Frage von jelly3009, 53

Ist eine gute Spiegelreflexkamera für Einsteiger, die gerne Fotos bearbeiten, sinnvoll?

Guten Abend miteinander!

Ich bin im Besitz einer leistungsstarken Digitalkamera, die allerdings schon ein paar Jahre in Benutzung ist. Mehr als fotographieren, zuschneiden und selbstauslösen passiert nicht. Da es mir aber so großen Spaß macht, zu fotographieren, und die Bilder dann vor allem auch zu bearbeiten, frage ich mich, ob eine Spiegelreflexkamera sinnvoll wäre und wenn ja, welche. Wer kann mir helfen?

  • ich mache momentan nur mit dem Handy Fotos, möchte mein "Hobby" allerdings etwas "professioneller" aussehen lassen
  • ich frage mich inwiefern man bei alltäglichen Bildern überhaupt Unterschiede sieht? oder würdet ihr sagen dass für Hobbyfotographen durchaus gute Handykameras reichen?
  • ich würde auch gerne wissen, welche Kamera ihr Einsteigern empfehlen würdet?
  • ich möchte nicht darauf verzichten, die Bilder zu bearbeiten. und ich rede nicht nur von Helligkeit / Kontrast etc. Ich rede von Effekten à la Photoshop, Personen ausschneiden, in andere Fotos wieder einsetzen, den Hintergrund verändern usw.... derzeit verwende ich ja nur Apps auf meinem Handy. Gibt es also gute Spiegelreflexkameras, die auch sowas können? Wäre ja dann schade die "guten" Fotos letzendlich wieder nur an Handyapps zu bearbeiten.

Vielen Dank im Vorraus für die Antworten! LG

Antwort
von Kickflip99, 24

Selbst bei einfachen Schnappschüssen mit der DSLR siehst du auf einem großen Bildschirm sofort einen Unterschied selbst zur besten Handykamera.
Wenn du die Fotos noch bearbeitest ist der Unterschied noch größer.
Man muss natürlich etwas Ahnung von Fotografie haben da die Vollautomatik bei Handys doch besser ist, aber wenn du das mal kannst lohnt es sich total.

Antwort
von staffilokokke, 40

Wenn Du wirklich fotografieren möchtest, kommst Du um die Theorie nicht herum. Wenn Du ausschließlich am PC bearbeiten willst, reicht eine Digi mit 20 MPs. Sind genug Informationen enthalten um am PC zu manipulieren.
Schau Dir mal die Fotografien von Max Aguilera-Hellweg an. Dann siehst Du, welchen Unterschied auch das Wissen um Licht und Schatten ausmacht. Und seine Bilder sind nicht bearbeitet. 

Kommentar von jelly3009 ,

Danke sehr! Was ich wissen wollte, war jetzt eher, ob es an guten Spiegelreflexkameras auch ähnliche Effekte gibt, wie man sie von Bearbeitungs-Apps kennt. Oder ob, wenn nicht, es sich dann gar nicht für mich lohnt. Licht und Schatten ist eine Sache, aber da ich kein Profi bin, geht es mir mehr um eine andere.

Kommentar von staffilokokke ,

Hatte mir mal eine Nikon D7200 geliehen. Da waren solche Effekte dabei. Also Miniatur, Helligkeit, Schwarz/weiß, Sepia, Fischauge und der ganze Schnickschnack. Ja, bei der waren die Effekte dabei. Tipp: Es gibt bereits SD-Karten mit WIFI, wo Du Bilder dann direkt von der Kamera auf Dein Handy senden kannst. Um sie evtl. dort zu bearbeiten. 

Kommentar von Herpor ,

Je professioneller die Kamera, desto weniger Bildbearbeitungsschnickschnack ist dran. Dafür gibt es Bildbearbeitunssoftware für den Computer.

Ich habe eine Nikon D700 und D800E und bearbeite meine Bilder immer mit dem Rechner.

Ich würde für den Anfang auch keine Vollformat (24x36) kaufen, weil da die Objektive sehr viel größer und teurer sind.

Antwort
von christl10, 14

Wer Fotografieren möchte sollte die Grundlagen beherrschen.

Hierzu meine Buchempfehlung für den Anfang:

Um die Blende, Verschlußzeit und ISO näher zu bringen:

Manuell belichten mit der Digitalkamera von SAMJOST Fotografie.

Um scharfe Fotos zu bekommen:

Scharfe Fotos mit der Digitalkamera von SAMJOST
Fotografie. 

Fortgeschrittene die sich mit dem Blitzen befassen sollten das
Buch kaufen:

Heute schon geblitzt? Von Dirk Wächter.

Drei Taschenbücher, die man haben muss!!!

Grundsätzlich sollte man sich überlegen, was für eine Kamera zu
einem paßt.

Nicht für jeden ist eine Spiegelrefexkamera geeignet. Denn oft
möchte man gleich das beste haben, nutzt  aber kaum die Möglchkeiten die
sie bietet. Wer nur mit Automatik fotografieren möchte oder sich nicht mit
Freizeichnen beschäftigen möchte, der sollte sich eine Kompaktkamera kaufen.
Eine SLR ist im Vergleich zur Kompaktkamera ein Monster. Möchtest Du so ein
großes Ding auch wirklich immer mit dir rumschleppen? Wer das scheut, der hat
dann eine teure Kamera für nur zu Hause und nimmt sie nur manchmal mit. Das
macht so keinen Sinn. Daher rate ich zunächst zu einer Kompaktkamera die es
aber in sich hat und auch von Profis als Ersatz genutzt werden. Die Fuji X30
ist so eine Kamera. Man kann mit ihr auch sehr viel manuell einstellen, so daß
man in den ersten Monaten oder sogar Jahren damit gut bedient ist. Sie kostet
dafür auch genauso viel wie eine SLR-Einstiegskamera. Nämlich 440€. Vorteil: Du
kannst sie jederzeit in die Tasche stecken und hast sie problemlos immer dabei,
wenn was ansteht. Persönlich habe ich auch eine Fuji neben meiner teureren SLR.
Meist nutze ich sogar nur die Fuji, denn die Bildqualität ist super und die
Bedienung vielseitig aber sehr einfach. Ich bin mir sicher, die reicht Dir auch
um sehr gute Fotos zu machen. Lass Dich nicht von anderen Kameras wegen deren Mega-Zoom
blenden. Das geht zu Lasten der Bildqualität. Notfalls geht man dem Motiv etwas
entgegen statt zu zoomen. Daher Finger weg von günstigen Bridgekameras. 

Wer mit der Automatik fotografieren möchte, sollte sich keine
Spiegelrefelx holen, sondern eine Kompaktkamera wie die Fuji X30. Mit der kann
man aber auch sehr viel manuell einstellen, wenn es nötig ist. 

Lass Dich auch nicht von den hohen MP von anderen Kameras
blenden. Die MP haben keine Aussage über Bildqualität. Lieber etwas weniger MP
zu Gunsten der Bildqualität. Habe noch eine Kompaktkamera die sehr gut ist mit
10MP, die ist für 90% meiner Fotos ausreichend. Die Fuji X30 hat sogar 12MP,
mehr als ausreichend.

Welche Kamera ist die richtige für
mich?

Siehe Internetseite:

http://images.google.de/imgres?imgurl=https://images.myposter.de/magazin/2014/05...

Antwort
von Remmelken, 22

Wenn es dir hauptsächlich darum geht Fotos zum bearbeiten zu heben dann solltest du darauf achten das deine Kamera im RAW-Format speichert. So werden alle Informationen die der Sensor aufgenommen hat auch in der Datei. Damit gewinnst du Spielraum für die Bildbearbeitung, die Bildqualität deiner Bilder wird höher sein.

Die meisten Spiegelreflexkameras speichern in einem RAW-Format, es gibt aber auch Systemkameras und auch Kompaktkameras bei denen das so ist. Mit etwas Glück beherrscht deine Kamera dies schon und du kannst das im Menü einschalten.

Antwort
von kuechentiger, 5

Ist eine gute Spiegelreflexkamera für Einsteiger, die gerne Fotos bearbeiten, sinnvoll?

Nein. Eine gute Spiegelreflex ist sinnvoll für Leute, die richtig fotografieren wollen und es können (und die Gebrauchsanweisung lesen und verstehen).

Von den internen Bearbeitungsprogrammen, auf die du eigentlich Wert legst, hat eine kleine "Knipse" u.U. sogar einiges mehr zu bieten. Und du brauchst nicht so schwer dran zu schleppen...

Antwort
von knox21, 38

Du wirst den Unterschied sofort sehen. Die Spiegelreflexkamera bietet viel mehr Möglichkeiten zur Nachbearbeitung, wenn du im RAW-Format speicherst.

Kommentar von jelly3009 ,

Danke :) und gibt es eine, die du empfehlen könntest?

Kommentar von knox21 ,

Nein.  Mit Canon und Nikon kann man nicht viel verkehrt machen. Welches Modell du nimmst, hängt vom Geldbeutel ab. Selbst die Einsteigergeräte ab ca. 300 Euro liefern gute Ergebnisse. Nach oben gibt es fast keine Grenze. Gebrauchte gibt es schon ab 150 Euro.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community