Frage von jeremy66, 217

Ist diese Nachricht logisch und ist diese Denkweise normal?

Bitte lesen. Es ist nicht von mir, aber ich würde gerne wissen, ob man in der AfD so typisch denkt und ob das Denken normal ist?

Antwort
von rolfmengert, 40

Es gibt in unserer Republik zur Zeit eine politisch korrekte Grundhaltung, die "man" zu haben hat, wenn man akzeptiert sein will. Und zu dieser Grundhaltung gehört nun einmal die Dämonisierung der AFD. Wenn man Feind der AFD ist, dann kann man mit dem Wohlwollen der Zuhörer rechnen, und da Menschen immer akzeptiert sein wollen, machen sie da eben mit und reden die AFD schlecht. 

Obwohl das Parteiprogramm der AFD keinerlei beanstandenswerte Aussagen enthält, wird einfach behauptet, dass das Parteiprogramm nur zur Tarnung der eigenen rechtsradikalen, ausländerfeindlichen Grundhaltung dienen soll. So einfach machen sich das die "politisch Korrekten". In der Regel geben sie auch ganz unumwunden zu, dass sie so einen Mist ohnehin nicht lesen würden. Damit gibt es eben auch keine Lösung für das Problem.

Auch die Presse macht in der Regel bei dieser Kampagne mit, weil ihr dann die Leser nicht wegbrechen. Jede Zeitung ist auf die Leser angewiesen, und da ist es immer besser die Meinung dieser Leser zu bestätigen als neue kritische Aspekte zur Diskussion zu stellen.

Deine Texte geben die durchaus nachvollziehbare Position eines Menschen wieder, der seine Identität mit den deutschen Kulturwerten gut heißt. Aber genau das wird heute immer noch in Frage gestellt. In einer Zeit, als nur wenige Menschen in unserem Land fremde Kultureigenarten zeigten, war man "in", wenn man hier eine große Aufgeschlossenheit zeigte. Deutsche Werte wurde herabgewürdigt, weil man immer die Erinnerung an die NS-Zeit  zitieren konnte, in der die völlig überzogene Verherrlichung alter deutscher Tugenden sicher unerträglich gewesen ist. Bedauerlich ist nur, dass man nicht wieder zu einer hilfreichen und stimmigen Bewertung unserer kulturellen Werte gefunden hat. Eben das versucht die AFD, doch leider ist das politisch zur Zeit noch nicht gewollt. 

So leben wir in einer Zeit der Polarisierung, weil naturgemäß die meisten Menschen den wirklich kritischen politischen Dialog nicht suchen, sondern lieber ihre Meinungen beibehalten, was dazu führt, dass man die Anderen entsprechend abwertet. 

Zudem finden wir inzwischen auch eine beängstigend anwachsende Zahl von Menschen in unserem Land, die ganz bewusst alles Deutsche massiv abwerten, weil sie genau das wollen, um ihre eigenen Identitäten zu bewahren und ihnen einen entsprechenden Rang zuzuschreiben. Genau hier setzt wieder die Sorge Deines Autors ein, der diese gefährliche Selbstaufgabe eines Volkes beklagt. 

Ich selbst bin fest davon überzeugt, dass sich die deutsche Kultur in einem Auflösungsprozess befindet. Es wird sich ein undefinierbarer Kulturenbrei entwickeln, der weitgehend von moslemischen Prinzipien diktiert sein wird. Es wird dann zahlreiche "deutsche Clubs" geben, in denen die Mitglieder in Nostalgie den alten Zeiten nachtrauern, in denen sich Menschen noch den traditionellen Werten verpflichtet fühlten.

Kommentar von Hikez ,

Hast du dir deren Programm jemals durchgelesen? Wenn du daran nichts zu beanstanden hast, ist wirklich viel schief gelaufen! Lehrern Gewalt erlauben, psychisch Kranke ins Gefängnis stecken und Zwangsarbeit für Arbeitslose (außer Frauen, die passen ja auf die Kinder auf)...

Kommentar von Hikez ,

Kulturen geraten im Zuge der Globalisierung immer weiter in den Hintergrund, es wäre allerdings leichtsinnig, die AfD nur aus dieser Unzufriedenheit heraus zu wählen. Mit deiner Unterstützung gibts du Populisten die Kraft, ihre radikalen Interessen durchzusetzen. Man kann seine Interessen auch anders deutlich machen und nicht eine Partei wählen, die (sobald sie eine Mehrheit erlangen würde) gnadenlos scheitern würde. Die Mitglieder haben offensichtlich keine Ahnung von Politik und versuchen alles zu vereinfachen, leider funktioniert das in unserer heutigen Welt nicht mehr

Kommentar von rolfmengert ,

Ich hatte doch gerade versucht deutlich zu machen, dass die Interessen der AFD als Partei nicht radikal sind. Dass sich in der neuen Partei radikal denkende Sympathisanten befinden, ist doch typisch für neue Parteien. Das war bei den Grünen ebenso, wie man in den begleitenden politischen Kommentaren zu ihren Anfangsschwierigkeiten nachlesen kann. 

Dass Du voraussagst, die AFD würde gnadenlos scheitern, steht in Deinem Kommentar zunächst sehr apodiktisch und willkürlich. Da hätte ich mir doch ein Begründungsmotiv gewünscht, denn ihre Familienpolitik, ihre Kommunalpolitik und ihre Bedenken gegen unbegrenzten Zuzug von Menschen, die unsere Kulturwerte ablehnen und fest entschlossen sind Parallelwelten zu etablieren, wie man hier in Berlin tagtäglich vor Augen geführt bekommt, sind doch schwerlich als Begründungen für ein voraussehbares "gnadenloses Scheitern" zu sehen. Im Gegenteil hört man solche Forderungen auch vehement bei anderen Parteien formuliert - nur sie setzen diese politischen Ziele nicht um. 

Wenn Du sagst, dass ihre Mitglieder keine Ahnung haben, ist das natürlich auch eine fragwürdige Behauptung, weil die Aussagen von nur sehr wenigen AFD-Politikern in die Medien gelangen - und dann stets so entstellt, dass die Kontexte und dahinter stehenden Aussagen nicht mehr erkennbar sind, weil man ja gerade - wie ich in meinem Beitrag versucht habe deutlich zu machen - sie zu diskreditieren versucht. 

Kommentar von atzef ,

Halten wir es mal übersichtlich.

"alles Deutsche massiv abwerten"

Was ist "alles Deutsche"? Wer wertet das wie massiv ab?

Kommentar von Christian45xxx ,

http://oeffentlicher-dienst.info/beamte/bund/tr/2016/

hat darüber eigentlich jemand berichtet

Kommentar von rolfmengert ,

Unsere deutschen Werte sehe ich primär in der Realisierung der Wertewelt der Aufklärung. Es ist die Kultur des Dialogs und des Diskurses, in der Freiheit von Kunst, in der Emanzipation der Frau und in dem betont friedlichen Umgang untereinander. 

Muslimische Kulturen stehen zu genau diesen Werten in krassem Widerspruch, wie uns gerade jetzt in der Türkei wieder vorgeführt wird.

Expertenantwort
von Unsinkable2, Community-Experte für Politik, 19

Ist diese Nachricht logisch ...?

Nein, sie birgt eine ganze Serie von Logik-Fehlern.

Beispielhaft seien der (National-)Stolz und der Patriotismus genannt: Der Autor setzt voraus, dass jeder beides haben müsse. Das ist ein tiefer Eingriff in die Freiheitsrechte.

Ist diese ... Denkweise normal?

"Normalität" ist ein schwieriges Wort, weil es ziemlich subjektiv ist. Aber sie ist in rechten Kreisen - vor allem im "gehobenen NPD-Umfeld" - übliche Rhetorik.

ich würde gerne wissen, ob man in der AfD so typisch denkt

"Typisch für die AfD": Nein. Die AfD wurde als ultra-neoliberale Partei gegründet und verfolgt diese Ziele nach wie vor. Seit der Abspaltung der Alfa-Partei allerdings nicht mehr ganz so vehement.

Hier handelt es sich um das "typische Denken" von - politisch eingeordnet - "Rechts-Konservativen"; und - volkstümlich eingeordnet - "Rechten", also Leuten, die der Strömung der NPD nahe stehen (oder direkte Apologeten der NPD-Philosophie sind). 

Zwar ist die AfD seit den Zeiten des "Partei-Putsches" also in den Jahren 2014/2015 vermehrt von "Rechten" unterwandert worden; doch es ist, wie gesagt, kein "typisches AfD-Denken". Vielmehr befindet sich die Partei gerade in einer kritischen Phase, die allerdings deutliche Zeichen zeigt, dass derartiges Denken "typisch" zu werden droht.

(Wobei mir, ganz persönlich, fraglich erscheint, was von beidem als "besser" i.S.v. "leichter zu tolerieren/verstehen" zu bewerten ist: "Ultra-Neoliberalismus", wie ihn die AfD will, oder "völkischer Nationalstolz", wie ihn etwa der von dir zitierte Autor, der offensichtlich quasi obendrein AfD-Anhänger ist, fordert.)

------------------------------------

Bemerkenswert ist daran insbesondere, dass (nicht nur dir) die Trennung zwischen den Interessengruppen derartige Schwierigkeiten bereitet. Das liegt übrigens nicht zuletzt daran, dass sich "konservativ" und "rechts" auf der gleichen Ebene bewegen und nur in Feinheiten, etwa im verwendeten Vokabular, voneinander zu trennen sind.    

Antwort
von BTyker99, 18

Im Großen und Ganzen finde ich den Text durchaus logisch und nachvollziehbar. Wie siehst du es denn? Stört dich etwas spezielles, oder stimmst du auch zu?

Antwort
von 1900minga, 36

Die Antwort ist ja nicht schlimm.
Teile zwar seine Ansicht nicht unbedingt, dass alle Regierungen national denken sollen, aber die Meinung ist sachlich und politisch korrekt

Bei der AFD ist es aber so, dass man teilweise wirklich sehr Grenzwertig handelt ( von Storch, Gauland, Gedeon & Co)
Die würde ich schon eher als Rassisten und letzteren als Antisemit bezeichnen.

Aber dies ist nur eine kleine Minderheit in der Partei.
Die meisten Menschen sind lediglich mit der aktuellen Lage unzufrieden.
Und wen soll man denn sonst wählen?
Keine Partei stellt sich sonst noch gegen die (unkontrollierte) Einwanderung.

Glücklicherweise haben wir die CSU

Kommentar von HappyGamer2207 ,

CSU springt nur wenn Mama Merkel hopp sagt

Kommentar von 1900minga ,

Ja stimmt.
Aber wen willst du sonst wählen.

Die AFD hat ( leider ) viel zu viele inkompetente und rassistische Mitglieder und Abgeordnete...

Antwort
von atzef, 21

Nein.

Rechtes Denken ist nie logisch und angesichts des Dauerversagertums der Rechten auch nie normal.

Kommentar von rolfmengert ,

Bedenke doch bitte, dass auch die CDU und die CSU rechte Parteien sind. Ob man da pauschal von Dauerversagen sprechen kann, ist doch sehr fragwürdig. 

Vor allen würdest Du denn dann linkes Denken als logisch ansehen? Linkes Denken hatten wir doch im Kommunismus in Reinform vorliegen - und der scheint doch politisch gescheitert zu sein, denn selbst Cuba, eine der letzten Bastionen dieser Ideologie, assimiliert allmählich vermehrt Werte der westlichen Welt, um mehr prosperieren zu können.

Kommentar von atzef ,

Nein.

CDU ud CSU sind keine rechten Parteien. Die mögen meinetwegen rechts von der Linkspartei stehen. Damit sind sie aber noch lange nicht als "rechte Parteien" im Parteienspektrum mit der AfD oder der NPD gemein zu machen. :-)

Beides sind demokratische Parteien aus der Mitte der Gesellschaft, die fest auf dem Boden des Grundgesetzes stehen und von dort agieren.

Große Teile der AfD tun dies eben nicht. Andernfalls ist nicht zu erklären, warum man gleich ganze Landesverbände der AfD wegen rechtsextremistischer Tendenzen auflösen muss oder Antisemiten wie Gedeon in Landesparlamente über die AfD einziehen können.

Linkes Denken ist völlig logisch und hat uns genau diese Bundesrepublik beschert, in der wir leben. Diese ist nichts weiter als eine Verwirklichung sozialdemokratischer Programmatik aus dem vorletzten Jahrhundert.

Kommunismus/Stalinismus sind keine "Reinformen linken Denkens", sondern totalitäre Verirrungen mit pseudolinker Phraseologie. Und ja, dieser volutaristische Popanz ist überall desaströs und kläglich gescheitert.

Dagegen ist Rechtsextremismus keine eigenständige Ideologie, sondern lediglich eine Radikalisierung konservativer Grundthemen und -positionen. Kein einziges rechtsextremes Merkmal, das nicht im konservativen Denken und Fordern verwurzelt ist: Nationalismus, Chauvinismus, Herrenmeschentum, Rassismus, Antisemitismus, Antidemokratismus, Ungleichheit, Militarismus, Gewaltverherrlichung und selbst Terrorismus als Mittel der Politik - alles hat konservative Ursprünge, die die Nazis nur vom dreckigen Boden aufklauben mussten.

Antwort
von Hikez, 10

Die AfD ist ein chaotischer Haufen Rechter, der immer wieder durch menschenverachtende Äußerungen in den Fokus der Medien gerät. Wenn man sich das Wahlprogramm durchliest, erkennt man schnell, dass dort keiner Ahnung von Politik hat. Viele Punkte sind extrem schlecht durchdacht oder einfach nur komplett sinnfrei, andere basieren auf fragwürdigen Werten (zB Sexismus, Rassismus). Die populistische Partei zieht ihre Beliebtheit größtenteils aus der Unzufriedenheit der Menschen und nutzt die Unwissenheit der Bevölkerung (zum Thema Politik, EU, Asylpolitik), um ihre extremistischen Interessenten durchzusetzen

Antwort
von HappyGamer2207, 15

Also ich bin AfD Anhänger und bin selbst nur zur Hälfte deutsch hab eine dunkle Hautfarbe, ich kann nur von meinen Erfahrungen sprechen im positiven Sinne hab nur gute Kontakte zur AfD.

Antwort
von soissesPDF, 54

Was immer die AfD von sich gibt, ist bestenfalls ein Meinungsbildungsprozess, keine einheitliche Meinung der AfD.

Meuthen ist AfD und Petry ist AfD, Gauland auch, nur ist das nicht eine Meinung, sondern es sind drei Meinungen. Lucke udn Henkel waren auch einmal AfD, schon haben wir 5 Meinungen.

Kommentar von jeremy66 ,

Und der in der Nachricht?

Kommentar von lupoklick ,

wer liest denn bitte irgendwelche Pamphlete ???

Kommentar von soissesPDF ,

Logik ist immer zwingend, wie 0 oder 1 , Ja oder nein , Tag und Nacht,usw.
Nicht was ein Einzelner einer Partei zuweilen schreibt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community