Frage von jojo133, 35

Ist diese Bewerbung von der Formulierung her okay und sind Rechtschreibfehler/Zeichensetzungsfehler vorhanden?

Sehr geehrte Damen und Herren, im Rahmen meiner derzeitigen Ausbildung zur Sozialassistentin, bewerbe ich mich hiermit als Jahrespraktikantin in der Kindertagesstätte ABC. Das Praktikum beginnt am 30.08.2016 und endet Mitte Mai 2017. Während des Praktikums soll ich Dienstag, Mittwoch, Donnerstag in der Einrichtung tätig sein und Montag und Freitag zur Schule gehen. Ich bewerbe mich in dieser Kita, da ich weiß, dass die Erzieherinnen dort alle sehr freundlich und hilfsbereit sind. Ich erhoffe mir, dort viel zu lernen. Zu meinen persönlichen Stärken gehören Teamfähigkeit, Lernbereitschaft, Offenheit den Kindern und Kollegen gegenüber. Zudem fassen Kinder schnell Vertrauen zu mir, da ich sehr empathisch bin.

Ich würde mich sehr darüber freuen, mein Praktikum in der Kita ABC absolvieren zu dürfen und hoffe auf eine positive Antwort.

Mit freundlichen Grüßen

Antwort
von susicute, 9

Hallo jojo,

da gibt es deutlichen Verbesserungsbedarf. Vor allem stimmt die Gewichtung im Anschreiben nicht. Die erste Hälfte des Anschreibens gehst du auf deine Bedürfnisse ein. Du scheinst zu vergessen, dass du derjenige bist, der sich erst mal anpreisen muss. Der Leser will wissen was er davon hat dir ein Praktikum zu geben. Aber mal von vorne...

"Sehr geehrte Damen und Herren,"

Finde den konkreten Ansprechpartner heraus. Ohne persönliche Anrede kann dein Anschreiben an dieser Stelle schon in den Papierkorb wandern.

"im Rahmen meiner derzeitigen Ausbildung zur Sozialassistentin, bewerbe ich mich hiermit als Jahrespraktikantin in der Kindertagesstätte ABC."

Wofür du dich bewirbst gehört in die Überschrift und nicht in den ersten Satz. Der erste Satz ist mit der wichtigste in einer Bewerbung. Hier musst du das Interesse des Lesers wecken, mehr von dir erfahren zu wollen.

"Das Praktikum beginnt am 30.08.2016 und endet Mitte Mai 2017. Während des Praktikums soll ich Dienstag, Mittwoch, Donnerstag in der Einrichtung tätig sein und Montag und Freitag zur Schule gehen."

Diese Infos gehören ans Ende des Schreibens. Ein Praktikant bedeutet immer auch Mehraufwand. Du musst den Leser erst mal davon überzeugen, dass du diese Chance bekommen solltest, bevor du irgendwelche Forderungen stellst.

"Ich bewerbe mich in dieser Kita, da ich weiß, dass die Erzieherinnen dort alle sehr freundlich und hilfsbereit sind."

Die Begründung fällst etwas mager aus. Woher weißt du das denn? Hast du persönliche Kontakte? Wenn ja, dann schreib das auch etwas persönlicher. Gibt es sonst noch Besonderheiten an der Kita, die dir gefallen? Schöne Spielplätze, besondere pädagogische Ansätze... Lass dir etwas mehr einfallen.

"Ich erhoffe mir, dort viel zu lernen."

Viel zu unkonkret. Was willst du denn dort Lernen. Und abermals... nicht zu vorschnell mit dem was DU willst. Bis hier hin und das sind nun schon 2/3 der Bewerbung hat der Leser noch nichts über deine Qualifikationen erfahren.

"Zu meinen persönlichen Stärken gehören Teamfähigkeit, Lernbereitschaft, Offenheit den Kindern und Kollegen gegenüber. Zudem fassen Kinder schnell Vertrauen zu mir, da ich sehr empathisch bin. "

Stärken sollte man niemals nur aufzählen. Du musst sie auch belegen und/ oder mit deinem Job in Verbindung setzen. Wo hast du gelernt Teamfähig zu sein, wo hast du gezeigt, dass du besonders Lernfähig bist und was hat dein Arbeitgeber davon? Hast du Erfahrung mit Kindern? Oder woher weißt du wie man offen mit Kindern umgeht? Was genau soll das überhaupt bedeuten? Es ist zu unspezifisch? Erzählst du ihnen von deinen Beziehungsproblemen? Hier muss eindeutig mehr kommen. Mach dem Leser klar, das du eine eine top Sozialassistentin wirst und konkrete Erfahrungen mitbringst, die du in deinem Praktikum einbringen kannst. Wo konntest du denn schon mal das Vertrauen eines Kindes erlangen und warum ist das besonders wichtig in dem Beruf. Schildere in zwei Sätzen z.B. ein konkretes Erlebnis. Das sagt mehr aus als eine ganze Liste mit aufgezählten Eigenschaften.

Wir haben auch noch gar nicht erfahren warum du diesen Beruf ergreifen willst. Du musst für den Leser greifbar werden, Begeisterung für das, was du tust ausdrücken und deutlich machen, dass du dieses Praktikum wirklich willst.

"Ich würde mich sehr darüber freuen, mein Praktikum in der Kita ABC absolvieren zu dürfen und hoffe auf eine positive Antwort."

Bitte keine Konjunktive in einer Bewerbung. Das ist keine Höflichkeitsform, sondern knüpft eine Aussage an eine Bedingung.

Außerdem wirkt es unsicher und du machst dir damit eine (nach Überarbeitung hoffentlich) schöne Bewerbung wieder zunichte.

Wertvolle Tipps zum schreiben einer Bewerbung findest du auf karrierebibel.de

Viel Erfolg beim Überarbeiten!

Lg Susan

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten