Frage von braun93, 45

ist ein Fernstudium sinnvoll/vollwertig?

hi, wir planen grade unser erstes Kind (nein noch bin ich nicht schwanger) und da mache ich mir natürlich auch über meine berufliche Zukunft Gedanken in meine jetztige stelle kann ich kaum zurück da hier eine Teilzeitbeschäftigung nicht möglich ist und zurück im Laden würde ich auf Teilzeit c.a. 900€ (brutto) verdienen das ist natürlich hübsch wenig auf längere Zeit betrachtet. Jetzt hatte meine Mutter die Idee ich könnte ja dann in der Elternzeit (geplant sind 2 Jahre) per Fernstudium was machen (mir würde Ernährungsberater /Heilpraktiker oder ähnliches Zusagen) und das dann zusätzlich zur Teilzeitbeschäftigung ausüben und sich dann schrittweise (mit wachsender Erfahrung) Teil-/ Selbstständig machen.

aber sind diese Studiengänge Vollwertig? könnte ich jetzt rein hypothetisch(!) nach dem 2 Jährigen Fernlehrgang bei ILS und o.ä eine eigene Praxis aufmachen und mich Heilpraktiker nennen?

hat hier jemand Erfahrungen und kann mir weiterhelfen?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Rechtsfrage. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von wfwbinder, 18

Das kommt auf den Abschluss an.

Mit Deinem Ziel kann ich nicht recht etwas anfangen, wo und wie Du mit dem Abschluss Geld verdienst.

Ich habe im Fernstudium Rechtswissenschaften gemacht und bin zufrieden.

Antwort
von akkurat01, 27

Prinzipiell ist jede Weiterbildung sinnvoll.

Weist du wie viele Menschen Ernährungsberater/ Heilpraktiker nebenbei machen, .. Davon kann nicht jeder 100e Leben.

Dabei spielt es keine Rolle ob vollwertig oder nicht. Ein Stück Papier bekommt jeder. Aber die Schulen verkaufen Weiterbildung.

Wie viele offene Stellen gibt es in diesbezüglich in deiner Umgebung?

Ich glaube dies ist keine gute Idee.

Antwort
von PikAss85, 10

Hallo, Hier musst Du von vornherein differenzieren zwischen dem Fernstudium, also einem akkreditierten Studiengang mit einem Bachelor/Master-Abschluss und einem Fernlehrgang, also ein Zertifikat o.ä. welches Dir bescheinigt, dich in einem bestimmten Bereich fortgebildet zu haben. Fernlehrgänge dienen in der Regel dazu, Deinen Horizont und Deine Kompetenzen in deinem Beruf zu erweitern. Dementsprechend empfiehlt das ILS auch eine berufliche Vorbildung im medizinischen Umfeld (beim Heilpraktiker) Ob das bei Dir gegeben ist, weiß ich nicht. Ohne Vorbildung ist es aber offenbar auch möglich.

Ich selbst bin z.Zt. im Fernstudium, und das nimmt eine Menge Zeit in Anspruch. Da stellt sich mir die Frage, ob das mit der Kinderbetreuung vereinbar ist, aber dazu müsstest Du herausfinden, welchen wöchentlichen Stundenanteil der Lehrgang vorsieht und dann realistisch abschätzen, ob Du das stemmen könntest. Als Heilpraktiker solltest Du meines Wissens nach eine eigene Praxis aufmachen dürfen, kann mir aber nicht vorstellen, dass das neben Teilzeit noch möglich ist, denn wer geht schon zum Heilpraktiker, wenn dieser fast nie da ist. Dementsprechend solltest Du aus meiner Sicht den Stundenansatz für diese Tätigkeit nicht zu knapp wählen, auch wenn Du ja offenbar klein anfangen möchtest mit einem Teilzeitjob und ein paar Stunden nebenbei. Denk auch an die Bürokratie, die kommt dann auch noch hinzu (Führen einer Praxis). Hier stellen sich mir soviele Fragen: Wer geht überhaupt dahin (Zielgruppenanalyse), ist in der Gegend überhaupt ein Bedarf vorhanden, schafft man das nebenbei, ist der Beruf in der Gegend akzeptiert (ja, es sind vollwertige Abschlüsse, aber manche werden nicht von allen Clienten akzeptiert), kriegt man zwei Jobs und Kindererziehung hin und bisher noch gar nicht erwähnt, ist der Lehrgang finanziell drin (sowas ist i.d.R. sehr teuer). Und natürlich auch: kann ich damit überhaupt Geld verdienen und ab wann haben sich die Kosten für den Lehrgang wieder amortisiert etc.

Ich weiß, ich habe auf mehr Fragen geantwortet als Du gestellt hast und noch mehr neue Fragen aufgeworfen. Aber das alles geht mir bei dem Thema in den Kopf hinein.

Kurze Antwort nochmal: Ja, die Zertifikate sind vollwertig, und ja die Eröffnung einer eigenen Praxis sollte dann möglich sein (gesetzliche und kommunale Richtlinien beachten). Ob das sinnvoll für Dich ist musst du selbst beantworten, ich hoffe ich konnte dir dazu ein wenig weiterhelfen.

Viel Erfolg in der beruflichen Karriere, aber noch viel wichtiger: Viel Erfolg bei der Familienplanung!

Antwort
von MalNachgedacht, 7

aber sind diese Studiengänge Vollwertig? könnte ich jetzt rein hypothetisch(!) nach dem 2 Jährigen Fernlehrgang bei ILS und o.ä eine eigene Praxis aufmachen und mich Heilpraktiker nennen?

Tatsächlich ist für die Tätigkeit als Heilpraktiker überhaupt keine Ausbildung vorgeschrieben - wenn man mal davon absieht dass ein Hauptschulabschluß Mindestvorraussetzung ist.

Entscheidend ist auch nicht ob du einen 2 oder 20 jährigen Fernlehrgang bei ILS oder sonst wo absolvierst sondern es kommt nur darauf an, dass die schriftliche (Multiple Choice Test) und mündliche Überprüfung bestehst.

Ernährungsberater darf sich jeder nennen - wenn Du also als Ernährungsberater arbeiten möchtest brauchst Du dir nur einen Gewerbeschein beim Ordnungsamt besorgen - und los geht´s

Ob Du als Heilpraktiker oder Ernährungsberater allerdings nennenswert Geld verdienen kannst hängt hauptsächlich davon ab wie gut Du bei potentieller Kundschaft ankommst bzw. wie gut Du dich vermarktest, welche Menschen im Einzugsgebiet deiner Praxis wohnen und wie die Konkurrenzsituation aussieht.

Um eigene Praxisräume (mindestens ein Wartezimmer+ein Behandlungszimmer) kommst Du nicht herum - und auch wenn Du die Tätigkeit anfangs nur halbtags ausübst wirst Du trotzdem die volle Miete dafür zahlen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community