Frage von rabe190, 85

Ist diese Bank kriminell?

Hallo liebe Comunity

Ein Freund von mir hatte ein Depot und ein Girokonto bei einer österreichischen Bank. Er war dort 2 Jahre Kunde und auch immer zufrieden.

Vor drei Monaten konnte er sich nicht mehr beim Depot einloggen. Zunächst hat er versucht neue Zugangsdaten zu bekommen aber nach vielen Telefonaten und Bankbesuchen war klar das der Kundenservice sehr schlecht war und ich riet ihm zu einem Bankwechsel was er dann auch machte.

Er ging also persönlich zur Bank gab die Daten (I-Ban) für die neue Bank an welche eine Angestellte eintippte. Nach drei Tagen und immer noch keinem Erhalt des Geldes fragte er nach und die Bank gab Auskunft darüber dass das Geld auf irgendein Deutsches Konto geflossen ist und es erst Rückerstattet werden muss - Das war vor drei Wochen.

Er telefonierte oft mit der Bank aber immer wurde er vertröstet das das Geld unterwegs ist und etwas Geduld noch erforderlich sei.

Gestern reichte es dann und er ging persönlich zur Bank und forderte sein Geld zurück und drohte mit einem Anwalt.

Schließlich kam ein hoher Bankchef mit Anwalt der ihm Klar machten das er das Geld nicht zurück bekommt eine Klage keinen Erfolg hat und reicht ihm einen Zettel den er unterschrieb um 10.000 Euro zu bekommen. (Die gesamte Summe beläuft sich auf ca 22.700 Euro )

Darin stand das ob er den Rest bekommt abhängig davon ist ob das Geld von der Fehlüberweisung zurückkommt.

Er hat das Geld dringend gebraucht und deshalb unterschrieben.

Nun die eigentliche Frage Was kann er jetzt machen und lohnt es sich einen Anwalt einzuschalten ? Wie ist die rechtliche Lage zu bewerten?

Wenn jemand privat Hilfe anbieten will oder Anwalt ist und sich auskennt kann man mich unter meiner E-mail erreichen. rabe19@web.de Danke im Voraus fürs Lesen und die Hilfe.

Antwort
von Interesierter, 50

Nun, ein Depot ist kein Konto, auf dem Geld verbucht wird. Daher können hier durchaus Verluste entstehen.

Es wäre aber doch zu klären, was hier tatsächlich vorgefallen ist.

Für Fehler der Bank ist diese zu 100% schadensersatzpflichtig. Warum dein Freund sich mit einer solchen Erklärung abspeisen lässt, erschließt sich mir nicht.

Irgendwas an der Geschichte stimmt nicht. Etwas mehr und vor allem genauere Informationen wären hilfreich.

Kommentar von rabe190 ,

Das Geld ist zuerst intern vom Depot auf das Girokonto geflossen

Von dort an waren es noch 22700 Euro

Antwort
von TheDave21, 23

Ich habe einige Zeit auf einer Schweizer Bank gearbeitet. Deshalb kann ich die Frage nicht zu 100% beantworten, da ich das Österreichische Recht nicht genau kenne. Da es ein Fehler von der Bank ist, ist sie dafür Verantwortlich und muss das Geld "ersetzen". Jedoch macht sich jedoch auch der Empfänger strafbar, da er sich unerlaubt Bereichert. Ich würde das ganze am besten mit der neuen Bank absprechen, da sich diese am besten mit dem geltenden Recht auskennt. Notfalls muss halt ein Anwalt zugezogen werden. Ausserdem würde ich sofort mit dem Vertrag den er unterschrieben hat zu einem Anwalt gehen, da dieser vielleicht rechtsgültig versichert, dass die Bank in keiner Schuld gegenüber dem Kunden steht. Ich hoffe dein Freund bekommt sein Geld wieder! Gruss David

Antwort
von DerHans, 28

Blödsinn.

Wenn die Bank den Fehler zu verantworten hat, haftet sie auch dafür.

Antwort
von hauseltr, 40

Da hat er wohl ziemliche Schrottpapiere im Depot gehabt.

Wer sein Depot beim falschen Banker hat, wirft viel Geld zum Fenster hinaus.

Kommentar von rabe190 ,

Das Geld ist natürlich zuerst intern vom Depot auf das Girokonto und dann auf die neue Bank überwiesen worden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten