Frage von Ratgeber56, 70

Ist dieser selfmade Gaming-PC in Ordnung oder?

Funktioniert dieser PC so wie er jetzt ist oder gibt es etwas daran auszusetzen. Falls es manche Teile in einer besseren Version gibt (für den gleichen oder ähnlichen Preis), schreibt es mir bitte. Mich wundert auch, dass der Preis kaum günstiger als bei einem fertigen Gaming-PC mit der gleichen Hardware ist. Liegt es daran, dass meine Komponenten einfach eine bessere Qualität haben oder lohnt es sich einfach nicht einen PC selbst zu bauen, da ich Win 10 auch noch kaufen muss. Bei dem Gehäuse bin ich allerdings noch nicht sicher, das in der Liste steht nur stellvertretend für ein Gehäuse in der Preisklasse. Der Gesammtpreis liegt so bei 1200 Euro und für das Geld kriegt man bei manchen fertigen PCs sogar noch mehr Hardware.

Hier der Link: https://www.amazon.de/gp/registry/wishlist/3FLR25V2K2RKA/ref=cm_wl_huc_view

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von JimiGatton, Community-Experte für Hardware & PC, 43

Moin Ratgeber,

ich habe schon deutlich schlechtere Zusammenstellungen gesehen ;-)

Board und RAM würde ich tauschen :

http://geizhals.de/?cmp=1306610&cmp=1303424

http://geizhals.de/corsair-vengeance-lpx-schwarz-dimm-kit-16gb-cmk16gx4m2b3000c1...

Auf ein Z170 Board gehört 3000er RAM. 3200er zickt öfter mal ein bisschen, und Asus-Boards kommen da gar nicht mit klar, booten trotz SSD ewig und 3 Tage......

Diese Probleme haben die AsRock-Bretter nicht..

Das Extreme 4 reicht völlig, das Extreme 6 ist halt nur ein klitzekleines bisschen besser (nicht wirklich notwendig)..

Was ist denn mit Festplatten ? Keine SSD oder HDD ?

Kühler würde ich den Olymp nehmen : http://geizhals.de/ekl-alpenfoehn-olymp-84000000135-a1386052.html?hloc=de

Der ist nochmal ein bisschen besser. Viel tun die sich nicht, sind halt die besten Luftkühler, die man kaufen kann (plus Noctua).

Aber der Olymp lässt sich wesentlich leichter montieren.

Beim Dark Rock Pro 3 ist die Montage wirklich ziemlich fummelig, "durfte" ich schonmal verbauen.....

Und Hardware würde ich nicht über Amazon bestellen.

Grüße aussem Pott

Jimi

Kommentar von Ratgeber56 ,

Danke erstmal

Eine hdd hab ich noch zuhause und du bist sicher, dass das mainboard nicht gut ist, da es eins der meist verwendeten boards in Gaming-PCs ist und über den Arbeitsspeicher hab ich auch nur gutes gehört

Kommentar von JimiGatton ,

Die meisten Asus- Boards sind schon ziemlich gut, immer etwas überteuert, aber gut.

Die Z170 Boards von Asus haben definitiv einige Macken, selbst die teuren ROG Maximus...sind die Kohle echt nicht wert.

Die beiden AsRock Boards sind wirklich besser. AsRock ist ja schon lange nicht mehr die "Billig-Firma".

Ist nicht so, als wenn einige AsRock-Boards nicht auch kleine Mängel hätten, aber die beiden Extreme 4 und 6 sind wirklich sehr gut und jeden Cent wert.

Der 2666er RAM ist auch okay, aber auf ein Z170 Board packe ich immer 3000er, und zwar den Corsair Vengeance LPX.

Der passt unter jeden fetten Kühler und läuft immer problemlos.

Kommentar von Arabinder ,

Hey Jimi,

ich hätte mal eine kruze Frage zum RAM. 16 GB DDR4 RAM liegt preislich meistens bei ca 80€, wie kann es sein, dass der Arbeitsspeicher 60€ kosten (http://www.mindfactory.de/product_info.php/16GB-G-Skill-Value-4-DDR4-2133-DIMM-C...).

Ich habe davon recht wenig Ahnung und konnte nicht wirklich einen Unterschied feststellen. Klar, sind "nur" 2133MHz, aber das macht ja kaum einen Unterschied und außerdem kosten ja selbst andere mit 2133MHz mehr (http://www.mindfactory.de/product_info.php/16GB-HyperX-FURY-schwarz-DDR4-2133-DI...).

Könntest du mir den Unterschied sagen?

MfG :)

Kommentar von JimiGatton ,

Wie gesagt, mit 2133er RAM macht man auch nix verkehrt.

Sind alles nur Kleinigkeiten

Der teurere HyperX Fury ist minimal besser, CL14 ist nen Üx schneller, aber definitiv den Aufpreis nicht wert.

Und ob CL14 oder 15 oder 16 kann wirklich niemand spüren.

Den Unterschied zwischen 2133 und 3000 MHz wirst Du wohl auch nicht spüren, eventüll aber doch ;-)

Zitat von MehlstaubtheCat
Wenn man die CPU übertaktet, erhöht man damit die die Schreib und Lese Geschwindigkeit / Bandbreite der einzelnen Caches.
Durch das übertakten der Kerne und der Caches wie des Uncore Bereichs steigt die Rechenleistung der CPU an.

Und genau da kommt dann aber der Faktor Arbeitsspeicher ins Spiel.
Je langsamer der getaktet ist, je länger muss die CPU warten, bis Daten aus dem selbigen gelesen oder geschrieben werden können (read und write)
Warten bedeute bei eine CPU viele Taktzyklen "Däumchen drehen" wo sie kaum oder wenige machen kann.
Gut, ganz so heftig ist es heute nicht mehr bei der Modernen Architektur der CPU´s,
aber das hat trotz alledem Auswirkung auf die Rechenleistung.

Mit anderen Worten, warum übertaktet man einen CPU, wenn der daranhängende Arbeitsspeicher,
die benötigten Daten bei steigendem CPU Takt immer langsamer liefern kann ?

Genau das macht für mich keinen Sinn !

Bei immer höherem CPU Takt wird der Arbeitsspeicher immer mehr zum Flaschenhals !

So jetzt kommt die Komponente "Games" ins Spiel.

Es gibt Games die sind überwiegend GPU also Grafikkarte limitiert sprich die Grafikkarte hat 100% Auslastung und die CPU langweilt sich.
Da bringt schneller Arbeitsspeicher wenig.
Andere Games sind CPU limitiert wo die FPS Rate die CPU bestimmt und nicht die Grafikkarte.
World of Warcraft, Starcraft 2, Arma 3 um nur ein paar zu nennen.

Genau bei diesen Games wo es auf die CPU ankommt, ist der Zuwachs an FPS am deutlichsten zu "bemerken".
Ich schreib mit Absicht zu bemerken denn es ist spürbar !
Bei Zuwachs von FPS spreche ich aber nicht von den maximalen FPS die steigen nur relativ gering an.
Worauf es mir beim zocken aber ankommt ist das ich keine oder nur wenig Framedrops habe.
Genau da wirk schneller Arbeitsspeicher Wunder ! Die min FPS sind deutlich höher !
Was ist das für ein Spielgefühl wenn ich ein Game mit hohen FPS zocke, ab es sehr oft auf unter 30 FPS droppt ?
Wenn ich es haben kann, dass es nicht mehr unter 40 FPS droppt mit schnellem Arbeitsspeicher, ist das Spielgefühl tausendmal angenehmer !

Zitat Ende ;-)

Wie gesagt, sind nur Kleinigkeiten, aaaber....

Und der schnellere RAM wirkt sich natürlich nur beim übertakten aus.

Unbedingt notwendig ist der nicht, aaaber...

Kommentar von Taskill ,

Asus Bretter sind nicht die einzigen die Zicken, aber das liegt nicht an Asus, sondern an dem neuen PCH...ASrock kommt vielleicht mit Problem A besser klar als Asus, dafür kommt Asus mit Problem B und C besser klar.

Außerdem habe Ich gehört, das ASRock zwar nicht mehr so schlecht ist wie früher, aber immer noch schlechter als die anderen Firmen, wie Asus und MSI.

Das wars von meiner Seite bisher...

Grüße

Antwort
von blackhaya, 38

Computer selber zu bauen ist immer billiger.

Weil fertige PCs, da fallen noch die Kosten für die Montage an, und das ganze wird dann von Firmen verkauft die hohe Kosten haben für Werbung oder Vertieb.

Die zusammenstellung ist gut, nur Festplatte fehlt noch. Da brauchst du eine SSD Festplatte für Windows. Die Kosten je nach Kapazität 80 bis 500 Euro.

Kann dir sowas emfehlen:

https://www.amazon.de/Samsung-MZ-750500BW-500GB-interne-schwarz/dp/B01AAKZRP2/re...

Und der Rest kommt dann auf einer zweiten Festplatte drauf. mit 2 oder mehr Terrabyte.

Kommentar von Ratgeber56 ,

Ist eine SSD wirklich nur für windows nötig?

Kommentar von blackhaya ,

Du kansnt du die ganzen Spiele / Dokumente und MP3 auch auf SSD speichern.

dann brauchst du eine 2 Gigabyte SSD FEstplatte, kostet 600 euro

Antwort
von Smoke123, 48

Kompatibel ist soweit alles. Wie sieht es mit Festplatten aus? 

Bei Fertig PCs wird meistens bei Komponenten wie Mainboard, Netzteil, Gehäuse, Arbeitsspeicher, Festplatten und CPU Kühler gespart. 

Kommentar von Taskill ,

Is ja kein Fertig PC, die Liste hat er zusammengestellt...

Antwort
von xyzzzzzzz, 28

Alles sollte kompatibel sein aber noch ein paar Verbesserungsvorschläge:

Hast du die Festplatten vergessen oder nimmst du die von deinem alten PC.

Laufwerk? Also ganz viele brauchen es nicht aber ich für meinen Teil brauche es noch. Wollte nur Sicher gehen ^^

Ich würde eher zur RX 480 raten, da sie 2 GB mehr haben und weil sie DirectX 12 und Vulcan optimiert ist.

Oder du nimmst den i5 6600k und noch einen schwächeren Kühler und nimmst eine GTX 1070. Denn die CPU ist ein bisschen stark im Verhältnis zur Grafikkarte.

Wenn du noch irgendwelche Fragen zum Thema Hardware hast, dann kannst du mich auf Skype adden (luca_49) oder einfach hier drunter schreiben.

Hoffe ich konnte helfen :)

Kommentar von Ratgeber56 ,

Danke, ich habe mich aber bewusst für die 1060 entschieden, da die in dem Benchmarks einfach besser abschneidet genau wie bei dem Stromverbrauch. Auch gegen ein Laufwerk hab ich mich bewusst entschieden da ich es eh nie benutze und man im Notfall ja auch immer ein externes Laufwerk benutzen kann. Den i7 6700K finde ich einfach besser, auch weil Ich den PC nicht nur zum Zocken benutze sondern auch zur Musik und Video Produktion.

Trotzdem Danke    

Kommentar von xyzzzzzzz ,

Dass die GTX 1060 in Benchmarks besser ist hast du natürlich recht aber das sind ja größtenteils DirectX 11 Benchmarks. Und DirectX 12 wird die neue Schnittstelle sein genau so wie Vulcan. Und die RX 480 ist auf die Schnittstellen optimiert. Und wieso somit in DirectX 12 und Vulcan Anwendungen so um die 20% Leistungs Zuwachs bekommen. Aber natürlich deine Sachen ^^ Und schön, dass ich helfen konnte :)

Antwort
von miranya, 31

naja man könnte hier und da evtl was verbessern

Kommentar von Ratgeber56 ,

Was denn?

Kommentar von miranya ,

es wurden eigentlich schon alle punkte angesprochen.

willst du eigentlich oc machen ? (kann es mir jedenfalls nicht vorstellen)

Kommentar von Ratgeber56 ,

ne bisher nicht

Kommentar von miranya ,

Wenn du kein overclocking machen willst, brauchste auch keine CPU mit freien Multiplikator (ohne k) und auch kein z Board, das wäre nur rausgeworfenes Geld. (sollte man eh nur machen wenn man sich auskennt ). Das Netzteil ist nicht schlecht, aber es gibt günstigere, die auch gut sind.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community