Frage von Leo1303, 121

Ist ein Hirntoter tot?

Ist ein Mensch der für hirntot erklärt wird für euch Tod und würdet ihr einwilligen die Beatmungsgeräte aus zustellen oder Organe zuspenden ?

Expertenantwort
von Kajjo, Community-Experte für Medizin, 81

KONKRET ZU DEINER FRAGE 

  • Organspender sind lebende, schwer verletzte Menschen, deren Gehirn irreversibel so stark geschädigt ist, dass sie nie wieder ein bewusstes Leben haben werden. 
  • Die Medizin hat den Begriff "hirntot" eingeführt, damit dieser Zustand irgendwie das Prädikat "tot" erhalten kann, obwohl der Körper und seine Organe noch leben. 
  • In Wirklichkeit ist der Mensch mitten im Sterbeprozess, meistens nur noch durch Maschinen und modernste Medizintechnik künstlich am Leben gehalten.
  • Die Definition von Hirntod ist daher umstritten und schlichtweg willkürlich. Wir reden hier also von einer formalen Definition und nicht von naturwissenschaftlichen Fakten. Der Hirntod ist nur ein Schritt des Sterbeprozesses.

ORGANSPENDE

  • Organspende ist für die Angehörigen sehr oft eine große Belastung. Der Angehörige wird noch künstlich am Leben gehalten und wirkt keineswegs tot. Da fällt der Abschied und das innere Abschließen oftmals schwer, denn es fehlt die Offensichtlichkeit des Todes, des finalen Endes. Auch die Freigabe zum Ausweiden ist für viele eine enorme emotionale Belastung, die in diesem Moment des Schocks und der Trauer das Fassen und Verarbeiten dieser schrecklichen Wendung erschwert. Interessanter Artikel: http://www.initiative-kao.de/kao-organspende-die-verschwiegene-seite-2011.pdf
  • Sehr viele Menschen haben auch emotionale Probleme damit, nach dem Tode ausgeweidet zu werden. Sie empfinden es als Teil ihrer Würde, dass der Körper nach dem Tode intakt bleibt und sie den Sterbeprozess vollständig und im ganzen durchlaufen.
  • Persönlich habe ich mich wohl überlegt dagegen entschieden, Organspender zu werden. Ich möchte würdevoll und intakt den gesamten Sterbeprozess durchlaufen und keinerlei Risiken unnötiger Qualen, Untersuchungen, Ausweidungen und dergleichen eingehen. 
Antwort
von Rollerfreake, 121

Der Begriff Hirntod bedeutet, das das Gehirn der betroffenen Person überhaupt nichts mehr "arbeitet". Sämtliche lebensnotwendigen Funktionen werden vom Gehirn gesteuert, bei einer hirntoten Person, kann das Gehirn diese Aufgaben nicht mehr ausführen, da es komplett ohne Funktion ist. Alle lebenswichtigen Körperfunktionen wie z.B. die Atmung werden nur noch durch medizinische Geräte aufrecht erhalten. Auch die Verdauung, Bewegungen und viele andere Dinge werden werden durch das Gehirn gesteuert, was bei hirntoten alles nicht mehr möglich ist. 

Kommentar von cyracus ,

Der Begriff Hirntod bedeutet, das das Gehirn der betroffenen Person überhaupt nichts mehr "arbeitet".

Genau das sollen wir glauben. In vielen Fällen ist es aber so, dass der Patient so krank ist, dass der Körper das Gehirn "auf Sparflamme" arbeiten lässt, also so, dass es funktioniert, aber keine messbaren (!!) Hirnströme aussendet. - Genau erklärt dies Professor Coimbra in dem Interview

Der tödliche Apnoetest

(findest Du auf YouTube - google so, nimm dann das 18-Minuten-Video).

Kommentar von EmptyCages ,

Wo bleibt die Seele bzw, das Bewusstsein in deiner Theorie ??

Kommentar von cyracus ,

Zum Thema Seele empfehle ich Dir das Buch von Michael Newton mit dem Titel

Die Abenteuer der Seelen
https://www.amazon.de/Die-Abenteuer-Seelen-Fallstudien-Astroterra/dp/3907029712

Dort kannst Du Kundenrezensionen lesen - klick an neben den gelben Sternen.

Antwort
von cyracus, 80

Solange Blut im Körper des Menschen pulsiert, ist der Mensch NICHT tot - ganz gleich, was andere behaupten.

Den sogenannte "Hirntod" gibt es in Wahrheit gar nicht - er wurde erfunden, damit Transplantationsärzte und Helferpersonal nicht wegen Mordes und Beihilfe zum Mord ins Gefängnis kommen. Damit also straffrei aus lebendigen Menschen Organe herausgeschnitten werden können, um sie anderen zu translantieren.

Es gibt Vorgaben, wie ein sogenannter "Hirntod" diagnostiziert werden soll. - Schon nach diesen Vorgaben sind etwa 30% der Diagnosen falsch. Google mit

hirntod diagnose falsch

und lies die Infos. - Und dann geh rein in YouTube (google so) und gib dieselben Worte in die Suchleiste ein.

Um zu wissen, was überhaupt ein diagnostizierter "Hirntod" ist, sieh Dir das Interview mit Professor Coimbra auf YouTube an mit dem Titel

Der tödliche Apnoetest

Falls Du auf YouTube keine Videos sehen kannst (das berichten einige User hier): In meiner ausführlichen Antwort an BossMoss auf seine Frage

Wie kann man die Organspende deontologisch und utilitaristisch begründen?

https://www.gutefrage.net/frage/wie-kann-man-die-organspende-deontologisch-und-u...

findest Du ein von mir erstelltes fast vollständiges Transkript (= Mitschrift) von dem Interview.

.

Zu Deiner Frage also:

  • Organe "spenden" auf keinen Fall, denn entweder handelt es sich um einen Sterbenden, der Schutz, Fürsorge und Liebe braucht, oder um einen schwerkranken Patienten, der dringendst behandelt werden muss, um bestenfalls wieder ganz gesund zu werden.
  • Was das Abschalten der Geräte betrifft: Das kann so pauschal überhaupt nicht beantwortet werden. Nach Anhören des Interviews mit Professor Coimbra wirst Du wohl der gleichen Meinung sein.
Kommentar von EmptyCages ,

Alle Daumen hoch - wie immer ! :)

Antwort
von EmptyCages, 56

Ich sag es sehr direkt: Der sog. "Hirntod" wurde nach der ersten Herztransplantation durch Prof. Dr. Christian Barnard erfunden und definiert, um ungestraft legitimierte Morde an wehrlosen Menschen zu begehen - ungemein profitabel und lukrativ dazu ! "Hirntote" Menschen sind per se sterbende, extrem leidende und fühlende, ausgelieferte und wehrlose Menschen - bitte mach dir ein eigenes Bild...Ich finde schlimm, unwürdig und armselig, wie - auch schon junge Menschen zu Lebzeiten zur "Organspende" indoktriniert und Angehörige unter Schock manipuliert werden... In den Beiträgen von "cyracus" und "Mucker" findest du hier und in vergangenen Fragen sehr wertvolle und hilfreiche Tipps, Links und Ratschläge... Wurde festgestellt, dass ein Mensch nicht mehr aktiv in dieses Erdenleben zurückkehren und daran teilnehmen kann und ist darüber eine gewisse und angemessene Zeit des Hoffens und Wartens vergangen, hat er jedes Recht der Welt, in Frieden und Würde und im Kreise seiner Lieben auf Erden heimzugehen... Bitte lass dich nicht blenden wie so viele - deine Nächstenliebe kannst du leben, solange du dazu imstande bist... Organspende ist grausam und unwürdig - die Lobbies zeigen immer nur die angeblich schöne, edle und gute Seite - die gibt es nicht, dafür viele Schattenseiten !

Kommentar von cyracus ,

DH !! - ganz richtig und ... noch schlimmer. Denn vielfach sind es nicht einmal sterbende Menschen, sondern schwerstkranke, die sofort behandelt werden müssen, um bestenfalls wieder ganz gesund zu werden. - Dieses ganze Thema ist so grauenvoll ... und sowas wird zugelassen in der westlichen Zivilisation - mit dem Segen der Politik und Justiz.

Antwort
von Silmoo, 79

Ein Hirntoter ist ein sterbender Mensch. Also nicht richtig tot, weil die anderen Organe noch Funktionieren.

Kommentar von Silmoo ,

In der großen Mehrzahl aller Fälle in Krankenhäusern schauen Ärzte bisher nur auf Herz und Lunge eines Patienten und prüfen, ob er ansprechbar ist. Wenn das Herz nicht mehr schlägt, die Lungen nicht mehr atmen und der Patient auch nicht mehr auf Reize von außen reagiert, stellen sie seinen Tod fest.

In Deutschland ist die Untersuchung der sterblichen Überreste nicht einmal bundeseinheitlich geregelt. Die Regeln für die Leichenschau sind Sache der Länder. Das kritisieren Ärzte und Juristen seit Langem. Sie befürchten eine Totschreibung Lebender; darüber hinaus blieben auch zahlreiche Straftaten unerkannt, weil Ärzte für die Leichenschau ungenügend ausgebildet seien und immer mehr rechtsmedizinische Institute geschlossen werden.

Kommentar von cyracus ,

@Silmoo, Du kennst offenbar das Interview mit Professor Coimbra nicht, der den sogenannten "Hirntod" genau erklärt. Das Interview findest Du auf YouTube (google so) mit dem Titel

Der tödliche Apnoetest

Nimm dann das 18-Minuten-Video.

Kommentar von Silmoo ,

Hier ist ein 6 Min. Video  , oft sehr schwammig mit Diagnose Hirn-Tod 

https://youtu.be/uspv020zyeY

Kommentar von cyracus ,

DH !! - eine sehr wichtige Reportage.

Kommentar von EmptyCages ,

Gut erkannt - DH !

Antwort
von musso, 79

Das ist die aktuelle Definition von tot, und ja, würde ich 

Kommentar von cyracus ,

Richtig, das ist die aktuelle Definition - wider besseren Wissens. Denn die Ärzte wissen ganz genau, dass diese Patienten NICHT tot sind. Sie wissen genau, dass diese Patienten leben und durch das Herausschneiden der Organe getötet werden. - Lies dazu den Artikel von dem Medizin-Journalisten Richard Fuchs

Die Wertschöpfung einer "Organspende"

http://www.initiative-kao.de/r-fuchs-10-12-11-organtransplantation-und-geschaeft...

und da insbesondere den Abschnitt

"justified killing" = gerechtfertigtes Töten

Falls Du mehr Infos wünschst, lies meine Antwort hier.

Antwort
von pn551, 67

Für mich ist ein Mensch erst tot, wenn das Herz nicht mehr schlägt. Wenn das Herz nicht mehr schlägt, dann wird auch das Gehirn nicht mehr durchblutet  und stirbt dann auch. Ist "nur" das Gehirn ohne Funktion, schlägt das Herz aber immer noch. Und somit lebt der Mensch noch. Das Gehirn ist zwar die Zentrale, aber das Herz ist der Motor.

Kommentar von cyracus ,

DH !! - ganz richtig.

Der Mensch hat sogar zwei Gehirne, das im Kopf und das im Bauch. - Vor einigen Jahren entdeckten Forscher im Bauchraum Zellen, die denen des Gehirns ähneln, und man schien darüber zu staunen.

Weltweit die Schamanen wissen vom Kopfgehirn und Bauchgehirn. Auch in unserem Sprachgebrauch wird davon berichtet wie

  • Ich gehe mit mir zu Rate
  • Zwei Seelen in meiner Brust
  • Ich bin mit mir im Zwiespalt

usw.

Hier

https://www.gutefrage.net/frage/ich-bin-atheist-und-denke-dass-die-seele-nach-de...

habe ich dazu geschrieben. (Dort findest Du zwei Antworten von mir, ich meine die, die beginnt mit "Hier meine Antwort auf Deinen Kommentar zu "Silberfischchen" und "Tierseelen".)

Kommentar von EmptyCages ,

Stimme dir zu  - DH !

Antwort
von karlbrenner, 7

Das hängt von der eigenen Weltanschauung ab.

Antwort
von Hypoxonder, 70

Das ist eine schwierige Sache, aber es ist dann nun mal so, dass es da keinen Weg mehr zurück gibt. Zumindest momentan nicht. Vielleicht kann die Wissenschaft das irgendwann beheben, neues Gehirn implantieren, neues "Betriebssystem" drauf. Aber momentan ist das einfach das Ende.
Organspende muss jeder selber wissen ob er das will.

Kommentar von cyracus ,

... aber es ist dann nun mal so, dass es da keinen Weg mehr zurück gibt. Zumindest momentan nicht.

Das ist in vielen Fällen nicht so.

Vielleicht kann die Wissenschaft das irgendwann beheben, neues Gehirn implantieren ...

Das ist in vielen Fällen gar nicht nötig - der schwerkranke Patient muss nur angemessen behandelt werden, um wieder gesund zu werden.

Aber momentan ist das einfach das Ende.

Wenn der Patient gar nicht im Sterbeprozess ist (und auch dann ist er noch lebendig und darf nicht ausgeschlachtet werden), sondern wenn er dringendst Behandlung bedarf, um wieder gesund zu werden - und er wird dennoch als "hirntot" erklärt, ist es in der Tat sein Ende. Dann wird er nämlich durch die Organentnahme ermordet - was dann sein Ende ist.

Um alles zum sogenannten "Hirntod" zu erfahren, empfehle ich Dir das Interview mit Professor Coimbra auf YouTube (google so) mit dem Titel

Der tödliche Apnoetest

Nimm dann das 18-Minuten-Video.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community