Frage von fabbsen, 77

Ist eine gemeinsame Veranlagung beim Finanzamt sinnvoll, wenn meine Frau einen Midijob hat und ich selbständig bin?

Meine Frau und ich haben im April 2014 geheiratet. Meine Frau verdient monatlich 780 Euro und ich habe im Jahr 2014 rund 30200,- Euro (brutto) verdient. Nun stellt sich mir - nach unserer Heirat - die Frage welche Art der Veranlagung/Steuerklasse etc. für uns steuerlich am sinnvollsten ist. Ich blick da nich durch und nen Steuerberater habe ich nicht. Es geht gerade um das o.g. Jahr 2014.

Kann mir da jemand nen kompetenten Tipp geben?

Danke im Voraus und Grüße, F.

Expertenantwort
von wfwbinder, Community-Experte für Steuern, 77

Im Normalfall ist die Zusammenveranlagung immer günstiger, sobald die Einkünfte der Ehegatten unterschiedlich hoch sind.

Es gibt nur wenige Einzelfälle, wo das nciht so ist, z. B. wenn einer von beiden Verlust hat und sich der Verlustvortrag günstiger auswirkt.

Kommentar von fabbsen ,

Also egal ob selbständig oder nicht?  Ich hatte irgendwo gelesen, dass es bei Selbständigen immer besser sei getrennt zu veranlagen. Aber vermutlich ist das auf den Fall des von Ihnen genannten "Verlustes" zurückzuführen, der ja bei mir nicht vorliegt. 

Und muss ich das in der Steuererklärung extra angeben, oder wird automatisch gemeinsam veranlagt wenn man geheiratet hat?

Danke schonmal.

Kommentar von NickgF ,
Und muss ich das in der Steuererklärung extra angeben, oder wird automatisch gemeinsam veranlagt wenn man geheiratet hat?

Keineswegs, das Finanzamt richtet sich danach, in welcher Form ihr eure ESt-Erklärung einreicht:

Entweder einfach in Zeile 24 des "Mantelbogens" Zusammenveranlagung ankreuzen und eine gemeinsame ESt-Erklärung einreichen  (von beiden Eheleuten unterschrieben).

Andernfalls "Einzelveranlagung" ankreuzen und jeder gibt (wie auch vor der Heirat) seine "eigene" ESt-Erklärung ab.


Ob deine Frau nun die StKl 3 oder 4 wählt, macht bei einem Lohn von 780 € keinen Unterschied (es fällt keine Lohnsteuer an).


         "Ich hatte irgendwo gelesen, dass es bei Selbständigen
                 immer besser sei getrennt zu veranlagen"

Falsch, je mehr eure Einkünfte auseinander liegen desto höher die Ersparnis durch den Ehegatten-Splittingtarif. Nur in wenigen Ausnahmefällen (wie bspw. Abfindungen) kann die Einzelveranl. günstiger sein

Antwort
von Helmuthk, 71

Dann solltest Du Dir ein Steuerprogramm besorgen.

Die Steuerprogramme vergleichen die Versionen "Zusammenveranlagung" und "Einzelveranlagung (Früher: Getrennte Veranlagung)".

Die günstigere Variante solltet Ihr nehmen.

Übrigens, um einer weit verbreiteten Meinung entgegenzutreten:Das Finanzamt  darf hier nicht helfen, weil es zur Hilfe in Steuersachen nicht befugt ist.

Kommentar von fabbsen ,

naja, ich dachte schon, dass man anhand der von mir angegebenen Einkünfte eine Aussage treffen kann. Mir ist schon klar, dass es tools gibt. Aber die im Steuerrechner im Netz berücksichtigen oftmals keine Selbständigkeit usw. 

Aber wenn schon ein Steuerprogramm, dann wäre ein Hinweis oder Link ganz praktisch. Eines das auf Mac OS X läuft. 

Kommentar von wurzlsepp668 ,

es gibt keine Steuerrechner, welche Selbständigkeit berücksichtigen ...

Einkünfte sind Einkünfte

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten