immer noch konservativ ( oder auch sozialdemokratisch ) wählt, wird sich an der Gesetzeslage längerfristig nichts ändern. das ist so sicher wie das Amen in der Kirche !

das Beste wäre daher, nach Holland auszuwandern.

https://hanfseite.de/news/interviews/interview-5-fragen-prof-dr-lorenz-boellinge...

Antwort
von Masterman431, 60

Finanziell macht es für den Staat selbstverständlich Sinn und es währe schon längs nicht mehr illegal (genau so wie vieles andere Zeugs) wenn es Folgendes Problem nicht gäbe:

Es werden andere, die nicht gras rauchen geschädigt und ich rede hier in keinster Weise vom einatmen des Rauches.

Wie viel Leute sind dieses Jahr gestorben, aufgrund eines betrunkenen Autofahrers?

Es gibt schon Strafen für Alkohol am Steuer und die sind sehr hoch und die für Gras wäre auch sehr hoch und vermutlich höher. Aber es gibt viele dumme Menschen die dumme Sachen machen und sich selbst überschätzen.

Ich will garnicht wissen wie extrem die Unfallquote steigt, wenn Gras legalisiert wäre. Ich sehe keinen Grund, warum ein Staat für Geld die Bevölkerung dezimieren will.

Nur weil Gras nicht schädlich für einen Selbst ist, heißt das noch lange nicht, dass es nicht gefährlich ist in einem Land zu leben in dem schon seit Jahren ein riesiger Haufen Menschen darauf warten endlich ich Gras legal rauchen zu können.

Und ganz ehrlich: Die Leute die es wollen, bekommen es sowieso.

Kommentar von brentano83 ,

Das is doch ein absurdes Argument. Schaue mal in die Länder wo es bereits legal ist, aus Genuss oder medizinischen Zwecken ist dabei eigtl sogar egal. Kommt es da auf grund der legalisierung verhäuft zu Verkehrsunfällen bedingt druch BtM bzw Cannabis ?! Nein ! Es ist absurd zu denken es würden sich dann mehr "bekiffte" hinter das Steuer setzen. Eigtl ist sogar das Gegenteil der Fall, da man bei Cannabis zB nicht unter einer selbst Überschätzung leidet... Viele Konsumenten werden allein auf Grund des Konsums belangt, nicht einmal weil sie "berauscht" gefahren wären, sondern nur für den Konsum. (Die Grenzwerte dies bzgl sind vollkommen für die Katz. Aktuell verliert ein konsument den Führerschein allein schon wegen den COH Werte - Abbauprodukten die keinerlei psychoaktive Wirkung mehr haben - seltener wegen aktivem THC.  ) Das wäre so wie wenn man jemanden der vor drei tagen ein Bier getrunken hat, auf seine Werte kontrolliert, und sagt, nee da sind noch Rest Abbauprodukte, ihr Führerschein wird somit entzogen! 

Und es werden auch nicht automatisch mehr Konsumenten nur weil es legal wird. Wer es will, bekommt es auch jetzt schon (finanziert aber den Schwarzmarkt mit und bekommt verunreinigtes Material, hinzu kommt Dad dealer es auch an Kinder verkaufen , die gern auch erst 12 sind. Willst du das? Oder besser ab 21 unter Kontrolle!? Es ist fur jugendliche einfacher an Cannabis zu kommen als an Alkohol , woran liegt das wohl?! Genau, geregelter Verkauf und Kontrolle!) 

Und zu guter letzt, die Idioten die berauscht ein auto führen , machen das auch jetzt schon, da hält sie auch kein Gesetz von ab. Und dabei spielt die Substanz auch keine Rolle. Ob Alkohol, Medikamente, Cannabis, Kokain, Amphetamin, wer meint das machen zu müssen , macht es halt....

Aufklärung und Intervention sind auch erst mit einer Legalisierung möglich. Leute die Probleme haben trauen sich nicht mal an entsprechende stellen, weil sie Angst vor Verfolgung und co haben. Weist du wie oft ich früher im RTW Leute einsammeln musste die sich irgendwas gepfiffen haben und nicht mehr klar gekommen sind, da war es ein Rätsel raten was die Person ggf genommen haben könnte, weil sie nicht mit der Sprache raus rückt, dabei wäre es manchmal sinnvoll und gar lebensrettend wenn man wisse was die Person konsumiert und ggf gemischt hat. Aber hey, is alles gut so wie es ist, normale Bürger werden verfolgt, kack auf Jugend und Gesundheitsschutz, is ja alles perfekt so wie es ist..... 

Antwort
von ninamann1, 48

Ja, es wird endlich Zeit . Damit waren Probleme gelöst , Kontrollierte Abgabe , Kinder kämen nicht mehr so superleicht dran 

Die Polizei könnte sich wieder vermehrt um wichtigere Dinge kümmern . 

Der Staat hätte Steuereinnahmen . 

Sogar Amerika , der Verursacher der Hanf Ächtung ist mittlerweile schon weiter wie  wir , Staaten wie Colorado  und Washington , andere folgen  

Dronabinol  wird in Ausnahmefällen verordnet , der Kranke muß mehrere hundert euro dafür bezahlen , für ihn wäre es billiger . 

Cannabis wäre frei von Gesundheitsschädlichen Streckmittel, 

Wer kifft, der kifft sowieso , Legal , illegal , scheißegal .

wer nicht kifften will , der fängt auch nicht an , wenn es legal ist

An Alkohol sterben jährlich zigtausende Menschen , an Cannabis ist noch keiner gestorben


http://www.focus.de/gesundheit/videos/sondergesetz-tradition-oder-behandlung-der...

Antwort
von Pixos, 63

Interessantes Thema, wäre es möglich die Ergebnisse der Umfrage auch mal zusehen, werde die veröffentlicht?
Erstrecht der Zusammenhang zwischen Schulabschluss und Cannabiskonsum interessiert mich.
Ich war damals in der Oberstufe total geschockt als ich langsam erfahren habe, wie viele Leute am Kiffen sind, hätte ich halt davor nie gedacht. :D

Kommentar von Nijori ,

Das ist ja auch nix schlimmes, man wundert sich ja auch nicht drüber das die meisten am WE Party machen und dabei trinken oder?
Der Unterschied ist das so einige dann mit ner Alkoholvergiftung im KH liegen, Gras hat diesen Nachteil nicht, außerdem hab ich schon viele "böse" Trinker erlebt aber noch nie n "bösen" Kiffer^^

Antwort
von Nijori, 46

N neues Produkt zum versteuern für den Staat und jeder der n Tütchen will kann sowieso nach Holland rüber und sich 4 gr legal kaufen.

Also ist das Verbot total unsinnig.

Antwort
von TheApfeluhr, 49

Selbstverständlich

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community