Frage von Liiisa95, 139

Ist eine Beschwerde bei Ärztekammer effektiv & berechtigt?

Guten Morgen ihr lieben,

folgender Fall. Mein Bruder leidet seit 2 Tagen an starker Migräne. Da sein Hausarzt aber gestern vorzeitig Feierabend gemacht hat (wegen einem Notfall), ging ich mit ihm zu einem Arzt im selben Ort. Als wir an der Rezeption, von der Schwester, gefragt wurden, wer der Hausarzt ist, kam dann der Arzt auch dazu. Beide kamen uns richtig "blöd". Wir sollen doch gefälligst den Hausarzt aufsuchen, wurde uns gesagt & wir wurden weggeschickt. Gleichzeitig stand auch eine ältere Frau & ein Bekannter hinter uns. Auch diese beiden wurde so angepamt von Schwester & Arzt & auch weggeschickt. Ich selbst war auch 2x notgedrungen bei diesem Arzt, da es mir beide Male sehr schlecht ging & ich es mir gesundheitlich nicht zugetraut habe zu meinem Hausarzt zu fahren. Das eine mal hat er mich behandelt & mich davor aber auch so angefahren, dass ich dann gefälligst mit dem Bus fahren soll (schön gesagt wenn dieser nur alle 3 Stunden fährt) & danach wollte er mir für den Tag weder einen Krankenschein ausstellen, noch ein Attest, dass ich von dann bis dann dort war. Das andere mal hab ich dort 3 1/2 Stunden gesessen, obwohl ich als 3. kam & als letzte bin ich dann gegangen. Bei mir habe ich noch nicht's gesagt. Aber das heute war die Oberhärte. Nun haben der Bekannte, die ältere Dame & ich überlegt, ob wir das der Ärztekammer melden. Aber bringt das denn überhaupt was? & muss man sich da an eine bestimmte Kammer melden oder gibt es eine für ganz Deutschland? Kann ich auch vertretend für meinen Bruder Bescheid geben oder muss er sich dort alleine melden? Wäre eine Beschwerde überhaupt berechtigt?Soweit ich richtig informiert bin, muss der Arzt einen ja behandeln. Ansonsten ist es eine Art der unterlassende Hilfeleistung. Stimmt dies denn?

Vielen Dank im Voraus für eure Antworten & einen schönen Mittwoch.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Zidane47, 82

Stimmt, der Arzt darf dich nicht einfach wegschicken. Ist keine unterlassende Hilfeleistung im normalen Sinne dazu müsste es ein Notfall sein, aber er muss eine nicht Behandlung eines Patienten begründen können und dass du einen anderen Hausarzt hast ist kein Grund. In Deutschland besteht freie Arztwahl, nicht jeder Arzt muss dein Hausarzt werden aber er muss dich zumindest behandeln. Ruf bei der Ärztekammer an, die werden dich schon weiterleiten und JA dein Bruder sollte für sich selbst sprechen außer er ist jünger als 6 Jahre aber selbst dann kann er Aussagen.  

Kommentar von Liiisa95 ,

Vielen Dank für deine schnelle & hilfreiche Antwort. Okay dann werde ich ihm das sagen, dass er da anrufen soll.

Antwort
von pritsche05, 73

Nein, ist keine Unterlassene Hilfeleistung ! Weil du kein Notfall warst. Und man höre und staune, jeder Arzt kann sich seine Patienten selber aussuchen !! Info der Ärztekammer in Niedersachsen ! Natürlich kannste dich beschweren, wird nur nix dabei rauskommen, der Doc sitzt am längeren Hebel.

Diesen Arzt einfach meiden !

Kommentar von Liiisa95 ,

Habe mich bereits informiert, da wir einen ehemaligen Arzt in der Familie haben. Dazu war dieser Arzt auch gestern Vertretungsarzt für die eigentliche Hausärztin & ich denke nicht, dass man das dann so hinnehmen muss. Mein Bekannter hat sich bereits beschwert & ihm wurde am Telefon schon mitgeteilt, dass es Konsequenzen haben wird. Vielleicht ist es ja von Bundesland zu Bundesland anders geregelt.

Kommentar von pritsche05 ,

Unterschiedliche Handhabung in unterschiedlichen Bundesländern, ist Denkbar !

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community