Frage von sandkuchen11, 82

Ist diese Bewerbung ok oder zu selbstbewusst?

Bewerbung um einen Ausbildungsplatz als Automobilkauffrau

Sehr geehrter Herr XXX,

mit großem Interesse habe ich auf der Internetseite arbeitsagentur.de am 03.03.2016 gelesen, dass Sie einen Ausbildungsplatz zur Automobilkauffrau anbieten. Hiermit bewerbe ich mich um die ausgeschriebene Stelle, da ich meine berufliche Laufbahn sehr gerne in Ihrem Unternehmen beginnen möchte.

Im Juli werde ich die XXXXX-Realschule in XXXXX mit der mittleren Reife verlassen. Meine Lieblingsfächer sind Sozialkunde, Informationstechnologie, Deutsch und Englisch. Ebenfalls wurde ich von der 7. bis zur 9. Klasse in dem Fach Rechnungswesen unterrichtet, welches mir sehr gefallen hat. Über den Beruf der Automobilkauffrau habe ich mich ausführlich im Internet informiert und finde mich in diesen Aufgaben wieder.

Meine offene und aufgeschlossene Art macht es mir leicht, auf Menschen zuzugehen und neue Kontakte zu knüpfen was ein freundliches Auftreten mit sich bringt. Ein gepflegtes Erscheinungsbild, Motivation und Engagement können Sie als selbstverständlich vorraussetzen. Ich arbeite ordentlich, selbstständig und strukturiert.

Aufgrund meines Babysitter-Jobs, welchen ich vier mal die Woche ausübte, erkannte ich, dass mir verantwortungsbewusste Tätigkeiten viel Spaß machen. Mit mir gewinnen Sie eine unkomplizierte, anpassungs- und teamfähige Auszubildende, die sich für Ihre Aufgaben verantwortlich fühlt.

Für die Möglichkeit, mich Ihnen persönlich vorzustellen bedanke ich mich.

Mit freundlichen Grüßen

Anlagen

Ich würde mich über Verbesserungsvorschläge sehr freuen! Liebe Grüße und schonmal Danke im voraus:)

Antwort
von ChristianLE, 25

Wie kommst Du darauf, dass das Anschreiben zu selbstbewusst ist?

Ich sehe hier eher das Problem, dass Du ein Anschreiben mit diversen Standardformulierungen gewählt hast und gar nichts konkretes über dich aussagst.

Bewerbungen müssen individuell sein. Das von Dir verfasste Schreiben sehe ich mehrfach pro Jahr in leicht abgeänderter Form.

mit großem Interesse habe ich auf der Internetseite arbeitsagentur.de am 03.03.2016 gelesen, dass Sie einen Ausbildungsplatz zur Automobilkauffrau anbieten.

Das macht zwar fast jeder Bewerber, allerdings gehört so etwas nicht als Einleitung in ein Anschreiben, sondern vielmehr in die Betreffzeile.

Floskeln, wie "mit großem Interesse" kann schon fast kein Personalchef mehr lesen.

Insbesondere bei der Einleitung ist etwas Kreatives und Individuelles gefragt.

Insbesondere bei diesem Beruf, kannst Du als Einleitung die Brücke spannen, wonach Du dich schon seit frühester Kindheit für Autos begeisterst und unbedingt einen Beruf in dieser Branche erlernen willst.

Das könnte man als Einleitung formulieren.

Meine Lieblingsfächer sind Sozialkunde, Informationstechnologie, Deutsch und Englisch. Ebenfalls wurde ich von der 7. bis zur 9. Klasse in dem Fach Rechnungswesen unterrichtet, welches mir sehr gefallen hat.

Ich persönlich vertrete die Meinung, dass die Angabe von irgendwelchen Lieblingsfächern in der Bewerbung nichts verloren hat. Im Zweifel ist anhand der Zeugnisse erkennbar, welche Fächer Dir liegen und welche nicht.

Wenn Du dich darauf beziehst, dass Du aufgrund des Unterrichts passende Vorkenntnisse mitbringst, dann schreibe das auch so.

z.B.: Grundlagen des Rechnungswesens wurden mir während meiner schulischen Ausbildung über den Zeitraum von zwei Jahren vermittelt und haben mir stets große Freude gemacht.

Über den Beruf der Automobilkauffrau habe ich mich ausführlich im Internet informiert und finde mich in diesen Aufgaben wieder.

Dieser Satz ist zwar eine klassische Floskel, die immer wieder in Bewerbungen zu finden ist, sorgt allerdings eher dafür, dass das Schreiben im Papierkorb landet.

Geh doch mal logisch ran: Würdest Du dich für eine Laufbahn in einem Beruf entscheiden, wenn Du gar nichts über dieses wüsstest? Es ist doch klar, dass man sich vorab informiert.

Meine offene und aufgeschlossene Art macht es mir leicht, auf Menschen zuzugehen und neue Kontakte zu knüpfen was ein freundliches Auftreten mit sich bringt. Ein gepflegtes Erscheinungsbild, Motivation und Engagement können Sie als selbstverständlich vorraussetzen. Ich arbeite ordentlich, selbstständig und strukturiert.

Das ist gar nicht sooo schlecht, auch wenn Du die "Selbstverständlichkeiten" weg lassen solltest. So etwas muss ja nicht separat erwähnt werden.

Hast Du irgendwelche Vorkenntnisse im kaufmännischen Bereich? Wenn ja, bitte hier darauf eingehen.

Etwas ganz wesentliches fehlt dem Schreiben noch: Warum ausgerechnet eine Ausbildung zur Automobilkauffrau? Die Bewerbung würde nämlich auch für eine Bewerbung zur Bürokauffrau, Immobilienkauffrau, Einzelhandelskauffrau, etc. passen.

Auf die spezifischen Besonderheiten des Berufes und die Gründe für deine Berufswahl musst Du zwingend eingehen.

Antwort
von rotesand, 35

Hallo :)

Ehrlichgesagt halte ich dieses Anschreiben weniger für "zu selbstbewusst", sondern mehr für viel zu lang! Kümmere mich bei uns im Betrieb oft um Praktikanten & kann dir versichern, dass ich ein so langes Anschreiben für unnötig zeitraubend halten würde. Viele Personaler legen so lange Anschreiben einfach ad acta, weil der Text einen "erschlägt".

Die Passagen mit dem Babysitterjob halte ich für schlicht überflüssig (hat ja mit dem Ausbildungsberuf an sich nix zu tun) ------> etwas weniger nur ist oft viiiiiiel mehr; Personaler wollen so wenig wie möglich lesen ;) 

Auch dass du dich im Net informiert hast, würde ich rausstreichen: Das kann man "so oder so" sehen... würde es rauslassen! Genauso ist es egal WANN du dich informiert hast bzw. du dieses Stellenangebot gesehen hast!

Lieblingsfächer haben auch eher was im Lebenslauf zu suchen.

Das mit deiner "Selbstbelobigung" mit Worten wie "unkompliziert, freundlich, anpassungsfähig, ordentlich, strukturiert" und auch den letzten Satz dass du dich schon vorab für die Möglichkeit eines Vorstellungsgesprächs bedankst (das klingt mMn wie eine Aufforderung dich einzuladen, wirkt wie 'ne Art Kommandoton & somit tatsächlich zu selbstbewusst) halte ich für überzogen.

Ansonsten sprachlich & rechtschreibtechnisch gut bis sehr gut.

Viel Erfolg :)

Kommentar von judgehotfudge ,

Ehrlichgesagt halte ich dieses Anschreiben weniger für "zu selbstbewusst", sondern mehr für viel zu lang! 

Dieses Anschreiben hat verschiedene Schwächen, aber die Länge gehört nicht dazu.

Expertenantwort
von judgehotfudge, Community-Experte für Ausbildung & Bewerbung, 15

Hallo sandkuchen11,

dieses Anschreiben ist nicht gut - aber nicht, weil es "zu selbstbewusst" wäre.

Ich schlage vor, Du informierst Dich erstmal, wie man eine gute Bewerbung schreibt, z. B. anhand der einschlägigen Ratgeberliteratur oder auch hier: karrierebibel.de/bewerbung-fuer-ausbildung/

Und berücksichtige auch die Hinweise von ChristianLE, der sich sehr viel Mühe gemacht hat, um Dir zu helfen, und das auch sehr gut gemacht hat.

Und dann kannst Du gerne noch mal eine neue Version hier einstellen und um Verbesserungsvorschläge bitten.

Antwort
von rommy2011, 24

das ist sehr selbstbewusst und herausfordernd - aber gut. und wenn dieses schreiben den richtigen leser in der personalabteilung der fa. trifft, dann hast du beste chancen, wenn sie allerdings etwas angestaubt sind, eher nicht.

Antwort
von dieSammmlerin, 12

"Ich arbeite ordentlich, selbständig und strukturiert. "

Lass am besten den Satz weg, soviel ich weiß kommen Aufzählungen dieser Art nicht so gut an, weil das zu den Standartfloskeln gehört.

Lg :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community