Frage von SotisK1, 9

Ist ein Unternehmen das eine ".info" Email hat eine Anfrage, eon Angebot oder einen Hinweis zu lesen, oder weiterzuleiten?

Hallo zusammen,

wir haben uns heute dazu entschlossen mit unserem kleinen Unternehmen einige Firmen anzuschreiben und ihnen unseren neuen Angebotskatalog per Mail zu schicken.

Meine Idee war es dass ich an alle Firmen bei denen wir keinen ANsprechpartner haben auf die .info des Unternehmens schicken. Damit bin ich in der Vergangenheit ziemlich gut gefahren.

Heute sagte mir mein Chef dass wir einen Ansprechpartner brauchen und ich sollte jeden einzeln abtelefonieren, weil auf der .info von uns 1000 Mails sind die sie nie aufmacht (was ich nicht glaube).

Nun meine Frage.......

Ist es nicht sinnvoller einfach auf 500 .info die Mails rauszuschicken? In der Vergangenheit hat es sich wie gesagt immer bewährt und wenn jemand nicht zuständig war, hat er die Email fast immer an den Zuständigen weitergeleitet.

Antwort
von Forrex, 3

Ach ja die Kundenakquise:

Die Erfolgsquote von Mailings liegt grob über den Daumen gepeilt bei 1-3%...

Am Telefon erzielen mittelmäßige Vertriebler etwa eine 10%ige Erfolgsquote. Profis machen auch deutlich mehr (>30%) Abschlüsse, Termine, Angebote (je nachdem worum es in deiner Branche geht).

Dein Chef hat also nicht unrecht, dass dein Anliegen bei einem Mailing sehr oft einfach ungesehen in den Mülleimer wandert. Ein überzeugendes Telefonat mit einem Entscheider sorgt hingegen dafür das; 1. dein Angebot auf dem Richtigen Tisch landet, 2. dein Angebot individueller ist 3. du weißt bei wem du in der Angelegenheit nachfassen kannst.

Was jetzt wirtschaftlicher ist können wir dir nicht sagen. Das kommt erheblich auf die bestehende elektronische Struktur an (Datenbank usw.) und darauf wie fit du am Telefon bist. Die Frage klingt für mich nämlich ein wenig nach: kein Bock auf Kaltakquise :P

Kommentar von SotisK1 ,

Du scheinst jemand zu sein der weiß wovon er spricht, zumindets in dem Fall.

Was du schreibst nehme ich auf jeden Fall zur Kenntnis, weil es logisch klingt.

Mit "kein Bock auf Kontaktquise" hast du nur bedingt recht.

Ich bin in der Regel schon jemand der gerne den Kundenkontakt sucht und auch schon mit Eskallationskunden zutun hatte in anderen Unternehmen. Die Sache ist nur die, dass ich eine ziemlich anspruchsvolle Weiterbildung besuche und in der Firma mein Praktikum mache.

Du kannst dir also vorstellen dass ich hier nur die "Deppenarbeit" machen muss. Bis jetzt musste ich irgendwelche Listen aktualisieren und jetzt bekomme ich die Aufgabe Kunden anzuheuern ohne die Produkte überhaupt richtig zu kennen.Wenn ich jemanden etwas erkläre, oder Fragen gestellt bekomme, dann möchte ich auch zu 100% wissen wovon ich spreche. Diese Zeit wird mir nicht gegeben.

Kommentar von Forrex ,

War auch kein Vorwurf; selbst Leute die täglich im Telemarketing arbeiten haben oft Unbehagen beim Thema Akquise und wurschteln sich da mehr schlecht als recht durch. Dann findet man immer Ausreden für sich selbst wie; "ach ne Mail tut es heute ja auch" oder "ich hab noch so viel Ablage zu erledigen" und schon hat man sich selbst ein bisschen verarscht.

Da das bei dir nicht der Fall ist:

Würde ich in deiner speziellen Situation nochmal mit dem Vorgesetzten sprechen und diesem klar machen das du bei einem telefonischen Erstkontakt fest im Sattel sitzen willst, was natürlich auch entsprechende Produktschulung voraussetzt. Heißt nicht das man beim Erstkontakt jedem Heinz und Kunz den man am Hörer hat totschlagen soll mit Fakten aber so manche potentielle Kunden wollen es schonmal recht genau wissen bevor es zum Angebot kommt. Ist halt sehr vom Produkt / Dienstleistung abhängig.

Auch die Zielsetzung sollte nochmal geklärt werden. Finde es persönlich immer kontraproduktiv wenn Kollegen/Azubis etc. für einen den Erstkontakt herstellen und man dann erst später als eigentlicher Sachbearbeiter einsteigt in den Verkauf. Ist auch für den Kunden verwirrend wenn er von Person A (Praktikant) angerufen wird aber sich für Rückfragen an Person B (Vertriebler) wenden soll.

Kommentar von SotisK1 ,

Genau der Meinung bin ich auch. Das Problem ist nur dass mein Chef ein alter Haudegen kurz vor der Rente ist der sich nix sagen lässt :)

Trotzdem Danke für die Antwort.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten