Ist die Wahrheit absolut oder relativ, wenn mit verständlichen Beispielen würde mir das bestimmt mehr helfen. Ich starte damit eine Umfrage?

... komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis besteht aus 4 Abstimmungen

relativ 50%
absolut 50%

8 Antworten

Ist die Wahrheit absolut oder relativ,…

Ich halte diese Frage für falsch gestellt, weil sowohl die Wortkombination »die Wahrheit« schwammig ist und sehr groß daherkommt, und ähnliches gilt für die Wörter »absolut« und »relativ«.

Ehe ich antworten kann, muss ich meinerseits Fragen stellen:

  • Was genau heißt »die Wahrheit«, und ist damit irgendeine allumfassende ›Wahrheit‹ gemeint, auch im religiösen Sinne? Oder geht es vielmehr um die Wahrheit sehr unterschiedlicher Aussagen?
  • Was genau heißt »absolut«, und ist damit gemeint, dass dies dann in irgendeiner Weise »mehr« sei, als wenn es »relativ« wäre? Eigentlich heißt es »unabhängig von etwas« - unabhängig von was?
  • Was genau heißt »relativ«, und ist damit gemeint, dass dies dann in irgendeiner Weise »weniger« sei, als wenn es »absolut« wäre, vielleicht »Ansichtssache«? Eigentlich heißt es »in Bezug zu etwas« - in Bezug zu was?

Ich starte damit eine Umfrage?

An der Umfrage kann ich nicht guten Gewissens teilnehmen, weil sie eine simple Ja-oder-Nein-Entscheidung verlangt, die das Thema seiner Vielschichtigkeit wegen nicht erlaubt.

Verstehe ich unter »absolut« so etwas wie »definitiv«, »ohne jeglichen Zweifel«, also unabhängig im Sinne von »unabhängig von jeglicher Erkenntnis«, unter »relativ« aber »mit Bezug auf mich«, dann ist die Wahrheit der Aussage »ich bin« sowohl absolut als auch relativ.

Absolut ist sie deshalb, weil ich zwangsläufig sein muss, bevor ich mir die Frage, ob ich sei, überhaupt stellen kann.

Ich muss sein, nicht unbedingt derjenige, der ich zu sein glaube, weil meine von außen zu erkennenden Merkmale zum von mir Wahrgenommenen gehören und dies theoretisch Illusion sein kann, aber ich als Wahrnehmende(r) kann schon definitionsgemäß nicht Illusion sein.

Relativ ist sie deshalb, weil für mich (als Wahrnehmende(n)) meine Existenz (als Wahrnehmende(r)) außer Frage steht, während für Dich dasselbe in Bezug auf Deine Existenz als Wahrnehmende(r) gilt.

»Absolut« bedeutet übrigens keinesfalls immer mehr als »relativ«: In einem Zeitungsbericht über ein Andockmanöver im Erdorbit stand einmal, dies sei »ein schwieriges Unterfangen bei 28000km/h«.

Natürlich ist die Erde nicht das Zentrum des Weltalls und eine Geschwindigkeit (knapp 8km/s) relativ zu ihr alles andere als absolut. Wenn es überhaupt so etwas wie eine absolute Geschwindigkeit gibt, dann liefert der kosmische Hintergrund ein plausibles Bezugssystem dafür; relativ zu ihm bewegen uns mit ungefähr 370km/s.

Gemäß Galileis Relativitätsprinzip werden die in einem Koordinatensystem geltenden Naturgesetze sind aber von einer (annähernd) konstanten in diesem Sinne »absoluten« Geschwindigkeit unabhängig, also absolut, sodass das Prinzip auch »Absolutheitsprinzip« hätte heißen können.

Genau deshalb spielt die gemeinsame »Absolutgeschwindigkeit« beider Raumschiffteile überhaupt keine Rolle, sondern nur ihre Geschwindigkeit relativ zueinander.

Das Geschwindigkeitsbeispiel ist auch ein gutes Beispiel dafür, dass die Wahrheit von Absolutaussagen - also solchen ohne Bezug - relativ ist (d.h. ob es wahr oder falsch ist, kommt drauf an), die von Relativaussagen - also solchen, die einen Bezug explizit erwähnen - hingegen absolut (d.h. die Aussage selbst ist definitiv entweder wahr oder nicht).

Angenommen, ich befinde mich in einem Zug und gehe vom Platz mit 1m/s Richtung Bistro. Die Fahrtrichtung heiße +x, egal, ob relativ zum Zug oder zur Schiene. 

Die Aussage »ich bewege mich mit 1m/s in +x-Richtung« kann ich auf den Zug (dann ist sie wahr) oder auf die Schienen (dann ist sie falsch) beziehen. Die Aussage »ich bewege mich relativ zum Zug mit 1m/s in +x-Richtung« ist hingegen unabhängig davon wahr, ob man die Schiene als das eigentliche Bezugssystem benutzt.

Die Wahrheit der Aussage »Die Wahrheit ist absolut« respektive der Gegenaussage »Die Wahrheit ist relativ« ist übrigens auch ein gutes Beispiel für eine relative Wahrheit.

Wenn Du übrigens mit »absolut« eigentlich »objektiv« und mit »relativ« eigentlich »subjektiv« meinst, kannst du auch gleich »objektiv« und »subjektiv« sagen. In diesem Falle würde ich sagen, dass Wahrheit im Sinne von Realität eigentlich entweder objektiv oder gar nicht ist.

Anderes gilt natürlich für die gesagte Wahrheit oder auch eben Unwahrheit. Man kann die objektive Unwahrheit sagen, ohne dass dies gleich eine Lüge wäre, weil der Sprecher es selbst glaubt. Hingegen kann ein Lügner versehentlich die objektive Wahrheit sagen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
absolut

Wahrheit ist immer absolut.

Relativ ist nur das, was Menschen für Wahrheit halten und was nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Masuya
19.10.2016, 22:26

Jedoch frage ich mich, wie eine absolute Wahrheit aussieht.. das wäre ja nur etwas, was komplett sachlich beschrieben wird. 

1
Kommentar von voayager
19.10.2016, 22:54

Unsinn, das behaupten nur die Metaphysiker, die von Dialektik keine Ahnung haben.

1
absolut

Ein Beispiel wäre für eine absolute Wahrheit ist ,dass sich das Universum stetig ausdehnt (der Begriff ausdehnen ist nicht ganz richtig mir ist nur nicht das passende Wort eingefallen)

Eine relative ist zu glauben das die Kreisbahn der Erde zu hundert Prozent kreisförmig ist . Man muss aber selber davon überzeugt sein.

Bitte beachte nicht meine Abstimmung, da ich dafür bin ,dass es beides gibt.(ich stimmte per zufallsprinzip für absolut)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MarioSchoenfeld
19.10.2016, 22:52

espandieren = ausdehnen, also richtig

1

Die Wahrheit ist sowohl absolut als auch relativ. Relativ ist sie dann, wenn der Stand der Wissenschaft noch keine endgültige Erkenntnis besitzt, oder wenn man Aussage über eine Gesellschaft trifft, oder über deren Einzelphänomene. Ist diese dann im Wandel, dann gelten vorherige Erscheinungen nicht mehr, selbst die Gesellschaftsformation als solch wird nach ihrer Ablösung unwahr in ihrer Bewertung.

In der antike hat man z.B. Sklaven als bloße Werkzeuge angesehen, zu dieser Zeit war diese Feststellung einfach wahr, heute wäre sie hingegen total unwahr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SlowPhil
20.10.2016, 17:09
… zu dieser Zeit war die Feststellung einfach wahr,…

Es war auch damals nicht wahr. Wenn ich behaupten würde, Du hättest keine Gefühle, sondern zeigest nur Verhalten, das aber algorithmisch erzeugt werde, so wüsstest Du definitiv, dass dies nicht stimmt, ganz egal, wie vielen Menschen sonst ich das weismachen könnte.

2

Ich persönlich würde den Begriff "Wahrheit" so definieren, dass sie absolut ist ...

Alles Relative trifft unter bestimmten Umständen ja vielleicht nicht zu, und ist damit also nicht grundsätzlich  "wahr".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
relativ

Es kommt drauf an welche Wahrheit:

Die absolute, reine, nicht vergängliche, ewige, niemals entstandene Wahrheit ist absolut.

Alles andere ist sozusagen relativ - dennoch von der absoluten Wahrheit trotzdem durchdrungen.

Beispiele wüsste ich keine - deshalb lasse ich sie weg :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
relativ

Früher wäre ich wohl von einer absoluten Wahrheit ausgegangen , die dann nämlich besagt, das alles eine Lüge ist ; )

Doch die relative Wahrheit hat ebenso Bestand und ist Teil dessen , was sich in uns abspielt...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du scheinst jedenfalls die Idee, sich zwischen "absolut" und relativ" entscheiden zu müssen, für absolut zu halten und hast in der Abstimmung keine Möglichkeit vorgesehen, eine differenziertere oder einfach andere Ansicht auszudrücken. Die Wahrheit scheint aber zu sein, daß es solche Ansichten gibt. Was hier beim Gebrauch der Abstimmungsfunktion oft vergessen wird: Laß den Teilnehmern die Freiheit, für eine andere "Wahrheit" zu stimmen als die "Wahrheiten", an die Du gedacht hast.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung