Frage von KenGen, 84

Ist ein schon vorhandener Schaden am Handy ein Grund das eine Person die dem Handy einen weitaus größeren Schaden zufügt nicht mehr den Schaden bezahlen muss?

Antwort
von Friedel1848, 28

Wenn jemand eine dir gehörende Sache beschädigt oder zerstört, dann muss er dir nach § 823 BGB Schadensersatz zahlen.

Das Problem an der Sache ist nur, den genauen Schaden zu beziffern. Was ist zivilrechtlich ein Schaden? Ein Schaden ist "eine unfreiwillige Vermögenseinbuße". Durch den Schadensersatz soll derjenige, der den Schaden hat, so gestellt werden, wie er stünde, wäre der Schaden nicht eingetreten. Der Grundsatz lautet, der Schädiger muss den Zustand wiederherstellen, der ohne die Schädigung bestanden hat. Das sagt § 249 Abs. 1 BGB. Natürlich geht das nicht immer. Schließlich kann beispielsweise ein Auto mit Totalschaden nie wieder in seinen ursprünglichen Zustand als Nicht-Unfallwagen gebracht werden. Dafür gibt es aber den § 249 Abs. 2 BGB, der besagt, dass statt der sogenannten Naturalrestitution auch Schadensersatz in Geld verlangt werden kann, nämlich das Geld, das dafür nötig ist, den vorherigen Zustand wiederherzustellen.

Jetzt stellt sich in deinem Fall die Frage: Was war der vorherige Zustand? D.h., wie viel war dein Handy vor der Schädigung wert? Wenn du hier einen Wert nennen kannst (und vor Gericht auch beweisen könntest, beispielsweise mithilfe von Zeugenaussagen und Sachverständigen), dann muss dir die betreffende Person diesen Wert als Schadensersatz bezahlen (wenn das Handy jetzt völlig funktionsunfähig ist).

Dass du gar nichts mehr bekommen kannst, weil dein Handy vorher schon einen kleineren Schaden hatte, ist völliger Schwachsinn (außer die Schädigerin weigert sich zu zahlen und dir fehlen vor Gericht die Beweise). Ich möchte das an einem kleinen Beispiel illustrieren, das du auch der betreffenden Person mal nennen kannst:
A hat ein Auto. Dieses ist 50.000 Euro wert. A fährt mit seinem Auto in einer engen Straße und sein Spiegel schrammt an einer Hauswand vorbei. Der Spiegel hat nun ziemliche Kratzer, ansonsten ist das Auto noch in Ordnung.
Einige Tage später ist A mit seinem Auto in einen Unfall verwickelt. Der alleinige Unfallverursacher ist B. Das Auto von A hat einen Totalschaden.
Wenn jetzt jemand behaupten würde, B müsste nichts zahlen, weil der Wagen ja vorher schon etwas beschädigt war, würde man denjenigen wohl für nicht ganz dicht halten.

Expertenantwort
von DerHans, Community-Experte für Recht & Versicherung, 47

Haftbar ist man immer zum Zeitwert der beschädigten Sache. Ein Handy, dass bereits vorher beschädigt war, tendiert im Zeitwert gegen NULL.

Kommentar von AalFred2 ,

Echt? Weil ein iPhone 6s einen Kratzer auf der Rückseite hat, tendiert der Zeitwert gegen NULL? Mach dich nicht lächerlich.

Kommentar von DerHans ,

Versuch mal ein beschädigtes Handy zu verkaufen. Dann siehst du den Zeitwert.

Kommentar von AalFred2 ,

Abhängig von Beschäftigung und Handy für mehrere hundert Euro. Das ist in meiner Welt weit mehr als NULL.

Kommentar von DerHans ,

Wenn du mit einem elektronischen Gerät aus dem Laden kommst, hast du bereits 50 % Wertverlust.

Kommentar von AalFred2 ,

Das ist Quatsch. Du könntest mir ja mal zeigen, wo man fast neue Elektronik legal für die Hälfte des Preises bekommt.

Antwort
von JuraErstie, 54

Nachweislich muss jeder nur für den Schaden aufkommen, den er selbst verursacht. Also nein.

Kommentar von KenGen ,

Aber er muss dafür aufkommen hab grad das Problem das diese Mitschülerin das Handy nicht zahlen will und zwar kein Cent.

Kommentar von JuraErstie ,

Wenn deine Mitschülerin einen Schaden verursacht hat, vorsätzlich oder fahrlässig, dann hast du auch einen Anspruch auf Schadensersatz. Wenn sie diesen nicht zahlen will, dann verklag sie eben. Denn dann muss sie zahlen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community