Frage von FrauStressfrei, 40

Ist eine Kündigung / Vertragsauflösung während des Kranksein manchmal doch möglich?

Ich dachte ja immer, während einer Krankschreibung hab ich so eine Art Kündigungsschutzt. In meinem Vertrag steht so ein Passus : " bei Beendigung des Projektes endet der Arbeitsvertrag, ohne das es eine Kündigung bedarf". Dieser Passus ist rechtsgültig. Allerdings bei uns in der Firma nicht schlimm, es gibt genug Arbeit. Noch nie ist hier deswegen jemand ausgeschieden. Nun bin ich für länger krank und natürlich ist mein Projekt dann beendet. Geht ja nicht anders. Aber eigentlich dachte ich, dass ich danach wieder mit einem neuen Projekt starte ohne das ich raus bin aus dem Arbeitsverhältnis. Nun stehe ich nach dem krank ohne Arbeit da und da ich noch etwas später ein zweites Mal operiert werden muss, bekomm ich auch nichts neues. Ist das denn Rechtens?

Expertenantwort
von Hexle2, Community-Experte für Arbeitsrecht & Kündigung, 33

Da hast Du leider Pech gehabt. Der Vertrag läuft mit Beendigung des Projekts aus, er wird nicht gekündigt.

Dein AG ist nur verpflichtet, Dich über den Zeitpunkt der Erreichung des Zwecks zu unterrichten. Das Arbeitsverhältnis endet daher frühestens zwei Wochen nachdem der AG Dich schriftlich darüber informiert hat (§ 15 Teilzeit- und Befristungsgesetz).

Antwort
von Mikkey, 25

Es geht hier um zwei verschiedene Dinge:

1. Krankheit schützt nicht nur nicht vor Kündigung, sondern kann sogar Grund für de Kündigung sein.

2. Die Projektabhängigkeit sehe ich da eher kritisch, zumal, wenn Du bereits längere Zeit in diesem Betrieb arbeitest. Dazu sind aber zu wenige Einzelheiten genannt. Hier könnte allemal ein Angriffspunkt gegen eine Beendigung des AV bestehen

Kommentar von FrauStressfrei ,

Ich bin jetzt 8 Jahre im Betrieb

Kommentar von Mikkey ,

Dann hat sich das mit der Befristung eh schon lange erledigt (die Bestimmungen findest Du unter http://www.gesetze-im-internet.de/tzbfg/index.html#BJNR196610000BJNE001804140 )

Deine Kündigungsfrist beträgt 3 Monate.

Kommentar von FrauStressfrei ,

Ich denke, die Kündigungsfrist beträgt 2 Wochen?

Kommentar von Mikkey ,

Nach 8 Jahren im Betrieb ist die Kündigungsfrist 3 Monate (§622 BGB)

Kommentar von FrauStressfrei ,

Hier hab ich gerade die Info erhalten, dass ein projektbezogener Arbeitsvertrag und ein befristeter Arbeitsvertrag zwei verschiedene Dinge sind. Ein Projekt über viele Jahre ist durchaus möglich.

Kommentar von Mikkey ,

Wenn Du nur häppchenweise Information gibst, brauchst Du Dich nicht zu wundern, dass Antworten kommen, die sich auch eine bestimmte Anzahl Häppchen beziehen.

Aus

Allerdings bei uns in der Firma nicht schlimm, es gibt genug Arbeit. Noch nie ist hier deswegen jemand ausgeschieden

schließt man, dass im Laufe der Zeit mehrere Projekte durchgeführt wurden und orientiert daran seine Antworten. In dem Fall wäre Dein Arbeitsvertrag unbefristet geworden.

Kündigungsfrist ist 3 Monate, allerdings handelt es sich nicht um eine Kündigung.

Lass Deinen Arbeitsvertrag überprüfen, ob die Klausel zur Zweckbefristung rechtmäßig ist oder nicht.

Kommentar von FrauStressfrei ,

Sind leider nur 2 Wochen Kündigungsfrist

Antwort
von LiselotteHerz, 40

Da das eindeutig in Deinem Arbeitsvertrag steht bei Beendigung des Projektes endet der Arbeitsvertrag, ohne das es eine Kündigung bedarf ist eine Kündigung rechtens. Da kannst Du nicht dagegen vorgehen. Das tut mir sehr leid für Dich, aber Du wirst zum Jobcenter gehen müssen. Gerade weil noch eine 2. OP ansteht, ist das superwichtig, dass Du weiterhin krankenversichert bist und natürlich auch Arbeitslosengeld bekommst. Alles Gute. lg Lilo

Kommentar von Taimanka ,

Hmm, ich weiß nicht, ob es sinnvoll ist, immer gegen etwas vorzugehen resp. es nicht zu können...  

Wenn genug Arbeit da ist, sie eh im Krankengeldbezug ist kann ein Gespräch mit dem Arbeitgeber hilfreich sein. hier sollte ihre Situation erläutert werden und in dem gemeinsamen Gespräch klargemacht werden, dass man weiter dort arbeiten möchte und um ein Entgegenkommen bittet.


Antwort
von DODOsBACK, 36

Dein Vertrag wurde nicht gekündigt, er ist ausgelaufen. Daran ändert auch deine Krannkheit nichts. Dass das in eurer Firma oft anders gehandhabt wurde, tut nichts zur Sache. Rede mit dem Chef - vielleicht bekommst du einen neuen Vertrag, wenn du wieder gesund bist. Ansonsten bedeutet das einfach: Pech gehabt.

Du könntest höchstens überprüfen, ob projektgebundene Verträge in dem Betrieb überhaupt zulässig sind - wenn jeder direkt weiterbeschäftigt wird, könnte man das schon bezweifeln!

Antwort
von Novos, 24

Dein Vertrag endet auch im Krankenstand. Somit musst Du sehen, dass Du, wenn der Vertrag beendet ist, eine Krankenversicherung abschließt. (Auch im Krankenstand). Ja das ist alles rechtens.

Antwort
von Taimanka, 13

soweit ich weiß, kann der AG Dir kündigen in AU-Zeiten, es sei denn, Du unterliegst Sonderbestimmungen (Schwangerschaft).

die Konditionen in deinem Arbeitsvertrag beziehen sich auf das Ende des Projektes, zeitgleich mit dessen Beendigung ist auch auch der Arbeitsvertrag beendet. Es steht nichts davon, dass während des Projektes der Arbeitgeber nicht kündigen darf. 

ich kann mir gut vorstellen, dass das eine blöde Situation ist. Dennoch würde ich vorrangig auf meine Gesundheit achten, denn ohne die kannst du nirgendwo mehr arbeiten. Ich würde gegebenfalls überlegen,  ob ein Gespräch mit deinem Arbeitgeber, in welchem du deine Situation und die nächste bevorstehende OP erläuterst, hier hilfreich sein kann, deinen Arbeitsplatz zu sichern.  ich denke damit kannst du nichts verlieren, ich würde es versuchen. 

alles Gute dir, vor allen Dingen mit der nächsten OP 

Antwort
von Twinkles, 21

Ja, weil das mit deiner Krankheit nichts zu tun hat. Stand ja schon von Anfang an so in deinem Vertrag, mit deiner Unterschrift hast du dem auch so zugestimmt. Gute Besserung und alles Gute.

Antwort
von franneck1989, 8

Während der Krankheit gibt es überhaupt keinen gesonderten "Kündigungsschutz". Ich weiß nicht, wo du das aufgeschnappt hast

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community