Frage von sanjayundcraig, 67

ist ein Hilfsarbeiter zu sein schlimm und wie kann man aufsteigen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Cclass22, 38

Hi,

es ist nicht schlimm! Es kommt darauf an, wohin Du willst und nicht wo Du gerade bist.

lg und alles Gute!

Kommentar von sanjayundcraig ,

Danke :)

Kommentar von Cclass22 ,

Vielen Dank für Deine Auszeichnung!
Ich wünsche Dir alles erdenkliche Gute auf Deinem Weg und bitte nie aufgeben! Bleib dran!
Alles Gute!

Liebe Grüße

Antwort
von Skyscraper86, 67

Meiner Meinung nach braucht sich Niemand für seine Arbeit zu schämen. Es gibt nämlich genügend Leute, die nicht arbeiten.

Aufsteigen kann man, wahrscheinlich dann, wenn man seine Zuverlässigkeit einige Zeit bewiesen hat und auch sonst gute Arbeit abliefert.

Antwort
von Zidane47, 54

Nein es ist nicht schlimm. Besser Hilfsarbeiter als garkein Arbeiter. 

Hilfsarbeiter ist eine Berufsbezeichnung für eine Arbeitskraft ohne (branchenspezifische) Berufsausbildung, die Hilfstätigkeiten verrichtet. Sie stellt die niedrigste berufliche Klasse nach Berufbildungsabschluss dar. Aufsteigen kannst du in dem du dich Fortbildest, Weiterbildungen machst, Scheine erwirbst. 

Kommentar von sanjayundcraig ,

danke :)

Antwort
von Nazerhawk, 55

Nein wieso? Jeder fängt mal klein an.

Francis Drake sein Motto war: "Großes aus kleinen Ursprüngen."

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten