Frage von Layla18, 40

Ist diese Bewerbung passend für ein Praktikum als journalist?

Liebes QIEZ Team, durch die Seite schülerpraktikum.de bin ich auf Sie gestoßen.Ihre Seite hat mein Interesse geweckt und daher möchte ich mich gerne bei Ihnen bewerben.

Lebenslauf Mein Name ist xxx und ich wurde am xxx in xxx geboren. Ich besuchte die Grundschule in xxx ab 2008 bis zum Umzug nach Berlin 2011. In der xxxx lernte ich von x-x und ging anschließend auf das xxxx, welches ich weiterhin besuche. In der 4.Klasse ging ich für ein Jahr in die Ag für die Schülerzeitung.Ich hatte jedoch derweilen nicht mehr die Möglichkeit mich weiter für unsere Schülerzeitung zu engagieren.In meiner Freizeit lese und schreibe ich gerne eigene Geschichten.Ich bin offen für neue Herausforderungen, neugierig und selbstbewusst. Ich habe Erfahrungen in Word, Powerpoint und Pages.

Wenn Sie noch Fragen haben oder wegen etwas noch nicht im klaren sind melden Sie sich bitte unter meiner E-mail : xxxxxx@xxxx

Ich würde mich sehr über eine positive Rückmeldung freuen. Mit freundlichen Grüßen xxxx

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von SteffiBochum, 17

Hi Layla18!

Ich habe das jetzt mal gegoogelt und ein PDF auf der Seite schülerpraktikum.de gefunden, in dem die Ausschreibung für das Praktikum in der Online-Redaktion zu finden ist. Darin steht eine Ansprechpartnerin (Fr. Bikangaga). Da du deine Bewerbung zur Chefredakteurin (Fr. Kufeld) schicken sollst, würde ich, anstelle "Liebes QIEZ Team" lieber "Sehr geehrte Frau Kufeld" schreiben. Da in der Ausschreibung als Ansprechpartnerin eine Frau Bikangaga angegeben ist, könntest du erwägen "Sehr geehrte Frau Kufeld, sehr geehrte Frau Bikangaga" zu schreiben. Mit der Erwähnung des/der Namen wirkt es seriöser. Allerdings wirkt deine Anrede ungezwungener. Daraus zu wählen liegt in deinem Ermessen bzw. musst du schauen, was wohl besser zu der Redaktion passt, es ist ja schon ein sehr junges Team. Üblicher ist aber die vorgeschlagene Variante: "Auch wenn es sich um eine E-Mail handelt – ein lockerer Jargon ist generell tabu. Halten Sie also bitte alle nötigen Formalismen ein: Anrede, Grußformel, Name, Signatur, …" (http://karrierebibel.de/email-bewerbung/).

Häufiger wird ein tabellarischer Lebenslauf gefordert, da er übersichtlicher ist, und kein solcher in ausgeschriebener Form, wie du ihn verfasst hast. Schau mal hier: https://lebenslauf.com

Wie es jetzt speziell bei der Redaktion gefordert wird, weiss ich natürlich nicht. Vielleicht hast du darüber mehr Informationen. Ich würde aber lieber ein Bewerbungsanschreiben formulieren und deinen Lebenslauf der E-Mail als PDF anhängen. Wenn du Textproben aus deiner Zeit in der Schülerzeitungs-AG hast und du dich mit diesen profilieren kannst, würde ich die ebenfalls anhängen. Oder eben eine von dir verfasste Geschichte. Das käme auf alle Fälle gut an, da sie in ihrer Ausschreibung darum "bitten". Allerdings sollte man bei E-Mail-Bewerbungen nur ein PDF verschicken, d.h. alles in einem Dokument zusammenfassen.

Das Anschreiben würde ich nicht als PDF, sondern als E-Mail-Text versenden: "Auch hierbei gibt es zwei Varianten: Sie kopieren Sie das Anschreiben direkt in die E-Mail, das bedeutet einen Klick weniger für den Personaler (wir empfehlen das). Oder sie packen das Anschreiben zum PDF mit Lebenslaufs und Zeugnissen. Dann aber müssten Sie noch zusätzlich ein kurzes E-Mail-Anschreiben formulieren." (http://karrierebibel.de/email-bewerbung/)

Außerdem solltest du den gewünschten Zeitraum für dein Praktikum im Anschreiben mitteilen, da sie dies in der Ausschreibung fordern/wünschen.

"Falls Sie sich auf eine konkrete Stellenanzeige bewerben, sollte der Betreff das Wort „Bewerbung“; den Job, auf den Sie sich bewerben sowie (falls vorhanden) die Kennziffer der Stellenanzeige enthalten" (http://karrierebibel.de/email-bewerbung/). Du kannst im Betreff der Mail also "Meine Bewerbung als Schülerpraktikantin“ schreiben.


Hier mal ein Beispiel (ohne Gewähr! 😉)

"Sehr geehrte Frau Kufeld, sehr geehrte Frau Bikangaga,

Über das Onlineportal von schülerpraktikum.de bin ich auf Ihre Ausschreibung für einen Praktikumsplatz aufmerksam geworden und habe mich mittels Ihrer Webseite über das Stadtteilportal Qiez informiert. Die dort behandelten Themen und Inhalte haben sofort mein Interesse geweckt und ich bewerbe mich hiermit um ein (z.B. dreiwöchiges) Praktikum in Ihrer Online-Redaktion im Zeitraum vom __.__ bis __.__ dieses Jahres.

In der Grundschule xxx (z.B. in Berlin), welche ich von (Jahr) bis (Jahr) besuchte, bekam ich in der vierten Klasse die Möglichkeit ein Jahr in der dortigen Schülerzeitungs-AG mitzuwirken, was mir sehr viel Freude bereitete und mein Interesse für den Journalismus weckte. Derzeit besuche ich (z.B. die neunte Klasse des Albert-Einstein-Gymnasiums in Berlin) und werde dieses voraussichtlich am __.__.____ mit der Erreichung der Hochschulreife abschließen. (z.B. Danach plane ich (an der xxx Universität) Journalismus zu studieren. ---> falls das zutrifft!)

Während meines Besuches (z.B. des Gymnasiums) erhielt ich, bis zum jetzigen Zeitpunkt, keine Möglichkeit mich für die dortige Schülerzeitung zu engagieren und meine Kenntnisse auf diese Weise zu erweitern. Da ich aber sehr gerne lese und schreibe, verfolge ich stets das aktuelle Tagesgeschehen, recherchiere zielgerichtet Informationen, um meine Wissbegierde zu stillen und verfasse in meiner Freizeit gerne eigene Geschichten. Neuen Herausforderungen begegne ich stets mit Offenheit und Neugierde. Außerdem bin ich selbstbewusst, flexibel und teamfähig.

Meine, in der AG der Schülerzeitung erworbenen Kenntnisse möchte ich mithilfe eines Praktikums in der Online-Redaktion Qiez.de erweitern und Ihr Team mithilfe meines Engagements, meiner PC-Kenntnisse und meiner schnellen Auffassungsgabe tatkräftig unterstützen.                                             

Damit Sie sich von meinen Fähigkeiten und Eigenschaften überzeugen können, übersende ich Ihnen (z.B. zwei) meiner Textproben. Außerdem stehe ich Ihnen gerne für einen Probearbeitstag in Ihrer Redaktion zur Verfügung.

Bei Fragen Ihrerseits kontaktieren Sie mich gerne unter folgender E-Mailadresse: xxxxx@xxxx

Über eine positive Rückmeldung freue ich mich sehr.

Mit freundlichen Grüßen,

xxxx"


Ich hoffe ich konnte dir damit helfen. Ich wünsche dir ganz viel Erfolg!

LG, Steffi :)

Kommentar von SteffiBochum ,

Anstatt es, wie im Beispiel so zu formulieren:

"Die dort behandelten Themen und Inhalte...",

würde es vielleicht so besser klingen:

"Die im Magazin behandelten Themen und Inhalte".

Ist mir gerade mal so aufgefallen. 😜

Also nochmal, ganz viel Erfolg! ☺

Kommentar von SteffiBochum ,

Und die Idee von judgehotfudge dich schon mal persönlich vorzustellen (oder vielleicht besser erstmal dort anzurufen), finde ich gut! Im Anschreiben kannst du dich dann auch auf das Telefonat beziehen. Außerdem sehen sie dann, dass du dich wirklich um den Platz bemühst. 😉

Dann kannst du es vielleicht anstatt das zu schreiben: "...und ich bewerbe mich hiermit um ein (z.B. dreiwöchiges) Praktikum in Ihrer Online-Redaktion im Zeitraum vom __.__ bis __.__ dieses Jahres.",

es so formulieren: "...("und" weglassen, sonst wird der Satz zu lang) Wie am __.__._____ telefonisch mit Herrn/Frau xxxxxx besprochen, bewerbe ich mich hiermit um ein (z.B. dreiwöchiges) Schul- oder Betriebs)praktikum in Ihrer Online-Redaktion im Zeitraum vom __.__ bis __.__ dieses Jahres."

Kommentar von Gugu77 ,

Wow@SteffiBochum... Du hast Dir ja richtig Mühe gemacht ;-)) Kompliment!

Kommentar von SteffiBochum ,

Oh, dankeschön. 😊

Ich weiß aus Erfahrung, wie sehr man auf dem Schlauch stehen kann, wenn man dazu gezwungen ist irgendetwas hochtrabendes zu verfassen. Vor allem, wenn es um einen selbst geht, ist das manchmal schwierig. Und deshalb dachte ich, ich versuche mal zu helfen. 😉

Ganz liebe Grüße!

Kommentar von Layla18 ,

Vielen dank es hat mir sehr geholfen.;)

Expertenantwort
von judgehotfudge, Community-Experte für Bewerbung & Praktikum, 13

Hallo Layla18,

für ein Schülerpraktikum empfehle ich generell den persönlichen Kontakt als ersten Schritt. Wenn der Betrieb bei Dir in der Nähe ist, warum gehst Du nicht einfach mal dorthin und erkundigst Dich nach einer Praktikumsmöglichkeit? Dann hast Du schon mal den Vorteil des ersten persönlichen Eindrucks und im besten Fall brauchst Du vielleicht gar keine schriftliche Bewerbung.

Falls doch, machst Du so im Bewerbungsverfahren schon mal die ersten Punkte in Sachen Initiative und Kontaktfreudigkeit, und darüber hinaus hast Du dann einen ersten Kontakt, weißt, an wen Du schreiben musst, kannst Dich im Anschreiben darauf beziehen und bist dann für denjenigen schon nicht mehr total fremd. Und falls Du irgendwelche Fragen hast, die Du schon vor der schriftlichen Bewerbung klären möchtest, hast Du damit auch die Gelegenheit dazu.

Aber auch im negativen Fall, falls es also dort keine Praktikumsmöglichkeit für Dich gibt (oder es Dir dort nicht gefällt), hättest Du einen Vorteil, und zwar könntest Du Dir Zeit und Kosten für die schriftliche Bewerbung sparen.

Falls Du eine schriftliche Bewerbung brauchst, stellst Du am besten noch mal einen neuen Entwurf hier ein und fragst nach Verbesserungsmöglichkeiten. Erfahrungsgemäß gibt es immer noch was zu verbessern. Anregungen findest Du z. B. hier: karrierebibel.de/schuelerpraktikum-bewerbung-aufbau-und-mustervorlage/

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community