Frage von bachforelle49, 145

Ist die zu erwartende prozentuale Rentenerhöhung eine Mogelpackung, wenn betuchte Rentner mehr Geld erwarten dürfen als Rentner mit Grundsicherung?

das freut natürlich die Rentnergeneration, hat sie doch ein Arbeitsleben lang durchgearbeitet und möchte vom Wohlstand der Republik profitieren. Was ist aber mit der Erhöhung bei den armen und weniger betuchten Rentnern, wenn eine %uale Erhöhung stattfindet, denn sie bekommen ja dann ungleich weniger mit der Folge, daß die Gewinner sich natürlich ins Fäustchen lachen werden! Oder irre ich mich da? Und die jetzt Heranwachsenden sind ja ohnehin diejenigen, die später mal in die Röhre gucken dürfen, weil nicht mehr genug junge Einzahler da sind! Stimmt diese Prognose auch?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von basai46, 50

die Erhöhung wird %ual - wie der Name schon sagt - auf die jeweilige Rente gewährt - dank der positiven wirtschaftlichen Entwicklung mit steigendem Wachstum. Unsere Regierung hat auch kein wirkliches Interesse, die wenig " Begüterten" in Sachen Rente noch weiter zu bezuschussen, weil die Rentner immer mehr werden, die auf Grundsicherung angewiesen sind (Altersarmut) , und das zu beheben kommt einfach zu teuer! Die Profiteure haben einfach Glück gehabt, denn es ist keine Kunst ein Chef zu sein - ein guter schon eher... Und die Beiträge werden ja abgehalten (Passiv)- da läßt es sich gut reden, sie hätten ja fleißig eingezahlt! Mir tun nur die jungen Leute leid, denn das Beitragssystem ist ja längst eine Farce (geworden)!

Antwort
von Otilie1, 93

im grunde genommen bekommt kein rentner eine erhöhung in dem sinn - die krankenkassenbeiträge sind gestiegen so das sich das gut ausgleicht ==== mogelpackung 1

Kommentar von turnmami ,

Die Krankenkassenbeiträge wären aber auch ohne Rentenerhöhung gestiegen. Und der Anstieg ist weniger als die Erhöhung, somit bleibt doch noch etwas übrig. Das ist bei einer Lohnerhöhung auch nicht anders

Kommentar von bachforelle49 ,

natürlich fällt (eben unterschiedlich) ein sattes Plus an, weil auch du netto mehr auf deinem Konto überwiesen bekommst.. was interessiert dich da als Rentner dein Krankenkassenbeitrag, den du ja ohnehin mehr als junge Leute, die die Beiträge für dich entrichten (genau wie du damals), voll ausschöpfst... Fakt ist, daß die Altersvorsorge für die jetzige arbeitende Generation auf absolut wackligen Beinen steht! Bei den jetzigen Rentnern NICHT..

Antwort
von muschmuschiii, 105

ich verstehe dein Problem nicht: auch im Arbeitsleben sind Lohnerhöhungen prozentual, d.h. eine angelernte Kraft wird wegen ihres niedrigeren Einkommens immer weniger von einer Lohnerhöhung haben als ein Abteilungsleiter im gleichen Betrieb. Was ist denn daran eine Mogelpackung?

"Betuchte" Rentner haben auch erheblich mehr in die Rentenkasse eingezahlt als "arme" Rentner oder Rentner mit Grundsicherung.

Kommentar von bachforelle49 ,

habe selbst kein Problem damit, Muschi, weil ich mein Arbeitsleben durchgezogen habe wie eine Lokomotive.. Scheinbar kannst du aber nicht rechnen, denn bei 1000 Euro Rente kriegt zB bei 6 % Rentenerhöhung jemand 60 Euro plus und bei 1600 zB 96 plus!

Das hat, wenn du nur ein bißchen Lebenserfahrung- und Ahnung hast, mit der getanen Arbeitsleistung gar nichts zu tun, denn es ist eine reine Glückssache, ob du im Alter auf der Sonnenseite stehst oder eben aus der Bahn geschmissen wurdest! Was ist daran so schwer zu begreifen? Hast du im Leben soviel mehr geleistet als andere Menschen?

Kommentar von turnmami ,

Das ist eine gefährliche Aussage...leistet ein Manager so viel mehr als eine Putzfrau (der Beruf in allen Ehren). Und doch verdient der Manager viel mehr Geld. Genau so ist es mit der Rentenerhöhung. Wenn du den Verdienst und die Rente nach dem "Leisten" abhängig machen möchtest, bis du ganz schnell im Kommunismus. Jeder arbeitet und bekommt so viel wie er braucht. Aber der Kommunismus hat eben gar nicht funktioniert....

Kommentar von bachforelle49 ,

wo steht denn geschrieben, daß ein Reicherer (noch) mehr braucht, um seine paar Jahre noch durchzuziehen, weil er früher mal so fleißig war..(?) als ne arme Socke, dich sich auch nur der verbleibenden Zeit erfreuen will? Gerechtigkeit hat mit ner Fehlentwicklung (im Kommunismus) gar nicht zu tun sondern nur mit Objektivität und Menschlichkeit..

Kommentar von muschmuschiii ,

ich habe nie bestritten, das eine höhere Rente auch einen höheren Eurobetrag bei prozentualer Erhöhung einbringt (siehe mein Beispiel aus dem Arbeitsleben): was hast du daran nicht verstanden?

Rentenhöhe ist nicht "Glückssache". Ich bestreite nicht, dass es Menschen gibt, die aus welchen Gründen auch immer (z.B. gesundheitlichen) beruflich zurückstecken müssen. Aber wenn ich weiß, wie "Rente" funktioniert und mir klar sein sollte, was passiert, wenn ich mir einen lauen Lenz mache und nur das nötigste investiere (keine Ausbildung/Studium, sporadische Berufstätigkeit, geringe Stundenzahl), dann darf ich mich nachher auch nicht wundern. 

Kommentar von bachforelle49 ,

ja, ich weiß und schönen Gruß an die jetzigen Beitragszahler, + sie haben sich ihre fiesen Prognosen selbst zuzuschreiben. " Die Gnade der frühen Geburt sozusagen" + wie gut, daß ich nicht später gezeugt wurde.. Hat der Blüm ja doch recht..(gehabt)..

Antwort
von Gerneso, 94

Ich persönlich finde alle die 40 Jahre eingezahlt haben sollten deutlich besser gestellt sein bei der Rente als die, die immer schon von Steuergeldern anderer gelebt haben.

Schlimm, das am Ende Wenigerverdienende, die Jahrzehnte geplockert haben, am Ende gleichgestellt sind mit der HartzIV-Fraktion, die nie in die Kassen eingezahlt hat aber gleich hohe Renten bekommt.

Kommentar von bachforelle49 ,

wieso bekommen die denn gleich hohe Renten? Entweder viel oder wenig, das hängt eben von den Rentenpunkten ab (Verlauf). Allerdings wird im Sommer jemand mit viel gleichwohl in der Relation mehr bekommen als `ne arme Socke (siehe Beispiel: bei 6% 1000#60+ oder bei 1600#96+) Was hat diese unterschiedliche Erhöhung mit der Lebensleistung zu tun, wenn sie im Alter alle gleichviel Bedürfnisse haben? Oder darf ein Reicherer jetzt 2 x ne Kreuzfahrt buchen und ein Ärmerer macht nen Waldspaziergang?

(Man hat ja auch sonst nix..)

Kommentar von Gerneso ,

Mach Dich mal schlau wie hoch die Rente bei einem mit Grundsicherung nach Hartz4 ist und wie hoch bei einem einfachen Arbeiter, der 40 Jahre im Schichtsystem in einer kleinen Firma geschafft hat und wenig verdient hat aber immer stolz war keine Sozialleistungen vom Amt zu benötigen.

Zu Deinem zweiten Punkt: 6 Prozent ist 6 Prozent. Ist bei Lohnerhöhungen auch so und ok. 

Kommentar von bachforelle49 ,

scheinbar ist es ein Vergnügen, Hartz IV zu beziehen?! Nur noch auf dem Chaisselongue zu liegen + die Zeit verplempern..(?!) Nur Arbeit schafft die Befriedigung, die man in Leben braucht. Ein Arbeiter oder Angestellter, der wenig verdient (zu wenig) oder nicht gescheit entlohnt wird, ist immer der Schwachpunkt in einem Team! Vielleicht war dein Chef so dumm und hat das nicht gewußt? Mehr sag ich nicht dazu, denn mir tun die leid, die kämpfen müssen und nicht die, dies nachgeschmissen bekommen..



Kommentar von Gerneso ,

Ich bin weder Rentner noch Geringverdiener. 

Aber uns allen sollte bewusst sein dass viele Menschen der Nachkriegsgeneration, die heute Rentner sind, nicht die Möglichkeit hatten eine gute Ausbildung zu machen und gut bezahlte Jobs zu erhalten. 

Die waren aber fleißig und wollten sich aus eigener Kraft ernähren. Haben Jahrzehnte lang in Fabriken für wenig Lohn geschuftet.

Dafür bekommen sie heute eine Rente in Höhe der Grundsicherung. Du findest das also richtig? Beschämend!

Kommentar von bachforelle49 ,

?? das stimmt ja hinten + vorne nicht, was du da behauptest! Bin selbst ein Nachkriegskind + in den 60er Jahren gab es - selbst für Volksschüler noch - Ausbildungsplätze wie Sand am Meer - im Gegensatz zu heute... Und wieso behauptest du, daß die heutigen Jungs nicht fleißig sind etc..(??) Logik: wenn die Arbeit in den Fabriken - damals - etc. einer Ausbildung vorgezogen wurde, dann ging es darum, weil am Fließband etc.. (ungelernt..) mehr Geld verdient wurde als Ausbildung +++, d.h. für die Rentenwerte dürfte es ja dann nicht so schlecht aussehen.. Bloß soviel Dummheit wie damals wird heute nicht mehr gebraucht... deshalb ist der Weg heute beschwerlicher! Im übrigen liegt mir ja daran, daß grade die mit geringen Renten von der Erhöhung profitieren sollten! Die anderen Superrentner benötigten die Erhöhung gar nicht, weil sie damit ohnehin nur 1x mehr ihr Lieblingsrestaurant frequentieren..!! :-)

Kommentar von Gerneso ,

Vergiss es einfach

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community