Ist ein Kleinstwagen überhaupt sicher genug?

... komplette Frage anzeigen

15 Antworten

Es liegt immer dran. 

Grundsätzlich lässt sich sagen, dass auch Kleinwagen sicher sind, wenn sie eine entsprechende Bewertung haben. 

Die größte Rolle spielt die Geschwindigkeit. 

Grob gesagt: Ab so 20-30 km/h reicht der Anschnallgurt nicht mehr aus, und es werden die Airbags gezündet. 

Bis so 60-70 km/h solltest du aus jedem Auto, welches aktuell mehr als 4 Sterne bekommen hat, noch mehr oder weniger unverletzt aussteigen.

Ab so 70-90 werden die meisten Autos an ihrer Belastungsgrenze angekommen sein, und die Fahrgastzelle beginnt zu kollabieren. Instrumentenbrett schiebt sich ins Auto rein, dein Kopf schlägt trotz Airbag auf das Lenkrad, egal in welchem Auto du sitzt.

Ab 90-100 km/h hast du schwere Verletzungen, egal wie stabil und toll das Auto ist. Denn du musst dir Vorstellen, dass dein Körper, speziell die Inneren Organe innerhalb von einem Meter in einigen Millisekunden von 100 auf null verzögert werden. Da gibt dein Körper nach, egal ob du in einem riesigen SUV, einem Rolls Royce oder einem Smart sitzt. 

Klar, die Größe der Knautschzone spielt eine gewisse Rolle, aber diese ist sehr überschaubar. Das Problem ist der Partnerschutz bei den Autos, die Crashstrukturen der Autos sind nicht genormt. Dadurch kann es passieren, bzw passiert es, dass sich die Strukturen aneinander vorbei in den anderen Innenraum bohren. Und dann hast du im kleinen wie auch im großen Auto ein Problem. 

Wir bewegen uns bei der Größe des Autos in einem kleinen Bereich wo Unterschiede sind. 

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kommt auf die Art des Unfalls an.

Beim Crashtest fährt das Auto gegen eine Wand. Da sind auch kleine Autos sicher, wie du selbst gesehen hast.

Im Strassenverkehr, sofern der Zusammenprall mit einem schwereren Auto passieren sollte, hat man schlechtere Karten.

Ob dir das jetzt als 'sicher genug' vorkommt, musst du selbst entscheiden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von roboboy
20.07.2016, 15:43

Im Strassenverkehr, sofern der Zusammenprall mit einem schwereren Auto passieren sollte, hat man schlechtere Karten.

Liegt dran. 

Golf gegen Volvo XC 90: Golf hat die Arschkarte

Golf gegen Kia sorento: Beide bohren sich ineinander.

Smart gegen Mercedes: Kein Problem.

Renault gegen Renault: Ist komplett egal, wie schwer dein Auto ist, da es hier nicht am Partnerschutz mangelt.

Wirklich, das Gewicht zählt nicht. Es ist nur interessant, wie gut die Autos zueinander passen und wie gut die Strukturen sind. 

Ich sitze lieber in einem kleinen Leichten Smart als in einem riesigen alten Volvo, denn der leichte Smart bietet deutlich mehr Schutz.

Gewicht spielt keine Rolle!

LG

0

Die Fahrzeuge, wo du ansprichst sind alle samt mit einer extrem schlechten note beim ADAC Test bewertet worden. Da ist der Suzuki Swift oder Hyundai i10 mit einer besseren Bewertung davon gekommen. 
Hauptsächliches Problem ist nicht die Sicherheit, sondern die Verarbeitung. Beim Regentest ist der VW Up im Innenraum abgesoffen. Es musste kübelweise das Wasser abgeschöpft werden. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MatthiasHerz
20.07.2016, 17:05

Dann hätten sie ihn erstmal rausziehen sollen aus dem See ;D

0

Kleinwagen-Sicherheit, naja, wenn die genannten Kleinwagen nicht sicher genug für den Straßenverkehr wären, würden Sie nicht hergestellt werden. Beim Smart lässt sich drüber streiten, aber die Sicherheit im Auto ist ja nie garantiert, z.B. wenn ein LKW ungebremst dir hinten reinfährt sieht es bei einem A4, Passat auch schlecht aus !!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von jbinfo
20.07.2016, 16:33

Haben wir gerade gestern im Raum Hamburg wieder gesehen. Hintere LKW schiebt dich auf den vorderen LKW. Alle 4 Personen tot und konnten sogar erst auf dem Feuerwehrhof raus geschnitten werden. War übrigens kein Kleinst- oder Kleinwagen.

0

Die modernen Kleinstwagen sind schon ziemlich sicher... insbesondere gemessen an früheren Modellen.

Wobei innerhalb einer Fahrzeuggeneration natürlich auch wieder die Größeren stabiler sind alsdie Kleineren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich fahre selbst einen Ford Ka und komme damit gut klar. Diese Autos sind recht leicht gebaut und haben tatsächlich nicht so eine große Knautschzone, sind aber dafür oft auch nicht so eckig gebaut wie manche Sportwägen. Die Form der Karosse wird oft so angepasst dass viel Kraft abgeleitet wird um den Wagen sicherer zu machen.

Außerdem hängt ein Teil des Schadens davon ab welches Gewicht (und damit welche Kraft) dein Wagen mitbringt. EIn leichtes Auto hat beim Fahren weniger Energie die beim Aufprall in Zerstörungsenergie umgewandelt wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ronnyarmin
21.08.2016, 15:24

Das mit der geringeren Energie stimmt, und damit wird wahrscheinlich die kürze Knautschzone ausgeglichen, so dass ein Kleinwagen beim Crash gegen eine Wand die gleiche Sicherheit bieten kann wie ein größeres Fahrzeug.

Nun kann man sich den Unfallgegner nicht aussuchen. Wenn es ein schwereres Fahrzeug ist, hat man im Kleinwagen immer die schlechteren Karten.

0

Hallo!

Ist subjektiv, aber mir persönlich sind solche Autos tatsächlich zu unsicher. Der Opel-Karl mag noch gehen, die anderen sind mir dann doch zu klein. Dass ich mich in kleinen Autos total verwundbar fühle & sie deswegen meide erklärt auch, warum ich grundsätzlich gehobene Mittelklasselimousinen fahre.

Diese Crashtests haben wenig mit der Realität zu tun & sind lediglich schemenhafte Tests nach EU-Standartlinien -------> dadrauf kannste wenig geben..

Mal angenommen, du kollidierst im VW up! mit einer S-Klasse, einem Bus oder einem Lkw. In der S-Klasse hast du Chancen ohne große Blessuren davonzukommen, im Kleinstwagen nicht. Da kann das Crashtestergebnis noch so gut sein, das ist lediglich Theorie gegen eine starre Wand & hat mir der Realität auf der Straße wenig zu tun!

Die Knautschzone können auch 10 Airbags nicht ersetzen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MatthiasHerz
20.07.2016, 17:03

Welch fataler Irrtum.

Schonmal versucht, einen etwas dickeren Blumenstängel abzuknicken? Geht meist recht leicht, oder? Jetzt nimmst mal einen gleichstarken Bambushalm. Er wird sich biegen, aber nur mit sehr großer Mühe knicken lassen, wenn überhaupt.

Was lernen wir daraus? Nicht auf die Masse kommt es an, sondern auf die inneren Strukturen.

So ist das auch bei Autos. Wenn sie im Sicherheitstest 4-5 Sterne haben von 5 möglichen, sind sie sicher.

Ab einer bestimmten Aufprallgeschwindigkeit hilft eine Knautschzone ohnehin nur noch bedingt und Teile aus dem Motorraum dringen in die Fahrgastzelle.

Ich für meinen Teil hätte lieber das überschaubare Aggregat eines Opel Karl als Gegner als das Motormonster einer Mercedes E-Klasse.

1

Schätze sicherer als ein Golf 3, man kauft ja kein Auto in der Erwartung einen Unfall zu bauen, also wäre Sicherheit kein Kriterium für mich. Subjektiv dürfte man sich in einem größeren Auto sicherer fühlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Definitiv  ja, wenn du mehr als nur Fahrten innerhalb einer Stadt fährst. Je schneller du fährst, je höher ist bei einem Unfall das Verletzungsrisiko. LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

So lange man sich nicht mit LKW anlegt ist alles gut den sowas übersteht selbst ein großer Luxuswagen nicht ohne Tote wen vorne und hinten ein LKW kommt , selbst der Smart ist bei PKW Unfällen sehr sicher .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Viel krasser ist es erst beim Smart. Da hat man ja wirklich gar keine Knautschzone mehr.

Die Autos sind schon sicher genug was ja der Crashtest belegt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist ein weit verbreiterer Irrtum, anzunehmen, ein Kleinstwagen mit der Bestwertung von 5 Sternen wäre genauso sicher wie eine große Limousine oder ein Geländewagen mit 5 Sternen. Die Wertung gilt nämlich nur dann, wenn das Fahrzeug ein starres Objekt trifft. Crasht man einen 5 - Sterne - Kleinwagen gegen eine schwerere 5 - Sterne - Limousine, dann haben die Insassen des leichteren Fahrzeu

ges die deutlich schlechteren Karten:

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von roboboy
02.08.2016, 17:16

Nunja, du redest hier davon, dass zwei Autos mit 5 Sternen gegeneinander fahren...

Dann hängst du ein Video an. Der Yaris erreicht gerade einmal ein "marginal" während hingegen der Camry ein "Acceptable" erreicht, im gleichen Crashtest gegen die Wand. Das sind unfaire Bedingungen, natürlich verliert ein unsichereres Auto gegen ein sicheres. 

Hier hast du zwei Fünf Sterne Autos, der Größenunterschied ist sogar noch größer:

https://www.youtube.com/watch?v=v708z67ALww

LG

0

Wo werden die denn leichter gebaut? Der winzige UP hat das Gewicht des Golf III und Golf IV.

Der winzige Opel Karl hat das Gewicht von Opel Astra F und Opel Astra G. 

Der winzige Ford KA hat das Gewicht des letzten Ford Escort und des Ford Focus MK1. 

Autos werden immer schwerer!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du musst einfach eine Sache bedenken: 4 Sterne im heutigen Crashtest wären vor 4 Jahren noch (übertrieben gesagt) 8 von 5 Sternen. Heute bekommt ein Fahrzeug wegen fehlenden Spurhalteassistent nicht mehr die volle Punktzahl (kein Witz, gab es schon). 4 von 5 Sternen sind mehr als top! Das Problem ist, jedes Jahr gibt es strengere Vorschriften wodurch die Sterne etwas verwässern. Wenn ein Fahrzeug wegen fehlendem Spurhalteassistent keine volle Punktzahl bekommt kann ich einfach nur lachen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was genau ist deine Definition von "gut genug"? Selbstverständlich wärst du in einem LKW oder Sportwagen sicherer als in solch einem Kleinstwagen. Ein identischer Unfall mit einem Kleinstwagen und einem Sportwagen geht immer negativer für den Kleinstwagen aus. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?