Frage von iEatAlienZ, 85

Ist eine Ausbildung vor dem Studium sinnvoll?

Hi Leute,

ich habe momentan ein Problem... Und zwar geht es darum, dass ich im kommenden Juli mein Abitur mit einem Schnitt von etwa 2,3 hinter mich bringen werde. Nun beschäftige ich mich momentan mit meiner Zukunft. Ich tendiere dazu etwas in Richtung Ingenieurswissenschaften zu machen.So sind Studiengänge, die mich interessieren beispielsweise Maschinenbau, Elektrotechnik oder Wirtschaftsingeniuerwesen. Ich bin dabei mich an dualen Studienplätzen zu bewerben, da mich die Mischung aus Theorie und Praxis sehr reizt. Ich bin jetzt seit einiger Zeit auf der Suche, und das Problem ist, dass es nicht besonders viele Plätze gibt, deren Studienbeginn 2016 ist (da es schon Mai ist) und ihren Standort in Berlin haben (wo anders möchte ich nicht studieren). Un da wo ich mich bewerbe stehen glaube ich die Chancen auch nicht soooo gut, weil der Schnitt eben nicht besonders gut ist und ich beispielsweise in Mathe im 3. Semester auch eine 4 hatte :/

Nun spiele ich mit dem Gedanken, vor dem Studium eine Ausbildung (beispielsweise als Mechatroniker) zu machen. So hätte ich schon Erfahrungen gesammelt und ein Einstieg in ein duales Studium wäre denke ich einfacher. Natürlich weiß ich, dass so eine Ausbildung nicht immer von Nutzen sein muss. Aber ich denke es könnte auch insofern helfen sich einen genaueren Überblick zu verschafften, wodurch man dann später besser wüsste was man machen möchte. Zudem wird glaube ich durch den hohen Praxis-Bezug auch eine gute Grundlage geschaffen.

Wäre das eurer Meinung nach sinnvoll? (begründet) Und ist es aufgrund des höheren Alters dann dafür schwieriger einen Studiumsplatz oder später Arbeitsplatz zu finden? Wenn es sinnvoll ist, was für Ausbildungen wären dann hilfreich?

Antwort
von Rubezahl2000, 34

Für die Bewerbung um ein duales Studium 2016 ist es in der Tat schon viel zu spät.

3 Jahre Ausbildung und danach duales Studium halte ich nicht für besonders sinnvoll.

In deiner speziellen Situation würde ich dir 2 Varianten empfehlen:

► Entweder im WS2016 ein "normales" Ingenieurstudium beginnen; die Ingenieurstudiengänge sind an den meisten Unis zulassungsfrei, da bekommst du also auf jeden Fall einen Studienplatz

► Oder jetzt bewerben für ein duales Studium 2017 und das Übergangsjahr nutzen um Lebenserfahrungen, evtl. im Ausland zu sammeln (FSJ, Work&Travel,...).
Falls du bis Herbst 2016 schon absehen kannst, dass das schwierig werden sollte, einen Platz für ein duales Studium 2017 in Berlin zu bekommen, kannst du dich bis Okt. 2016 immer noch ganz spontan für das normale Studium für's WS2016 einschreiben - es sei denn, du brauchst ein Praktikum vorher.

Antwort
von SmartTim98, 45

Das finde ich im Prinzip relativ sinnfrei. Wenn man sowieso nach der Ausbildung gleich studieren will, muss man sie doch gar nicht machen, das ist verschwendete Zeit. Eine zwei-bis dreijährige Ausbildung zu absolvieren, um es dann eventuell in einem dreijährigen Studium ein bisschen leichter zu haben ist meiner Meinung nach nicht gerade sinnvoll. Bewirb dich doch einfach (und dieses Mal rechtzeitig (!)) für duale Studiengänge im nächsten Jahr. Wenn es klappt hast du dein Ziel ja erreicht und wenn nicht, muss es eben ein „normales Studium“ werden. Wenn du deine räumliche Begrenzung ein wenig lockern würdest, gibt es aber bessere Chancen.

Kommentar von iEatAlienZ ,

Zunächst einmal danke für die Antwort, aber würde ich mich für Studiengänge im nächsten Jahr bewerben, dann hätte ich doch fast 1 1/2 Jahre einen "Leerlauf" oder nicht? Oder kann man in der Zeit etwas machen, was von Nutzen ist?

Kommentar von SmartTim98 ,

1 1/2 Jahre sind es schon mal nicht. Die Zeugnisübergabe ist im Juli, dann kommen sozusagen die normalen „Sommerferien“. Du könntest ein FSJ einlegen oder längere Praktika in Betrieben durchführen, die auch für das duale Studium in Frage kommen.

Antwort
von Tatharina1992, 45

Ich würde jeden raten bevor man studiert erstmal eine Ausbildung zu absolvieren. Zum einen kannst du erstmal praktische Erfahrung sammeln und zum anderen hast du eine Rückfallebene falls es mit dem Studium nicht klappen sollte. Oder du versuchst es mit einen dualen Studium. Du studierst und arbeitest nebenbei praktisch in einem Betrieb. Dazu verdienst du dir dabei paar Groschen nebenbei

Antwort
von Rosenfrau, 46

JEtzt eine Ausbildung und dann ein duales Studium....wird wahrscheinlich schwierig. Aber mit den Noten wird es im Moment eh schwer einen Studienplatz zu bekommen. Na, dann mach halt eine Ausbildung und vielleicht sieht dabei die Welt schon wieder anders aus Versuchen kann es sicherlich immer..vielleicht hast du Glück

Antwort
von Coriolanus, 23

Duales Studium bedeutet doch Ausbildung+Studium. Wieso dann vorher noch eine Ausbildung machen? Wenn Du dich nicht zu sehr auf Berlin fixierst (kannst Du später im Beruf ja auch nicht), dann dürftest Du mit einer Durchschnittsnote von 2,3 durchaus Zulassungschancen haben (insbesondere an Fachhochschulen). Ansonsten könnte ein technisches Auslandspraktikum im englischsprachigen Raum für den künftigen Beruf wertvoll sein.

Antwort
von Hooks, 30

Ich halte das für sehr sinnvoll, da ich immer wieder gehört habe, daß "Studierte" sich mit der Praxis nicht so gut auskennen. Inwieweit das aber auf Deine Sparte zutrift, kann ich nicht sagen.

Vermutlich ist es aber besser, als jetzt ein Jahr lang herumzusitzen.

Oder Du machst etwas ganz anderes, mal ein FSJ im sozialen Bereich oder so, dazu kommst Du später überhaupt nicht mehr - und das sind auch wertvolle Erfahrungen.

Dein Alter besagt gar nichts. Wer arbeitswillig ist, der findet auch was.


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community