Frage von Klina16, 116

Ist ein Bachelor in 4 statt 3 Jahren für die Tonne?

Mein 22-jähriger Mann wurde vor kurzem mit dem Wirt-Ing.-Bachelor fertig. Er beklagt sich bei mir, dass er wegen unseres Kindes 4 statt 3 Jahre benötigt hätte. Und jetzt keinen Job findet. Statt dessen den Master machen will. Was ist dran?

Antwort
von Schuhu, 49

Ich glaube nicht, dass die vier Jahre das Problem sind, sondern der Abschluss als Bachelor. Nicht in allen Bereichen wird dieser Abschluss anerkannt, vielfach wird er als unzureichend angesehen (was er nicht ist, aber erzieh einer die Arbeitgeber zu Vernunft und Überlegung)

Der Master-Abschluss wird ihm eher zu einer Stelle verhelfen.

Was mich an deinem Mann ärgert, ist, dass er die Schuld für diese Arbeitsmarkt-Misere einem Kind in die Schuhe schieben will, und wohl indirekt auch dir. Alle haben seine Karriere behindert - er selbst steht als armes Opfer da.

Antwort
von Realisti, 65

Der Master macht auf jeden Fall Sinn.

Aber nur mit einem Abschluss hat man ja noch keine Berufserfahrung. Sobald er den ersten Job ergattert hat, wird es einfacher. Vitamin B ist genauso wichtig wie gute Noten. Das war schon immer so und wird auch so bleiben.

Im Übrigen finde ich es mal völlig daneben dem Kind die Schuld zu geben. Indirekt beschuldigt er dich gleich mit. Wer Sex hat ist auch immer selber für die Folgen verantwortlich. Das Kind kann da mal gar nichts dran ändern. Das ist einfach was es ist ein Kind und auf jeden Fall unschuldig.

Der Gute sucht überall die Schuld, aber nur nicht bei sich selber. Der einzige, der sein Leben gestalten kann ist er. 

Im Vergleich zu uns Frauen ist seine Beeinträchtigung noch relativ gering. Hier steht nicht ein Wort von deinem Bachelor oder deiner beruflichen Qualifizierung. Hast du deine für das Kind aufgeben? Wo bleibst du bei dieser Nr.?

Expertenantwort
von Ansegisel, Community-Experte für Studium, 71

Die Regelstudienzeit spielt in den Dimensionen überhaupt keine Rolle. Wenn er 10 oder 12 Semester gebraucht hätte, wäre das was anderes, das müsste man dann wahrscheinlich erklären können.

So liegt es möglicherweise an der Note, der mangelnden Berufs- bzw. Praxiserfahrung oder dem hohen Konkurrenzdruck mit besser qualifizierten Bewerbern.

Außerdem sind ein paar Monate Arbeitslosigkeit direkt nach dem Studium völlig normal, die wenigsten finden sofort einen Job.

Der Master ist aber ohnehin keine schlechte Idee, denn der Bachelor wird einfach nicht so hoch angesehen - wie dein Mann gerade zu spüren bekommt. Einem 22jährigen Bachelor-Absolventen traut man schlicht weniger zu, als einem 25/26jährigen Master.

Und verzeih mir bitte, dass ich das noch loswerden muss: Aber lass dir und eurem Kind mal nicht die Schuld zuschieben, dass nicht alles sofort reibungslos läuft. Für seinen beruflichen Werdegang ist er selbst verantwortlich und er sollte die Fehler wenn dann bei sich selbst suchen, nicht bei der Familie.


Antwort
von Goodnight, 15

Er ist ein Kindskopf mit wenig Selbstbewusstsein und Eigenverantwortung.

Antwort
von kiniro, 7

Das Kind kann doch nichts dafür.

Mir kommt es vor, als wenn er nach einer Ausrede gesucht hätte.

Antwort
von DODOsBACK, 54

Aus Arbeitgebersicht:

  • Der Junge hat null Berufserfahrung.
  • Der Junge ist höchstwahrscheinlich "per Unfall" Vater geworden.
  • Der Junge gibt dem Nachwuchs die Schuld daran, dass er im Studium hinterherhinkt.

=> unreif, verantwortungslos, "Ausredenkönig"

Daran ändert auch ein Master nichts...

Antwort
von grubenschmalz, 49

Was ist dran?


Nichts. Ob jemand 3 oder 4 Jahre für den Bachelor braucht, interessiert 99% aller Arbeitgeber absolut überhaupt nicht. Dass er mit dem Bachelor keinen Job findet, liegt woanders (Reife, Auftreten im Bewerbungsgespräch, Qualität der Bewerbungsunterlagen usw)

Nichtsdestotrotz ist es aber sinnvoll, den Master zu machen. 

Antwort
von toomuchtrouble, 38

Das klingt nach Zuwachs im Heer der Alleinerziehenden. Sorry, aber wenn Ihr Euch als Paar nicht regelmäßig austauscht und über anstehende oder latente Probleme besprecht, solltest Du Dich nicht wundern, wenn es zu solchen Generalabrechnungen kommt. Die Familienplanung wurde offenbar von Dir allein übernommen?!

Wie ein 22-jähriger Mann mit Kind und hoffentlich berufstätiger oder studierender Frau bei der Stellensuche beurteilt wird, wage ich nicht zu beurteilen. Ich gehe allerdings davon aus, dass gerade im Bereich von Bachelors die absolute Stromlinienform erwartet wird, wozu Kinder nicht vor dem 30.Lebensjahr gehören.

Natürlich eröffnet der Master weitere Möglichkeiten, für die Babyklappe dürfte es aber zu spät sein.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community