Frage von Konzulweyer, 106

Ist ein Bauernhof der optimale Lebensraum für Katzen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Samika68, 51

Das kommt auf die Gegend und die Menschen im Umfeld an.

Auf vielen landwirtschaftlichen Betrieben laufen Katzen "nebenher" - es wird sich nicht wirklich um sie gekümmert.

Oft sind diese Hofkatzen weder geimpft, noch gechipt, geschweige denn kastriert! Sie bekommen sporadisch Futter und ab und zu etwas Milch (fürchterlich!).

Auch die Verletzungsgefahr kann für, gerade noch junge Katzen, auf einem Hof groß sein.

Die wenigsten Hofkatzen genießen ein warmes Plätzchen im Wohnhaus - stattdessen müssen sie sich im Stall oder der Scheune niederlassen.

Wenn sich um die Katzen gekümmert wird (mit geeignetem Futter, wenn nötig medizinischer Versorgung, Kastration usw.) kann ein Bauernhof ein Abenteuerspielplatz für Katzen sein.

Kommentar von Klaudrian ,

Da scheinen wir einen vorbildlichen Hof zu haben. Alle unsere Katzen sind Kastriert, geimpft und werden versorgt. Anders würde unsere Blinde ohne Geruchssinn nicht überleben. 

Ein warmes Plätzchen ist nicht mal unbedingt von Nöten. Sie bekommen ihren dicken Winterpelz und kuscheln sich im winter ins Heu oder Stroh. Flöhe hat kein Tier. Die werden alle Paar Wochen drauf geprüft. 

Kommentar von Samika68 ,

Das freut mich natürlich für die Fellnasen! Wir haben selbst keinen Hof, aber viele in der Gegend - da kommen mir manchmal fast die Tränen, wenn ich sehe, wie schlecht es den Katzen dort geht.

Die meisten Landwirte lassen diesbezüglich auch nicht mit sich reden - es sind doch "bloß Katzen" - es wird da kein Geld und keine Zeit investiert :-(

Kommentar von Klaudrian ,

Bei uns laufen die Hühner auch noch frei über den Hof. Es sind zwar nur 20 stück aber es sieht immer witzig aus, wenn man sie zum Mittag raus lässt. Eine Henne rennt vor, die anderen wie festgebunden hinter her. 

Ich finde es persönlich nicht so prickelnd, wenn man alle Bauernhöfe verallgemeinert und nur zwischen Bio und herkömmlichen unterscheidet. Wir werden mit den ganzen anderen Massenbetrieben einfach in eine Schublade gesteckt. 

Kommentar von ScharldeGohl ,

gehört chippen und impfen wirklich zu einem optimalen Umfeld? Oder maßen wir Menschen ist uns nicht einfach nur an, durch diese Methoden der Domestikation einfach vorauszusetzen dass es erst dann optimale Bedingungen sind?

Kommentar von Klaudrian ,

Gechippt sind unsere nicht. Die wurden im Ohr Tätowiert. Das kommt im Endeffekt aufs gleiche raus und kostet weniger. Gegen eine spende macht der Tierschutzverein das sogar kostenlos. Die sind froh, wenn man sich um die Tiere kümmert. 

Kommentar von Samika68 ,

Katzen durch Impfungen vor tödlichen Krankheiten zu schützen, ist m. M. nach eine Voraussetzung für eine optimale Haltung.

Das Chippen macht in Verbindung mit einer Registrierung bei einer Haustierdatenbank auch Sinn, falls das Tier einmal verloren geht.

Sicher - es ist keine Garantie, aber viele Geschichten zeigen, dass ein Tier dank eines Chips und Registrierung wieder zu seinem Besitzer gelangen konnte.

Antwort
von Luzie9, 6

Ja und nein.

Der Bauernhof ist für Katzen meistens artgerecht, da sie ihre Beute selbst fangen können und sich frei bewegen.

Andererseits werden Katzen auf Bauernhöfen oft nicht medizinisch versorgt und kastriert, oft werden unerwünschte Jungtiere brutal ertränkt oder erschlagen.

Letztlich kommt es immer darauf an, wie gut die Menschen sich um die Katzen kümmern. Und natürlich auf die Gegebenheiten. In einem voll industrialisierten Großbetrieb haben Katzen weniger gute Lebensbedingungen wie auf einem kleinen Bio-Bauernhof.

Expertenantwort
von maxi6, Community-Experte für Katzen, 8

Ja, aber nur wenn die Katzen auf einem Bauernhof auch ne optimale Betreuung haben, wie regelmässig Futter, Impfungen, Tierarzt bei Krankheit etc.

Leider haben das aber die wenigsten Katzen, die auf einem Bauernhof leben und deshalb findet man da auch oft kranke und verletzte Katzen.

Expertenantwort
von palusa, Community-Experte für Katzen, 7

theoretisch? viel platz, viel beute.


praktisch in vielen fällen? viele krankheiten, oft zu viele katzen, keine medizinische versorgung-auch nicht bei notfällen wie zb nem gebrochenen bein, kurze lebenserwartung, kaum oder manchmal nur negativer kontakt zu menschen..

es gibt zb immer noch bauern, die einen wurf kitten totschlagen oder ertränken, wenn sie ihn nicht verschenkt bekommen.


bauern denken oft sehr wirtschaftlich. der nutzen einer katze liegt in ihrer fähigkeit, mäuse zu fangen. dabei ist sie sehr austauschbar und der katzenbestand ist in aller regel konstant, auch wenn man sich kaum drum kümmert. wieso also investieren?

Antwort
von BarbaraAndree, 63

Absolut. Die meisten Landwirte haben Katzen, schon wegen der Mäuse. Dort haben sie freien Auslauf, eigentlich ideal. Jedenfalls besser, als in der Stadt.

Antwort
von FelixFoxx, 46

Ja, es gibt viel Platz, Versteckmöglichkeiten und Futter wie Mäuse, manchmal Ratten oder Kaninchen.

Antwort
von Calim8, 7

Nein- weil die meisten Bauern sich nicht vernünftig um ihre Katzen kümmern. sie bekommen meist nur Küchenabfälle zu fressen und werden auch nicht tierärztlich betreut. Viele Bauern sind der Meinung, wenn eine Katze so nicht lebensfähig ist, hat sie auch keinen Wert. Ist traurig, aber wahr. Es mag auch Ausnahmen geben. Die Bauern die ich so kennengelernt habe, die haben sich nicht um die Katzen geschehrt.

Antwort
von katiseifert, 19

Ich denke auch, ein Leben auf dem Bauernhof, das ist für Katzen auch gut.

Sie können sich frei bewegen und die meisten Katzen sind ja auch clever.

So erkennen sie auch gefahren, die eventuell durch Maschinen entstehen.

Antwort
von Klaudrian, 61

Äh... kommt drauf an, wie gut sie sich dort auskennen. Auf einem Bauernhof ist es nicht ungefährlich. Katzen gehen aus Instinkt zum Jagen auf den Wiesen. Sind sie unerfahren, ducken sie sich bei lauten Geräuschen. Mäht ein Landwirt Graß, kann das böse folgen haben. 

Auch Kühe und Arbeitsmaschienen können eine Gefahr für unerfahrene Katzen dar stellen. 4 von 5 Katzen sterben leider an Physikalischer Gewalt. 

Kommentar von wiki01 ,

9 von 10 Katzen sterben leider an Physikalischer Gewalt

Kühne Behauptung. Woher hast du diese Zahl?

Kommentar von Klaudrian ,

Wir haben daheim selber einen Bauernhof und hatten genug Katzen. 
Ich habe leider immer mit bekommen, was passiert ist. Die hälfte war so schlau und ist unters Mähwerk gekommen. Wenn ich es nicht selber mitbekommen habe, lag das Tier irgendwo hinterm Schweinestall, da es sich zum Sterben zurückgezogen hat. 

Antwort
von WhoozzleBoo, 28

Das kommt wohl auf den Bauernhof an... 

Antwort
von ScholziScholz, 47

Klar, da haben sie viel Auslauf und es gibt sicher auch ein paar leckere Mäuse zu fangen...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten