Frage von kuntida, 48

Ist eine Handlungsvollmacht durch meine Eltern notwendig?

Meine Eltern müssen vielleicht in professionelle Pflege in ein Betreutes Wohnen- Heim. (Vater, 82, wird immer aggressiver, Mutter, 80, wird immer depressiver, beide müßten eigentlich eine Pflegestufe haben.Mutter will diese beantragen, hat aber Angst vor den Amts- Schikanen; Vater verweigert jeden Gedanken an Pflege/ Heim/ Tod) Um Pflegeantrag müssen sie sich selbst kümmern, sie sind nicht entmündigt, ich kann ihnen nichts vorschreiben. Wenn sie irgendwann in ein Heim gehen, weil es nicht mehr anders geht, kann ich das Haus verkaufen? Mein Vater wird niemals einwilligen, daß das Haus zu seinen Lebzeiten verkauft wird, eher brennt er es ab - seine Worte. Ich kann ihn wohl nicht daran hindern. Es ist klar, daß ich mich um meine Eltern kümmern will, wenn ich es kann. Ich bin aber kein Therapeut, meine Eltern lehnen beide eine Therapie ab. Ich wohne ziemlich weit weg von ihnen.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von TRichter1956, 6

Ja, das ist ein schwieriges Problem, das ziemlich viele "Kinder" alter Eltern haben. Meine Erfahrung ist die, dass mit zunehmender Pflegebedürftigkeit und immer mehr Situationen, in denen "etwas passiert" ist (Stürzen, Krankenhauseinlieferungen, Nachbarn überfordert usw.) allmählich eine Einsicht kam, dass es doch so nicht weiter geht. Das braucht allerdings auch von den Angehörigen eine beträchtliche Geduld und Leidensfähigkeit. Zumindest Deiner Mutter könntest Du aber sagen, dass es bei der Beantragung einer Pflegestufe keine "Amtsschikanen" gibt. Das muss einfach bei der Kranken- bzw. Pflegekasse beantragt werden, dann kommt ein Arzt oder Ärztin vorbei und fragt verschiedene Dinge ab. Die sind in der Regel ganz nett und dann kommt die Einstufung.

Antwort
von Kreativst, 14

Ich glaube da würde ich direkt einen Anwalt fragen, oder generell jemand der sich auf dem Gebiet auskennt und dir genau sagen kann welche Möglichkeiten dir als Angehörigen offen stehen, wenn die aber alle ausprobiert sind wirst du nur abwarten können. 

Ich weiß das meine Mutter auch gegen seinen Willen einen Heimplatz für meinen Opa organisiert hatte da es allein zu Hause nicht mehr ging, er das aber nicht einsehen wollte (Alter macht bei uns in der Familie sehr sturr). Wie das genau abgelaufen ist, damit sie das "bestimmen" konnte weiß ich leider nicht mehr.

Antwort
von Harald2000, 11

Die Sache kann vor dem Amtsgericht geklärt werden, ob du als Betreuerin eingesetzt werden kannst - falls die Eltern objektiv überfordert sein sollten. Das Haus darf ohne Einverständnis des Eigentümers zu dessen Lebzeiten nicht verkauft werden.

Antwort
von Wonnepoppen, 24

du hast dir eigentlich die Antwort schon selber gegeben!

Kommentar von kuntida ,

Also abwarten? Alles erledigt sich irgendwann von selbst ?!?

Kommentar von Wonnepoppen ,

Ob es sich von selbst erledigt, weiß ich nicht, aber du siehst es richtig, daß du ihnen nichts vorschreiben kannst, so lange sie noch einigermaßen"normal "sind?

du kannst dich höchstens mal bei einem Anwalt beraten lassen?

Kommentar von kuntida ,

Ein Anwalt will zuerst Geld sehen, ich will meinen Eltern auch nicht mit Gestzen kommen.

Kommentar von Wonnepoppen ,

Ist das bei dir ein Problem?

du sollst ja auch nicht deinen Eltern mit Gesetzen kommen, sondern dich nur mal beraten lassen, damit du weißt, wie du dran bist!

eine einmalige Beratung ist ja nicht soooo Kosten aufwendig?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community