Frage von Lucielouuu, 121

Ist ein Studium nach dem Abitur zwingend notwendig?

Guten Abend Community,

ich war vor einigen Wochen auf einer Messe zum Thema Berufsorientierung und beschäftige mich seitdem mit der Frage, ob es zwingend notwendig ist zu studieren, nur weil ich mein Abitur mache. Warum soll ich studieren, nur weil die Gesellschaft mir das vorschreibt? Wenn ich meinen Wunsch, eben nicht zu studieren Freunden gegenüber äußere, bekomme ich immer nur zu hören, warum ich dann eigentlich mein Abitur machen würde und stoße auf Unverständnis. Für mich gibt es einfach kein Studium bei dem ich Hurra schreie und warum sollte ich weitere 3-4 Jahre auf eine "Schule" gehen, wenn ich doch so oder so schon 13 Jahre die Schulbank gedrückt habe?! Ich sehe da ehrlich gesagt keinen Sinn hinter, was haltet ihr davon? Ist es wirklich so schlimm nicht studieren zu wollen? Ich weiß zwar noch überhaupt nicht was ich später an sich mal machen möchte, aber auf keinen Fall studieren. Mir kommt es so vor, als würde ich damit gegen die gesellschaftliche Norm verstoßen.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von luisaohneo, 31

Einmal an alle :D ihr müsst bedenken, dass nicht jeder ein Hammer Abi schafft xD und einem dementsprechend auch vieles nicht möglich wird. Ich möchte zum Beispiel unbedingt einen Beruf im Gesundheitswesen :) am liebsten würde ich studieren und mich auf Unfallchirurgie spezialisieren. Allerdings, wird mein Abi nicht so gut werden und selbst wenn ich über Umwege es schaffen würde, würde mir alles zu lange dauern. Ich habe mich deswegen für eine Ausbildung im OP-Bereich entschieden. Mit einer Ausbildung verhindert man ja auch nicht, dass man danach vielleicht nochmal studiert. Dann hat man wenigstens Schonmal was, wenn es nicht klappen sollte. Und alle die sagen, dass es Quatsch wäre Abi zu machen, wenn man eine Ausbildung anfangen möchte, das stimmt nicht! Eine gute Schulbildung ist immer gut. Man gewinnt Allgemeinbildung dazu, lernt sich vernünftig auszudrücken, etc. Und sein wir mal ehrlich.. es erhöht auch die Chancen bei einem Beruf genommen zu werden. Wenn ein Arbeitgeber 2 Bewerbungen vor sich liegen hat. Eine mit Realschul- oder Hauptschulabschluss und eine mit Abitur, wird er sich vermutlich die mit Abitur genauer anschauen ^^ ich will damit nicht sagen, dass Leute mit Abitur besser geeignet sind, als Leute ohne. Aber für den Arbeitgeber sind diese Leute nunmal ansprechender.
Und am aller wichtigeren ist sowieso, dass man das macht, was einem Spaß macht. Wenn dir kein Studiengang zusagt, du aber eine Ausbildung gefunden hast, die du ansprechend findest, ist es für mich ganz klar entschieden. Was bringt es dir zu studieren und danach in einem Job unglücklich zu sein, nur damit du mehr Geld verdienst. Dann quält man sich nurnoch durch das Arbeitsleben und dafür ist es echt zu lang. Und abgesehen davon, kann man auch mit einer Ausbildung gut über die Runden kommen. Bei einer Ausbildung muss man nur versuchen, sich weiter zu bilden ^^ wenn man dies tut, hat man auch die Chance auf ein sehr gutes Gehalt, welches man eventuell sogar mit Studium erreicht hätte. Mach das, was du wirklich willst! Lass dich nicht von anderen bequatschen oder lenken. Was andere sagen, kann dir total egal sein ^^ es ist dein Leben und du musst glücklich werden :)
Du machst das schon :) hör auf dich selber :D
Lg

Antwort
von AriZona04, 52

Nein, Du musst nicht zwangsläufig studieren! Du KANNST, aber keiner kann Dich dazu zwingen. Wenn Deine Freunde was anderes sagen, denken sie nur von 12 bis Mittag - also sie denken eher gar nicht. Leider. Dir stehen viele Türen offen. Und zuerst kannst auch Du erstmal ein FSJ machen oder ein Jahr ins Ausland gehen z. B. Und dann kannst Du auch eine Lehre anfangen - Abiturienten werden meist gern genommen! Lass Dich auch von der Agentur für Arbeit beraten - dafür sind die da!


Expertenantwort
von Joshua18, Community-Experte für Abitur & Schule, 14

Das Gymnasium bereitet zwar primär auf ein wissenschaftliches Studium vor, aber man könnte es auch als Mittel zur Erreichung eines hohen Allgemeinwissens und zur Persönlichkeitsentwicklung ansehen.

Wenn jemand nun z.B. aus dem Besitzbürgertum stammt, hat er oft keinerlei Notwendigkeit eines Erwerbeinkommens und kann mit dem Abitur z.B. hervorragend seinen musischen, künstlerischen oder schriftstellerischen Neigungen nachgehen oder einfach nur dem Golf und Pferdesport fröhnen.
Dazu braucht er nicht unbedingt ein Studium.

Das Thema Besitzbürgertum (Bourgeoisie) - Bildungsbürgertum sowie die sich daraus resultierenden gesellschaftlichen Zwänge ist übrigens sehr gut (und ziemlich spöttisch, wie ich finde) in dem Roman "Frau Jenny Treibel" von Theodor Fontane beschrieben. Habe mich köstlich amüsiert !

https://de.wikipedia.org/wiki/Frau_Jenny_Treibel

Heute gibt es eben teilweise ganz andere gesellschaftliche Zwänge und genau diese hast Du oben beschrieben.

Antwort
von Zoranka, 35

Hallo Lucie,
dir kann natürlich keiner vorschreiben, ob und was du studieren sollst. Das ist und bleibt deine Entscheidung. Nun ist es nunmal aber so, dass du durch ein Studium wesentlich bessere Chancen hast, als Fachkraft einen Haufen Geld zu machen. Dies ist durchaus logisch, aber nicht für alle Menschen mit Abitur das Richtige.

Kurz: Wenn du nicht willst, lass es. Es kann dich keiner zwingen.

Sorge nur dafür, dass du dich früh genug entscheidest, was aus dir später werden soll. Du wärst nicht die erste Person, die wegen zu später Bewerbungen Arbeits-/ oder Ausbildungslos ist. Am besten erkundigst du dich in dem Fall bei einer Berufsberatung im Internet oder bei der Bundesagentur für Arbeit.

Viel Glück im Weiteren und schöne Grüße aus Niedersachsen!

Kommentar von Lucielouuu ,

Dankeschön :) ich möchte gar keinen Haufen Geld verdienen, sondern eher etwas machen was mir Spaß macht und anderen Menschen hilft, da trete ich auch gerne kürzer. Was ich direkt nach der Schule mache weiß ich, ich weiß halt nur nicht wie es danach weitergehen soll.

Kommentar von Zoranka ,

Es liegt bei dir, wie du deinen Hochschulabschluss für dich oder andere Sinnvoll einsetzt. Wenn du bereits eine Entscheidung getroffen hast, mit der du glücklich bist, freut mich das für dich!

Mach weiter so!

Antwort
von Noaza, 32

Die Sache ist, dass man ein Abitur macht, um später studieren zu können. Ansonsten würde die Mittlere Reife ausreichen, um eine Ausbildung anzufangen. Wenn man ein Abitur in der Tasche hat und eine Ausbildung gemacht hat und sich weiterbilden möchte, kann man meistens die Hochschule in diesen Fachbereich nachholen um sich weiter zu entwickeln. Studieren auf der Universität tut man um sich in das theoretisch wissenschaftliche Arbeiten vorzubereiten. Im Grunde  sind dort alle Leute Forscher. In der Hochschule wirst du auf ein von dir speziell gewähltes Fachbereich belehrt, um dir nun beizubringen, wie deine Arbeit funktioniert um sie letztendlich ausüben zu können. Bei einer einfachen Ausbildung als z.B. Tischler brauchst du nicht viel zu wissen, da langt die mittlere Reife im Gegensatz eine Ausbildung zum Maschinenbauingenieur. In der Hochschule wird man quasi ein Ingenieur und übt nach dem Studium auch demnach Berufe aus.

Antwort
von botanicus, 8

Man kann nicht gegen eine gesellschaftliche Norm verstoßen, wenn das der größte Teil der Bevölkerung genauso macht. 

Du kannst machen was Du willst. Allerdings wird Dir niemand Geld in den Rachen werfen, wenn Du nichts gelernt hast.

Antwort
von Kurisutihna, 16

Nein es ist nicht zwingend notwendig. Ich selbst möchte eine Schneiderlehre machen wenn ich mein Abi rum habe.

Antwort
von luisaohneo, 8

Also ich mache nach meinem Abi eine Ausbildung :) und viele bekannte/Freunde tun dies mir gleich :) also mach dir keinen Kopf. So wie du, machen es viele :D

Antwort
von safur, 13

Finde ich nicht schlimm :)
Mach du mal wie du magst!

Antwort
von Nordstromboni, 22

... es macht aber auch keinen Sinn wenn du 3 Jahre (keine Ahnung wie lange ihr da in Deutschland habt) weiter die Schulbank drückst nur das du das Abitur hast wenn du dann erst recht eine Ausbildung machst und das Abitur du dir dann an die Wand hängen kannst.

Kommentar von Lucielouuu ,

Mein Abitur möchte ich schon machen, das finde ich auch wichtig und darauf hab ich immerhin meine ganze Schulzeit lang hingearbeitet. Nur fühle ich mich eben von der Gesellschaft dazu gedrängt danach unbedingt studieren zu müssen.

Kommentar von Nordstromboni ,

Na dann mach es so. Es steht ja niemand mit der Pistole hinter dir und sagt "Studium oder Kopfschuß"

Es gibt immer Leute die gegen deinen "Plan" sind egal was du machst.

Expertenantwort
von goali356, Community-Experte für Schule, 40

Nein, es ist nicht schlimm.

Es gibt durchaus gute Argumente dafür nachdem Abitur (erstmal) eine Ausbildung zumachen. Du müsstest allerdings erstmal wissen wie deine Zukunftsvorstellungen aussehen. Wenn dein Wunschberuf ein Lehrberuf ist und es dass ist was du willst, ist es in meinen Augen völlig ok die Ausbildung zumachen.

Es ist allerdings auch so dass du in den meisten Studienberufen später vielfältigere Berufs- und Verdienstmöglichkeiten hast. Dies hängt aber wiederum auch davon ab was du studierst.

Dass du dass Abitur dann "umsonst gemacht" hast würde ich nicht so sehen. Mit dem Abi stehen dir generell alle Möglichkeiten offen. Auch können sich Zukunftsvorstellungen mal ändern. Vielleicht möchtest du irgendwann doch mal studieren und dann hättest du die Vorrausetzungen dafür.


Antwort
von johnnymcmuff, 19

Das ist Blödsinn, man muss nicht studieren, wenn man Abi hat.

Es gibt viele Berufe die ein Abi voraussetzen.

In manchen Berufen kann man später dann immer noch ein Studium machen um Karrier zu machen.

Antwort
von Midgarden, 43

Das Abi braucht man zwar für ein Unistudium, aber es ist auch für viele Ausbildungen entweder Voraussetzung oder eröffnet bessere Aufstiegsmöglichkeiten

Und da viele Hochschulabsolventen Taxi fahren müssen mangels Job, sollte man schon auch die Alternativen zum Studium sorgsam prüfen

Antwort
von Playermuc, 29

Mach das, was dir Spaß macht und dich glücklich.

Antwort
von BleibMensch, 20

Was möchtest du denn alternativ machen wollen ?

Kommentar von Lucielouuu ,

Erstmal ins Ausland, Fsj oder ähnliches und danach weiß ich eben noch nicht. Ich hab viele Interessen, könnte mir vieles Vorstellen, aber immer wenn ich das jemanden so erzähle, kommt es mir vor als würde dieser sich veräppelt fühlen, denn irgendwie kommt es mir vor, als würde ich mein Abitur nur machen um danach zu studieren und ausgebildet zu werden um zu funktionieren und in der Arbeitswelt zu verrotten.

Kommentar von BleibMensch ,

Wenn dir danach ist und es finanziell, familiär kein Problem ist, nehme dir 1-2 Jahre Auszeit und jobbe z.B. als Au-Pair-Mädchen auf den Fjs ;-))

Antwort
von Sillexyx, 40

Wenn du nicht willst musst du nicht studieren. In vielen Berufen macht es einen guten Eindruck wenn man Abi hat. 

Antwort
von Mambo96, 34

Du musst ja nicht unbedingt studieren. Hör einfach nicht auf die anderen. Kannst ja ne Ausbildung machen wo man auch gut verdienen kann. Vllt kannste nach der Ausbildung dich weiter bilden.

Antwort
von robi187, 17

ach lass ich mal von der handwerkskammer beraten?

es gibt viel handwerker mit abi? die nicht studiert haben?

viel wichtiger ist zu wissen was deine stärken und schwächen sind und dann kann man auch einen beruf wählen wo die stärken zu tragen kommen?

wer kein zahlenverständis hat sollte nie in die buchhaltung gehen oder steuerberater werden wollen? usw?


Antwort
von scharrvogel, 18

weil die meisten davon ausgehen, dass du damit deine zeit verplempert hast.

was willst du denn sonst nach dem abi machen? ein duales studium oder eine ausbildung für die auch mittlere reife gereicht hätte?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community