Frage von mchldnk, 151

Ist dieses Bewerbungsanschreiben okay?

Sehr geehrte Damen und Herren, über Ihre Homepage habe ich erfahren, dass Sie Ausbildungsplätze für die Ausbildung zur staatlich geprüften Sozialassistentin anbieten und würde mich nun gern um einen solchen bewerben.

Derzeit besuche ich die zehnte Klasse der ,,...-Oberschule‘‘ in ... und werde diese voraussichtlich im Juni des Jahres 2016 mit dem Realschulabschluss verlassen.

Da ich mich schon immer sehr für die Arbeit mit Menschen, insbesondere Kindern, interessiert habe, wurde mir schnell klar, dass der sozialpädagogische Bereich meinen Berufsvorstellungen wohl am ehesten entspricht, weshalb auch mein Berufswunsch, nämlich der, der staatlich anerkannten Erzieherin, schnell gefunden war. Durch die häufige Beaufsichtigung und auch Beschäftigung von Kindern in meinem Bekannten- und Verwandtenkreis und durch zwei Schulpraktika im sozialen Bereich, festigte sich dieser Berufswunsch noch stärker.

Von einer Ausbildung zur staatlich geprüften Sozialassistentin erhoffe ich mir das Erwerben und Erlernen neuer Fähigkeiten und Informationen, die für diesen Beruf notwendig sind, wie beispielsweise das Erreichen erzieherischer Effekte durch Spiel und Beschäftigung oder aber das Übermitteln von Grundlagen an die Kinder, welche ich betreue, um diese in der Entwicklung zu unterstützen. Ebenfalls wichtig sind mir der Ausbau der Eigenschaften und Fähigkeiten, die ich bereits mitbringe und natürlich die Möglichkeit, den ersten Schritt in Richtung meines Berufswunsches zu machen.

Nach meiner Recherche bin ich sehr begeistert und fühle mich von Ihrem Unternehmen sehr angesprochen.

Über die Einladung zu einem persönlichen Gespräch würde ich mich daher sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Expertenantwort
von ShinyShadow, Community-Experte für Bewerbung, 58

Sehr geehrte Damen und Herren, (Damen und Herren ist ganz schlecht. Immer nen Ansprechpartner nennen. Wenn keiner da steht: Anrufen und nachfragen!)

über Ihre Homepage habe ich erfahren, dass Sie Ausbildungsplätze für die Ausbildung zur staatlich geprüften Sozialassistentin anbieten und würde (wieso würde? tust du es nicht?) mich nun gern um einen solchen bewerben. (Den Absatz bitte löschen. Der "Fundort" der Stelle hat hier nichts verloren, sondern gehört in den Betreff. Dass du dich bewirbst, brauchst du nicht zu schreiben. Diese Einleitung ist leider nichtssagend und langweilig, das lesen die in mindestens jeder 2. Bewerbung)

Derzeit besuche ich die zehnte Klasse der ,,...-Oberschule‘‘ in ...
und werde diese voraussichtlich (voraussichtlich find ich persönlich immer bisschen blöd. Dass was dazwischen kommen kann, wissen die auch. Aber "voraussichtlich" klingt immer als wär man sich noch unsicher, obs klappt) im Juni des Jahres 2016 mit dem Realschulabschluss verlassen. (Das klingt vom Satzbau her bisschen komisch... statt "und werde..." würd ich eher ", welche ich... verlassen werde")

Da ich mich schon immer sehr für die Arbeit mit Menschen, ("Arbeit mit Menschen" ist zu allgemein. Man arbeitet IMMER mit Menschen zusammen. Ansonsten ist die Aussage gut, die du treffen willst.) insbesondere Kindern, interessiert habe, wurde mir schnell klar, dass der sozialpädagogische Bereich meinen Berufsvorstellungen wohl am
ehesten entspricht, weshalb auch mein Berufswunsch, nämlich der, der
staatlich anerkannten Erzieherin, schnell gefunden war. (Viel zu lang der Satz!) Durch die häufige Beaufsichtigung und auch Beschäftigung von Kindern in meinem Bekannten- und Verwandtenkreis und durch zwei Schulpraktika im sozialen Bereich, (Komma weg) festigte sich dieser Berufswunsch noch stärker.

Von einer Ausbildung zur staatlich geprüften Sozialassistentin
erhoffe ich mir das Erwerben und Erlernen neuer Fähigkeiten und
Informationen, die für diesen Beruf notwendig sind, wie beispielsweise
das Erreichen erzieherischer Effekte durch Spiel und Beschäftigung oder
aber das Übermitteln von Grundlagen an die Kinder, welche ich betreue,
um diese in der Entwicklung zu unterstützen. (Auch dieser Satz ich viel zu lang!) Ebenfalls wichtig sind mir der Ausbau der Eigenschaften und Fähigkeiten, die ich bereits mitbringe (welche denn?) und natürlich die Möglichkeit, den ersten Schritt (nur den ersten Schritt in die Richtung? Das ist eine Berufsausbildung, da ist "ersten Schritt in die Richtung" vielleicht bisschen zu schwach ;)) in Richtung meines Berufswunsches zu machen.

Nach meiner Recherche bin ich sehr begeistert und fühle mich von Ihrem Unternehmen sehr angesprochen. (Und wieso? Den Satz kannst weg lassen, weil du da nicht näher drauf eingehst, WAS dir an denen so gefällt. Entweder ganz oder gar nicht, denn diesen Satz könntest du so in jede Bewerbung schreiben)

Über die Einladung zu einem persönlichen Gespräch würde ich mich daher sehr freuen. (Das "daher" in nem Absatz ohne Erklärung ist bisschen komisch. Und "würde" ist verboten ;))

Zusammenfassend:

-Den ersten Absatz bitte ändern. Der geht leider gar nicht. Außerdem nen Ansprechpartner nennen!

-Bitte nicht so lange Elefantensätze. Das Lesen macht so keinen Spaß.

-Mir fehlen komplett deine Stärken. Bisschen weniger davon schreiben, wie toll der Job ist (Das ist irgendwie doppelt und dreifach) und mehr davon, was du kannst und wo du es gelernt hast.

Dein Schreibstil ist generell nicht schlecht. Und wenn du dich an die genannten Punkte hältst, kannst du echt ein gutes Anschreiben draus machen :)

Antwort
von SiViHa72, 52

Sehr geehrte Damen und Herren, über Ihre Homepage habe ich
erfahren, dass Sie Ausbildungsplätze für die Ausbildung zur staatlich
geprüften Sozialassistentin anbieten und würde mich nun gern um einen
solchen bewerben.

Derzeit besuche ich die zehnte Klasse der ,,...-Oberschule‘‘ in ...
und werde diese voraussichtlich im Juni des Jahres 2016 mit dem
Realschulabschluss verlassen.

Da ich mich schon immer sehr für die Arbeit mit Menschen,
insbesondere Kindern, interessiert habe, wurde mir schnell klar, dass
der sozialpädagogische Bereich meinen Berufsvorstellungen wohl am
ehesten entspricht, weshalb auch mein Berufswunsch, nämlich der der
staatlich anerkannten Erzieherin, schnell gefunden war. Durch die
häufige Beaufsichtigung und auch Beschäftigung von Kindern in meinem
Bekannten- und Verwandtenkreis und durch zwei Schulpraktika im sozialen
Bereich festigte sich dieser Berufswunsch noch stärker.

Von einer Ausbildung zur staatlich geprüften Sozialassistentin
erhoffe ich mir das Erwerben und Erlernen neuer Fähigkeiten und
Informationen, die für diesen Beruf notwendig sind, wie beispielsweise
das Erreichen erzieherischer Effekte durch Spiel und Beschäftigung oder
aber das Übermitteln von Grundlagen an die Kinder, welche ich betreue,
um diese in der Entwicklung zu unterstützen. Ebenfalls wichtig sind mir
der Ausbau der Eigenschaften und Fähigkeiten, die ich bereits mitbringe
und natürlich die Möglichkeit, den ersten Schritt in Richtung meines
Berufswunsches zu machen.

Nach meiner Recherche bin ich sehr begeistert und fühle mich von Ihrem Unternehmen sehr angesprochen.

Über die Einladung zu einem persönlichen Gespräch würde ich mich daher sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Im Prinzio okay.. ich sage deshalb : okay.. da Du eine echte Tendenz zu Bandwurmsätzen hast. Aber man merkt,d ass DFir die Sache am Herzen liegt.- Daher habe ich auch bewusst nichts am Stil geändert, denn dass bist Du.

Wie gesagt, etwas zäh, aber doch interessant zu lesen.. ich würde Dich auf jeden fall schon mal kennenlernen wollen.

Ich? Ex-Herbergsleitung, ehemals Dipl.Päd.

ich drück Dir die Daumen!

Antwort
von JOonasWOB, 56

Im Schlusssatz sollte man die Nutzung des Konjunktivs vermeiden.

Besser wäre zB:

Gerne möchte ich Sie und Ihr Unternehmen in einem persönlichen Gespräch kennenlernen.

Antwort
von Katharsis036, 43

Füge noch an, dass du weitere Gespräche und Fragen sehr begrüßen würdest, im Fall, dass denen noch was fehlen sollte.

Ansonsten aber i.O. ;)

Antwort
von DPower16, 45

"festigte sich dieser Berufswunsch noch stärker." da würde ich schreiben "verfestigte sich dieser Berufswunsch."

"Über die Einladung zu einem persönlichen Gespräch würde ich mich daher sehr freuen." und hier nicht Konjunktiv sondern: "freue ich mich sehr"

sonst finde ich sie sehr gut! :) Viel Erfolg!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community