Frage von waaaass, 28

Ist dieses Arbeitszeugnis wirklich gut?

Frau xy überzeugte durch ihren hohen Leistungswillen und ihre stetige Bereitschaft, auch zusätzliche Verantwortung zu übernehmen. Dank ihrer schnellen Auffassungsgabe überblickte Frau xy auch komplexe Zusammenhänge sofort. Sie war starkem Arbeitsanfall jederzeit gewachsen. Sie arbeitete stets zuverlässig und genau.

Frau xy verfügte über solide Fachkenntnisse, die sie sicher in der Praxis einsetzte. Dabei ging sie jederzeit planvoll , systematisch und ergebnisorientiert vor. Auch für unvorhergesehene Probleme fand Frau xy wirksame Lösungsansätze , die sie stets erfolgreich in der Praxis umsetzte. Durch ihr freundliches und hilfsbereites Wesen war Frau xy beliebt bei dem Kunden .im Kundenservice zeichnete sie sich durch eine kompetente Beratung aus.

Sie hat ihre übertragenen Aufgaben stets zu unserer vollen Zufriedenheit erledigt. Sie war stets ehrlich , zuverlässig und pflichtbewusst . Gegenüber Vorgesetzten und Mitarbeitern verhielt sie sich vorbildlich , konstruktiv und kooperativ

Antwort
von Everklever, 9

Ein Arbeits-, Praktikums- oder Ausbildungszeugnis lässt sich nur dann wirklich bewerten, wenn es komplett, Wort für Wort, von der Überschrift bis zum Datum, vorliegt, hier natürlich in anonymisierter Form.

Überall, aber auch wirklich überall, können Hinweise für den sachkundigen Leser enthalten sein, die der Bewertung eine ganz andere Richtung geben als vermutet. Das gilt auch für (vermeintliche) Rechtschreib- und Zeichenfehler.

  • Stimmt das Datum mit dem letzten Tag des Arbeitsverhältnisses überein?
  • Hattest du Umgang mit Bargeld?
  • Wurdest du entlassen?

Was fehlt:

  • Angaben zum Arbeitgeber, Branche
  • Beruf
  • Tätigkeitsbeschreibung
  • Effizienz (Arbeitserfolg)
  • Art der Beendigung des Arbeitsverhältnisses
  • Abschlussformel (soweit vorhanden)

Deshalb (und mit allem Vorbehalt):

Du hast bestenfalls durchschnittliche Leistungen erbracht, warst nicht die Schnellste und hast bei erhöhtem Arbeitsdruck einfach im gewohnten Tempo weiter gemacht. Eigeninitiative war nicht so dein Ding. Im Sozialverhalten hapert es ziemlich. Offenbar hat die Kundschaft dich mehr geschätzt als die Vorgesetzten und die Kollegenschaft.

Ist dieses Arbeitszeugnis wirklich gut?

Laut dem vorgestellten Ausschnitt: Nein!.

Antwort
von ChristianLE, 13

Bitte das gesamte Zeugnis eintippen. Hier fehlt der Anfang und die Schlussformel.


Dabei ging sie jederzeit planvoll , systematisch und ergebnisorientiert vor.

Man möge mich hier korrigieren, aber das "ergebnisorientiert" heißt für mich, Du hast Arbeit nach Anweisung gemacht und nicht mehr, als Du solltest.

Aber wie gesagt, hier kommt es darauf an, was Du in dem Unternehmen gemacht hast.



Frau xy verfügte über solide Fachkenntnisse

Entspricht einer 3.


Sie arbeitete stets zuverlässig und genau.

Eine 2


Gegenüber Vorgesetzten und Mitarbeitern verhielt sie sich vorbildlich

Ebenfalls eine 3. Hier fehlt mir der Hinweis, dass Dein Verhalten "einwandfrei" war.


Sie war stets ehrlich , zuverlässig und pflichtbewusst

Sonderlich positiv finde ich das nicht, da dies Selbstverständlichkeiten sind.

Oder arbeitest Du als Kassiererin?

Abschließend bewerten möchte ich das Zeugnis aber nicht. Allein die Schlussformel ist hier richtungsweisend.

Meine Tendenz geht hier in die Richtung 2-3.

Edit: Die Schlussformel ist für mich eher eine 3+. Hier fehlt mir der Verweis, dass dein Austritt bedauert wird, bzw. warum die Befristung nicht verlängert wurde.

Kommentar von DarthMario72 ,

Gegenüber Vorgesetzten und Mitarbeitern verhielt sie sich vorbildlich

Ebenfalls eine 3. Hier fehlt mir der Hinweis, dass Dein Verhalten "einwandfrei" war.

Da liegst du falsch. "Vorbildlich" oder "jederzeit einwandfrei" entsprechen einem "gut", sehr gut wäre "jederzeit vorbildlich".

Antwort
von DarthMario72, 21

Ob dein Zeugnis gut oder schlecht ist, kann man erst dann beurteilen, wenn man es vollständig liest - von der Überschrift bis zum Ausstellungsdatum. Denn überall können Informationen enthalten sein, die für eine halbwegs seriöse Einschätzung des Zeugnisses wichtig sind - selbst so unscheinbare Details wie Rechtschreibfehler oder das Ausstellungsdatum. Zu dem Ausschnitt aus deinem Zeugnis schon mal folgendes:

Frau xy verfügte über solide Fachkenntnisse

Fachkenntnisse gehören an den Anfang der Leistungsbeurteilung. Im endgültigen Zeugnis ist das das einzige, was im Präsens zu schreiben ist, denn die Fachkenntnisse hast du ja auch weiterhin.

Durch ihr freundliches und hilfsbereites Wesen war Frau xy beliebt bei dem Kunden

Das hat hier noch nichts verloren, sondern erst später bei der Bewertung deines Sozialverhaltens.

Sie war stets ehrlich

Du schreibst, dass du im Einzelhandel warst. Also auch an der Kasse? Dann muss der Ehrlichkeitsvermerk unbedingt ins Zeugnis, wenn er der Wahrheit entspricht.

Es scheint so, als wollte man dir ein gutes Zeugnis ausstellen, allerdings gehört das Zeugnisschreiben nicht unbedingt zu den wichtigsten Aufgaben des Verfassers, denn es ist einiges durcheinander geraten.

Sobald hier der vollständige Zeugnistext (natürlich anonymisiert) zu lesen ist, schreibe ich gerne noch mehr dazu.

Kommentar von waaaass ,

Frau xy , geboren am xy in xs , war vom 1. 9-31.8 als Verkäuferin in unserem Unternehmen tätig.  

Die Firma xs ist eines der führenden und über Jahre hinaus expansionstärksten und erfolgreichsten Lebensmittelunternehmen mit mehr als 40.000 Mitarbeiter in über 3000 verkaufstellen im In- und Ausland.

Zu den Aufgaben von Frau xy gehörte:

•Kundenberatung, kundenbedienung und aktiver Verkauf
• kassierertätigkeit einschließlich eigenverantwortlicher kassenabrechnung
• Layout und Etikettenpflege
• Warenpräsenation einschl. Werbeauf- und abbauten
• Bestandsführung und -Pflege inklusive Bestellungen
•warenverräumung und Warenannahme

Mitarbeit bei Inventuren
• sonstige Aufgaben nach Anweisung der/ des Vorgesetzten ( erste fehlende Teil )

Das Arbeitsverhältnis endet am 31.8 durch Ablauf der vereinbarten Frist . Wir danken ihr für Ihre Mitarbeit und wünschen ihr für die Zukunft alles Gute und weiterhin viel Erfolg . ( fehlende Schlussteil )

Dazu muss ich sagen ich war keine Verkäuferin sondern stellvertretende Erstleitung  . Davon steht nichts. Habe auch im Vertrag stehen das ich erst Leitung bin. Verstehe nicht wie man Verkäuferin einträgt.

Ich danke für die Antworten ich schicke es morgen wieder zurück

Kommentar von DarthMario72 ,

Sind die Rechtschreib-, Zeichen- und Grammatikfehler deine Übertragungsfehler oder sind die auch im Original? Zeugnisse haben frei von solchen Fehlern zu sein.

war vom 1. 9-31.8 

Ich hoffe mal, im Original stehen die Jahreszahlen...

Das Arbeitsverhältnis endet am 31.8

Hier muss es heißen "endete".

Wir danken ihr für Ihre Mitarbeit und wünschen ihr für die Zukunft alles Gute und weiterhin viel Erfolg .

Na für ein gutes Zeugnis ist das aber keine stimmige Schlussformel. Das Bedauern fehlt, und auch der Dank ist nur halbherzig.

Verstehe nicht wie man Verkäuferin einträgt

Wenn das falsch ist, musst du das beanstanden und korrigieren lassen.

Wie lautet das Ausstellungsdatum? Es muss mit dem letzten Tag des Arbeitsverhältnisses übereinstimmen.

Kommentar von waaaass ,

Ja da steht endet. Nach der Schlussfolgerung steht das Datum vom 31.8 obwohl ich es später erhalten habe. Denke werde es zurückschicken.

Kommentar von waaaass ,

Da steht wirklich Verkäuferin drin. Obwohl ich erst Leitung war. Habe es im Vertrag nochmal nachgeguckt. Sollte ich die Fehler markieren oder einfach so wegschicken?

Kommentar von DarthMario72 ,

Ja da steht endet

"Endete am xx.xx.xxxx" oder "endet am heutigen Tag" wären sinnvolle Alternativen.

 steht das Datum vom 31.8 obwohl ich es später erhalten habe.

Das ist so richtig - es sei denn, du hättest es später erst angefordert. Alles andere gibt Anlass zu unnötigen Spekulationen.

Sollte ich die Fehler markieren oder einfach so wegschicken?

Was für eine Frage! Nicht nur markieren, sondern genau auflisten, was du beanstandest. Setze eine Frist von 14 Tagen (genaues Datum nennen) zur Bearbeitung.

Schickst du das Zeugnis einfach nur kommentarlos zurück, könnte man vermuten, dass du es aus irgendeinem Grund nicht haben möchtest und auf deinen Zeugnisanspruch verzichtest. Zumindest weiß dann niemand, was du überhaupt willst.

Ich empfehle aber eher, das von einem Fachanwalt machen zu lassen...

Kommentar von Nightstick ,

"... endet am 31.08.2016" ist schon richtig - nicht "endete"!

Hier würde ich das Datum allerdings herausnehmen lassen, weil

1. der Beschäftigungszeitraum bereits in der Einleitung steht, und

2. eine Wiederholung des Datums beim Austrittsgrund darauf deutet, dass man sich im Unfrieden getrennt hat.

Im Übrigen muss es auch heißen: "Frau xy verfügt über solide Fachkenntnisse, ...", denn diese Kenntnisse verliert man nicht dadurch, dass man ein Unternehmen verlässt.

Kommentar von DarthMario72 ,

"... endet am 31.08.2016" ist schon richtig - nicht "endete"!

Da stand ich möglicherweise auf dem Schlauch. Du hast natürlich Recht.

Im Übrigen muss es auch heißen: "Frau xy verfügt über solide Fachkenntnisse, ...", denn diese Kenntnisse verliert man nicht dadurch, dass man ein Unternehmen verlässt.

Korrekt. Das hatte ich ja auch schon erwähnt.

Kommentar von Nightstick ,

Oh ja - alles klar :)

Kommentar von waaaass ,

Vielen Dank für die Hilfe .

Antwort
von clemensw, 13

Bis jetzt lese ich eine gute 2, den Abschluss hätte ich aber gerne noch im genauen Wortlaut - wobei "weiterhin alles Gute und viel Erfolg" auch nach "gut" klingt 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten