Frage von zuckerblume25, 99

Ist diese Herangehensweise korekt?

ich bin 26 jahre alt, wohne derzeit bei meinen eltern, möchte aber jetzt aus bestimmten gründen in eine eigene wohnung ausziehen.

leider bin ich seit einigen monaten arbeitslos und daher bekomme ich momentan alg2 vom amt.

da man ja als alg 2 empfänger ein anrecht auf eine angemessene wohnung hat, möchte ich diese möglichkeit jetzt gerne nutzen. natürlich nur bis ich wieder einen festen job habe.

mir wurden von einer person folgende schritte empfohlen, und möchte nochmal sicherheitshalber von euch wissen ob diese soweit korekt sind?

passende mietangebote suchen

eine schriftliche forderung an das jobcenter zusammen mit den mietangeboten senden

mietkaution als darlehen beantragen.

wenn das jobcenter einverstanden ist, den mietvertrag an das wohnungsamt senden, um einen wohnberechtigungsschein zu bekommen.

ich wäre euch wirklich sehr dankbar, wenn ihr mir helfen könntet und eventuell noch was ergänzen könntet.

vielen dank mfg.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von GerdausBerlin, 53

Einen Wohnberechtigungsschein benötigst du nur für eine Sozial-Wohnung, also für eine Wohnung aus dem staatlich geförderten Wohnungsbau. Den Schein benötigst du, bevor du einen Mietvertrag für eine solche Wohnung bekommst. Den Schein bekommst du auch schon, bevor du ALG II bekommst - also am besten sofort beantragen, auch wenn du noch keine Wohnung in Aussicht hast.

Für alle anderen Wohnugen benötigst du keinen Schein. Hilfreich ist aber (bei allen Wohnungen) eine Zusicherung des Jobcenters über die volle Kostenübernahme nach SGB II § 22 Absatz 4, bevor du den Mietvertrag unterschreibst. http://www.gesetze-im-internet.de/sgb\_2/\_\_22.html

Danach kannst du auch noch gleich eine Zusicherung nach Absatz 6 beantragen über ein Kautions-Darlehen und über eine Umzugskosten-Beteiligung des Jobcenters

Gruß aus Berlin, Gerd

Kommentar von zuckerblume25 ,

vielen dank für ihre antwort. kann ich ein kautionsdarlehen und umzugskostenbeteiligung schriftlich fordern, oder muss man da bestimmte anträge ausfüllen?

Kommentar von isomatte ,

Man fordert nicht,man beantragt Dinge die einem evtl.zustehen könnten und das kannst du in einem formlosen Schreiben machen,da brauchst bzw.gibt es teilweise keine Vordrucke !

Kommentar von GerdausBerlin ,

Üblich und ausreichend ist, wie isomatte schon schrieb, ein formloser schriftlicher Antrag: Absender, Datum, Anschrift des Jobcenters, BG-Nummer, Betreff: Antrag auf Zusicherung der Übernahme der Umzugskosten und auf ein Darlehen für eine Mietkaution. Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit beantrage ich eine Zusicherung der Übernahme der Umzugskosten und ein Darlehen für eine Mietkaution. Begründung: Ich ziehe um / möchte umziehen nach X-Stadt / in dieser Stadt und habe kein / nur geringes Einkommen. Mit freundlichen Grüßen, Max Mustermann.

Das Amt kann aber die Verwendung von Vordrucken verlangen, wenn es welche gibt - hier gibt es aber wohl auch in deiner Gemeinde keine.

Es genügt auch ein mündlicher Antrag bei einem Termin beim Amt, oder ein Antrag zur Niederschrift - den diktiert man dem Sachbearbeiter, der muss dann bei der Formulierung helfen.

Für alle drei Formen von Anträgen (schriftlich, mündlich und Diktat zur Niederschrift) kann man eine Eingangsbestätigung verlangen - die kann helfen, falls der Antrag nicht bearbeitet wird oder verloren geht oder vergessen wird - etwa bei einer Klage auf Untätigkeit, die nach einem Antrag in sechs Monaten möglich ist.

Und falls man den Antrag an das falsche Amt geschickt oder dort abgegeben hat, muss er an das richtige Amt weitergeleitet werden von diesem Amt, s. SGB I § 16 Antragstellung:

"(1) Anträge auf Sozialleistungen sind beim zuständigen Leistungsträger zu stellen. Sie werden auch von allen anderen Leistungsträgern, von allen Gemeinden und bei Personen, die sich im Ausland aufhalten, auch von den amtlichen Vertretungen der Bundesrepublik Deutschland im Ausland entgegengenommen.

(2) Anträge, die bei einem unzuständigen Leistungsträger, bei einer für die Sozialleistung nicht zuständigen Gemeinde oder bei einer amtlichen Vertretung der Bundesrepublik Deutschland im Ausland gestellt werden, sind unverzüglich an den zuständigen Leistungsträger weiterzuleiten. Ist die Sozialleistung von einem Antrag abhängig, gilt der Antrag als zu dem Zeitpunkt gestellt, in dem er bei einer der in Satz 1 genannten Stellen eingegangen ist.

(3) Die Leistungsträger sind verpflichtet, darauf hinzuwirken, daß unverzüglich klare und sachdienliche Anträge gestellt und unvollständige Angaben ergänzt werden."

Gruß aus Berlin, Gerd

Kommentar von zuckerblume25 ,

vielen dank gerd

Antwort
von bubukiel, 46

Als ersten Schritt würde ich sagen, erst mal beim Job Center anfragen welche Mietkosten in deinem Wohnort als angemessen gelten. Das ist ja von Gemeinde zu Gemeinde unterschiedlich.

Dann kannst du nach entsprechenden Wohnungen suchen, diese dem JC bekannt geben, und dann wird das sicher klappen.

Die Übernahme der Mietkaution wird natürlich nur als Kredit gewährt. Auch wenn das JC sich vielleicht weigert dich zu unterstützen, notfalls immer Widerspruch einlegen und immer einen schriftlichen Bescheid verlangen. Nur so hast du die Möglichkeit rechtliche Schritte einzuleiten.

Viel Glück, auch natürlich bei der Arbeitssuche. Aber dennoch, warum ist man mit 26 Jahren arbeitslos ? Ist nicht böse gemeint. Es kann dafür ja viele Gründe geben.

Kommentar von zuckerblume25 ,

vielen dank erstmal. also ich bin dabei arbeit zu finden, schreibe jeden monat mindestens 5 bewerbungen. bis jetzt hat sich aber leider noch nichts ergeben. wenn ich in einigen monaten meinen führerschein endlich gemacht habe, dann hoffe ich mal auf bessere möglichkeiten.

Kommentar von bubukiel ,

In welchem Beruf ? Oder bin ich zu neugierig ?

Kommentar von zuckerblume25 ,

ich möchte gerne was im bereich paket post machen. hab leider noch keinen führerschein. dauert aber nicht mehr lange.

Antwort
von Milli053, 25

Meine Mieterin hat zuerst beim JC erfragt, wie hoch die Miete sein dürfte. Dann hat sie auf meine Anzeige geschrieben, da die Wohnung im finanziellen Rahmen lag. Die Wohnungsbesichtigung lief super, für uns beide. Also habe ich ihr ein Schreiben mitgegeben, in dem ich meine Vermietungsabsicht dargelegt habe. Damit ging sie zum JC und hat die Kostenübernahme beantragt. Von der Bewilligung erhielt ich als zukünftiger Vermieter von ihr ein Kopie. Anschließend übersendete ich ihr den Entwurf des Mietvertrages, damit sie sich den in Ruhe durchlesen kann. Der Entwurf wurde auch beim JC vorgelegt. Die Bewilligung exakt dieser Wohnung und und der Kaution erhielt ich vom JC auch. Wir trafen uns erneut, sprachen den Mietvertrag durch und unterschrieben beide. Damit ging sie dann zum JC und beantragte die Mietkaution. ACHTUNG: Die Kaution wird nur als Darlehen innerhalt von 20 Arbeitstagen gewährt und mit monatlich 10% der JC-Bezüge von Ihren Leistungen abgezogen bis sie bezahlt ist. Anschließend gehört die Kaution Ihnen.

Wie schon von anderen erwähnt, einen WBS braucht man nur für Sozialbauwohnungen. Auf dem freien Wohnungsmarkt ist das nicht nötig.

Dass, was Sie geschrieben haben, finde ich persönlich ziemlich wirr. Wenn Sie von Ihren Eltern keine Hilfe erwarten können (warum auch immer, geht mich nichts an!), suchen Sie sich eine Vertrauensperson, die Ihnen behilflich ist. Oder fragen Sie einfach Ihren JC-Berater.

Viel Glück!

Antwort
von Rainer60, 36

So lange Du bei Deinen Eltern wohnst, ist es warm und trocken. Der erste Schritt wäre für mich, ernsthaft nach einen Job zu suchen und mir dann zu überlegen wie viel Geld ich für eine Wohnung oder Zimmer ausgeben könnte. Die Allgemeinheit zu bitten mir zu helfen, deutet auf eine gewisse Unfähigkeit ein Leben zu meistern hin. Dann doch lieber bei den Eltern bleiben, denn die tragen eine Mitschuld daran, wie Du jetzt lebst!

Kommentar von chvoyage ,

Gute Anwort, aber mir fehlt der Hinweis auf die eigene Verantwortung. Der Fragesteller sollte sich bewusst werden, dass das Leben eine Kette der EIGENEN Entscheidungen ist. Ich weiss nicht ob er registriert, dass in einer Antwort eine Unterscheidung zwischen FORDERN und BEANTRAGEN gemacht wurde. Das wäre extrem wichtig, denn solange geglaubt wird, dass man immer nur fordern kann kommt man nicht auf die Idee, selbst Verantwortung zu übernehmen. Das wäre so als würde man niemals selber irgendwo hingehen und immer darauf warten, dass einen irgendjemand irgendwohin trägt.

Antwort
von maja11111, 26

den wohnberechtigungsschein musst du zuerst beantragen und solltest du auch. dann frage nach der maximal gültigen kdu für eine person.

dann suchst du in dem rahmen 2-3 passende mietangebote. legst die beim jc vor und lässt dir das bewilligen.

dann stellst du antrag auf umzug, darlehen auf mietkaution, weiterhin antrag auf renovierungskostenübernahme und wenn nötig antrag auf erstausstattung.

Kommentar von Milli053 ,

Bei der Beantragung der Renovierungskostenübernahme bitte beachten: nur für unrenovierte Wohnungen gibt es Zuschüsse. Ich habe meine Wohnung teilrenoviert übergeben, prompt erhielt meine Mieterin nix. Wenn möglich versuchen Möbel zu übernehmen, denn lt. meiner Mieterin erhält sie nur finanzielle Mittel für gebrauchte Möbel aus dem Sozialkaufhaus. Aber da war es zu spät, meine überzähligen Möbel waren schon auf der Müllkippe oder eben im Sozialkaufhaus.

Kommentar von maja11111 ,

bei der renovierung werden die kosten übernommen die auch notwendig sind. das geht aus dem übergabeprotokoll heraus hervor. deine mieterin hätte einen widerspruch machen müssen.

pauschal zu sagen, dass die kosten nur übernommen werden für gebrauchte möbel, ist auch nicht richtig. wo die gekauft werden ist dem he selbst überlassen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community