Frage von Yubelfan100, 35

Ist ein gutes Verhältnis zwischen Elternteil und Kind mehr von den Eltern abhängig?

Meine mutter und ich (vater und mutter getrennt) haben seit ich denken kann immer streitereien gehabt und zwar richtig heftige bzw. Im laufe des alters immer intensiver und verletzender (klingt für den einen oder anderen ziemlich normal). Allerdings habe ich mich mit meiner mutter schon seit ich 10 war auseinandergelebt. Das heißt wir leben zwar im selben haus, haben aber erstens nichts auszutauschen auf vertraulicher basis und zweitens wenn wir uns in die quere kommen besteht eine 60 prozentige chance dass wir zum streiten beginnen (auch wenn der grun noch so lächerlich ist; meistens gehts um haushalt). Meine mutter hatte immer schon ein schlechtes verhältnis zu ihrer mutter und sie wurde mit ihren anderen 3 geschwistern nicht besonders gut behandelt. Auch mit männern hatte sie nicht besonders gute erfahrungen, wurde allerdings nie geschlagen, und war die meiste zeit alleinerziehend (mit meiner anderen halbschwester). Worum es eigentlich geht: ich bin der behauptung, dass ein gutes verhältnis zwischen mutter und kind vom elternteil ausgehen muss. Meine mutter ist nicht dieser meinung. Ich muss auch dazu sagen, dass ich mit ihr fast nie (und zwar wirklich fast nie) etwas gemeinsam unternommen haben, sei es der gemeinsame spaziergang oder der kleine ausflug.Deshalb möchte ich von euch wissen ob ihr irgendeine wissenschaftliche studie, bericht oder sonstiges kennt der sich mit sowas auseinandersetzt? Eure meinung ist bitte auch gefragt..

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von mychrissie, 14

Euer jetziges schlechtes Verhältnis ist natürlichvon Deiner Mutter und deinem Vater verursacht worden.

Wer jetzt den ersten Schritt macht, hängt davon ab, werd er Reifere ist. Stell Dir immer vor, dass Du irgendwann mal die Hand Deiner Mutter hältst, wenn sie ihre letzen Atemzüge macht. In der letzten Phase ihres Lebens musst eh Du die Klügere ein. Dann dreht sich das nämlich um. Und auf dem Totenbett ist sie fast zu Deinem Fötus geworden. Dann trägt sie keine Verantwortung mehr, sondern Du trägst sie zu 100%.

Wenn Du Dich bis dahin nicht mit ihr versöhnt hast, hängt Dir das ein Leben lang nach.

Antwort
von Steffile, 35

Ich behaupte, dass eine Mutter in den ersten Lensjahren definitiv mehr das Verhaeltnis beeinflusst, als spaeter, wenn das Kind schon ein Teen ist.

Das Bloede ist, wenn die Mutter ihre Gefuehle nicht regulieren und nicht gut kommunizieren kann, kann sie das auch ihrem Kind nicht beibringen und nicht vorleben. Zum Glueck lernen Kinder mit zunehmenden Alter mehr und mehr von anderen Seiten - es besteht also Hoffnung fuer dich :)

Antwort
von hertajess, 8

Archiv des Deutschlandfunk. Da wirst Du reichlich fündig. Die Suchmaske verlangt die Beachtung der Rechtschreibregeln. Variiere die Suchabfragen. Es gibt den Nachweis dass die ersten vier Lebensjahre sehr prägend für das ganze Leben sind. Die Prägung ist abhängig vom Verhalten der Hauptbezugsperson des Kindes, also in unserer Gesellschaft mehrheitlich der Mutter. Du wirst im Archiv Quellennachweise finden. Lass doch einfach diesen Sender samstags kurz nach mittag laut laufen. Da geht es regelmäßig um Fragen die sich um Erziehung, Schule, Studium und so fort drehen. Und beachte dass alte Sendungen nachgehört werden können. 

Persönlich möchte ich Deiner Mutter empfehlen ihre schmutzigen Windeln endlich ablegen zu wollen. Auch andere Eltern haben eine schlechte Kindheit erlebt. Sie haben sich aber entschieden aus den Fehlern der Eltern lernen zu wollen. Das kostet Arbeit an sich selbst. Das ist anstrengend. Eigene Kinder dürfen diese Anstrengung wert sein. Sonst sollten die Menschen Kondome benutzen. 

Antwort
von maulmau, 19

Ja, ich bin da ganz deiner Meinung. Eltern können von Beginn an daran arbeiten, eine Bindung zu ihrem Kind zu entwickeln, dies wird mit zunehmendem Alter schwieriger. Ich befürchte, du hast dich nicht erst mit 10 Jahren mit deiner Mutter auseinander gelebt, dies ist wohl eher ein Prozess, der schon viel früher eingesetzt hat und der dir erst da richtig bewusst wurde. Wie du selbst schreibst, ist deine Mutter selbst ähnlich aufgewachsen wie du. Sie gibt nur das an dich weiter, was sie selbst nicht anders gelernt hat. Es ist schwer, diesen Teufelskreis zu erkennen und noch schwerer ihn zu durchbrechen und seinem eigenen Kind beizubringen, was einem selbst völlig fremd ist.
Was in die Richtung "sichere Bindung zwischen Kind und Eltern" geht, sind die Hinterlassenschaften von Dr. Rüdiger Posth, da müsstest du selbst mal googlen. Ich hab auf die schnelle diesen Artikel von ihm gefunden: http://www.unerzogen-magazin.de/download/?b=false&artID=294

Antwort
von vanillakusss, 27

Ich weiß nicht genau wie du es meinst.

Aber es ist so, ein Kind kommt als ungeschriebenes Blatt zur Welt. Der Mensch, der dann daraus wird, hat natürlich sehr viel mit den Eltern zu tun.

Erfährt ein Baby/ein Kleinkind viel Zuneigung, Zuwendung, Liebe, Geborgenheit und Nestwärme, wird es als Erwachsener positiv davon geprägt sein.

Man kann also sagen, dass das gute Verhältnis zwischen Eltern und Kind erst einmal von den Eltern abhängt. Weil sie ihr Kind, mit ihrem Verhalten, "formen".

Kommentar von vanillakusss ,

Unbeschriebenes Blatt....

Antwort
von Yubelfan100, 24

Mensch es hat meine zusatzinfo einfach gelöscht.. Bitte noch lesen!

Meine mutter und ich (vater und mutter getrennt) haben seit ich denken kann immer streitereien gehabt und zwar richtig heftige bzw. Im laufe des alters immer intensiver und verletzender (klingt für den einen oder anderen ziemlich normal). Allerdings habe ich mich mit meiner mutter schon seit ich 10 war auseinandergelebt. Das heißt wir leben zwar im selben haus, haben aber erstens nichts auszutauschen auf vertraulicher basis und zweitens wenn wir uns in die quere kommen besteht eine 60 prozentige chance dass wir zum streiten beginnen (auch wenn der grund noch so lächerlich ist; meistens gehts um haushalt). 

Meine mutter hatte immer schon ein schlechtes verhältnis zu ihrer mutter und sie wurde mit ihren anderen 3 geschwistern nicht besonders gut behandelt. Auch mit männern hatte sie nicht besonders gute erfahrungen, wurde allerdings nie geschlagen, und war die meiste zeit alleinerziehend (mit meiner anderen halbschwester). 

Worum es eigentlich geht: ich bin der behauptung, dass ein gutes verhältnis zwischen mutter und kind vom elternteil ausgehen muss. Meine mutter ist nicht dieser meinung. Ich muss auch dazu sagen, dass ich mit ihr fast nie (und zwar wirklich fast nie) etwas gemeinsam unternommen haben, sei es der gemeinsame spaziergang oder der kleine ausflug.

Deshalb möchte ich von euch wissen ob ihr irgendeine wissenschaftliche studie, bericht oder sonstiges kennt der sich mit sowas auseinandersetzt? Eure meinung ist bitte auch gefragt.. 

Kommentar von Yubelfan100 ,

Achso doch nicht ^^'

Antwort
von Tragosso, 27

Definitiv.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community