Frage von Formlos21, 2

Ist eine freiwillige Mitgliedschaft in einer gesetzlichen KF als Beamter iR ein Nachteil?

Bin ca 40Jahre in einer gesetzlichen Kv. ,allerdings freiwillig,.als mittlerer Beamter.Eine andere Reglung kam nach verschiedenen Abwägungen vor 40 Jahren nicht Betracht,mit drei Kindern.Die Vorteile der Familienversicherung und Vollversicherung ohne Restversicherung oder Vorstrecken von Geld und vieles andere.Sicher waren wir Patienten die Geduld haben mussten im Warteraum des Arztes.Heute allerdings sieht das anders aus,weil ich alleine nur nach Kv bin.als Beamter iR.Ich zahle meinen ml.Beitrag genau so wie früher( heute ca 17%mit Pfegeversicherung) voll, und bin nur noch alleine versichert . Meine ehemaligen Kollegen meinen, ich hätte mich selber im Nachteil gebracht,weil ich auf die Beihilfemöglichkeit durch meine Vollversicherung verzichte.Wenn ich mir vorstelle mein Beihilfeanspruch zu nutzen und dazu ein privater Restversicherungbetrag zu zahlen. der auf Grund von Gesundheits- Risikozuschlägen wie etwa bei Bluthocdruck, Diabetis, Bandscheibenvf. und und und kann ich doch eigendlich zufrieden sein oder?

Antwort
von WosIsLos, 2

Gesundheit ist nicht kostenlos zu bekommen.

Auch die PKV hätte bei Krankheit im Alter erhebliche finanzielle Belastungen zur Folge.

Du hast damals aufgrund deiner familiären Situation bestimmt eine vernünftige Entscheidung getroffen.

Ich würde mir da keine Sorgen machen und kein schlechtes Gewissen einreden lassen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten