Frage von biggi08, 34

ist ein wahrheitsgemäßer Eintrag in einem öffentlichem Forum wenn man keinen Namen nennt Strafbar?

Ein Freund hat dieses getan und nun eine Strafanzeige oder einen Strafantrag bekommen, bin mir da nicht ganz sicher, aber da gibt es wohl Unterschiede , wie kann das sein, da könnte doch jeder behaupten, dass er es sei von dem da etwas geschrieben steht. Oder reicht es aus wenn sich jemand glaubt sich mit dem geschriebenen identifizieren zu können. Zu dem geschriebenen möchte ich nichts weiter sagen, nicht dass ich auch noch Probleme bekomme weil jemand meint es ginge um seine Person. Vielen lieben Dank für eure Antworten oder Anregungen.

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo biggi08,

Schau mal bitte hier:
Straftat

Antwort
von tatsachenindex, 8

Guten Tag,

grundsätzlich gilt: In Internetforen oder sonst wo stellt
man niemanden bloß oder beleidigt jemanden.

Das kann unaufhörliche Folgen für die betroffene Person
haben; z. Beispiel der Verlust des Arbeitsplatzes bis hin zur Suizidalität.

Wer in der Öffentlichkeit Menschen beleidigt oder
bloßstellt, muss damit rechnen, eine Anzeige zu bekommen und dementsprechend
sanktioniert zu werden.

Das kann eine hohe Geld- oder gar eine Haftstrafe
herbeiführen.

Im Internet ist man auf jeden Fall auffindbar. Dazu gibt es
Spezialisten bei der Polizei, die dafür qualifiziert ausgebildet werden.

Gefunden wird man über das Internet meistens über die
sogenannte „IP“ u.a.

Antwort
von Astrikas, 12

Hat er Details genannt, obwohl diese eigentlich der Schweigepflicht unterliegen? Weil dann muss man auf den exakten Wortlaut achten.

Dass er keine Namen genannt hat ist zwar gut, jedoch nicht das einzige Kriterium ^^

Wenn ich jetzt von "dem Fragesteller" oder "unserer Bundeskanzlerin" rede weiß schließlich auch jeder wer gemeint ist...

Kommentar von biggi08 ,

ich weiß nichts genaueres, aber wie schon geschrieben werde ich ihn heute Abend fragen. Es handelt sich da wohl um jemand aus der Nachbarschaft, aber wie gesagt ich frage erstmal nach. 

Antwort
von landregen, 15

Ganz so wird es nicht sein. Was jemand für Wahrheit hält, kann doch eine üble Verleumdung sein. Da muss man schon vorsichtig sein mit dem, was man öffentlich behauptet.

Eine sachliche Tatsachenfeststellung, die zu hundert Prozent belegbar ist und keinerlei Beleidigung  und interpretierte Unterstellungen enthält, führt nicht zu einer Anklage.

Antwort
von LordPhantom, 12

Dafür bräuchten wir den Kontext. Wie wäre es mit einem Link?

Kommentar von biggi08 ,

den kenne ich nicht er hat mir nur das gesagt was ich geschrieben habe

Antwort
von FGO65, 14

Ich kann jemanden beleidigen, auch ohne seinen Namen zu sagen. Hier kommt es auf den Kontext im Einzelfall an.

Kommentar von biggi08 ,

ich frage mal nach wie genau der Wortlaut war. Beleidigungen sind doch sicher keine Auslegungssache oder? Egal es bringt ja nichts so lange man nicht weiß was er wirklich geschrieben hat, ich sehe ihn heute Abend und frage nach. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten