ist die wahrscheinlichkeit von lungenkrebs höher wenn viel staub in der luft ist?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

kommt auf die art des Staubes an. Wenn im Staub Zigarettenrauch ist kann es zu Krebs führen. Wenn es natürlicher "Dreck" ist wird nichts passieren da sich die Lunge selbst reinigt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von newcomer
24.06.2016, 22:46

http://www.umad.de/infos/wirkungen/selbstrein.htm

Selbstreinigungsmechanismus des
Atemsystems

Während der

Evolutionsgeschichte hat sich beim Menschen ein Atemsystem herausgebildet

mit einem effektiven Selbstreinigungsmechanismus gegenüber verunreinigter

Luft. Diese Selbstreinigung wirkt wie ein dreistufiges Filtersystem.

Der erste Filter ist die Nase. Dort
bleiben die gröbsten Schmutz- und Staubteilchen von 5 bis 30µm kleben
und werden ausgeschneuzt. Kleinere Staubteilchen kleiner 10µm und
Schadstoffe, die nicht in der Nase zurückgehalten werden, dringen mit dem
Atmen weiter ein. Über den Rachen geraten sie zunächst in die Luftröhre
und dann in die Bronchien, wo unser zweiter Filter wirkt. Eine ganz
besondere Schleimhaut mit Millionen kleiner Flimmerzellen überzieht die
Bronchien. 

Die Flimmerzellen besitzen auf der Oberfläche
Härchen, in denen sich der feine Staub verfängt. Diese
Härchen  können sich so wellenartig bewegen und
"flimmern", dass sie die Schmutzpartikel einander
übergeben und immer weiter nach oben transportieren. Schließlich
räuspern oder husten wir sie aus.

In der Lunge verzweigen sich die
Bronchien in immer feinere Ästchen, die in den Lungenbläschen, den
Alveolen enden. Kleinere Staubteilchen kleiner 2µm und Schadstoffe, die
weder in der Nase noch in den Brochien zurückgehalten werden, dringen mit
dem Atmen bis hierher vor, wo unser dritter Filter die Luft reinigt. Es
sind dies bestimmte Zellen des Immunsystems wie Makrophagen, die in der
Lage sind, unspezifisches Fremdmaterial und Krankheitserreger zu erkennen,
in sich aufzunehmen und enzymatisch abzubauen. Deshalb werden die
Makrophagen auch einfach Fresszellen genannt.

Mit "normalem" Schmutz wird
dieses Filtersystem mühelos fertig und schützt uns ziemlich perfekt.
Aber auf eine übermäßige Belastung vor allem durch aggressive Stoffe
wie Schwefeldioxid, Stickoxide oder Ozon, lungengängige Stäube mit
angelagerten toxischen Substanzen oder das geruchlose Atemgift
Kohlenmonoxid ist unser Filtersystem nicht eingerichtet. Es stellen sich
schnell negative Wirkungen
ein, die schlimmstenfalls bis zum Tod führen
können.    

top

1

Staubbelastung und schadstoffbelastete Luft verursachen eher Lungenemphyseme und die sogenannte Staublunge als Krebs


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nur wenn es Feinstaub oder Zigerettenrauch ist

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung