Frage von Suizidbutterfy, 86

Ist ein BMI von 17,7 zu hoch für ein Therapiebeginn?

Ich habe für kommende Woche einen Termin zur Vorbesprechung für eine Therapie. Ich habe allerdings extrem Panik, dass ich mich total lächerlich mache, weil ich noch mit einem BMI von 17,7 aktuell eigentlich zu schwer dafür bin. Ich möchte bis dahin auf jeden Fall -2kg haben oder würde es auch reichen mit 17.7. Ist es albern oder ok dahin zu gehen?

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo Suizidbutterfy,

Schau mal bitte hier:
essen Magersucht

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von toomuchtrouble, 50

Es gibt Leitlinien für die Behandlung von Anorexie und Bulimie, die vorsehen, dass niedergelassene Therapeut(-innen) und andere ambulante Essstörungs-Einrichtungen (Wohngruppen z.B.) in der Regel ab einem BMI von 15 und weniger nicht mehr ambulant behandeln dürfen. Hier wird auf die Klinik orientiert.

Egal ob es eine Vorbesprechung für eine ambulante Psychotherapie oder einen Klinikaufenthalt ist, Therapeuten kennen alle Tricks. Du bist mit 17,7 im Untergewicht, da spielen 1 oder 2 kg keine Rolle.

Antwort
von passaufdichauf, 55

Du musst nicht erst tot sein, bevor du mit der Therapie beginnen kannst.

Wichtiger als dein Gewicht ist deine Einsicht, dass sich etwas bei dir ändern musst.

Und deine Vorstellung, jetzt nochmals 2 kg abzunehmen, ist Grund genug, die Therapie umgehend anzufangen.

Antwort
von Ostsee1982, 29

Ist es albern oder ok dahin zu gehen?

.... was ich albern finde, ist, dafür noch 2kg abnehmen zu wollen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community