Frage von Leeevy, 266

Ist eine Impfpflicht bald wahrscheinlich?

Hallo,

ich habe oft gehört, dass eine Impfpflicht kommen wird und ich könnte mir auch denken, warum die das gerne so hätten. Als hätte es nicht gereicht, dass die Luft vergiftet wird, z.B. durch Chemtrail Flugzeuge, etc. und außerdem bin ich 16 Jahre alt, also, wenn eine Impfpflicht kommen würde, dann würden meine Eltern da auch unterschreiben, wenn es schon auch ohne das Unterschreiben verpflichtet wäre. Ich will jetzt nicht groß darüber schreiben und vielen Menschen ist auch nicht bewusst, dass das alles Gift ist, aber das ist auch beabsichtigt von denen. Denkt Ihr, dass es bald zu einer Impfpflicht kommen wird?

Antwort
von FlyingCarpet, 135

Ich denke nicht, sollte es zu größeren Empidemien kommen, werden sich eh alle um die Impfstoffe schlagen.

Die Konzerne verdienen so oder so, entweder durch künstliche Verknappung oder Pflichtimpfung. 

Antwort
von Dxmklvw, 33

Vor allem sind es die Reichen, die wesentlich besser vor Infektionskrankheiten geschützt sind als andere. Das war auch schon so, als es noch keine Imfpungen gab.

So besehen haben Impfungen mindestens einen erkennbaren Nutzen: Sie machen diejenigen um einiges reicher, die mit Impfungen Geld verdienen.

Imfpungen haben aber auch mindestens einen erkennbaren Nachteil: Z. B. Impfungen gegen Tropenkrankheiten schützen Reisende vor ganz bestimmten Krankheiten, aber sie schützen niemanden vor einer Infektion mit solchen Krankheitskeimen, die nach Beendigung der Reise mitgeschleppt und unbemerkt verbreitet werden.

Impfungen wirken sich auch auf das Verhalten aus. Sie machen Menschen leichtsinnig. Man mag vielleicht (vielleicht auch nicht) durch eine Impfung gut gegen Krankheiten wie Diphterie u. ä. geschützt sein, aber dieser Nutzen wird schon dadurch aufgehoben, daß Menschen dann noch weniger Gedränge usw. meiden und so selbst zur Quelle der Verbreitung ganz anderer Krankheiten werden.

Kommentar von MalNachgedacht ,

Vor allem sind es die Reichen, die wesentlich besser vor Infektionskrankheiten geschützt sind als andere. Das war auch schon so, als es noch keine Imfpungen gab.

Das ist weitgehend Unsinn - in europäischen Adelshäusern sind Kinder z.B. auch munter an Pocken erkrankt und gestorben....was auch gut dokumentiert ist.

aber dieser Nutzen wird schon dadurch aufgehoben, daß Menschen dann noch weniger Gedränge usw. meiden und so selbst zur Quelle der Verbreitung ganz anderer Krankheiten werden.

Die meisten Menschen (ob geimpft oder nicht) sind nicht daran interessiert mit anderen fremden Menschen auf engem Raum zusammengedrängt zu sein.

Die Realität ist aber, dass das oft unvermeidbar ist. 

Wer Bus oder U-Bahn fährt wird auch ohne Impfung das Gedränge nicht vermeiden können.

Kinder im Kindergarten, beim Sport, in der Freizeit (z.B. Kino oder in der Disco) kommen sich Menschen auch gewollt so Nahe das Krankheiten z.B. per Tröpfcheninfektion übertragen werden können.

Natürlich:

Wer als Ungeimpfter aus Furcht vor Gedränge als Einsiedler auf einer Insel lebt wird in der Tat wenig zur Verbreitung von Infektionskrankheiten beitragen.

Allerdings bei über 7 Milliarden Menschen etwas schwierig - denn so viele Inseln gibt es leider nicht....

Kommentar von Dxmklvw ,

Das, was in der Realität oft unvermeidbar ist, ist die Tatsache, daß Menschen infolge ihrer Begehrlichkeiten genau das, was zu Schäden beiträgt, nicht ändern wollen, weil es ja so bequem ist und/oder Geld bringt. Daneben wirkt noch der irrige Gedanke mit, daß Unheil immer nur die anderen trifft.

Schutzimfungen würde ich vielleicht für gut halten, wenn die übrigen Bereiche, die den überwältigenden Anteil an Krankheiten und Todesfällen verursachen, bereinigt werden würden.

Umweltverschmutzung, Arbeitsstreß, Armut vieler aufgrund der Habgier weniger, multiresistente Keime usw. usw. sind die gegenwärtigen Hauptübel, die neben vielem anderen auch hinter einer Kampf-Impfungsmanie versteckt werden.

"7 Mrd. Menschen" ist eine interessante Betrachtung. In schon absehbarer Zeit werden es wohl auch 20 Mrd. oder mehr sein.

Der Standpunkt, daß maximal 10 Mrd. Menschen, denen es gut geht, besser sind, als doppelt so viele, von denen die meisten dann hungern oder chronisch krank sind, klingt vielleicht besonders in den Ohren derer menschenfeindlich, die das Helfersyndrom für sich gepachtet haben. Und vermutlich wird alleine das Vorbringen dieses Gedankens wüste Unterstellungen zur Folge haben, obwohl es nur den Konflikt zwischen Logik und Emotionalität anzeigen soll.

Egal, ich mache es trotzdem.

Kommentar von MalNachgedacht ,

Schutzimfungen würde ich vielleicht für gut halten, wenn die übrigen Bereiche, die den überwältigenden Anteil an Krankheiten und Todesfällen verursachen, bereinigt werden würden.

Umweltverschmutzung, Arbeitsstreß, Armut vieler aufgrund der Habgier weniger, multiresistente Keime usw. usw. sind die gegenwärtigen Hauptübel, die neben vielem anderen auch hinter einer Kampf-Impfungsmanie versteckt werden.

Erzähl man der Mutter eines Kindes in einem armen afrikanischen Land, dass die Masernimpfung für ihr Kind nicht gut ist, weil in Europa die Umweltverschmutzung noch zu groß ist und dort auch Menschen an Arbeitstreß und Habgier und mulitresistenten Keimen leiden - und dass sie mit der Impfung ihres Kindes eben doch bitte noch so lange warten muß bis diese Probleme gelöst sind.

Du kannst ihr dann nebenbei erklären, dass die Masern eigentlich längst ausgerottet wären und die Masernimpfung dadurch überflüssig wäre wenn es nicht Länder wie Deutschland oder Österreich geben würde wo es eine (wenn auch kleine) Minderheit gibt die durch den Verzicht auf die Masernimpfung dafür sorgt, dass die Masern weiter zirkulieren können.

Vielleicht erklärst Du ihr dann auch noch, dass das für diese Menschen in Europa relativ gefahrlos ist weil dort nur circa 1 von 1000 Kindern das an Masern erkrankt ist stirbt - weil man dort mit den meisten gefährlichen Masernkomplikationen dank guter medizinischer Versorgung in den meisten Fällen wird.

Allerdings solltest Du ihr sicherheitshalber auch mitteilen, dass die Chancen für ein Kind in Afrika die Masern zu überleben deutlich schlechter sind - besonders dann wenn keine Intensivmedizin verfügbar oder bezahlbar ist.

Zu guter Letzt kannst Du ihr dann vielleicht noch sagen, dass sie einfach (mindestens) 25 Jahre zu früh dran war mit ihrem Kind....

Kommentar von Dxmklvw ,

Andere Länder haben andere Lebensumstände. Aber auch in vielen afrikanischen Ländern ist das Hauptproblem nicht die Infektionskrankheit, sondern die Art und Weise, wie sich Regierungen verhalten (sowohl deren eigene als auch die anderer Staaten in Verbindung mit wirtschaftlichen Interessen).

Bessere Hygiene, sauberes Trinkwasser, Verzicht auch Monokulturen usw. usw. könnten das dortige Leben erträglich machen. Eine andere Form der Familienplanung und der Einstellung, was Familie sein soll, könnte ein Übriges tun.

Auch dann wäre das Problem mit Infektionskrankheiten in diesen Ländern immer noch gegeben und würde spezielle Maßnahmen erfordern.

Doch die Situation in Afrika ist keine brauchbare Begründung dafür, warum die Impfung in westlichen Ländern unverzichtbar sei.

Ebenso könnte man die Situation von Indio-Stämmen im brasilianischen Urwald als Beispiel heranziehen. Doch auch dort und sogar besonders dort hat es sich gezeigt, daß deren Lebensbedingungen gemäß den Umständen relativ gut waren und erst übel wurden, als Weiße unwissentlich ihre Bakterien dort in Umlauf brachten.

Eine Impfung könnte solchen Indios durchaus helfen, doch unter dem Strich wäre es nur die Bekämfung eines Übels, das ohne dem Eindringen westlicher Zivilisations- und Forschungsextremisten erst gar nicht entstanden wäre.

Kommentar von MalNachgedacht ,

Bessere Hygiene, sauberes Trinkwasser, Verzicht auch Monokulturen usw. usw. könnten das dortige Leben erträglich machen.

Klar - Klimaanlagen, zuverlässige Stromversorgung, ein Wellness Center in jedem Dorf wären auch nicht zu verachten.

Allerdings geht das alles (wenn man die rosa Brille absetzt) nicht von heute auf morgen - und auch nicht bis übermorgen.

Impfen kann man für sehr wenig Geld in Afrika allerdings schon heute - und davon profitieren die Geimpften auch schon heute - selbst wenn es mit dem sauberen Trinkwasser usw. noch immer nicht so gut klappt.

Davon abgesehen schützt sauberes Trinkwasser auch nicht vor Krankheiten wie Diphtherie, Tetanus, Masern und hat früher auch nicht vor Pocken geschützt als es diese noch gab.

Eine andere Form der Familienplanung und der Einstellung, was Familie sein soll, könnte ein Übriges tun.

Die Familienplanung hängt sehr stark mit der Kindersterblichkeit zusammen. Es gibt einen klaren Zusammenhang zwischen einem Sinken der Kindersterblichkeit und einem Sinken der Geburtenrate.

In vielen Ländern sind Kinder sozusagen die eigene Altersvorsorge. Ist die Kindersterblichkeit hoch ist man gut beraten deutlich mehr als zwei Kinder in die Welt zu setzen um sicher zu sein das später auch noch mindestens zwei übrig sind welche dann mal die beiden Eltern versorgen/pflegen können.
Impfungen haben einen deutlichen Einfluß auf die Kindersterblichkeit - und damit indirekt auch auf die Geburtenrate.

Auch dann wäre das Problem mit Infektionskrankheiten in diesen Ländern immer noch gegeben und würde spezielle Maßnahmen erfordern.

in diesen Ländern gibt es heute keine Pocken mehr - weil die Pocken dank einer weltweiten Impfpflicht ausgerottet wurden.

In den allermeisten dieser Ländern gibt es heute keine Neuerkrankungen bei Polio mehr - weil durch eine Impfkampagne der WHO inzwischen ausreichend hohe Impfquoten erreicht wurden.

Momentan gibt es Polio nur noch in einigen Ecken Afghanistans und Pakistans - u.a. weil dort religös motivierte Impfgegner die Impfungen verhindern wollen.

Auch Masern wären ausrottbar - selbst ohne sauberes Trinkwasser.

Es scheitert an der Impfmüdigkeit von Menschen die sauberes Trinkwasser haben....

Doch die Situation in Afrika ist keine brauchbare Begründung dafür, warum die Impfung in westlichen Ländern unverzichtbar sei.

Doch - denn solange einige sich in westlichen Ländern den Luxus leisten sich nicht zu impfen und damit Krankheiten wie Masern ein Reservoir verschaffen muss man in Afrika auch weiterhin gegen Masern impfen - denn in Afrika sind Masern eben aufgrund der schlechteren medizinischen Versorgung eine weit gefährlichere Krankheit als bei uns - wobei allerdings auch in westlichen Ländern Kinder vermeidbarerweise an Masern sterben - nur eben dank Impfung und guter medizinischer Versorgung relativ wenige...

Kommentar von Dxmklvw ,

"Doch - denn solange einige sich in westlichen Ländern den Luxus leisten sich nicht zu impfen und damit Krankheiten wie Masern ein Reservoir verschaffen muss man in Afrika auch weiterhin gegen Masern impfen - denn in Afrika sind Masern eben aufgrund der schlechteren medizinischen Versorgung eine weit gefährlichere Krankheit als bei uns - wobei allerdings auch in westlichen Ländern Kinder vermeidbarerweise an Masern sterben - nur eben dank Impfung und guter medizinischer Versorgung relativ wenige..."

Genau darin sehe ich den Problempunkt zwischen den unterschiedlichen Ansichten.

Es ist zulässig, die Sache so zu sehen wie in dem zitierten Punkt, und aus dieser Sicht heraus ist es auch logisch.

Meine Sichtweise ist aber eine andere. Wenn die Ursache des Auftretens einer um sich greifenden Infektionskrankheit das Einschleppen ist, dann sehe ich es nicht als richtige Maßnahme an, die infektionsgefährdete Bevölkerung durch Impfung zu schützen, sondern die primäre Ursache zu unterbinden, ggf. durch strenge Einreiseverbote und/oder durch Quarantänebestimmungen.

Auch sehe ich geimpfte Menschen nicht als sicher an, denn auch diese können Krankheiten weitergeben, wenn auch vielleicht, ohne selbst zu erkranken.

Weiterhin ist ein für mich wichtiges Kriterium das berechtigte Mißtrauen gegen die Impfindustrie. Tatsächlich gab es Fälle, bei denen Massenimpfungen entweder völlig wirkungslos blieben oder sogar Schäden verursachten.

Das alleine spricht nicht gegen Impfungen, aber es spricht entschieden gegen diejenigen, die ihr Geschäft damit machen. Solange derartige Unsicherheiten bestehen, bleiben in meinen Augen Impfungen ein Spiel mit dem Feuer.

Die Risiken einer Infektion sind bekannt, und wer sie in kauf nimmt, der hat sich entschieden.

Die Risiken eines Schadens durch Impfungen sind nur selten vorab bekannt, speziell, wenn Profitdenken der Auslöser einer Empfehlung war.

Halbwegs kann ich es auch mit der Raumfahrt vergleichen. Einem Astronauten sind seine Risiken bekannt, und es ist seine eingene Entscheidung, wenn er dabei mitmacht. Einen Flugzeugpiloten zu zwingen, sich zum Nutzen der Menschheit dem Risiko auszusetzen, bei einem Raumfahrtunternehmen umzukommen, würde ich aber für ein Verbrechen halten.

Das ist nicht perfekt vergleichbar, denn die Risiken einer um sich greifenden Infektion sind deutlich höher.

Doch übrig bleibt, daß ganz andere Risiken wesentlich höher sind, ohne daß Bemühungen erkennbar sind, solche Risiken wirksam auszuschalten (Krieg, Unwirksamkeitwerden von Antibiotika, Resourcenvernichtung usw.). Genau darin sehe ich den überaus berechtigten Grund, an jedweder Vernunft Verantwortlicher zu zweifeln.

Weil es aber die selbe Coleur und deren im Hintergrund agierenden Profiteure sind, die sich so intensiv für Impfungen einsetzen, sehe ich ebenfalls keinen Grund, diesen Leute in irgend einem Bereich auch nur ansatzweise zu trauen.

Das Resultat ist dann natürlich, daß ich mit den anderen Risiken leben muß (und wenn ich Pech habe, auch sterben), und daß ich es in kauf nehmen muß, im schlimmsten Fall auch selbst zum Risiko für andere zu werden.

Kommentar von MalNachgedacht ,

Wenn die Ursache des Auftretens einer um sich greifenden Infektionskrankheit das Einschleppen ist, dann sehe ich es nicht als richtige Maßnahme an, die infektionsgefährdete Bevölkerung durch Impfung zu schützen, sondern die primäre Ursache zu unterbinden, ggf. durch strenge Einreiseverbote und/oder durch Quarantänebestimmungen.

Wir leben im 21. Jahrhundert - selbst wenn man es wollte kann man Afrika nicht im Bedarfsfall mal eben einmauern - wobei selbst das nicht geklappt hat wie man am Beispiel der ehemaligen DDR sieht.

Davon abgesehen könnten auch europäische Touristen die gerade in Afrika Urlaub machten wenn es dort z.B. zu einem Masernausbruch kommt die Krankheit wieder nach Europa transportieren - oder willst Du die auch gleich unter Quarantäne stellen.
Das ist vollkommen unpraktikabel - die Masernimpfung hingegen ist sehr praktikabel...

Auch sehe ich geimpfte Menschen nicht als sicher an, denn auch diese können Krankheiten weitergeben, wenn auch vielleicht, ohne selbst zu erkranken.

Das trifft praktisch nur auf Diphtherie zu - bei einem erfolgreich gegen Masern Geimpften können sich Masernviren nicht vermehren sondern werden stattdessen sehr schnell beseitigt.

Entscheiden ist bei einer Infektionskrankheit wie viele andere Menschen ein Erkrankter durchschnittlich ansteckt.

Liegt der Wert über 1 dann steigt die Zahl der Infizierten exponentiell. Liegt er unter 1 sinkt der Wert entsprechend exponentiell.
Die Wahrscheinlichkeit das ein erfolgreich gegen Masern geimpfter jemanden anderen mit Masern ansteckt dürfte weit unter 0,01 liegen. Das erstickt jeden Masernausbruch bereits im Keim...

Weiterhin ist ein für mich wichtiges Kriterium das berechtigte Mißtrauen gegen die Impfindustrie. Tatsächlich gab es Fälle, bei denen Massenimpfungen entweder völlig wirkungslos blieben oder sogar Schäden verursachten.

Geht es etwas konkreter?

Die Autos von 1960 waren aus heutiger Sicht auch lebensgefährlich. Trommelbremsen statt Scheibenbremsen, kein Sicherheitsgurt, keine Sicherheitsfahrgastzelle von ABS, ESP und Airbag ganz zu schweigen.
Ist das ein Grund heute aufs Auto zu verzichten?

Selbst wenn sich in der Vergangenheit einzelne Impfstoffe als wirkungslos erwiesen hätten - warum spricht das gegen Impfstoffe die wirken?

Und auch wenn Impfstoffe in Einzelfällen auch Schäden verursacht haben - was spricht gegen ihre Verwendung wenn die Gesamtzahl der Schäden durch die vermiedenen Erkrankungen diese Zahl deutlich überwiegt?

Das alleine spricht nicht gegen Impfungen, aber es spricht entschieden gegen diejenigen, die ihr Geschäft damit machen. 

Impfstoffe sind ein so tolles Geschäft für die Pharmaindustrie, dass sich die meisten Pharmahersteller aus der Impfstoffproduktion zurückgezogen haben.

Die meisten Impfstoffe sind nämlich ziemlich alt - die Patente abgelaufen und Geld verdient man damit kaum noch. Mit Krankheiten und deren Komplikationen läßt sich deutlich  mehr verdienen.

Die Risiken einer Infektion sind bekannt, und wer sie in kauf nimmt, der hat sich entschieden.

Kinden haben sich nicht entschieden - genauso wenig wie Menschen die an Immunerkrankungen leiden und die sich deswegen nicht impfen lassen können sondern darauf angewiesen sind dass ihre Mitmenschen geimpft sind.

Und wenn ein Umgeimpfter sich dafür entscheidet sich nicht gegen Masern impfen zu lassen ist das die eine Sache - wenn er aber einen anderen dann mit Masern infiziert und der dann daran stirbt ist es etwas ganz anderes...

Die Risiken eines Schadens durch Impfungen sind nur selten vorab bekannt, speziell, wenn Profitdenken der Auslöser einer Empfehlung war.

Man hat nun schon seit mindestens 100 Jahren Erfahrungen mit Impfstoffen. In der Zeit wurden die Impfstoffe immer besser und wirklich krasse Ausrutscher (wie z.B. bei Contergan) gab es bei Impfstoffen überhaupt nie.
Man kann die Risiken von Impfstoffen ganz gut einschätzen - sie existieren aber sie sind überschaubar klein.

Davon abgesehen hat ein Großteil aller Impfungen schon viele Jahre auf dem Buckel - und es gab in der gesamten Geschichte der Impfungen noch nie einen Impfstoff bei dem man 5 Jahre nach Markteinführung (oder gar noch später) noch irgendwelche bis dahin unbekannte Nebenwirkungen entdeckt hätte.

Halbwegs kann ich es auch mit der Raumfahrt vergleichen. Einem Astronauten sind seine Risiken bekannt, und es ist seine eingene Entscheidung, wenn er dabei mitmacht.

Der Vergleich hinkt gewaltig - Raumfahrt ist keine ansteckende Krankheit - und rein vom Risiko betrachtet ist die Option nicht in den Weltraum zu fliegen eindeutig die sicherere. Bei Impfung hat man hingegen das Risiko der Impfung gegen das Risiko der Krankheit abzuwägen.

Und egal wie sich der Raumfahrer entscheidet - das Risiko anderer Menschen einen Unfall bei einer Raumfahrt zu erleiden beeinflußt er dadurch nicht.

Derjenige der sich nicht impfen läßt aber schon ....

Also ganz schlechter Vergleich!

Kommentar von Dxmklvw ,

Ich gewinne den Eindruck, daß diese Pro-Kontra-Diskussion langsam zu einer Glaubenssache wird.

Der Unterschied in den Ansichten beruht auf grundsätzlich verschiedenen Grundsatzdenkweisen und wohl auch Emotionen, wobei ich keine Annäherungsmöglichkeit mehr sehe.

Mir kam es darauf an, meine Denkweise darzustellen und die Umstände zu nennen, die für mein Mischbild aus Denkweise und Empfinden maßgeblich sind.

Es wäre müßig, jetzt noch für jedes Detail ein Gegenargument zu nennen, weil meine Erwartung die ist, daß man dies endlos fortsetzen könnte, ohne daß sich etwas am Ergebnis ändert.

Fest steht, daß die Menschheit existiert und auch existiert hat, als es noch keine Impfungen gab. Ebenso steht fest, daß jeder Mensch lieber bei guter Gesundheit leben möchte, als an einer Krankheit zu sterben.

In meiner Denkwelt funktioniert ein Leben ohne Impfungen. Jedoch wären viele Bedingungen wesentlich anders und auch die Lebensweise wäre ganz sicher eine völlig andere als diejenige, die wir gegenwärtig haben.

Ich selbst habe mein Denken nicht auf das Menschsein oder auf die Menschheit fixiert, sondern auf die Natur insgesamt. Die Umstände der nicht künstlich umgeformten Natur nehme ich als gegeben hin, und ein gewolltes Umbauen zur Befriedigung von Begehrlichkeiten ist meinem Denken weitgehend fremd.

In der Folge interessiert es mich nur wenig, wie es Menschen auf anderen Kontinenten ergeht, so wie es mich auch nicht interessiert, wie es möglichen Außerirdischen irgendwo in der Milchstraße ergeht.

Viel maßgeblicher ist für mich mein eigenes Verhalten und der Umgang mit denen in meinem Lebensumfeld. Die charakterliche Konstellation betrachte ich als Grundlage für Werte, nicht aber das Hin- und Herdenken mit den Köpfen anderer.

Das färbt dann auch auf die Überlegungen zu Impfungen ab. Meine Ansicht dazu mag richtig oder auch falsch sein, aber es ist eine gefestigte Ansicht.

Der bestmögliche Vergleich, den ich dazu anbringen kann, ist, wenn mir ein Händler einmal Schund angedreht hat, dann vertraue ich ihm nicht mehr und kaufe auch nichts von ihm. Wenn ein Händler gute Ware verkauft, er aber sein Personal drangsaliert, dann kaufe ich auch von diesem nicht ein Stück, und auch dann nicht, wenn der Rest der Welt bei ihm einkauft.

Kommentar von MalNachgedacht ,

Fest steht, daß die Menschheit existiert und auch existiert hat, als es noch keine Impfungen gab.

Richtig:

Das lag allerdings daran, dass während der meisten Zeit in der Menschheitsgeschichte Frauen eigentlich ständig schwanger waren bis sie irgendwann (nicht selten bei einer Geburt) starben.

Schließlich gab es weder Kondome noch Antibabypille - und 5 oder auch noch deutlich mehr Kinder pro Frau waren vollkommen normal.

Eigentlich hätte die Weltbevölkerung also schon im Mittelalter oder noch früher explodieren müssen - aber "dank" "Kinderkrankheiten" wie Pocken, Diphtherie, Scharlach usw. war die Kindersterblichkeit so hoch das das die Bevölkerungszahl bis 1900 praktisch kaum anwuchs (zeitweise sogar einbrach)

Der "Preis" den man für den Erhalt der Menschheit entrichten mußte war also, dass man durchschnittlich 5 oder mehr Kinder in die Welt setzen mußte damit 2 davon das Erwachsenenalter erreicht haben und damit Mutter und Vater ersetzen konnten.

Wer damit kein Problem hat dass mehr als die Hälfte aller Kinder vor Erreichen der Pubertät stirbt der kann allerdings in der Tat auf Impfungen verzichten,,,

Ebenso steht fest, daß jeder Mensch lieber bei guter Gesundheit leben möchte, als an einer Krankheit zu sterben.

Und ganz sicher steht fest, dass jeder Mensch irgendwann mal sterben muss und die wenigsten kerngesund sterben (von Unfällen mal abgesehen).


Vergleicht man aber den Gesundheitszustand von z.B. 60-jährigen vor 100 Jahren und heutigen 60-jährigen dann stellt man fest:

a) das vor 100 Jahren prozentual sehr viel weniger Menschen das 60. Lebensjahr erreichten als heute

b) das 60 jährige vor 100 Jahren schon als Tattergreise galten während sich die heutigen 60-jährigen größtenteils noch recht guter Gesundheit erfreuen

c) das sich in den letzten 100 Jahren die Zahl der Krankheiten gegen die es Impfstoffe gibt rasant erhöht hat.




Kommentar von MalNachgedacht ,

In der Folge interessiert es mich nur wenig, wie es Menschen auf anderen Kontinenten ergeht,

Soviel Humanismus überwältigt mich...

Der bestmögliche Vergleich, den ich dazu anbringen kann, ist, wenn mir ein Händler einmal Schund angedreht hat, dann vertraue ich ihm nicht mehr und kaufe auch nichts von ihm.

Für praktisch alle impfpräventablen Krankheiten gibt es zwei oder mehr verschiedene Hersteller von Impfstoffen.

Jetzt verrate doch mal einen konkreten "Händler" der Dir einen "Schundimpfstoff" angedreht hat (welchen konkret?) für den es nicht eine Alternative bei einem anderen Händler gibt?

Denn ohne wenigstens ein einziges konkretes Beispiel ist das doch nur sinnfreies pseudointellektuelles Geplänkel.

Kommentar von MalNachgedacht ,

Doch übrig bleibt, daß ganz andere Risiken wesentlich höher sind, ohne daß Bemühungen erkennbar sind, solche Risiken wirksam auszuschalten (Krieg, Unwirksamkeitwerden von Antibiotika, Resourcenvernichtung usw.).

Auweia - in der Geschichte der Menschheit sind weit mehr Menschen an Pest, Cholera, Pocken, Diphtherie und Scharlach gestorben als durch alle Kriege zusammen.

Was die Unwirksamkeitwerden von Antibiotika anbelangt - erstens ist das ja kein Grund sich nicht mit vorhandenen Impfstoffen impfen zu lassen und zweitens ist es tatsächlich so, dass es bislang nur sehr wenige Fälle gibt in denen gar kein Antibiotikum gegen die entsprechenden Bakterien hilft. Leider so wenige Fälle das sich die Entwicklung neuer Antibiotika wirtschaftlich kaum lohnt.

Ähnlich war es auch lange Zeit bei Ebola - die Zahl der Ebola-Fälle war vergleichsweise niedrig und daher war kein Hersteller motiviert einen Impfstoff zu entwickeln. 

Seit dem letzten Ebolaausbruch der erstmals deutlich größer was als alle anderen zuvor hat sich das geändert -und inzwischen gibt es einen Impfstoff.

Bei Antibiotika wird es ähnlich sein...gibt es erst einmal Bakterien gegen die kein existierendes Antibiotikum wirkt dann wird das Interesse ein solches zu entwickeln sehr groß sein...

Kommentar von Dxmklvw ,

"Auweia - in der Geschichte der Menschheit sind weit mehr Menschen an Pest, Cholera, Pocken, Diphtherie und Scharlach gestorben als durch alle Kriege zusammen."

Richtig ist, daß die Menschen diese Krankheiten hatten und daran gestorben sind. Aber war das auch die Grundursache?

Oder war die Ursache der Ausbreitung dieser Krankheiten vor allem Mangel an Wissen, Hygienemangel, Aberglauben usw. und eine "Schwarmintelligenz", die man besser Schwarmdämlichkeit nennen sollte?

Auch die Überlegung, wieviele Menschen es ohne diese Krankheiten wohl jetzt auf der Erde gäbe, dürfte eine genauere Betrachtung wert sein. Wären es vielleicht 20 Mrd., oder wären es kaum mehr als jetzt oder sogar noch weniger, weil die meisten dann eben an Hunger gestorben wären?

Darüber läßt sich nur spekulieren, weil sich ein Experiment verbietet.

Kommentar von MalNachgedacht ,

Oder war die Ursache der Ausbreitung dieser Krankheiten vor allem Mangel an Wissen, Hygienemangel, Aberglauben usw. und eine "Schwarmintelligenz", die man besser Schwarmdämlichkeit nennen sollte?

Mangel an Wissen, Hygienemangel und Aberglauben gibt es auf der Welt heute noch - die Pocken gibt es trotzdem nicht mehr....

Antwort
von Alyth94, 36

Hallo mein Lieber, 
leider wusste ich schon genau , dass du mit deinem Text auf viel Unverständnis stößt.. viele haben einfach immer noch nicht geschnallt was hier eigentlich mit uns gemacht wird.. ''Sind ja alles bloß Verschwörungstheorien'' :D :D über diesen Satz kann man nur noch lachen, denn es zeigt einfach, dass viele Menschen aus Angst vor der Wahrheit, lieber die Augen davor verschließen und lassen den Gedanken z.B über Chemtrails überhaupt nicht zu, sowas gibts ja nicht. Ja klar diese Kilometer langen Streifen am Himmel die sogar noch aufquellen sind ganz normal und hat es ja auch schon vor zig Jahren gegeben :D Im Regenwasser wurde nicht ohne Grund Aluminum, Strontium und Barium in Nanopartikel nachgewiesen, aber auch davor verschließt der ''Systemling'' gern die Augen, wie auch bei vielen anderen Themen, wie NWO, Imfpungen, Pharmaindustrie etc. Naja aber wenn man tgl nur in die Röhre guckt und die Bildzeitung ließt kann da ja auch nix besseres bei rum kommen, wir werden eben systematisch verblödet und uns wird IMMER nur das gezeigt, was wir auch hören oder sehen dürfen, jedenfalls in den öffentlichen Medien oder sagen wir mal Lügenpresse ;) 

Nun aber zu deiner eigentlichen Frage, ich bin mir nicht sicher, aber ich kann es mir schon vorstellen, dass es irgendwann soweit kommen wird, denn das passt denen sicher super in den Kram.
Ich habe darüber aber mal mit meinem Homöopathischen Arzt gesprochen und er sagte, dass die nicht kommen wird, da Impfungen auch immer noch eine Körperverletzung sind, alleine schon durch den Nadeleinstich. Bin mir aktuell noch sehr unsicher diesbezüglich. 

Schau dir mal von Anita Petek den Vortrag an auf Youtube falls du es noch nicht gemacht hast, das ist super erklärt, sollte sich eigl jeder mal anschauen, allerdings kommt man bei den meisten damit nicht weit, weil es eben nichts offiziell anerkanntes und von oben abgesegnetes ist, denn nur dann hat das ja seine Richtigkeit für den armen Systemling, da muss schön das RKI, STIKO oder die Pharmaindustrie ihren Stempel drauf machen, damit das glaubwürdig ist ;) 

Kommentar von Leeevy ,

Endlich mal eine kluge Frau, die kommentiert. :p

Kommentar von Alyth94 ,

Herzlichen Dank, ich habe es fast schon sein gelassen, zu versuchen andere aufzuklären, weil es fast immer nichts bringt und leider schon gar nicht übers Internet, im privaten geht es möglicherweise noch wenn man das passende Material zur Hand hat, was beispielsweise auch nicht so abnormal klingt wie die flache Erde Theorie oder Reptiloiden ^^ das ist eben auch das Problem, ist man nur ein bisschen gegen das System so ist man bei den meistens sofort jemand der denkt die Erde sei flach.. die Menschheit ist einfach nur so dämlich ^^ 

Kommentar von Dxmklvw ,

Ich halte es mindestens für möglich, daß Krankheitskeime nicht nur auf Antibiotika paßgenau reagieren, sondern daß sie sich ebenso an Impfungen anpassen könnten, so daß es am Ende vielleicht beides gibt, gegen Antibotika multiresistente Keime und Keime, die sich von Impfstoffen einen runden Bauch anfressen anstatt von Abwehrstoffen bekämpft zu werden.

Kommentar von Alyth94 ,

wäre eine mögliche Vorstellung. An sich funktionieren Impfungen aber sowieso nicht so, wie es uns erzählt wird. Es gibt nicht mal einen Beweis dass sie funktionieren, der angebliche Beweis ist, dass die Krankheitsraten gesunken sind, allerdings lässt sich das ebenfalls auf ganz andere Kriterien zurück führen und häufig Verlaufen Krankheiten bei geimpfent A-Symptomatisch, sodass man denken könnte derjenige wäre geschützt gewesen, weil er eben nicht die typischen Krankheitsymptome hatte, aber er die Krankheit gegen die ja eigl geimpft wurde trotzdem bekommen hatte. Gibt mittlerweile auch schon sehr viele Fälle indem richtige Massen an Menschen trotz Impfungen an z.B Mumps erkrankt waren, das kann dann kein Zufall mehr sein.

Kommentar von MalNachgedacht ,

es gibt nicht mal einen Beweis dass sie funktionieren, der angebliche Beweis ist, dass die Krankheitsraten gesunken sind, allerdings lässt sich das ebenfalls auf ganz andere Kriterien zurück führen 

na dann verrate doch mal ein paar konkrete "ganz andere Kriterien" denen wir z.B. zu verdanken haben, dass es heute weltweit nur noch ein paar hundert Polio-Fälle pro Jahr gibt oder warum heute in Deutschland pro Jahr nur noch ein paar tausend Kinder an Masern erkranken während es vor 50 Jahren noch über 500.000 Kinder pro Jahr waren - oder warum ausgerechnet Waldorfschulen so häufig der Ausgangspunkt von Masernausbrüchen sind oder warum in Europa seit Jahrzehnten kein gegen Diphtherie geimpftes Kind mehr an Diphtherie gestorben ist - dafür aber in den letzten 12 Monaten zwei ungeimpte Kinder...

Ich bin schon gespannt....

Kommentar von Leeevy ,

Ich werde versuchen, irgendwie denen beizutreten und sie von innen auslöschen, denn das wäre der einzige Weg meiner Meinung nach. Man muss selbst ein Mitglied sein, um sie auszulöschen, anders würde das nicht gehen. Irgendwann werde ich bestimmt irgendwie die Chance bekommen, denn ich habe das Gefühl, als wäre es mein Schicksal.

Kommentar von Alyth94 ,

Irgendwann werden wir einen Weg finden ! 

Kommentar von kayo1548 ,

Das ist ja schon Trollniveau oder?

Kommentar von MalNachgedacht ,

...und lassen den Gedanken z.B über Chemtrails überhaupt nicht zu...

Ich lasse den Gedanken durchaus bei mir zu - nur je intensiver ich darüber nachdenke umso sinnfreier und unwahrscheinlicher erscheint mir diese Idee, dass es eine Organisation gibt die über Jahre hinweg irgendwelche Chemikalien mit Hilfe von Düsenflugzeug großflächig weltweit versprüht und das auch über Jahre geheimhalten kann.

Flugzeuge werden regelmässig gewartet und alle paar Jahre praktisch vollständig zerlegt.

Und da sollen nie einem nicht eingeweihten Techniker diese Zusatztanks (die ja eine gewisse Größe haben müssen) aufgefallen wären.
Diese Tanks müssten ja auch vor jedem Flug neu befüllt werden - nur wir darf man sich das vorstellen?

Schleicht sich da ein "Eingeweihter" heimlich mit ein paar Kanistern an oder ins Flugzeug und füllt die Chemikalien nach?

Ohne das das jemand von den vielen Personen die auf dem Vorfeld arbeiten mitbekommt?

Um das ganze weltweit umzusetzen müßte es zigtausende von Eingeweihten geben die über Jahre hinweg still halten - und die ja größtenteils selbst von den bösen Chemikalien betroffen wären.

Das ist einfach absurd - und absurde Behauptungen verlangen nach sehr guten Beweisen - welche die Chemtrail-Anhänger nicht einmal ansatzweise vorweisen können.

Ja klar diese Kilometer langen Streifen am Himmel die sogar noch aufquellen sind ganz normal und hat es ja auch schon vor zig Jahren gegeben :D 

Flugzeuge fliegen heute höher als vor 40 Jahren und die Triebwerkstechnik hat sich seitdem auch ziemlich verändert.

Heutige Passagierflugzeuge haben z.B. Mantelstromtriebwerke die es vor 40 Jahren noch nicht gab.

Kondenstreifen gab es schon immer - und die wurden auch schon immer durch Luftverwirbelungen breiter. Wie lange Kondensstreifen tatsächlich sind kann man vom Boden aus als einzelner Beobachter gar nicht feststellen.

Im Regenwasser wurde nicht ohne Grund Aluminum, Strontium und Barium in Nanopartikel nachgewiesen, aber auch davor verschließt der ''Systemling'' gern die Augen,

Warum soll auch kein Strontium im Regenwasser nachweisbar sein?

Nur mal so ein Beispiel - statistisch nimmst Du mit jedem Atemzug denn Du machst auch ein Sauerstoffatom ein, dass aus Julius Caesars letztem Atemzug stammt.

Atome sind nun mal verflucht klein und es gibt verflucht viele davon. Deswegen sind in der Natur praktisch in jeder Probe mit einer gewissen Größe Atome aller chemischen Elemente nachweisbar - ausgenommen ein paar schnell zerfallende radioaktive Elemente.

Imfpungen, Pharmaindustrie etc.

Also ich habe mich (wenn  auch hobbymässig) über viele Jahre mit Impfungen beschäftigt - und festgestellt dass die meisten Impfgegner nicht einmal das einfachste Basiswissen über Impfungen haben - z.B. was der Unterschied zwischen einer aktiven und einer passiven Impfung ist - oder wo der Unterschied zwischen Lebendimpfstoffen und Totimpstoffen oder Toxoidimpfstoffen besteht

Stattdessen kann ich meist ziemlich gut erraten auf welcher Impfgegnerseite sich der entsprechende "informiert" hat.

Ich habe darüber aber mal mit meinem Homöopathischen Arzt gesprochen und er sagte, dass die nicht kommen wird, da Impfungen auch immer noch eine Körperverletzung sind, alleine schon durch den Nadeleinstich.

Dann hat dein "homöopathischer Arzt" offensichtlich keine Ahnung vom Infektionsschutzgesetz. Dass sieht nämlich heute bereits im Falle von Seuchen die Möglichkeit einer Impfpflicht vor - die der Gesundheitsminister anordnen kann. Die Impfung bleibt dann zwar weiterhin eine Körperverletzung - aber eben eine die gesetzlich erlaubt ist. Genauso wie es z.B. unter bestimmten Voraussetzungen erlaubt ist auch eine Blutprobe gegen den Willen der Person vorzunehmen um Alkohol oder Drogen nachzuweisen.

Schau dir mal von Anita Petek den Vortrag an auf Youtube falls du es noch nicht gemacht hast, das ist super erklärt,

Schau dir mal diesen Artikel an (falls Du das noch nicht gemacht hast). Dort hat sich jemand die Mühe gemacht den Vortrag von Anita Petek-Dimmer gründlich zu analysieren - und dabei jede Menge haarsträubende Fehler und Falschbehauptungen gefunden hat.

http://www.ratioblog.de/entry/die-140-suenden-der-anita-petek-dimmer

Kommentar von Spezialmann ,

wäre eine mögliche Vorstellung. An sich funktionieren Impfungen aber sowieso nicht so, wie es uns erzählt wird. Es gibt nicht mal einen Beweis dass sie funktionieren, 

Es gibt genug Beweise dafür, dass Impfungen funktionieren, und sie funktionieren genaus so, wie sie sollen. Wofür es aber keinen einzigen Beweis gibt ist, dass Impfungen NICHT funktionieren. Behauptet wird das von den Impfgegnern immer wieder, Belege für ihre Behauptung haben sie noch nie vorgelegt.

Kommentar von kayo1548 ,

"Im Regenwasser wurde nicht ohne Grund Aluminum, Strontium und Barium"

Diese Elemente kommen allesamt natürlich in der Erde vor;  Al ist sogar das 3. häufigste in der Erdkruste.

Somit wird man das natürlich auch im Wasser finden;  also nein: es gibt schon einen Grund, aber dieser ist relativ "harmlos"


Dasselbe gilt im übrigen auch für Strontium; und Barium kommt in Verbindungen ebenfalls entsprechend vor.


" Naja aber wenn man tgl nur in die Röhre guckt und die Bildzeitung ließt kann da ja auch nix besseres bei rum kommen,"

Und wie sieht es aus mit Personen die sich da fachlich informieren oder gar einen entsprechenden beruflichen Hintergrund haben?

Sind die dann automatisch daran beteiligt?


"dass die nicht kommen wird, da Impfungen auch immer noch eine Körperverletzung sind, alleine schon durch den Nadeleinstich."

richtig;

nichts desto Trotz können Grundrechte eingeschränkt werden und werden es auch.

Eine generelle Impflicht halte ich momentan allerdings für völlig unwahrscheinlich


"Ja klar diese Kilometer langen Streifen am Himmel die sogar noch
aufquellen sind ganz normal und hat es ja auch schon vor zig Jahren
gegeben"

jedenfalls ist es noch niemandem gelungen, dass mit einer willentlichen Ausbringung entsprechender Stoffe in Verbindung zu bringen;

und der Himmel und co werden und wird von verschiedensten Personen, sei es Fachpersonen oder auch Privatpersonen die Interesse daran haben sorgfältig untersucht.

Und wenn es da Veränderungen in Luft und Boden gäbe hätte das ja schon längst jemand bemerken müssen;

und die Vorstellung das nicht nur jeder angestellte Wissenschaftlicher, jedes Insitut sondern auch jede Privatperson die das nachweisen könnte daran beteiligt ist oder Mundtot gemacht wird ist sehr unglaubwürdig.

Wenn du da eindeutige Belege vorbringen kannst, bin ich natürlich als aufgeschlossener Mensch geneigt dir zu glauben.

Ohne diese Belege und nur mit Mutmaßungen wird das allerdings schwierig.


Antwort
von dataways, 21

Denkt Ihr, dass es bald zu einer Impfpflicht kommen wird?

Nein, wir sterben lieber an Krankheiten, die in Mitteleuropa eigentlich als ausgerottet galten. Ein langes Leben ist völlig überbewertet und belastet die Rentenkassen. Franz Schubert ist mit 31 an Typhus gestorben und hat dennoch ein reichhaltiges Werk hinterlassen.

Antwort
von Laury95, 20

Ich denke, dass das bald eingeführt wird, habe ich auch schon gelesen. Aber ich glaube, es reicht, dass das Jugendamt schon auf der Matte tänzelt, wenn man die U-Untersuchungen nicht einhält (gibt für einige Eltern immer Gründe, sowas nicht zu machen) Natürlich wird damit Misshandlungen vorgebeugt, aber das ist kein Grund, in einigen Bundesländern die U zur Pflicht zu machen und damit allen Eltern die Entscheidung zu nehmen.

Kommentar von Spezialmann ,

Den Eltern wird die Entscheidung abgenommen, ihr Kind in regelmäßigen Abständen zum Arzt zu bringen, um zu gucken, ob das Kind gesund ist, oder dies eben nicht zu tun. Und da muss ich sagen - es ist genau richtig, den Eltern diese Entscheidung abzunehmen, denn es geht hier um das Kind. Ich lebe in einem Bundesland, in dem das Jugendamt "auf der Matte tänzeln" würde, wenn ich meine Kinder nicht zu den U-Untersuchungen bringen würde, und ich finde das vollkommen richtig.

Antwort
von Kleckerfrau, 138

Ich frage mich gerade ob du auch so schreiben würdest, wenn du ohne die Impfungen Kinderlähmung  etc. bekommen hättest.

Man sollte mal etwas weiter denken als nur bis Mittag

Kommentar von Leeevy ,

Eine Impfung ist unnötig... Ich bin seit 6 Jahren gesund und als kleines Kind wurde ich immer krank, als ich mich impfen lassen habe.

Kommentar von Skibomor ,

"Ich bin seit 6 Jahren gesund" ist aber keine Garantie dafür, niemals krank zu werden.

Kommentar von uni1234 ,

Das liegt am schwächeren Immunsystem von Kindern, nicht an einer Impfung. Zeig mir eine wissenschaftliche Studie, die Deine These belegt. Ich zeige dir 999 die sie widerlegen.

Kommentar von dataways ,

und als kleines Kind wurde ich immer krank

Alle kleinen Kinder werden immer krank. Das war vor 200 Jahren genauso wie heute, allerdings sind vor 200 Jahren nicht wenige Kinder an diesen Krankheiten gestorben.

Kommentar von Leeevy ,

Es gibt soviele Familien, die sich NIE impfen lassen haben und deren Kinder werden nie krank und sind glücklich, sehr beweglich und hatten nie solch ein Problem. Es gibt sogar viele Videos, wo Familien gezeigt werden, die ohne das Impfen leben. Also bitte shhhhh!

Kommentar von achimhausg ,

Nun bleiben Sie mal auf dem Teppich, denn ich kann Ihnen auch endlos Videos von Leuten zeigen, die ihr Leben lang rauchten und kein Raucherbein haben, und was heißt denn hier 'sogar'?

Hat ein Video mehr Beweiskraft, als eine Statistik?

Selbst neulich, als im ehemaligen Stalingrad die jährliche Gedenkfeier war, sah man da Ihre Chemtrails, und Sie glauben doch nicht, daß die Russen da mit machen, oder?

Kommentar von whabifan ,

Es gibt aich etliche Beispiele von geimpften Leuten die absolut gesund sind...

Kommentar von achimhausg ,

Sicher, aber auch umgekehrt; nur muß man beim Impfen unterscheiden zwischen Notwendigem und Unnötigem.

Das Notwendige liegt da, wo man sich nicht selbst helfen kann und wo es richtig ätzend wird, wie Pocken, Diphterie,Tetanie und Polio z.B.




Antwort
von Rheinflip, 10

Ja, ich hoffe bestimmte Erkrankungen wie Masern werden durch Impfen ausgerottet wie damals die Pocken. 

Ansonsten strotzt deine Frage von Unwahrheiten und Unfug. 

Antwort
von Andrastor, 75

Die Dosis macht das Gift.

Eine Impfpflicht macht durchaus Sinn, denn was einem da verabreicht wird, beugt gefährlichen Krankheiten vor.

Amerika zeigt uns was passiert wenn man sich nicht impfen lässt. Das Kind einer der leitenden Personen der amerikanischen Anti-Impf-Bewegung ist an Keuchhusten gestorben, der erste Fall seit 75 Jahren (wenn ich nicht irre). Dieser Vorfall hat zum Glück die Meinung besagter leitender Person geändert und sie ist nun volle Anti-Impfungs Gegnerin.

Impfen ist eine großartige Sache, der wir es zu verdanken haben dass viele tödliche Krankheiten ausgestorben sind oder kurz davor stehen.

Übrigens sind Chemtrails nichts weiter als lächerliche Verschwörungstheorien.

Du solltest dich anstatt mit derartigem Unsinn, lieber mit Wissenschaft beschäftigen.

Kommentar von Leeevy ,

Ich habe nie behauptet, dass das Impfen nicht die hauptsächliche Krankheit behandeln würde. Es stimmt sogar, aber da wird auch anderes dosiert, lauter "Kleinigkeiten", die bei der Körperentwicklung stören, etc. etc. Das alles dient lediglich zu Manipulationszwecken. Zum Arzt geht man, wenn man krank ist, aber nicht einfach so. Zahlreiche Familien leben ohne Impfungen, sie leben gesund und passen auf sich auf. Das Immunsystem wird gestört, wenn man sich impfen lässt, dann sind auch Krankheiten wahrscheinlicher. Der Mensch hat damals auch schon keine Impfung gebraucht, die Menschen wurden seeehr alt und lebten gesund. Man hat nie eine Impfung gebraucht, klar, z.B. bei der Pest oder so wäre das nützlich, aber jene, die sich erkranken haben ließen hatten halt Pech. Warum brauchen Tiere keine Impfungen? Z.B. diese Schildkröten, werden ja sogar ca. 200-300 Jahre alt. Klar, Reptile haben ein starkes Immunsystem, aber das muss ja nichts heißen, es gibt immer Krankheiten, die durch alles durch kommen. Impfen ist nützlich, wenn man eine Krankheit hat oder sich vor einer fürchtet, aber man sollte sich schon bewusst sein, dass nicht NUR die Krankheit behandelt wird, sondern, dass da so einiges auf einen zu kommt. Alles nur Manipulation und geschickt geplant. Ich meine, was sollen denn diese RFID-Chips? Die kommen wahrscheinlich auch bald auf uns zu und werden uns unter die Haut implantiert. Vielleicht sind die RFID-Chips bereits in unseren Gesundheitskarten versteckt. ;)

Kommentar von Andrastor ,

Das Immunsystem wird gestört, wenn man sich impfen lässt

Das ist absoluter Schwachsinn.

Aber um das zu verstehen muss man verstehen wie das Immunsystem arbeitet und was Impfungen tatsächlich sind.

In unserem Immunsystem gibt es verschiedene Zellen, die ganz bestimmte Aufgaben bei der Bekämpfung von Krankheitserregern übernehmen.

Fresszellen zum Beispiel schließen Erreger ein und "verdauen" sie. Killerzellen produzieren Antikörper, welche die Erreger angreifen und zerlegen.

Und Merkzellen speichern den genetischen Code der Erreger und Produzieren Killerzellen.

Nehmen wir Windpocken als Beispiel. Die bei dieser Krankheit gebildeten Merkzellen bleiben zumeist ein Leben lang bestehen. Das bedeutet das wenn wieder Windpocken-Viren den Körper befallen, bereits Merkzellen vorhanden sind, welche die Erreger vernichten bevor es zum Ausbruch der Krankheit kommt.

Jedoch bleiben die Merkzellen nicht bei jeder Krankheit so lange bestehen.

Eine Impfung enthält nun abgeschwächte, bzw. tote Erreger einer Krankheit. Die Erreger werden schnell vernichtet sodass es nicht zum Krankheitsausbruch kommt und der Körper bildet Merkzellen gegen diesen Erreger.

Gutes Beispiel: Pocken. Viele Menschen haben an der Schulter oder dem Gesäß kleine Narben, die von der Impfung zurückgeblieben sind. Die Merkzellen bleiben ein Leben lang bestehen und mehr als diese kleinen Narben konnten die abgeschwächten Erreger nicht verursachen.

Im Falle einer echten Pockeninfektion, würde der ganze Körper so aussehen.

Impfungen helfen!

Zum Arzt geht man, wenn man krank ist, aber nicht einfach so

In der traditionellen chinesischen Medizin geht man fast nur zum Arzt solange man Gesund ist und trifft vorbeugende Maßnahmen.

Der Mensch hat damals auch schon keine Impfung gebraucht, die Menschen wurden seeehr alt und lebten gesund.

Absoluter Schwachsinn die 2.

http://www.bpb.de/cache/images/8/139208-st-galerie.jpg?EA63C

Wie man hier sieht, betrug die durchschnittliche Lebenserwartung in Europa von 1871 bis 1881 stolze 35 Jahre bei Männern und 38 Jahre bei Frauen.

wirklich seeehr alt.

https://childhealthsafety.files.wordpress.com/2009/01/0707275measleslog.jpg

Diese Grafik zeigt den Trend der Masern-Todesrate seit 1901. Nicht schwer zu erraten dass Impfungen die Krankheit fast ausgerottet haben.

Warum brauchen Tiere keine Impfungen?

Brauchen sie ebenso wie Menschen, Haustiere sollte man immer impfen lassen!

Z.B. diese Schildkröten, werden ja sogar ca. 200-300 Jahre alt

Werden sie nicht. Die älteste Schildkröte der Welt wurde "nur" 176 Jahre alt und lebte in einem Zoo mit guter medizinischer Versorgung. Kein Wildtier erreicht jemals dieses Alter, von den Todesfällen vor Erreichen der Zeugungsfähigkeit mal abgesehen.

es gibt immer Krankheiten, die durch alles durch kommen

Krankheiten sind keine Zauberer, es gibt keine Krankheit die durch alles durchkommt.

Impfen ist nützlich, wenn man eine Krankheit hat

Wenn man sie bereits hat, nutzt die Impfung auch nichts mehr.

Fakt ist und bleibt: Impfungen verhindern seit ihrer Erfindung Epidemien von Krankheiten, mit einer gut aufgefrischten Impfung kann man sich vor der geimpften Krankheit schützen und seine Lebenserwartung drastisch erhöhen.

Verschwörungstheorien arbeiten gezielt mit dem Unwissen der Empfänger, wer weiß wie sich die Dinge tatsächlich verhalten, ist klar im Vorteil!

Kommentar von Leeevy ,

Diese Statistiken, die du aus dem Internet rausgefischt hast oder "wissenschaftlich" bewiesen sind, sind auch wirklich Tatsache? Du willst mir also sagen, dass der durchschnittliche Mensch im Alter von 35-38 damals verstorben ist? Das hört sich so lächerlich an, dass ich gleich mal meine Augen lasern lassen gehe... Als ob das so war, das ist der größte Schwachsinn, den ich je lesen durfte. Woher willst du überhaupt wissen, dass die Statistiken auch nicht da sind, um Leute wie dich zu manipulieren!? 

Kannst du nicht wissen. Woher willst du wissen, dass die bekannten Bücher, die du gelesen hast oder liest, nicht einfach willkürliche Behauptungen beinhalten oder gefälschte "Beweise" beinhalten. Man könnte alles fälschen, wenn man will. 

Alles beruht auf die Perspektive des Individuums, man sollte nicht alles glauben, was man so liest, hört und sieht. Man sollte am besten selber mal nach Informationen suchen und sich denken, ob das wirklich Sinn macht. 

Das mit den Schildkröten war außerdem nur ein Beispiel und auch wenn, trotzdem werden sie älter als 100 und das sagt mir schon so einiges. Man sollte nicht so mit Mutternatur rumspielen und einfach leben! Ich meinte außerdem mit:

"es gibt immer Krankheiten, die durch alles durch kommen"

Egal was für ein Immunsystem man hat, es gibt Krankheiten, die selbst das beste Immunsystem überwinden können. 

Wenn du denkst, das eh alles eine Verschwörungstheorie ist, warum glaubst du dann auch dem Fernseher? Du musst es so betrachten, du glaubst also deinen Mitmenschen nicht, aber lieber den Medien, genau so tust du es. Wenn die Medien dir zeigen würden, dass Aliens in deinem Garten sind, dann würdest du das auch glauben. 

Du denkst mit Hilfe, bildest dir keine eigene Meinung genau wie der Rest hier. Ahh, Außerirdische, die gibt es in deinen Augen auch nicht oder? Klar, es ist plausibel, dass wir die einzigen Lebewesen sind in diesem Universum. Lächerliche Medien und ihre Verfolger! 

Gefährlicher Impfstoff: http://www.dhmo.de/fakten.html

Video über das Impfen: https://www.youtube.com/watch?v=IfmYc51r0Hk

Die Welt wird von ganz anderen Persönlichkeiten regiert, als diejenigen glauben, die nicht hinter die Kulissen blicken.”

Benjamin Disraeli, englischer Premierminister und Freimaurer

“Der Einzelne steht wie gelähmt vor einer Verschwörungstheorie, die so monströs ist, dass es sie einfach nicht fassen kann.”

J.Edgar Hoover, Leiter des FBI und Freimaurer

Das illegale tun wir sofort, das Verfassungswidrige dauert etwas länger.”

Henry Kissinger

Friedensnobelpreiträger, US-Präsidentberater, Ex-Außenminister und Bilderberger

“Einige der größten Männer in den Vereinigten Staaten, auf den Gebieten von Handel und Produktion, haben Angst vor etwas. Sie wissen, dass es irgendwo dort eine Macht gibt, so organisiert, so subtil, so wachsam, so verwoben, so komplett, so durchdringend, dass sie deren Verdammung besser nie anders als hauchend leise aussprechen.”

Woodrow Wilson, US-Präsident und Freimaurer

...

P.S. Ich denke, somit habe ich dich aufgeklärt. Schaue dir das Video an, falls du es nicht getan hast und den Link zu dem gefährlichen Stoff, das beim Impfen vorhanden ist, nicht nur der Stoff, sondern auch mehrere, aber das war halt nur ein Beispiel.

Kommentar von Andrastor ,

Ich denke, somit habe ich dich aufgeklärt

Nein, hast du nicht, du hast lediglich Unwissenheit, Intoleranz, Voreingenommenheit und den Bestätigungsfehler zur Schau gestellt.

Aber lass mich dir auf die Sprünge helfen:

Du willst mir also sagen, dass der durchschnittliche Mensch im Alter von 35-38 damals verstorben ist?

Ja, genau das will ich damit sagen. Du hast offensichtlich keine Ahnung von den medizinischen und hygienischen sowie gesellschaftlichen Zuständen damals.

Hunger, Krankheitsepidemien, Mangelerscheinungen, Überarbeitung etc.etc. alles Gründe warum der Durchschnittsbürger kein langes Leben hatte.

Traurig aber wahr.

Als ob das so war, das ist der größte Schwachsinn, den ich je lesen durfte

In Anbetracht deines Alters ist das nicht besonders Dramatisch, du hast vergleichsweise wenig gelesen. Und nur weil du es nicht glaubst oder glauben willst, bedeutet das nicht, dass es nicht weniger wahr wäre.

Woher willst du überhaupt wissen, dass die Statistiken auch nicht da sind, um Leute wie dich zu manipulieren!?

Weil aufgrund dieser Statistiken Fortschritte berechnet werden, insbesondere medizinische Fortschritte.

Ein Beispiel: Bevor entdeckt wurde dass Keime auf Gegenständen "sitzen" können, wurden medizinische Geräte nicht desinfiziert. Man hat also Spritzennadeln wiederverwertet, Skalpelle ungewaschen benutzt, Scheren und Nadeln nur provisorisch gereinigt.

Es wurden Statistiken angelegt welche besagten dass ein großer Anteil an Patienten trotz gelungener Operationen starben und man wusste nicht warum.

Als man erkannte was es mit den Keimen auf Gegenständen auf sich hatte, wurden Desinfektionsmittel erfunden und anhand der Statistiken konnte man ablesen dass die Zahl der Patienten, welche trotz gelungener Operation starben, drastisch zurückging.

Wir reden hier von Medizin, die seit es sie gibt das Bestreben hat die Lebenserwartung der Menschen zu erhöhen.

nicht einfach willkürliche Behauptungen beinhalten oder gefälschte "Beweise" beinhalten

Das ist nicht schwer. Wissenschaftliche Publikationen müssen Quellenangaben enthalten. Wo auch immer die Wissenschaftler ihre Informationen herleiten, sie müssen angeben woher diese Informationen stammen.

Das sind Angaben zu Büchern und Studien zum Beispiel, welche so im Internet oder in Universitätsbibliotheken nachgelesen werden können.

Und das unterscheidet wissenschaftliches Arbeiten von deinen Links, welche nicht eine einzige Quelle angeben. Sie stellen sinnlos Behauptungen in den Raum ohne jegliche Rücklage, welche die Behauptungen unterstützen würde.

Sie sind in keinster Weise nachvollziehbar, denn das würde ihre Lügen sofort enttarnen. Sie alle nutzen Unwissenheit als Kontrollmittel.

Die Wissenschaft hingegen versucht Wissen zu vermitteln.

man sollte nicht alles glauben, was man so liest

Ein Ratschlag an den du dich unbedingt selber halten solltest! Du hinterfragst offensichtlich viel zu wenig, ansonsten würdest du nicht private Seiten und Videos verlinken, welche keinerlei Fundament zu denen von ihnen gelieferten Informationen bieten.

warum glaubst du dann auch dem Fernseher?

1. Hab ich keinen Fernseher und 2. Wer sagt das ich das täte?

du glaubst also deinen Mitmenschen nicht, aber lieber den Medien

Ohne Einsicht in entsprechende Beweise glaube ich gar nichts. Ich verlasse mich nicht auf Gefühle, sondern ausschließlich auf Beweise.

Solltest du auch machen!

Man sollte nicht so mit Mutternatur rumspielen

Genau das hat man bei den Rekordhaltern jedoch gemacht, nur weil man "herumgespielt" hat, sind sie so alt geworden.

In freier Wildbahn, also gänzlich frei von Menschlichen Einflüssen, werden selbst Landschildkröten selten älter als 30 Jahre. Zählt man die hohe Geburtensterblichkeit und die Sterberaten im Babyalter hinzu, kommt man nicht einmal auf 10 Jahre.

bildest dir keine eigene Meinung genau wie der Rest hier

Ad hominem Angriffe auf die Community weil sie nicht deiner Meinung ist? Das ist reichlich billig und zeugt von niedriger Diskussionsqualität.

DU bist derjenige der/die seine/ihre Meinung mal überdenken sollte!

Ahh, Außerirdische, die gibt es in deinen Augen auch nicht oder? Klar,
es ist plausibel, dass wir die einzigen Lebewesen sind in diesem
Universum.

Keine Ahnung was Aliens damit zu tun haben sollen, aber nur zu deiner Info: Die meisten Wissenschaftler sind sich geschlossen einig dass es noch anderes Leben und höchstwahrscheinlich sogar intelligentes Leben im All geben kann.

Jedoch ist die Wahrscheinlichkeit dass wir diesem niemals begegnen werden noch ungleich höher.

Zu deinen Zitaten hab ich auch eines, über das du mal nachdenken solltest:

"Das Problem mit Zitaten aus dem Internet ist, dass man sie ohne Quellenangabe auch erfinden kann."

-Aristoteles

Kommentar von MalNachgedacht ,

Gefährlicher Impfstoff: http://www.dhmo.de/fakten.html

Okay: Nun ist entgültig klar dass Du entweder ein Troll bist oder keine Ahnung hast - wobei auch beides gleichzeitig sein könnte.

Denn das "gefährliche" Dihydrogenmonoxid in dem es in deinem Link geht ist auch als H2O bekannt - bzw. auch als Wasser.

Kommentar von Andrastor ,

Wie still Leeevy auf einmal geworden ist...

Sag nicht dass er H2O wirklich für eine gefährliche Substanz hielt...

Antwort
von RainTager, 70

Eine Impfpflicht ist nicht vorhergesehen. Aber ob Impfen gut oder schlecht ist, ist Meinungssache.

Antwort
von AlphaundOmega, 72

Sollte es eine Impfpflicht geben , kannst du sicher sein , das ein Massensterben in Gang gesetzt wird ( Plan der Dezimierung des Menschen)

Zusätzlich werden wir dann auch noch ohne unser Wissen gechipt... Eine bessere Gelegenheit gibt es nicht für sie...

Kommentar von Leeevy ,

Es wird eine Dezimierung geben, ich hoffe, dass Europa verschohnt bleibt...

Kommentar von Halbkornbrot ,

Hast du irgendwelche Belege für deine Hypothese?

Kommentar von Halbkornbrot ,

Auf Youtube gibt es viele Videos, würde man den Inhalt von jedem davon ernst nehmen, wäre die Erde nur 6000 Jahre Alt und Reptilionen würden bald die Regierung auf diesem Planenten übernehmen.

Wenn ich nach Quellen Frage meine ich irgendwelche nachprüfbaren Statiskien oder Forschungsergebnisse

Kommentar von AlphaundOmega ,

Statistiken oder Forschungsergebnisse, werden von den Eingeweihten ausgestellt , wogegen inoffizelle unter den Tisch gekehrt werden und das ist in der Wissenschafts und Historie-loge nicht anders...

Kommentar von MalNachgedacht ,

Auch ohne Impfpflicht lassen sich (z.B. in Deutschland) je nach Impfung zwischen 80% und 95% der Menschen freiwillig impfen - ohne das es zu einem "Massensterben" in Deutschland gekommen wäre.

Warum sollte sich daran was ändern wenn die restlichen paar Prozent ebenfalls geimpft würden?

Übrigens gab es schon mal eine weltweite Impfpflicht - nämlich gegen Pocken.

Ein Massensterben hat das damals auch nicht ausgelöst - außer bei Pockenviren. Die sind bei der Aktion weltweit ausgerottet worden (bis auf ein paar Laborbestände).

Und dieser früheren Pockenimpfpflicht haben wir es zu verdanken das die Pocken ausgerottet wurden und die Pockenimpfung dadurch überflüssig wurde

Bei Polio/Kinderlähmung steht die Ausrottung kurz bevor - bei Masern wäre sie ebenfalls möglich scheitert aber letztlich an Impfgegnern...

Kommentar von Huflattich ,


Und dieser früheren Pockenimpfpflicht haben wir es zu verdanken das die Pocken ausgerottet wurden und die Pockenimpfung dadurch überflüssig wurde

Das habe ich früher auch immer gedacht, jedoch Irrtum, die Pockenimpfpflicht wurde abgeschafft, weil es mehr schlimme Nebenwirkungen der Impfung gab, als Nutzen. 

Kommentar von MalNachgedacht ,

jedoch Irrtum, die Pockenimpfpflicht wurde abgeschafft, weil es mehr schlimme Nebenwirkungen der Impfung gab, als Nutzen.

Du solltest vielleicht nicht nur nachdenken sondern dich auch ein bisschen informieren.

Die Pockenimpfpflicht wurde erst mehrere Jahre nach dem letzten Pockenfall (der war 1977 in Somalia) abgeschafft - nachdem klar war dass die Pocken weltweit ausgerottet waren.

1980 hat die WHO dann die Welt für pockenfrei erklärt - und DANACH wurde dann die Pockenimpfpflicht abgeschaft.

(In Deutschland wurde die Pockenimpfpflicht vollständig z.B. erst 1982 abgeschafft)

Nachdem es die Krankheit Pocken nicht mehr gab hatte die Pocken-Impfung natürlich auch keinen Nutzen mehr - aber immer noch manchmal Nebenwirkungen.

Deswegen gab es auch kein Grund mehr die Pockenimpfpflicht aufrecht zu erhalten.

Und jetzt erzähle bitte als nächstes, dass die Pocken nicht durch die Impfung ausgerottet wurden sondern durch verbesserte Hygiene und Ernährung.

Ich freue mich schon darauf!

Kommentar von Leeevy ,

Habe keine Lust, auf meinem Handy jetzt nach Statistiken zu suchen, die gibt es bestimmt auch, suche einfach selber. Ich bin vorhin erst aufgestanden und diskutiere mit naiven Menschen, bin jetzt fertig hiermit.

Kommentar von MalNachgedacht ,

Also die Statistik zum Massensterben in Deutschland würde ich nun schon gerne sehen.

Oder meinst Du mit "Massensterben" den "Pillenknick" zu dem es kam nachdem in Deutschland die Anti-Baby-Pille zugelassen wurde?

Hier hast Du mal eine Statistik:

http://www.bpb.de/nachschlagen/zahlen-und-fakten/soziale-situation-in-deutschlan...

Nur ist dort von Massensterben nichts zu sehen.

Kommentar von SirKermit ,

"und diskutiere mit naiven Menschen, bin jetzt fertig hiermit."

Übersetzt heißt das einfach nur: "Ich habe keine Ahnung, will auch keine erwerben und stört mich bitte nicht mehr mit Fakten."

Wenn du dich nicht stören lassen willst, warum hast du dann den Begriff Chemtrail und Impfzwang in die Diskussion eingeworfen?

Antwort
von uni1234, 45

Bitte sein ein Troll. Chemtrails und Impfgegner. Nicht schlecht, kleiner Mann.

Antwort
von N3kr0One, 92

Junge Junge, bist du noch so verballert oder kannst du deine Gedanken nicht sortieren?
Warum sollte das Gift sein? Zu welchem Zweck?
Wer sollte davon profitieren?
Die Leute, die lauthals schreiben sie seien nicht geimpft und trotzdem gesund genießen den Vorteil, weil alle anderen sich impfen lassen und damit die Gesellschaft dich schützt.
Geh doch mal ungeimpft in dritte Welt Länder, trink deren Wasser, hab Körperkontakt mit denen....
was du dann alles mit dir rumschleppst will ich gar nicht wissen.

Du willst uns weiß machen, dass wir manipuliert werden, dabei rüttelst du mit solchen Behauptungen am Meisten an unserem sehr guten Gesundheitssystem.

Wenn du auf alles verzichten willst, musst du bei den nächsten Zahnschmerzen zum Medizinmann gehen oder Ader lassen und beten.

Kommentar von Leeevy ,

Das, was du im TV siehst, ist alles manipuliert... Ihr seid zu naiv oder gar nicht in der Lage, das zu verstehen und euch eine eigene Meinung zu bilden. Der Fernseher wurde hauptsächlich zu Manipulationszwecken erfunden damals, ihr könnt das Böse nicht verstehen. Sie sind geschickt und wahrlich Erleuchtete, das können nur sehr wenige Menschen, leider sind sie auch böse... Sie mögen es, mächtig zu sein und alles zu haben, sie mögen es, die Menschheit zu quälen und sie sind keine Menschen, überhaupt nicht. Das ist alles schon weit über euer Denken hinaus, dieses System so geschickt. Sie sind das pure Böse und Ihr die Skl...

Kommentar von N3kr0One ,

Alter Schwede....da ist das Jenke Experiment mit LSD gar nichts dagegen. Eigentlich hätten sie dich filmen sollen.
Ja...wir sind alles Schafe, verblöden vor uns hin und tun brav das, was man von uns will.

Aber mal eine Frage...wenn wir so verblödete Schafe sind...würdest du als Bauer deine eigenen Tiere vergiften, die du melken kannst?

Klappt irgendwie nicht, deine Theorie.

Kommentar von lupoklick ,

Laß doch endlich die verdammten Drogen !!!!

Kommentar von Leeevy ,

Doch würde ich, wenn ich böse wäre, N3kro und das sind sie, sie sind... pure Satanisten...

Kommentar von N3kr0One ,

Tja Mensch, gut dass wir dich haben....unser Prophet 2.0
Was rätst du uns armen, dummen Schafen denn?

Kommentar von Leeevy ,

Ich bin nur ein weiterer "Verschwörungstheoretiker" für euch. Ich kann euch nicht belehren, da ihr zu manipuliert seid, ich würde das nicht schaffen, vorallem auf meinem Handy gerade. Ihr solltet selber mal schwer nachdenken, hat der Mensch jemals eine Impfung gebraucht? Es gibt Krankheiten, ja. Aber diese ganzen tödlichen Krankheiten sind doch alle beabsichtigt, es gibt sogar laaaange Heilmittel dafür, aber das wird natürlich verheimlicht. Denkt doch mal nach, warum wird es immer schlimmer, gerade in dieser Zeit? Weil die Menschenanzahl ansteigt und sie dezimiert werden muss, da sie das nicht einfach so machen können, denken sie sich Manipulationstaktiken aus und setzen dann deren Plan gemütlich um. Das sind keine Menschen... Mehr will ich nicht schreiben, da ihr eh nur dem TV glaubt. Bildet euch einfach eine eigene Meinung und denkt:" Aha, vielleicht stimmt das ja doch nicht, ich finde das am besten selber raus!"

Kommentar von Prinzenbad ,

Das man einige Heilmittel gegen Krankheiten hat und sie nicht preisgibt liegt nicht daran das man böse ist und sie uns nicht geben will damit die Menschen sterben, sondern eher am Kapitalismus. es lohnt sich für die pharmaindustrien mehr Krankheiten zu behandeln als zu aus der Welt zu schaffen.

Kommentar von N3kr0One ,

So....jetzt habe ich endlich gefunden, was ich die ganze Zeit gesucht habe.
Die Leute, die sich nicht impfen lassen genießen den Schutz der "Herdenimmunität".

Lies dir mal diesen Beitrag durch und schalte dein komisches Ding ein, was manche als Hirn bezeichnen würden:

http://www.impfen-info.de/wissenswertes/herdenimmunitaet/

Kommentar von Huflattich ,

Geh doch mal ungeimpft in dritte Welt Länder, trink deren Wasser, hab Körperkontakt mit denen...

Was für ein Vergleich .Da bräuchte es ja eine tausendfach Impfung 

Was man da sich alles so einfangen kann  quasi alles von A- Z-Gelbfieber,,Malaria, Hepatitis A,B,C mir fällt grade nicht mehr ein .  - schade nur, dass diese Bevölkerung zu arm ist , sich durchimpfen zu lassen -gell ? ;o)

Kommentar von Huflattich ,

Gerade weil deren Immunsystem so stark ist, sind diese Völker noch nicht ausgestorben . 

Eine Epidemie mit einem nicht geimpften Erreger hätte hier in Europa wesentlich krasseres Ergebnis an Toten als in der "dritten Welt"....

Keine Hygiene,  keine sauberen Gegebenheiten . Daher und als Gegenreaktion auf unsere Umweltgifte vermutet wird eben auch der Zusammenhang mit Impfstoffen entwickeln wir doch  z.B. unsere Allergien.



Kommentar von MalNachgedacht ,

Gerade weil deren Immunsystem so stark ist, sind diese Völker noch nicht ausgestorben . 



Der nächste Impfgegner-Irrtum...

Die sind deswegen nicht ausgestorben weil sie eine viel höhere Geburtenrate hatten als heute in entwickelten Ländern haben wo Frauen durchschnittlich um die 2 Kinder gebären.

In sogenannten Entwicklungsländern liegt die Geburtenrate auch mal bei 6 oder mehr Kindern pro Frau - da macht es dann auch nichts wenn 2/3 der Kinder an "Kinderkrankheiten" wie Masern, Diphtherie oder Pocken starben.

In früherer Jahrhunderten war die Welt auch deutlich wenig dicht besiedelt und die Menschen waren weit wenig mobil als heute.

Da sind Epidemien schlicht dadurch zu Ende gegangen dass irgendwann mal nicht mehr ausreichend "Brennmaterial" in Form nicht immuner Menschen aber lebender Menschen vorhanden war.

Damit es zu einer Epidemie kommt muß jeder Kranke durchschnittlich mehr als einen anderen infizieren.

Nehmen wir man die Pocken - 2/3 der Infizierten sind gestorben und 1/3 der Infizierten hat die Krankheit überlebt und war hinterher immun,


Je mehr Menschen die Pocken hatten umso weiter schrumpfte die Zahl derer die als "Brennmaterial" für das Aufrechterhalten des Ausbruchs geeignet waren.


Denn diejenigen die die Pocken schon hatten waren ja hinterher entweder tot oder immun - und damit nicht mehr geeignet das "Feuer" am "brennen" zu halten.


Bei jedem Pockenausbruch war irgendwann der Punkt erreicht wo deswegen die Zahl der Menschen die ein Pockenkranker ansteckte auf unter 1 sank weil die Menschen in seinem Umfeld entweder bereits tot oder aber immun waren und damit kam der Ausbruch zu Ende.

Dann war meist ein paar Jahre Ruhe bis dann wieder durch die zwischenzeitlich Neugeborenen wieder genung "Brennmaterial" vorhanden war um wieder Ansteckungsraten > 1 zu ermöglichen...

Infektionskrankheiten die ihre Opfer entweder töten oder falls nicht eine Immunität hinterlassen stoppen sich früher oder später von alleine weil die Zahl der potentiellen neuen Opfer immer kleiner wird....

Und wegen der hohen Geburtenrate konnten die Überlebenden die "Bestände" relativ schnell wieder "auffüllen"...



Antwort
von Huflattich, 61

Ich hoffe nicht . Wir sind doch schon mehr als gegängelt.Reicht das nicht ?

Also ich wäre dagegen . 

Kommentar von MalNachgedacht ,

Wir sind doch schon mehr als gegängelt

Vielleicht sollte man in Deutschland deswegen auch die Gurtpflicht wieder abschaffen - oder die Pflicht Kleinkinder mit speziellen Kindersitzen zu sichern.

Das wäre doch ganz in deinem Sinne - nämlich weniger staatlicher Gängelung.

Oder wie siehst Du das?

Kommentar von Huflattich ,

Genauso. - Eigenverantwortung . 

Kommentar von MalNachgedacht ,

Man sollte ja annehmen das Eltern soviel Eigenverantwortung haben ihre Kinder im Auto gut zu sichern.

Die Realität ist aber, dass man einem (relativ kleinem) Teil der Eltern da mit entsprechendem Bußgeld auf die Sprünge helfen muss...

Und das ist gut so - oder fändest Du es besser wenn Kinder, die dummerweise so dumme Eltern haben bei einem Unfall unnötigerweise schlechte Überlebenschancen haben?

Bei Erwachsenen könnte man ja immerhin noch sagen - selbst schuld wenn sie sich nicht anschallen. Schließlich gefährden sie dadurch (normalerweise) niemanden anderen und damit ist es ihr Problem...

Menschen die sich nicht impfen gefährden allerdings nicht nur sich selbst sondern auch andere.

In Bad Salzuflen sind z.B. zwei Kinder an Masernkomplikation SSPE gestorben weil sie sich im Säuglingsalter bei einem ungeimpften älteren Jungen mit Masern angesteckt haben.

Wo bitte ist da die "Eigenverantwortung" der Eltern dieses ungeimpften Jungen wegen der zwei andere Kinder sterben mussten?

Kommentar von Huflattich ,

Wenn alles so bedenkenlos wäre - und zudem so toll - warum sind so viele Menschen Impfgegner. 

Wer sich die Youtube Filme ansieht, sieht gebrochene arme Menschen die gar kein Interesse haben sich zu profilieren. Betroffene wollen anderen Leid ersparen - mehr nicht

Kommentar von MalNachgedacht ,

Wenn alles so bedenkenlos wäre - und zudem so toll - warum sind so viele Menschen Impfgegner. 

Erstens sind weltweit betrachtet prozentual gesehen sehr wenige Menschen Impfgegner. Impfgegner gibt es eigentlich nur in Ländern in denen es schon seit Jahrzehnten ein gut funktionierendes Gesundheitssystem (zu dem Impfungen gehören) gibt und viele Krankheiten praktisch unbekannt geworden sind.

Zweitens sind Menschen nicht unbedingt vernünftig. Es gibt auch viele die betrunken Auto fahren, Rauchen oder an Horoskope glauben.

Drittens kann man Menschen auf einem Gebiet in dem sie sich nicht oder kaum auskennen relativ einfach verunsichern.  
Und damit verdienen Impfgegner wie Tolzin, Ehgartner, Bachmair und Co ihre Brötchen.

Viertens meint macher Impfgegner dass er, weil er eine abweichende Meinung hat wie die "Masse" deswegen auch intelligenter als die "Masse" ist.
Das stimmt zwar in der Realität noch lange nicht - vermittelt aber immerhin ein gutes Gefühl...


Betroffene wollen anderen Leid ersparen - mehr nicht

Erstens ist längst nicht jeder der glaubt Opfer eines Impfschadens zu sein auch tatsächlich ein solches.

Und eine Warnung vor Ursachen die in Wirklichkeit gar nicht die Ursache sind mag zwar gut gemeint sein - ist aber eben nicht hilfreich sondern eher das Gegenteil.

Und zweitens sehen Betroffene meist nicht die Alternative:
Heute haben wir in Deutschland (dank Masernimpfung) nur noch circa 1000-4000 Maserfälle pro Jahr - und 1-2 Tote durch Masern.

Würde man die Masernimpfung abschaffen hätten wir (wie in der guten alten Zeit) circa 600.000 Masernfälle pro Jahr und entsprechend circa 600 Todesfälle jedes Jahr durch Masern!

Es ist ja schön die (tatsächlich vorhanden aber von Impfgegnern systematisch übertriebenen) Gefahren von Impfungen zu erwähnen - aber eben nur im Vergleich zu den Gefahren der jeweiligen Krankheiten gegen die geimpft wird.

Und genau das machen Impfgegner typischerweise nicht bzw. nicht wirklich objektiv.

Kommentar von Huflattich ,

Heute haben wir in Deutschland (dank Masernimpfung) nur noch circa 1000-4000 Maserfälle pro Jahr - und 1-2 Tote durch Masern.

...und das bei dieser riesigen Impfmüdigkeit der Deutschen - wie kann das nur sein ?

Ich bin froh heute nicht mehr entscheiden zu müssen......

Es wäre schön, wirklich den öffentlichen Stellen glauben zu können. Da ich die Sturheit, Unbeirrbarkeit, und Trägheit unserer "Gesundheitsaufseher" kennengelernt habe, bin ich fest überzeugt, dass auch hier die Wahrheit unter den Teppich gekehrt wird. 

Wie schon früher gesagt ich bin kein grundsätzlicher Impfgegner -vielleicht wäre es viel schlimmer ohne Impfungen gegen die Krankheiten allgemein ins Feld zu ziehen .

Es wäre wesentlich ehrlicher zu sagen das Lähmungen und Hirnschäden, Allergien, Autismus etc. auftreten können. Vermutlich sind das im Verhältnis zum Gesamt-impf-aufkommen wirklich nicht viel - sagen wir vielleicht bei einer Million geimpfte 20000 Betroffene mit Schäden.(schwer einzuschätzen da eben keine Zahlen notiert geschweige denn veröffentlicht und erforscht werden ) Das Problem ist nur - wer würde sich dann noch für eine Impfung entscheiden ?.

An Aufklärung der einzelnen "bedauerlichen Einzelfälle" ist dort mMn doch eh niemand interessiert .Statistik, Statistik, Statistik und Epidemiologie ist das einzige was sie im Kopf haben . 

Vielleicht kann man sich ja auf den Standpunkt stellen besser eine allgemeine Gesundheits-schwäche, Allergien und Autismus in Kauf zu nehmen, als tot zu sein .Für die Betroffenen ist das jedoch schrecklich, um nicht zu sagen zynisch. .

Das wahre Ausmaß an Nebenwirkungen wird nie bekannt werden, da es ja angeblich "nicht in Zusammenhang" gebracht werden kann und daher vernachlässigbar ist..

Deswegen bin ich gegen eine allgemeine Impfpflicht und hoffe das sie nicht kommt.

Kommentar von MalNachgedacht ,

...und das bei dieser riesigen Impfmüdigkeit der Deutschen - wie kann das nur sein ?


Von einer "riesigen Impfmüdigkeit" redet doch keiner. Statt den 90% die man heute bei der zweiten Masernimpfung hat müßten es eben 95% sein. Die Lücke ist nun alles andere als riesig - und verursacht eben ein paar tausend Masernfälle pro Jahr statt ein paar hundertausend Masernfälle pro Jahr wie zu Zeiten als es keine Maserimpfung gab


Da ich die Sturheit, Unbeirrbarkeit, und Trägheit unserer "Gesundheitsaufseher" kennengelernt habe, bin ich fest überzeugt, dass auch hier die Wahrheit unter den Teppich gekehrt wird. 

Und ich bin fest davon überzeugt dass Du dich in etwas verrannt hast...


Wie schon früher gesagt ich bin kein grundsätzlicher Impfgegner -


Impfgegner sind ganz selten grundsätzliche Impfgegner - sondern bezeichnen sich gerne als Impfkritiker (wobei Kritiker ja eigentlich etwas von dem verstehen sollten was sie kritisieren...)

Nachdem Du also kein Impfgegner bist kannst Du doch sicherlich mal ein paar konkrete Impfungen nennen die deiner Meinung nach sinnvoll sind - und umgekehrt ein paar andere die deiner Meinung nach nicht sinnvoll sind und das dann auch noch begründen?


Es wäre wesentlich ehrlicher zu sagen das Lähmungen und Hirnschäden, Allergien, Autismus etc. auftreten können. Vermutlich sind das im Verhältnis zum Gesamt-impf-aufkommen wirklich nicht viel - sagen wir vielleicht bei einer Million geimpfte 20000 Betroffene mit Schäden.(schwer einzuschätzen da eben keine Zahlen notiert geschweige denn veröffentlicht und erforscht werden


Was redest Du da für einen Unsinn - man hat in Finnland über 10 Jahre ALLE neugeborenen Kinder daraufhin ausgewertet ob geimpfte Kinder häufiger an Autismus leiden wie nicht geimpfte.

Ergebnis: Das ist nicht der Fall....

Es gibt dazu reichlich Zahlen und Studien - nur weil Du die nicht kennst kannst  Du dir doch nicht allen Ernstes einfach selbst Zahlen ausdenken? Ja geht es noch?


.Statistik, Statistik, Statistik und Epidemiologie ist das einzige was sie im Kopf haben . 


Und Du hast alternativ Zahlen im Kopf die Du dir zusammenphantasiert hast....


Vielleicht kann man sich ja auf den Standpunkt stellen besser eine allgemeine Gesundheits-schwäche, Allergien und Autismus in Kauf zu nehmen, als tot zu sein .Für die Betroffenen ist das jedoch schrecklich, um nicht zu sagen zynisch. .


Zynisch ist zu behaupten Geimpfte hätte ein höheres Risiko an Autismus zu erkranken wie nicht geimpfte ohne den Hauch eines Belegs dafür zu haben und stattdessen mit Phantasiezahlen zu argumentieren....


Das wahre Ausmaß an Nebenwirkungen wird nie bekannt werden, da es ja angeblich "nicht in Zusammenhang" gebracht werden kann und daher vernachlässigbar ist..


Der nächste Unsinn - in Zusammenhang bringen kann man jede Nebenwirkung - nämlich in einen zeitlichen Zusammenhang.

Das macht man z.B. in der Datenbank für Impfschadensverdachtsfälle des PEI

Und dort würde man auch schnell erkennen wenn bei bestimmten Impfstoffen bestimmte Nebenwirkungen häufiger wären als bei anderen Impfstoffen oder im Durchschnitt der Bevölkerung.

Gäbe es so eine Häufung wäre das ein Hinweis auf einen möglichen kausalen Zusammenhang mit dem jeweiligen Impfstoff.

Was machst Du stattdessen?

Du phantasiert Dir Zusammenhänge zwischen Impfungen und Nebenwirkungen herbei?

Sind Salamibrote als nun doch tödlich?


Kommentar von Huflattich ,

Ja es geht noch - "Maul" gestopft?-

Nur weil ich nicht mehr antworte, heißt das nicht ,dass Du "Recht" hast. Denk lieber mal wirklich nach .......

Kommentar von MalNachgedacht ,

Nur weil ich nicht mehr antworte, heißt das nicht ,dass Du "Recht" hast



Nur weil Du dir pure Phantasiezahlen aus den Fingern saugst taugen die noch lange nicht als Argument....

Du hattest geschrieben:



 sagen wir vielleicht bei einer Million geimpfte 20000 Betroffene mit Schäden


Und nun mal die Realität:

In den Jahren 2005 bis 2009 wurden in Deutschland 211 Millionen Impfdosen verabreicht - wären bei deiner Annahme also 20000 x 211 = 4 220 000 "Betroffene mit Schäden".

Ebenfalls Realität:


Im gleichen Zeitraum (2005 bis 2009) wurden überhaupt nur 10600 Verdachtsfälle auf einen Impfschaden gemeldet - und gerade mal 1036 Betroffene beantragten eine Anerkennung als Impfschaden von denen 169 bewilligt wurde...

Und gemäß deiner Phantasie hätte es im gleichen Zeitraum 4,2 Millionen "Betroffene mit Schäden" geben müssen....

http://www.gesunde.sachsen.de/download/Download\_Gesundheit/Nationaler\_Impfplan...


Kommentar von Huflattich ,

Man, was hast Du es nötig, Impfungen allgemein so zu verteidigen -muss ja doch was Wahres dran sein, dass Impfungen schaden ......sonst würde sich wohl kaum jemand so ereifern .

Kommentar von MalNachgedacht ,

Man, was hast Du es nötig, Impfungen allgemein so zu verteidigen

 

Ich habe Impfungen nicht verteidigt sondern ausführlich erläutert dass deine Annahme von "20000 Betroffene mit Schäden" pro 
"einer Million geimpfte"  vollkommen absurd ist wenn man sich die tatsächlichen Zahlen zur Zahl der durchgeführten Impfungen und den Verdachtsfällen auf Impfschäden anschaut.

muss ja doch was Wahres dran sein, dass Impfungen schaden ......sonst würde sich wohl kaum jemand so ereifern .

Nein Huftlattich - nur weil ich hier erläutere warum deine Zahlen absurd sind werden deine Zahlen dadurch kein bisschen "wahrer".

Allerdings merken durch meine Hinweise vielleicht mehr Mitleser dass deine Zahlen in Wahrheit vollkommen absurd sind und deiner Phantasie entstammen.

Hier mal eben  "20000 Betroffene mit Schäden"  pro einer Million Impfungen in den Raum zu werfen hat mit auch nur halbwegs seriöser Information nichts mehr zu tun - sondern zeigt stattdessen wie weit es mit dem Wissen und Kritikfähigkeit der ach so gut informierten Impfgegner/Impfkritikern oftmals her ist...

Kommentar von Huflattich ,

Aus dem Zusammenhang gerissene Zitate sind nie überzeugend .

Kommentar von MalNachgedacht ,

Ach Huflattich - die Standardausrede aller Politker wenn ihnen eigene Aussagen hinterher peinlich sind....

JEDER kann den Zusammenhang in dem Du diese Behauptung aufgestellt hast nachlesen - und die wird auch in ihrem Zusammenhang kein bisschen weniger absurd.

Kommentar von Huflattich ,

Keine Angst weder, dein noch mein "Salmon" liest irgendwer. Dazu ist alles viel zu lang.....

Kommentar von Huflattich ,

Der guten Ordnung halber noch einmal :

Es wäre wesentlich ehrlicher zu sagen das Lähmungen und Hirnschäden, Allergien, Autismus etc. auftreten können. Vermutlich sind das im Verhältnis zum Gesamt-impf-aufkommen wirklich nicht viel - sagen wir vielleicht bei einer Million geimpfte 20000 Betroffene mit Schäden.(schwer einzuschätzen da eben keine Zahlen notiert geschweige denn veröffentlicht und erforscht werden ) Das Problem ist nur - wer würde sich dann noch für eine Impfung entscheiden ?

Du siehst mir braucht nichts "peinlich" zu sein, da mein Statement pure Vermutung war.

Kommentar von MalNachgedacht ,

Du siehst mir braucht nichts "peinlich" zu sein, da mein Statement pure Vermutung war

Ach so - wenn man als "Impfkritiker" vollkommen absurde Vermutungen aufstellt dann ist das also nicht peinlich weil es ja nur Vermutungen waren. 

Wenn nächstens ein deutscher Politiker öffentlich vermutet, dass in Deutschland 10 Milliarden Menschen leben (womit er ungefähr ähnlich weit von der Realität entfernt ist wie du mit deinen 20.000 Geschädigten auf 1 Mio Impfungen) dann wäre das also auch nicht peinlich für diesen Politiker?

Interessant....

Kommentar von Huflattich ,

Ich lase mich nicht provozieren .Das eine hat mit dem anderen nun wirklich nichts zu tun .

Da es angeblich keine direkten Zusammenhang von Impfungen und den danach auftretenden Schäden gibt - die zeitl. mit der Impfung eindeutig in zusammenhang stehen - ,und die Schäden die von Ärzten gemeldet werden nicht notiert werden - Einzug in die Statistiken finden - was bleibt da anderes als "wilde Schätzungen" in den Raum zu stellen . Ich habe ja nie behauptet das die Zahlen verbindlich sind .

Tatsache ist, dass offensichtlich aktive gesunde Menschen nach einer Impfung plötzlich Symptome massiver Art entwickeln, die dann mit der tatsächlich stattgefundenen Impfung angeblich nicht mit dieser in Verbindung stehen sollen - in Verbindung gebracht werden können.. 

Ich empfinde das als reine Verhöhnung der Opfer. bzw. Verschleierungstaktik um zu verhindern dass Menschen anfangen zu überlegen ob Sie sich und ihren Kindern überhaupt dem Risiko einer Impfung generell aussetzen sollten . 

Kommentar von MalNachgedacht ,

Da es angeblich keine direkten Zusammenhang von Impfungen und den danach auftretenden Schäden gibt - die zeitl. mit der Impfung eindeutig in zusammenhang stehen

Jetzt wird es wirre - natürlich steht jeder Schaden der bei einem Geimpften NACH einer Impfung auftritt eindeutig in einem zeitlichem Zusammenhang mit der Impfung.

Nur ist eben ein zeitlicher Zusammenhang nicht automatisch ein kausaler Zusammenhang - nur weil mein Onkel NACH dem Verzehr eines Salamibrotes starb (was niemand bestreitet und eine Tatsache ist) muß er eben noch lange nicht DURCH das Salamibrot gestorben sein.

Und natürlich gibt es auch Schäden DURCH Impfungen (die logischerweise natürlich alle NACH Impfungen aufgetreten sind).
Es ist ja nicht so dass es keine anerkannten Impfschäden geben würde.

Von daher frage ich mich was du mit "angeblich keinen direkten Zusammenhang" nun eigentlich wieder schreibst.

In der Realität gibt es durchaus Schäden die DURCH Impfungen verursacht wurden - nur ist eben nicht jeder Schaden NACH einer Impfung automatisch auch ein Schaden DURCH die Impfung.

Jeder der sich irgendwann mal im Leben impfen lassen hat wird irgendwann mal NACH dieser Impfung sterben.

Genauso wie jeder der irgendwann mal im Leben einen Apfel gegessen hat irgendwann einmal danach sterben wird...

 - ,und die Schäden die von Ärzten gemeldet werden nicht notiert werden - Einzug in die Statistiken finden

Es ist wirklich erschreckend was Du alles schreibst..

Die Schäden die von Ärzten gemeldet werden (selbst wenn es sich nur um den Verdacht auf einen Impfschaden handelt) werden sehr wohl "notiert" - nämlich in einer öffentlich zugänglichen Datenbank des Paul Ehrlich Instituts.

Dort wird dann auch regelmässig gemeldet wieviele dieser Verdachtsfälle auf Impfschäden (nach entsprechender Untersuchung) als Impfschäden anerkannt wurden

 - was bleibt da anderes als "wilde Schätzungen" in den Raum zu stellen .

Bevor man behauptet es gäbe keine Zahlen und man deswegen wilde Schätzungen ins Blaue rechtfertigt sollte man sich vielleicht mal ein bisschen informieren ob es wirklich keine Zahlen gibt.

Es gibt sie nämlich durchaus....

 Ich habe ja nie behauptet das die Zahlen verbindlich sind .

Das wäre ja auch noch schöner. Aber wenn Menschen die sich (angeblich) mit der Materie beschäftigt haben Vermutungen abgegeben dann sollte man doch wohl annehmen dürfen dass diese Vermutungen nicht um den Faktor 10.000 von den tatsächlichen Zahlen entfernt sind.
Wenn man solche Vermutungen veröffentlicht dann zeigt dass doch  nur das man keine  Ahnung hat.

Nur leider merkt das eben nicht jeder Leser....

Wenn ich als Impfbefürworter "unverbindlich" vermuten würde, dass in Deutschland pro Jahr eine Million Kinder an Masern sterben würde ich mich ja wohl auch lächerlich machen....

Tatsache ist, dass offensichtlich aktive gesunde Menschen nach einer Impfung plötzlich Symptome massiver Art entwickeln, 

Also in deinem Video war von plötzlicher Lähmung nach der HPV-Impfung keine Rede. Stattdessen war die Rede davon das da noch eine Probezeit dazwischen lag.
Es kann also durchaus sein das zwischen der HPV-Impfung und den Lähmungserscheinungen 3 bis 6 Monate lagen.

Tatsache ist, dass mein Onkel innerhalb eines Tages nach dem Verzehr eines Salamibrots starb - was sagt das nun?

In Östereich sterben übrigens jedes Jahr spontan circa 15 Mädchen im Alter von 10 bis 18 Jahren - ohne das die Todesursache bestimmen kann.

Die sterben einfach so - von heute auf morgen und niemand weiß warum. Sozusagen plötzlicher Kindstot nur bei Teenagern.

Und dieses Phänomen gab es auch schon bevor es die HPV-Impfung gab und es ist mit der HPV-Impfung auch nicht verschwunden.

Es ist da logischerweise auch nur eine Frage der Zeit bis irgendwann mal eines dieser 15 Mädchen die da pro Jahr sterben kurz zuvor eine HPV-Impfung erhalten hat.

Ich empfinde das als reine Verhöhnung der Opfer. bzw. Verschleierungstaktik um zu verhindern dass Menschen anfangen zu überlegen ob Sie sich und ihren Kindern überhaupt dem Risiko einer Impfung generell aussetzen sollten . 

Und ich finde Du solltest Dich mal ein bisschen mit den Grundlagen der Statistik beschäftigen - wenn Du dann beim Thema Chi-Quadrat-Test angekommen bist dann wird die eventuell klar wie ungeeignet deine Methode ist - und wie man tatsächlich herausfinden kann ob es überhaupt Hinweise auf einen kausalen Zusammenhang gibt.

Leider hapert es nach meiner Erfahrung bei Impfgegnern (und ich habe reichlich Erfahrung auf dem Gebiet) meist schon an den Grundlagen der Prozentrechnung - im Zweifel wird dann lieber dem Bauchgefühl vertraut als "kalten Zahlen"

Antwort
von Jewi14, 120

Klar. als erstes vergiftet uns Papa Staat mit Chemtrail und anschließend zwingt er uns, sich dagegen zu impfen.

Kann es sein, dass du mitten in der Pubertät steckst und zu viele Hormone im Blut hast und die leider das Denken behindern? Keine Angst, geht von selbst wieder weg.

Zudem solltest du ernsthaft überlegen, deine Info-Quellen zu wechseln.

Kommentar von Leeevy ,

Wozu dient denn sonst Chemtrail!? Wenn man keine Ahnung hat, dann schweigt man. Du bist nur ein TV-... genau wie alle anderen hier.

Kommentar von Jewi14 ,

Ach so, die Chemtrail existieren also wirklich. Na ja, dann glaube halt auch daran, dass heute nach Aliens dich entführen und rektal untersuchen. Echt jetzt! Musst nur daran glauben! Wenn du nennt fragst, bekommst du auch eine Betäubungsspritze oder noch besser, atme deine Chemtrail tief ein.

Kommentar von SirKermit ,

"Wozu dient denn sonst Chemtrail!?"

Da es sie nicht gibt, ist deine Frage sinnlos. Dazu auch http://chemtrail-fragen.de/

Überschrift: "Märchen für Erwachsene"

Kommentar von Jewi14 ,

Genau, deshalb wird heute Nacht eine Rektaluntersuchung an dir durch Aliens durchgeführt.  Schau hier nach: www.rektaluntersuchung-alien.de

Kommentar von Siggy ,

Wer an Chemtrail glaubt, geht auch auf dem Oktoberfest Ostereier suchen.

Antwort
von TUrabbIT, 57

*seufz* Chemtrails und Impfgegner... Auch das noch.

Die Regierung hat besseres zu tun als die Bevölkerung zu vergiften aber gut, ich bin wahrscheinlich damit direkt entweder naiv, Gehirnwäsche unterzogen oder einer von DENEN.

Zur Sache:
Nein ich rechne nicht mit einer generellen impfpflicht, außer für paar Fälle, solange der Herdenschutz nicht auf ein kritisches Level sinkt.

Antwort
von jakoblo, 25

Jaja, du gehörst dann zu den Leuten, die ihre Kinder nicht gegen zB Masern impfen lassen. Das Ergebnis: ANDERE ODER DAS EIGENE KIND KÖNNEN STERBEN, WENN SIE SICH INFIZIEREN!

PS: Ich gehöre zu einer von der Regierung gesteuerten Organisation, die Propaganda für Impfungen macht, die Kindern schaden!!111elf!! Also, das beste Mittel gegen Krankheiten: ALUHUT

Kommentar von Laury95 ,

Daran heutzutage zu sterben, ist sehr unwahrscheinlich. Damit wird aber immer noch Angst gemacht

Kommentar von MalNachgedacht ,

An Masern zu sterben ist in Deutschland relativ unwahrscheinlich weil die Masern in Deutschland dank Masern-Impfung bereits vergleichsweise selten geworden sind.

In der "guten alten Zeit" als es noch keine Masern-Impfung gab hat so ziemlich jedes Kind die Masern bekommen.
Also größenordnungsmässig circa 600.000 Masernfälle pro Jahr in Deutschland

Heute gibt es pro Jahr in Deutschland noch circa 1000-4000 Masernfälle...dank einer bereits recht hohen Masernimpfquote.

Entsprechend haben wir heute auch "nur" noch 1 bis 2 tote Kinder pro Jahr durch Masern.

Das kann sich aber ganz schnell wieder ändern wenn die Impfquoten sinken würden.

Zum Vergleich:

Peru hatte in den letzten 12 Jahren keinen einzigen Masernfall - und entsprechend natürlich auch keinen Maserntodesfall und auch keine Masernkranke mit bleibendem Hirnschaden.

Allerdings schafft Peru auch die 95% Impfquote bei der zweifachen Masernimpfung....

Und ja - eine Krankheit bei der 1 von 1000-2000 Erkrankten stirbt ist durchaus gefährlich.

In ein Flugzeugmodell das bei 1 von  1000-2000 Flügen jeweils einen Absturz aufweist würde auch kaum jemand freiwillig einsteigen.

Kommentar von achimhausg ,

Das stimmt schon, nur ist es halt auch so, daß, um bei Ihrem Beispiel zu bleiben, 1 v. 2000 Kindern immer stirbt, und wenn es die Impfung davor bewahrt, dann eben später an Krebs, weil das Immunsystem zu schwach ist.

Ich bin Impfbefürworter bei Allem, wo man sonst keine Chance hat und wo es richtig ätzend wird.

Aber nicht bei z.B. Keuchhusten, weil man immer eine Nutzen-Risiko-Kalkulation machen muß.

Hat die Mutter Keuchhuisten gehabt und stillt ihr Kind voll, dann hat es, über den Immuntiter in der Muttermilch, einen 100%igen Schutz, während, wenn die Mutter geeimpft ist, der Immuntiter viel zu gering ist, aber der Säugling erst mit einem Jahr geimpft werden kann.

Wenn Sie mal in Ihrem Freundes- und Verwandtenkreis eine geimpfte Mutter gesehen haben, der ihr Säugling an Keuchhusten elend verreckte, dann betrachten Sie solch Impfungen auch als mehr als unnötig.

Rechnen Sie mal, denn geht erst ab dem ersten Lebensjahr!

Kommentar von MalNachgedacht ,

Das stimmt schon, nur ist es halt auch so, daß, um bei Ihrem Beispiel zu bleiben, 1 v. 2000 Kindern immer stirbt, und wenn es die Impfung davor bewahrt, dann eben später an Krebs, weil das Immunsystem zu schwach ist.

Seltsames Argument: 

Es sterben immer 2000 von 2000 Kindern - wenn nicht an einer impfpräventiblen Krankheit dann eben später an irgendetwas anderem. 

Denn es ist nun mal so das niemand unsterblich ist.

Für die meisten macht es dann aber doch einen Unterschied ob sie eher mit 8 Jahren als mit 80 Jahren sterben.

Und dazu haben Impfungen enorm viel beigetragen

Hat die Mutter Keuchhuisten gehabt und stillt ihr Kind voll, dann hat es, über den Immuntiter in der Muttermilch, einen 100%igen Schutz,

Eine lebensgefährliche Falschinformation.

Antikörper gegen Keuchhusten werden sehr schnell abgebaut - liegt die Keuchhustenerkrankung der Mutter z.B. 2 Jahre zurück dann reichen die auf das Kind übertragenen Antikörper nicht aus um dem Kind eine Immunität zu verleihen. Stillen ändert daran nichts.

während, wenn die Mutter geeimpft ist, der Immuntiter viel zu gering ist, 

Auch das stimmt so nicht. Läßt sich die Mutter während der Schwangerschaft gegen Keuchhusten impfen dann reicht der Antikörpertiter auch für einen Nestschutz des Neugeborenen...

https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/Bedeutung/Schutzimpfungen_20_Einwaen...

aber der Säugling erst mit einem Jahr geimpft werden kann.

Und wieder falsch:

Die Keuchhusten (Pertussis) Impfung kann nicht erst mit einem Jahr empfohlen sondern wird ab dem 2. Lebensmonat empfohlen

https://www.rki.de/DE/Content/Kommissionen/STIKO/Empfehlungen/Aktuelles/Impfkale...

Rechnen Sie mal, denn geht erst ab dem ersten Lebensjahr!

Ich weiß zwar nicht wie Sie sowas nachrechnen - aber Sie sollten vielleicht mal NACHSCHAUEN - dann würden Sie erkennen dass Sie Falschinformationen verbreiten.

Aber nicht bei z.B. Keuchhusten, weil man immer eine Nutzen-Risiko-Kalkulation machen muß.

Damit sollten Sie vielleicht mal anfangen....

Antwort
von marianne2014, 56

Oh juuchey, Verschwörungstheoriestunde :-D

Zu erst allermal sollte man wissen, dass Chemtrails dafür da sind um uns alle zu manipulieren. Da wird seit Jahren Experimente gemacht.

Impfen ist quasi der "Bonus" um uns krank zu machen und die Pharmaindustrie reich. Wenn man weiter forscht landet man irgendwann bei Rockefeller oder Rothschild. Die sind nämlich das personifizierte Böse.

Gut, Spaß beiseite (ist ja auch nicht lustig, wenn man so krasse Wahrnehmungsstörungen hat): Impfpflicht gibt es leider noch nicht, aber hoffentlich irgendwann. Damit können viele Krankheiten weltweit besiegt werden. Und nein, krank wird dadurch niemand.

PS: Und Achtung, es gibt auch keine Chemtrails! :D

Kommentar von Leeevy ,

Die Person hinterm TV ist sich dessen bewusst, denn sie kann sich keine eigene Meinung bilden und glaubt, dass der Fernseher alles weiß. Das System ist so, alles ist geplant und, dass du so denkst, ist auch geplant. Meine eigentliche Frage wurde hier dennoch nicht beantwortet, da sieht man, wie leicht manipulierbar Ihr seid, denn ich habe genau beabsichtigt, dass Ihr blind was "belangloses" anspricht. Ich habe somit ein Indiz, dass Ihr den Kern der Wahrheit nicht erkennt, wenn man Ihn versteckt. Ich habe gezeigt, dass Ihr die Hauptsache nicht beachtet und eher die Nebensache bevorzugt.

Kommentar von MalNachgedacht ,

Man sollte seine Weisheiten nicht aus fragwürdigen Youtube-Videos beziehen.
Sonst müßte man auch an Ufos, Außerirdische und Reptioliden glauben.

Kommentar von Huflattich ,

Meine eigenen "Erfahrungen" sind derart unfassbar, dass es nicht dubiose Videos braucht, um mich zu überzeugen 

Kommentar von MalNachgedacht ,

Und Helmut Schmidt wußte aus eigener Erfahrung, dass man wenn man sein Leben lang fleißig Kette raucht 96 Jahre werden kann - und das bei bester geistiger Gesundheit.

Daraus zu  schlußfolgern, dass es eine gute Idee ist bereits in jungen Jahren mit dem Kettenrauchen anzufangen wenn man alt und geistig fit bleiben will wäre aber doch wohl auch in deinen Augen eine dumme Idee.

Erfahrungen sind eine schöne Sache - aus Einzelerfahrungen allerdings medizinische Schlußfolgerungen zu ziehen geht sehr oft in die Hose. Deswegen ist man in der Medizin schon lange davon abgekommen und verläßt sich lieber auf gesammelte und systematisch erfasste Erfahrungen vieler - nämlich im Rahmen medizinischer Studien.

Kommentar von Huflattich ,

Warte einfach mal ab, wenn ein enger Verwandter nach Impfung plötzlich schwerst behindert ist. Dann wird sich deine Impf-begeisterung  schlagartig ins Gegenteil wandeln .Darüber klug zu schreiben ist leicht, es jedoch am eigenen Leib erfahren zu müssen schier unerträglich..

Aber Du wirst vermutlich immer noch nach anderen Ursachen suchen, weil nicht sein kann was nicht sein darf 

Kommentar von MalNachgedacht ,

Warte einfach mal ab, wenn ein enger Verwandter nach Impfung plötzlich schwerst behindert ist.

Ich habe sogar jede Menge Verwandte, die nach einer Impfung gestorben sind.

Ich selbst werde auch nach einer Impfung sterben - vermutlich nach einer Grippeimpfung

NACH ist aber eben nicht das gleiche wie DURCH - auch wenn Impfgegner das offensichtlich nicht begreifen können oder wollen.

Davon abgesehen handelt es sich bei ein Großteil der Schwerstbehinderungen die nach einer Impfung festgestellt werden um geistige Behinderungen bei Kleinkindern.
Die kann man naturgemäß erst in einem Alter von ein paar Monaten feststellen - also in einem Alter in dem die ersten Impfungen typischerweise bereits erfolgt sind.

Es gibt aber nicht einmal ansatzweise Daten dafür, dass geimpfte Kinder ein höheres Risiko haben eine Behinderung zu erleiden als nicht geimpfte...

Aber Du wirst vermutlich immer noch nach anderen Ursachen suchen, weil nicht sein kann was nicht sein darf 

"Es" darf schon sein wenn es solide Belege dafür gibt.

Aber nur weil mein Onkel (ohne Witz) einen Tag NACH  dem Verzehr eines Salamibrotes gestorben ist haben deswegen Salamibrote noch nicht zwangsläufig tödliche Nebenwirkungen.

Kommentar von Leeevy ,

Wer nichtmal an Außerirdische glaubt, dem ist nicht zu helfen. Hahahahahaha!

Antwort
von clemensw, 29

Ja, ich hoffe, daß endlich eine Impfpflicht eingeführt wird. Gab es in der DDR auch und hat z.B. die Masern fast ausgerottet.

Leider gibt es keine Impfung gegen Verschwörungswahn, die wäre in deinem Fall sehr hilfreich...

Kommentar von Huflattich ,

Die Zustände hier nähern sich doch eh schon an Verhältnissen in der ehemaligen DDR an Polykliniken (sie heißen nur anders - Gesundheitszentren) Kindergarten ab dem ersten Lebensjahr  etc.

Stille Übernahme stickum durch die "kalte Küche"?

Kommentar von MalNachgedacht ,

Das Gesundheitssystem der DDR war (in Relation zu dem was es gekostet hat) sehr gut.....

Antwort
von SirKermit, 98

"Als hätte es nicht gereicht, dass die Luft vergiftet wird, z.B. durch Chemtrail Flugzeuge, "

Da es Chemtrails nicht gibt, solltest du dich nicht wegen des Impfens darauf berufen. Und ja, Impfen hilft gegen Krankheiten. Das sind uralte und bereits millionenfach bewiesene Erkenntnisse der evidenzbasierten Medizin.

"aber das ist auch beabsichtigt von denen"
Wer ist "denen"? Die Illuminaten, die Zahnfeen oder die vielen Benjamin Blümchen? *andenkopffass*

Kommentar von Leeevy ,

Es gibt keine Chemtrails? Sagt das die Frau im TV immer zu dir? Der, der Chemtrails nicht sieht, ist buchstäblich blind...

Kommentar von Halbkornbrot ,

Das was du siehst nennt sich "Kondenzstreifen". Mein lieber Junge würde der Staat uns vergiften wollen würde er etwas ins Grundwasser schütten das wäre unauffälliger und viel effizienter.

Kommentar von AlphaundOmega ,

"Das was du siehst nennt sich "Kondenzstreifen". Mein lieber Junge würde der Staat uns vergiften wollen würde er etwas ins Grundwasser schütten"

Wasser müssen wir bereits bezahlen , nur die (saubere) Luft ist noch umsonst, aber nicht mehr lange... erst dann  wirst du es wirklich verstehen und bis dahin werden noch sehr viele Menschen über die Luft krank gemacht, um auch dort nochmal ordentlich abzukassieren...

Kommentar von SirKermit ,

"erst dann  wirst du es wirklich verstehen und bis dahin werden noch sehr viele Menschen über die Luft krank gemacht, "

Dann solltest du begründen, warum Chemtrails kausal dafür verantwortlich sind. Ansonsten empfehle ich dir Dieselgate (VW).

Aber mal eine Frage an dich: was genau sollen denn Chemtrails sein? Was wird versprüht?

Kommentar von AlphaundOmega ,

Labor-Analysen

Mit der Zeit mehrten sich die Menschen, denen das eigenartige Treiben über unseren Köpfen auffiel und einige von ihnen fingen an sich zu fragen, welchen Stoffen wir überhaupt ausgesetzt werden. Und so nahmen findige Leute Luft- und Wasserproben, um der Sache auf den Grund zu gehen. Mitglieder der Vereinigung “Arizona Sky Watch”,die sich der Chemtrailsbeobachtung und -forschung widmet, veröffentlichen seit 2008 jährlich Analysen von Luftproben. Diese Luftproben werden mit einem “Hepa-Filter” gesammelt und zur Analyse in ein Labor geschickt. Die Analysen von 2008 und 2009 förderten zum Teil stark erhöhte Werte folgender Metalle zu Tage:

Aluminum
Eisen
Barium
Zink
Kupfer
Mangan
Blei
Cadmium
Chrom
Nickel
Arsen
Antimon

Kommentar von SirKermit ,

"Diese Luftproben "

Warum müssen die festgestellten Substanzen (in welcher Konzentration übrigens?) von Flugzeugen stammen? Warum nicht von industriellen Abgasen, vom Auto ...?

Kommentar von MalNachgedacht ,

Was du siehst sind Kondensstreifen von Düsenflugzeugen.
Und wenn die heute anders aussehen als vor 40 Jahren dann liegt das daran, dass Flugzeuge heute in anderen Höhen fliegen als vor 40 Jahren und Düsentriebwerke ständig technisch verbessert werden.

Glaubst Du ernsthaft dass man es bei zigtausend Düsenflugzeugen die weltweit unterwegs sind geheimhalten könnte wenn es da geheime Zusatztanks für Chemikalien geben würde - die auch noch regelmässig neu betankt werden müßten?

Sind weltweite alle Piloten, Flugzeugtechniker, Bodenpersonal und Flugzeugkonstrukteure Teil der Verschwörung und alle halten "dicht"?

Kommentar von SirKermit ,

"Es gibt keine Chemtrails?"
Es gibt noch nicht einmal eine auch nur im Ansatz sinnvolle Arbeitshypothese dazu. Wie auch immer, wenn man Kerosin verbrennt, entsteht als "Asche" jede Menge Wasser. Dieses siehst du als Kondensstreifen.

"Der, der Chemtrails nicht sieht, ist buchstäblich blind..."
Kondensstreifen sieht man. So what?

Kommentar von AlphaundOmega ,

Wie jung bist du eigentlich ? warst du in den 70er schon auf der Welt ? ich schon und zwar jeden ganzen tag draußen und weis was Kondensstreifen sind ...Aber ich machs mal anders rum ...; Zeige mir ... doch mal ein Bild vom Himmel mit "chemtrails" aus den 70er... Du wirst nicht ein einziges finden , obwohl es schon damals regen Flugverkehr gab...!?

Kommentar von AlphaundOmega ,

Nachtrag ; Hätte ich damals auch nur ein einziges gesehen was ein Chemtrail hatte,  hätte ich geglaubt das das Flugzeug defekt oder gleich abstürzen wird !

Kommentar von MalNachgedacht ,

Zeige mir ... doch mal ein Bild vom Himmel mit "chemtrails" aus den 70er.

Ich zeig Dir ein Bild von 1945 - nämlich von der 457th Bomb Squadron bei einem Einsatz über Deutschland.

Schon damals gab es Kondensstreifen....

http://files.abovetopsecret.com/files/img/aa4f2ec33b.jpg

Kommentar von AlphaundOmega ,

Dies sind Propellermaschienen ; Dazu folgendes...

Weshalb sind bei Propellermaschinen keine Kondensstreifen zu sehen?

Die meisten Kolbenmotorbetriebenen Flugzeuge fliegen in einer Höhe, die das Entstehen von Kondensstreifen nicht zulässt.  Einerseits stoßen die Flugzeuge aufgrund ihrer physikalischen Beschaffenheit auf ihre Grenzen, beispielsweise durch die oftmals nicht vorhandenen Druckkabinen, und andererseits ist die Luft zu dünn um wirtschaftlich fliegen zu können.

Es macht also mehr Sinn, in größeren Höhen
turbinenbetriebene Flugzeuge zu verwenden. Unterschiede muss man zu den Flugzeugen machen, die von einer Propellerturbine Gebrauch machen.

Sogenannte Turboprops treiben über ein Getriebe den Propeller an. Da diese Maschinen auch in größere Höhen vordringen, ist auch dort ein Kondensstreifen bei gegebenen Bedingungen sichtbar- jedoch ist dieser Streifen oftmals so klein, dass er vom Boden aus kaum oder auch nicht sichtbar ist.

Wenn also auf deinem Bild Kondensstreifen zu sehen sind , die wie Chemtrails aussehen , obwohl das so gar nicht möglich ist , kann man hier auch von einer Vernebelungsaktion ausgehen , um den Feindlichen Mächten keine Angriffsziele zu bieten...

http://www.weather-modification-journal.de/sie-meinen-die-streifen-am-himmel-sei...

Kommentar von AlphaundOmega ,

Nachtrag; Selbst wenn diese Propellermaschienen einen echten Kondensstreifen wegen hoher Luftfeuchte erzeugt hätte , wäre er innerhalb von 3 Min. verschwunden , doch das ist hier ( auf dem Bild ) nicht nachvollziehbar...da wir dieses Bild (Szene) keine 3 Min. beobachten ...oder den ganzen Himmel sehen können...

Kommentar von SirKermit ,

"wäre er innerhalb von 3 Min. verschwunden"

Da die an dem Punkt vorherrschenden meteorologischen Bedingungen relevant sind, ist eine Zeitangabe blanker Unsinn.

Also: hast du die Messwerte dieser Luftschicht und die Daten der Triebwerke? Wenn ja, nenne sie. Wenn nein, dann solltest du dich nicht mit solchen Zeiten aus dem Fenster lehnen.

Aber vielleicht liege ich falsch. Dann belege bitte, warum die 3 Minuten nicht überschritten werden dürfen.

Kommentar von AlphaundOmega ,

3 Min. ist auf die Höchst.Dauer von Propellermaschienen ausgegeben worden . Lese den Beitrag " Warum" das so ist...

Kommentar von SirKermit ,

"3 Min. ist auf die Höchst.Dauer von Propellermaschienen ausgegeben worden"Ich habe nach einen physikalisch nachvollziehbaren Grund gefragt, den hast du bisher nicht genannt.

Kommentar von SirKermit ,

Was deine FLughöhe angeht, so sei dir folgendes Bild empfohlen: http://www.flensburg-online.de/nazizeit/air-force-b-17-kondensstreifen.jpg

Das sind alte B-17 Bomber aus dem WK II.

An dich folgende Frage: da doch aktuell und beobachtbar gesprüht werden soll: was wird versprüht und wo finde ich Luft/Boden-Analysen, die das Vorhandensein dieser Substanzen belegen. Wobei berücksichtigt werden muss, dass es natürliche Vorkommen gibt.

Kommentar von SirKermit ,

"Zeige mir ... doch mal ein Bild vom Himmel mit "chemtrails" aus den 70er."
Worin genau unterscheiden sich auf Bildern normale Kondensstreifen und Chemtrails? Wie kann man das exakt unterscheiden, auf Bildern wohlgemerkt!

Kommentar von AlphaundOmega ,

Wie hier zum Beispiel;

Du möchtest also konkreter werden , ...gut  ,dann erkläre mir mal das ; Zwei Triebwerke , aber 3 Streifen ??? Soll das normal sein ? oder kann ich nicht mehr rechnen...

https://image.jimcdn.com/app/cms/image/transf/dimension=590x10000:format=png/path/s3b50bd41b7c85e07/image/iff0a86a1c02a6466/version/1465860257/image.png

Kommentar von AlphaundOmega ,
Kommentar von SirKermit ,

Dann werde du konkreter, es gibt die MD11, die hat 3 Triebwerke: https://de.wikipedia.org/wiki/McDonnell_Douglas_MD-11

Da ist das dritte Triebwerk oberhalb des Rumpfes in das Seitenleitwerk integriert. -> https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/9/9c/Finnair_MD-11_EFHK.jpg

Wenn du von unten schaust, dann ergibt sich genau die Ansicht, die du genannt hast. Am Seitenleitwerk sieht man deutlich das dritte Triebwerk.

Kommentar von AlphaundOmega ,

Zugegeben, der Punkt geht an dich, da ich die nicht kannte...

Kommentar von MalNachgedacht ,

Es gibt auch Düsenflugzeuge mit 3 Triebwerken - bei denen ein Triebwerk unterhalb des Seitenruders sitzt und auf deinem Bild kaum erkennbar wäre.

Und dann gibt es auch noch Photoshop....

Kommentar von AlphaundOmega ,


Worin genau unterscheiden sich auf Bildern normale Kondensstreifen und Chemtrails? Wie kann man das exakt unterscheiden, auf Bildern wohlgemerkt!

Den Unterschied sieht man hier sehr offensichtlich, um nicht zusagen sehr genau... ;)

https://www.youtube.com/watch?v=DN94yNwDlzc

Denn das hat mit Kondensstreifen nichts zutun...

Kommentar von SirKermit ,

"Denn das hat mit Kondensstreifen nichts zutun..."

Dazu hätte ich gerne eine physikalisch nachvollziehbare Begründung und kein Video. Bei der Gelegenheit kannst du mir auch erklären, warum man Wolkenkonturen sehen kann und keinen himmlischen Einheitsbrei..

Kommentar von AlphaundOmega ,

Es ist schon erstaunlich , warum sich Einheitsbrei für dich nicht lohnt, ihn zu zensieren , wenn es doch der Wahrheitsfindung dienen sollte...? obwohl "Einheitsbrei" sehr fragwürdig klingt...

1. Ich sehe es so;... Mein Himmel damals sah nicht annähernt so aus, wie heute fast jeden Tag...daher weis ich was ich weis...

2. Ich wünschte du hättest recht , dann bräuchte ich mir keine Sorgen um mich, meine Familie und deren Generatiotionen zu machen und alle wären glücklich und nichts würde passieren, rein gar nichts... , aber wenn ich recht behalte, müssen wir mehr tun  um das nicht real werden zu lassen ...Und auch du solltest dich dabei nicht um Einheitsbrei kümmern...,( darum kümmern sich schon andere ;)

Kommentar von SirKermit ,

"1. Ich sehe es so;... Mein Himmel damals sah nicht annähernt so aus, wie heute fast jeden Tag...daher weis ich was ich weis..."
Wenn du mir glaubhaft belegen könntest, dass du "damsl" den Himmel annähernd so genau betrachtet hättest, wie du es heute machst, dann könnten ich dir ein wenig Glauben schenken.

Und das Erinnerungsvermögen jedes Menschen ist ein ganz heikle  Sache.

Leider vergisst du, was damals war. Die Ryanair wurde 1985 gegründet, nachdem die IATA die Regulierung des Luftverkehrs extrem gelockert hatte. Heute kannst du für 40 Euro um die halbe Welt fliegen, Anfang der 80er Jahre kostete ein Flug Hamburg München (es gab nur Linie) einen Monatslohn. Das Passagieraufkommen hat sich seit dieser Zeit vervielfacht. Damit auch die Anzahl der Flugzeuge. Das ist aber eine banale Erkenntnis. Wer das nicht versteht, der hat natürlich sein Problem mit dem Himmel.

Diese Abgase belasten die Luft und beeinflussen auch das Wettergeschehen, alles alte Hüte. Und nach wie vor ergibt das keinen Hinweis auf Chemtrails.

Kommentar von AlphaundOmega ,

Wenn man wie ich mit 10Jahren, Anfang der 70er ein Fernrohr bekommt , hängt der Aufbau vom Wetter ab, das man ständig beobachten muss ...Ob Wolken am Himmel sind ? ,oder wie viele es sind ?, oder  wie schnell sie sich bewegen ? ( Flugzeuge sah ich dabei ständig ) Daraus konnte ich schließen, ob es sich   lohnt das Teleskop aufzubauen oder nicht..., denn dies musste am Tage justiert werden...Und da ich dieses Hobby heute noch nachgehe , (zwar  ein besseres besitze ) , hat sich bei mir die Himmelbeobachtung seid damals nicht geändert...

Es ist durchaus glaubhaft das der Flugverkehr seit damals zugenommen hat, daher war auch jede Maschine damals ein genauen Blick wert , da ich sie auch identifizieren wollte...Nun , ich kann dir nur versichern, das es so war wie ich dir das jetzt mitgeteilt habe ...ob du mir das glauben kannst , hängt natürlich ganz von dir ab ... Aber vllt kennst du ja Menschen, Verwante oder Bekannte , die dir das,aufgrund ihr Alter in ähnlicher Weise bestätigen könnten...


Kommentar von Leeevy ,

Vielleicht wissen die Piloten selber nicht, was sie da rauslassen oder vielleicht müssen sie so einiges verheimlichen, gerade in den USA ist das so. Habe mal ein Video gesehen, wo ein Pilot sehr ängstlich befragt wurde und er meinte, dass er darüber nicht reden darf und war in purer Angst versetzt.

Kommentar von Halbkornbrot ,

Dürfte man Frage wo du dieses Video gesehen hast?

Chemtrails wären falls es sie denn geben würde, wären volkommen ineffizient, es gäbe bedeutend effizientere Methoden wie der Staat seine Bevölkerung vergiften könnte, unter anderm das Grundwasser.

Kommentar von SirKermit ,

"Vielleicht wissen die Piloten selber nicht, "

Vielleicht oder doch nicht? Aber rechnen wir mal, aus https://www.psiram.com/ge/index.php/Chemtrail

"Um eine bestimmte definierte Substanz in einer Konzentration von 1 mg pro Quadratmeter zu verteilen, bräuchte man 1 kg davon pro
Quadratkilometer. Europa hat eine Fläche von 10,5 Millionen
Quadratkilometer, das ergäbe dann 10.500 Tonnen für eine einmalige
Besprühung. Ein typisches Großflugzeug, wie die militärische Boeing
KC-135, hat eine maximale Zuladung von 85 Tonnen Treibstoff.[37]
Demnach bräuchte man 123 Flugzeuge diesen Typs, um das zu
bewerkstelligen, wenn jedes Flugzeug nur einmal fliegen würde. Die
gesamte Erdoberfläche umfasst 510 Millionen Quadratkilometer. Demnach wären dann pro Sprühvorgang 510.000 Tonnen Material zu verteilen, das ergäbe dann 6.000 Tankflugzeuge. Allerdings wäre dann der gesamte Treibstoff die zu verteilende Substanz in flüssiger Form. Müsste dieses jedoch vorher verdünnt werden (beispielsweise 1:9), dann benötigte man bereits 5.100.000 Tonnen der fertigen Sprühlösung und demnach 60.000 Phantom-Tankflugzeuge. Das ist das 3,2-fache dessen, was zur Zeit überhaupt an Jets im offiziellen Bestand der ganzen Welt zur Verfügung steht."
Da wir aber bei der Impfpflicht waren, sollten wir lieber dort weiter machen.

Kommentar von MalNachgedacht ,

Du kannst einem Verschwörungstheoretiker nicht mit Logik oder Mathematik kommen....

Kommentar von Leeevy ,

@Halbkornbrot Ich habe das Video nicht gefunden, aber habe ein anderes Video gefundenhttps://youtu.be/4AHL_FZZgZoZo

Kommentar von Leeevy ,

Das ist nur Falschwissen, deshalb tue ich so, als würde ich sein Kommentar übersehen. Ich denke außerdem logischer, als du es jemals werden wirst, glaub mir. :)

Kommentar von SirKermit ,

Dann korrigiere unser Falschwissen mit handfesten belegbaren Beweisen zum Thema Impfen. Oder Chemtrails? Ist wahrscheinlich egal...

"Ich denke außerdem logischer, als du es jemals werden wirst, glaub mir. :)"
Das verbirgst du aber sehr geschickt. Die Logik "alles ist böse" erschließt sich mir nach wie vor nicht. Erhelle uns doch.

Antwort
von Barolo88, 57

wenn du an Chemtrail glaubst, dann glaubst du auch das Impfungen nicht helfen.   Dir ist nicht zu helfen !

Antwort
von tapri, 33

wenn dein Baby an Masern stirbt, weil irgendeine renitente andere Mutter sich geweigert hat, ihr Kind gegen Masern zu impfen und sich dein Kind (das noch zu jung zum impfen war) sich bei diesem Kind ansteckt, dann möchte ich dich hören....... Schicksal? Alles ok, weil es ja deinen Prinzipien entspricht?

Kommentar von Leeevy ,

Es gibt soviele Familien, die sich NIE impfen lassen haben und deren Kinder werden nie krank und sind glücklich, sehr beweglich und hatten nie solch ein Problem. Es gibt sogar viele Videos, wo Familien gezeigt werden, die ohne das Impfen leben. Also bitte shhhhh!

Kommentar von tapri ,

glaubst du jeden Mist den man dir auf Video zeigt?

Kommentar von Skibomor ,

Natürlich muss man ohne Impfungen nicht unbedingt krank werden, das wird auch niemand behaupten. Aber mit Impfungen ist ein Mensch einfach besser vor eventuellen Krankheiten geschützt.

Kommentar von MalNachgedacht ,

Es gibt soviele Familien, die sich NIE impfen lassen haben und deren Kinder werden nie krank und sind glücklich, sehr beweglich und hatten nie solch ein Problem.

Es gibt Sekten/religiöse Lehren die alle oder bestimmte Impfungen ablehnen - z.B. ist die Masernimpfquote bei Anthroposphen sehr viel niedriger als im Rest der Bevölkerung. 

Deswegen sind Masernausbrüche an Waldorfschulen auch sehr viel häufiger als an anderen Schulen.

Und Kinder die Masern bekommen sind krank - also nichts von wegen "werden nie krank".

In den USA gibt es die "Amish People" - die haben die Polio-Impfung noch jahrelang nach ihrer Einführung abgelehnt .
Während Polio im Rest der USA praktisch ausgerottet war kursierte Polio innerhalb der Amish noch jahrelang.

Das hat selbst dann die Amish davon überzeugt dass die Polio-Impfung eine gute Idee ist.

Und auch für ungeimpfte Amish Kinder die an Polio erkrankt sind kannst Du Dir deinen Spruch "ungeimpfte Kinder werden nie krank" sonst wo hinschieben. Da laufen heute noch durch Polio verkrüppelte herum...

Kommentar von Leeevy ,

Ne, aber du/ihr. Das ist auch kein Mist, sondern es wurde bewiesen (von den Familien) und es gibt bestimmt auch Statistiken, die das widerlegen. Macht euch mal selber schlau und bildet euch eine eigene Meinung, denn allein die Perspektive des Individuums entscheidet, was Tatsache ist und eure Perspektive ist manipuliert.

Kommentar von tapri ,

leidest du an Verfolgungswahn? Bist du Verschwörungstheoretikern?

Lass mich raten, keine Ausbildung, keine Arbeit, kein Durchhaltevermögen in allem was man "muss"

Kommentar von Leeevy ,

Ich leide an nichts. Ich bin kerngesund. Bin 16 Jahre alt und habe heute keine Schule. Außerdem beginnt meine Ausbildung wahrscheinlich nächstes Jahr schon, muss noch dieses Jahr machen, dann habe ich auch meine Mittlere Reife.

Kommentar von MalNachgedacht ,

Ich leide an nichts. Ich bin kerngesund

Dann sind die Chemtrails wohl doch nicht so schlimm wie behauptet - genauso wie die Impfungen die du als Kind bekommen hast....

Kommentar von Leeevy ,

Du kennst mich nichtmal, ich bin kerngesund, ihr jedoch nicht. Warum ich kerngesund bin? Das bleibt ein Geheimnis im Internet.

Kommentar von MalNachgedacht ,

Laß mich raten - dein Geheimnis ist der Alu-Hut mit dem Du dich vor Chemtrails und bösen Strahlen schützst.

http://maedchenblog.blogsport.de/images/Aluhut.png


(Hast Du auch ein so hübsches Modell wie die beiden auf dem Bild?)

Kommentar von RobertLiebling ,

ich bin kerngesund, ihr jedoch nicht.

Ich warte schon seit 40 Jahren darauf, dass mir endlich mal ein(e) 16-Jährige(r) die Welt erklärt.

Alter ist natürlich kein Verdienst. Aber mit 16 zu glauben, dass man die Weisheit mit dem ganz großen Löffel gefressen hätte, ist überaus optimistisch.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community