Frage von Gummibaer112, 50

Ist die Welt zu hart geworden?

Hallo erst mal ! Wenn ich so nachgrüble, dann finde ich dass das Leben echt schwer geworden ist.Egal ob im Job,in Kontakt mit den Mitmenschen,die Gesundheit etc. Oder bin ich nur depressiv?!

Antwort
von Minyal, 24

Das kommt auf die Zeitspanne an, die du meinst. Es gibt heute wesentlich bessere Medikamente und Arzneimittel gegen Krankheiten, allerdings ist die Verarbeitung von Patienten als Massenware nicht sonderlich vorteilhaft. Es gab auch immer wieder Phasen, wo es absolut schwer war, einen Job zu finden. Massenarbeitslosigkeit gab es früher auch.

Der Kontakt mit Mitmenschen war damals deswegen leichter, weil es an Alternativen mangelte. Damals gab es gerade mal 3 Fernsehprogramme. Man kann heute mit jedem in Kontakt treten, ohne ihn direkt anzusprechen. Deswegen verlernen auch einige den sozialen Kontakt mit ihren Mitmenschen. 

Antwort
von berkersheim, 10

Wahrscheinlich bist Du zuviel Gelatine und zu wenig Knochen! Die Welt ist voller geworden. Das erhöht die Chancen. Das erhöht aber auch die Konkurrenz. Die Welt ist freier geworden. Das erhöht aber auch den Zwang zur Wahl. Die Welt ist vielfältiger geworden. Das erschwert die Übersicht. Die Welt ist sicherer geworden. Das erhöht die Überwachung. Die Welt ist - zumindest in Deutschland - im moralischen Anspruch gewachsen. Das erhöht den Druck zur Heiligkeit oder zur guten Selbstdarstellung. Das Leben ist nicht schwerer geworden, nur anders und ungeschützter. Weil wir mit 81 Millionen nicht genug eigene Probleme haben, übernehmen wir die Probleme der Welt, am besten hier, weil hier soviel Platz ist. Das machts doch kuschelig. War es früher schon schwierig mit Christen auszukommen, ist uns das heute einfach zu wenig. Wir erhöhen die Toleranzgrenze, dass auch Kannibalen Platz finden, möglichst als Veganer. Wenn die Kuh aufs Eis geht, bist Du mit dabei.

Antwort
von PrincipessaCS, 17

"Echt schwer geworden" kann ich nicht zustimmen, aber der zunehmende Egoismus und das sinkende Interesse am Gemeinwohl gibt mir schon zu denken.

Antwort
von rosepetals, 31

Nur eine kleine Anzahl von Dingen, die es Mal gab:

- Kein Wahlrecht der Frauen vor nicht all zu langer Zeit

- Gladiatorenkämpfe

- Folter

- Verfolgung aufgrund verschiedener Religion

- Die Pest

- Fast alle Kinder sterben

- Du wirst in einen Stand hineingeboren ("Bauer") und wirst nie etwas anderes sein

- ...


Was ich damit sagen möchte, das extreme Gegenteil ist der Fall. Die Welt ist zwar nicht perfekt, sie ist aber nicht schlechter/härter geworden, sondern besser.

(Auch treffen einige dieser Dinge in manchen Ländern sogar heute noch zu.)

Antwort
von 1Jenny11, 50

Welchen Vergleich hast du dass das Leben früher einfacher war? Kontakt zu Mitmenschen kann man heute schon allein durch die Technik viel besser aufbauen als früher wo nicht mal jede Familie ein Festnetztelefon hatte. Das Leben ist das, was du draus machst. Wenn man nur in seinem Zimmer in Selbstmitleid badet, ist es nicht einfach, das stimmt.

Kommentar von Schmeilie ,

Wegen der Verbindung zu den Mitmenschen; der Fragensteller könnte es auch anders gemeint haben. Manchmal ist es schwer mit bestimmten Menschen auszukommen, manchmal will man einfach allein sein oder versteht nicht warum die anderen einem nicht verstehen... Zum Beispiel.

Ist nur eine Vermutung, aber ich habe das jetzt so verstanden, dass das Problem nicht bei dem Wege des Kontaktes liegt (also ob über Telefon oder Facebook) sondern eher in der Art des Kontaktes.

Kommentar von 1Jenny11 ,

Naja aber inwiefern sollte sich das denn im Vergleich zu früher geändert haben? Die Menschen konnten einen doch früher teilweise genauso wenig verstehen wie heute? Ich verstehe die Thematik, aber der Zusammenhang zur früheren Zeit ist mir nicht klar.

Antwort
von Inferno69, 49

Job ja aber auch nein. Die Leute früher mussten härter arbeiten. Heute wollen halt alle den besten Job was die Sache schwieriger macht. Kontakt zu Menschen vllt. schon, da vorallem die Technik die Menschen eigentlich antisozial macht  aber im Bezug auf Gesundheit nein, da die Lebenserwartung der Menschen immer mehr steigt. Vor 200 Jahren hätte man schon mit 60-70 Jahren ins Gras gebissen heute im Durchschnitt erst mit 70-80 Jahren

Antwort
von sepp333, 17

Da hast du recht, ich finde die Welt ist kompliziert geworden. Auch haben finde ich, die Menschen den Sinn für das wichtige im Leben verloren.

Antwort
von Ruenbezahl, 27

Wenn du in der Zeit des dreißigjährigen Krieges leben würdest, hättest du vermutlich die gleiche Frage - aber mit mehr Berechtigung - gestellt.

Antwort
von leucolone, 19

Die Welt war schon immer hart.

Antwort
von seestern333, 38

Find ich auch.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community