Frage von BetterKraulSaul, 102

Ist dieser Eingriff in "SAW III" möglich?

Schaue gerade den dritten Teil der Saw Reihe (schrecklich schlechter Film, nur der erste war gut).
Und da kam gerade die Szene, in der die Ärztin mithilfe einer Bohrmaschine und einer Kreissäge die Schädeldecke von John öffnet, damit der Druck von seinem Gehirn weicht und er weniger schmerzen hat.

Meine Frage: ist das überhaupt möglich? In einem Krankenhaus klar, die Ärztin sagt ja auch dass die Operation umbedingt in einem Krankenhaus durchgeführt werden muss, weil nur dort alle nötigen Hilfsmittel vorhanden sind. Aber so wie im Film? Was glaubt ihr, würde John nicht einfach sterben, oder zumindest wegen der Schmerzen zusammenzucken (er ist ja bei Bewusstsein) und dadurch den Eingriff vereiteln?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von hameder, 53

Klar ist das möglich...

Es gibt reichlich antropologische Beweise dafür, dass Trepanationen (chirurgische Eingriffe in den Schädel) bereits in der Steinzeit (!) und bis in die Neuzeit von Schamanen und Medizinmännern - meist aus rituellen oder religiösen Gründen durchgeführt wurden.

Anhand der Kallusbildung an den Schädelknochen konnte bewiesen werden, dass auch einige der Patienten dies überlebt haben.

Natürlich wird das heutzutage unter sterilen Bedingungen und unter Narkose im OP gemacht.

https://de.wikipedia.org/wiki/Trepanation

Antwort
von Andrastor, 87

Ein derartiger Eingriff ist durchaus möglich. Sobald die Knochen im Schädel lokal betäubt wurden, spürt man keinen Schmerz, denn das Gehirn selbst hat keine Schmerzrezeptoren.

Ähnliche Operationen wurden bereits mit Erfolg in der Steinzeit durchgeführt.

Kommentar von TomRichter ,

Allerdings wissen wir nicht, wieviele Operationen damals mit dem Tod des Patienten endeten.

Kommentar von Andrastor ,

Über kurz oder lang sind sie alle gestorben, ansonsten würden sie heute noch leben.

Tatsächlich kann man an diesen Funden nicht nur geöffnete Schädel, sondern auch wieder verheilte Knochen erkennen. Die Stelle an der ein Knochenbruch (oder in diesem Fall Schnitt) heilt, wird vom Körper zusätzlich verstärkt und ist als Röntgenbild und am Knochen selbst erkennbar.

Da es mehrere Wochen dauert bis Knochen derart verheilen, kann man davon ausgehen, dass diese operierten Menschen bis zu mehrere Wochen nach der Operation noch am Leben waren.

Wie viele an den Folgen der Operation gestorben sind, ist Spekulationssache, aber dass es Fälle gab bei denen die Betroffenen überlebt hatten, ist bemerkenswert.

Antwort
von exxonvaldez, 102

Nicht wirklich.

Das geht nur im OP mit sterilen Instrumenten, in einer aseptischen Umgebung und mit anschließender Antibiose.

Ansonsten würde der Patient mit Sicherheit eine Infektion bekommen und daran versterben.

Antwort
von Shooteger, 80

Ja solche eingriffe gibt es mit bohrern und sägen wird ein teil des schädels aufgesägt damit ein zu hoher druck aus dem hirn entweichen kann...
Aber dabei MUSS man unter Narkose sein, es würde sonst zu schmezhaft sein und der Patient würde einen Schock bekommen!

Antwort
von DorkasHDSV, 75

Mit einer begabten Ärztin zur Hand ist es durchaus möglich, wenn auch die Überlebenschancen geringer sind.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community