Frage von Wahchintonka, 171

ist die Vorstellung von einem auferstandenen Jesus eine Art Geistesgestörtheit oder soweit ganz ok?

Antwort
von Katsa1, 50

Wir haben in Deutschland Religionsfreiheit. Deshalb musst du Menschen, die an die Auferstehung Jesu glauben, tolerieren.
...
Unter Geisteskrankheiten oder Geistesstörungen wurden unterschiedliche Verhaltensbilder und Krankheiten zusammengefasst, die sich durch Verhaltensformen ausdrücken, die in der Gesellschaft nicht akzeptiert werden.

Geisteskrankheiten können als Oberbegriff für jede Art von seelischer Störung verstanden werden oder spezieller als Psychose, d. h. als Krankheitsgruppe mit klinisch stärker ausgeprägter Symptomatik und eher ungünstiger Prognose.
Der Begriff "geistesgestört" wird heutzutage nicht mehr verwendet. Man spricht von psychischen Krankheiten.

Das bedeutet:
Sind Menschen, die an die Auferstehung glauben irgendwie eingeschränkt? Haben sie Wahnvorstellungen oder Selbstmordgedanken? Müssen Sie von einem Psychologen betreut werden, weil sie ihr Leben in der Gesellschaft nicht auf die Reihe kriegen? Sind sie eine Bedrohung für die Gesellschaft? Leiden sie deshalb unter Essstörungen, Depressionen, Burn-Out, Zwängen,...?
Falls ja sollten Sie einen Psychologen zu Rate ziehen.
Möglicherweise kann dir dein Hausarzt darüber genauere Infos geben....

Kommentar von Wahchintonka ,

ich glaube doch nicht an diese Auferstehung - sage du das mal einem Arzt und Mediziner. Am besten einen Pathologen fragen

Kommentar von Wahchintonka ,

und wenn die Auferstehung eines toten keine Wahnvorstellung ist, was dann?

Kommentar von Katsa1 ,

Wenn es für dich eine Wahnvorstellung ist und du nicht daran glaubst ist doch alles okay. Du kannst ja später Psychologie studieren und den armen Menschen mit diesen Wahnvorstellungen helfen 😉

Kommentar von Wahchintonka ,

ich kann mich ja irren. was also ist es, wenn es keine Wahnvorstellung ist?

Kommentar von Katsa1 ,

Es ist etwas was den Menschen Hoffnung gibt, ihnen die Angst vorm Tod nimmt und sie ermutigt ihr Leben möglichst gut zu führen, also keinem anderen Menschen zu schaden und den anderen zu helfen. Es hilft Ihnen auch in Situationen, wo sie sonst aufgeben würden, weiterzukämpfen. Eine Wahnvorstellung ist etwas negatives und wird folgendermaßen erkannt: Wahnvorstellungen sind dadurch charakterisiert, dass Menschen von Bedrohungen irgendeiner Art ausgehen, die aber in der Realität nicht existent sind, sondern sich sozusagen "nur im Kopf abspielen". Diese Bedrohungsgefühle können mannigfaltiger Art sein: beispielsweise eine vermutete Verschwörung durch Mitmenschen, durch Außerirdische, durch Geheimdienste, durch den Teufel, etc. Welche Form die Paranoia annimmt, das hängt typischerweise von den Lebensumständen des Betroffenen ab. Wahnvorstellungen können dazu führen, dass Menschen, die sich bedroht wähnen, zu Handlungen verleitet werden, die sie sonst nicht tun würden. Sie können im Rahmen eines eingebildeten Selbstschutzes auch aggressiv werden und eine Bedrohung für sich oder andere darstellen. Dies macht das Phänomen so gefährlich und erfordert häufig eine stationäre Behandlung.

Kommentar von Katsa1 ,

Wenn du nicht daran glaubst kannst du es als Einbildung abtun... das ist genauso als würde ein ziemlich schlechter Sportler glauben er könne an den Olympischen Spielen teilnehmen. Das ist keine Wahnvorstellung sondern Einbildung. Ihm selbst und anderen schadet es nicht. Wahrscheinlich hat er sogar einen Nutzen dadurch, weil er viel trainiert und Sport gesund ist ...

Antwort
von chrisbyrd, 20

Die Bibel sagt, dass Jesus Christus auferstanden ist. Der verstorbene Simon Greenleaf war ein Experte in Fragen über Rechtsgrundlagen. Nachdem er sich mit den Beweisen für die Auferstehung auseinandergesetzt hatte, kam er zu dem den Schluss: „Also war es unmöglich, dass sie, was sie geschrieben hatten, fortdauernd hätten bestätigen können, wenn Jesus nicht auferstanden wäre, und wenn sie diese Tatsache nicht mit absoluter Sicherheit gewusst hätten.“ Greenleaf, ein Jude, begann dann an Jesus Christus als Messias zu glauben.

Nach einer juristischen Überprüfung kam Lord Darling, der ehemalige oberste Richter von England,zu dem Ergebnis: „In ihrer Eigenschaft als lebendige Wahrheit ist die Auferstehung solch ein überwältigender Beweis, durch Tatsachen und Indizien, dass es jeder intelligenten Jury. der Welt gelänge, das Urteilzu fällen: Die Auferstehungsgeschichte ist wahr.“ George Eldon Ladd schrieb in seinem Buch: „Die einzige vernünftige Erklärung für diese historischen Tatsachen lautet, dass GottJesus leibhaftig auferweckt hat.“

Dazu kommt, dass die Bibel mir das Leben und und Welt einfach am besten erklärt. Die Bibel beschreibt z.B. im 1. Buch Mose, dass die ersten Menschen am Anfang im Garten Eden in quasi paradiesischen Zuständen gelebt haben. Sie hatten aber schon die Freiheit, die wir heute auch haben: Mit oder ohne Gott leben zu wollen. Irgendwann haben sie sich dazu entschieden, ihr eigenes Ding zu machen und ohne Gott leben zu wollen (bzw. sie wollten sein wie Gott). Auch wenn das nicht ganz einfach zu verstehen ist und durchaus viele Fragen bleiben, aber alles Negative und Böse wie Tod, Krankheit, Schmerz, Leid usw. war das Ergebnis dieser Entscheidung und gewollten Trennung von Gott.

Trotzdem hat Gott die Menschen nicht verlassen, obwohl das vielleichtverdient gewesen wäre. Er hat einen Rettungsanker ausgeworfen,dass sie Menschen, die an ihn glauben, wieder zu ihm finden können. Dafür ist Jesus Christus am Kreuz gestorben, dass die, die an ihn glauben und um Vergebung ihrer Sünden bitten, erlöst werden und das ewige Leben geschenkt bekommen. Wenn man überlegt, dass das Leben nach dem Tod ewig und für immer dauert, sind vielleicht die negativen Dinge, die wir hier erleben, nicht mehrganz so schlimm (wenn natürlich noch schlimm genug). Aber auch hier zwingt Gott wieder niemanden: Jeder kann entscheiden, ober nach dem Tod bei Gott sein möchte oder nicht...

Sehr interessant sind folgende Zitate berühmter Naturwissenschaftler:

"Die Naturwissenschaften braucht der Mensch zum Erkennen, den Glaubenzum Handeln. Religion und Naturwissenschaft schließen sich nicht aus, wie heutzutage manche glauben und fürchten, sondern sie ergänzen und bedingen einander. Für den gläubigen Menschen steht Gott am Anfang, für den Wissenschaftler am Ende aller Überlegungen." Max Planck (1858-1947), deutscher Physiker, Begründer der Quantentheorie

"Die moderne Physik führt uns notwendig zu Gott hin, nicht von ihm
fort. - Keiner der Erfinder des Atheismus war Naturwissenschaftler. Alle
waren sie sehr mittelmäßige Philosophen." Sir Arthur Stanley Eddington (1882-1946), englischer Astronom und Physiker

"Der erste Trunk aus dem Becher der Naturwissenschaft macht atheistisch, aber auf dem Grund des Bechers wartet Gott."

Werner Heisenberg (1901-1976), deutscher Physiker 
Kommentar von Wahchintonka ,

Kein Mensch hätte den Atheismus erfinden können. Er war ursprünglich schon da - der Glaube an Göttern und später an einen einzigen Gott eben nicht. Oder kennt jemand einen Menschenaffen, der an Gott glaubt bzw. glaubte? Eddington, Max Planck und Werner Heisenberg waren wohl eines der bedeutesten  Wissenschaftler aller Zeiten. Aber was hätte ihnen das genützt bzgl. der Frage, ob es einen Gott gibt oder keinen? Noch weniger hätte ihnen ihre Kenntnisse in der Physik dazu verholfen bzgl. der Frage, ob der Glaube an die Auferstehung Jesus eine Geistesgestörtheit oder ok. sei? Selbst unter Psychiatern scheint es da unterschiedliche Meinungen zu geben, zumal auch der eine oder andere dem Christentum angehören wird. Immerhin gibt es auch andere bedeutende Naturwissenschaftler, die eher der Auffassung sind, dass allein schon der Glaube an einen Gott reiner Blödsinn sei. Es steht also nach wie vor 1 : 1.

Kommentar von Hooks ,

Recherchiere mal gründlich, sehr viele Entdeckungen wurden gerade von Menschen gemacht, die Gottes Gedanken nachdenken wollten und sehr wohl gläubige Christusnachfolger waren.

Antwort
von Hooks, 12

Die Vorstellung? Wie meinst Du das?

Es gibt etliche vertrauenswürdige historische Domkumente, die das eindeutig belegen. Und zwar so gut, daß die Auferstehung das am meisten und besten bezeugte Ereignis in der ganzen Antike ist.

Nun kannst Du überlgen, ob die Vorstellung von einem Cäsar geistesgestört ist, oder Catilina, oder Thukydides, oder wie sie alle heißen. Sie sind alle sehr viel weniger belegt. Oder Karl der Große, noch weniger. Die werden immer alle für voll genommen, obwohl es da, wissenschaftlich gesehen, keinen Grund für gibt, sie für authentischer zu halten als die Auferstehung; im Gegenteil..

Nimmst Du eins für wahr, solltest Du die andern auch für wahr halten, solange ihre Historizität erwiesen ist.

Alles andere wäre unwissenschaftlich.

Kommentar von Wahchintonka ,

ist Cäsar oder karl der große wieder auferstanden. Jesus kann es durchaus gegeben haben. aber ein auferstandener?

Kommentar von Hooks ,

Es gibt etliche Dokumente, daß er es ist. Und zwar mehr Dokumente für die Auferstehung als für das bloße Existieren der genannten.

Eines der eindrücklichsten ist der Brief an die Korinther. Dort werden mehrere Menschengruppen als Augenzeugen (!) angegeben, als letzte eine Gruppe von "mehr als 500 Brüdern, von denen die meisten heute noch leben". Jeder, der dieses Dokument vor Augen hatte, konnte zu damaliger hingehen und einen dieser Menschen befragen. Ich denke mir, daß das bestimmt auch einige gemacht haben werden,  denn es klingt ja so unwahrscheinlich.

Und doch haben selbst die hartgesottenen römischen Soldaten zugeben müssen, daß sie Augenzeuge von außergewöhnlichen Vorgängen gewesen waren.

Antwort
von MisterMilano, 83

Für mich ist auf dieser Welt alles möglich guckt euch das Universum an es ist unvorstellbar groß doch es existiert oder allein dieser Gedanke die Existenz des Menschens unsere Fähigkeit und denken das ist doch krass dass es sowas gibt und eure Meinung ist dann ein Jesus der auferstanden ist unrealistisch? Meiner Meinung nach gibt es viele solche unrealistischen Sachen die dann am Ende doch gewesen sind das ist die doch gibt Beispiel würdest du einem Menschen im 14. Jahrhundert ein Auto zeigen das fährt

Kommentar von Wahchintonka ,

galileo schon. halt 100 jahre später

Kommentar von Wahchintonka ,

und wenn alles möglich ist, dann kann es auch ganz ok. oder Geistesgestörtheit sein

Kommentar von Hooks ,

Immerhin sind die Forderungen dieses Geistesgestörten Grundlage für unsere Menschenrechte und unser Grundgesetz.

Antwort
von Eselspur, 9

Es ist eine spezielle Eindimensionalität in der heutigen Zeit, das was nicht eingeordnet werden kann als  Geistesgestörtheit zu bezeichnen

Antwort
von JustNature, 33

Jesus ist in Jerusalem schimpflich und barbarisch umgebracht worden. Kein großer Wolkenpapa half ihm herunter von seinem Hinrichtungsholz. Und sein "Reich Gottes", dessen Kommen er für die nächsten Monate versprochen hatte, kam auch nicht.

Sein Körper wurde auf Anweisung des Hohen Priesters heimlich beseitigt, damit nicht eine Grab- und Verehrungsstätte entstünde.

Mit einem Totalgescheiterten konnte man keinen neuen Glauben gründen. Daher log man seinen Tod und sein Verschwinden um in eine "Auferstehung".

Aber als Zombie konnte man ihn auch nicht längere Zeit herumlaufen lassen. Daher entsorgten ihn die Evangelisten als "Senkrechtstarter in den Himmel". Der Religionszirkus konnte beginnen.

Kommentar von Wahchintonka ,

also ist es in deinen Augen Geistesgestörtheit oder etwas anderes?

Kommentar von JustNature ,

Jesus hatte höchstwahrscheinlich eine Geistesstörung - evtl. durch langes Fasten in der Wüste. Aber debil war er nicht. Er konnte eine Bettlertruppe führen und listig Geld schnorren. Die Geistesstörung äußerte sich z.B. in völlig unrealistischen Übertreibungen wie: Wer richtig glaubt und will, daß sich der Berg ins Meer stürzt - der Berg wird es tun.

Kommentar von RudolfFischer ,

Wie erklärst du dann Berichte von nüchternen Menschen, dass ihnen Tote erschienen sind, weil diese eine wichtige Botschaft für sie hatten? In einigen Fällen haben die Betroffenen nicht gewusst, dass die Erschienenen tot waren und haben auch nicht gemerkt, dass diese eine Erscheinung waren.

Durch die Botschaft des Verstorbenen wurden dann wichtige Dokumente oder verborgene Geldbeträge entdeckt. Das als Beweis dafür, dass die Botschaft echt war. 

Vor einiger Zeit las ich Folgendes: Zwei Schwestern hatten verabredet, dass diejenige, die zuerst sterben werde, der anderen ein Lebenszeichen geben solle, wenn es ein Leben nach dem Tode gibt. Sie hatten als absichtlich abstruses Signal ein Wort wie "Luftballonseife" verabredet und niemandem davon erzählt. - Nach dem Tod der einen Schwester meldete sich eine Schwägerin von ihr aus einer entfernten Stadt. Sie hatte noch nicht vom Tod der Schwägerin gehört und sagte der anderen Schwester am Telefon: "Gestern habe ich von deiner Schwester geträumt. Ich soll dir ein ganz merkwürdiges Wort ausrichten: Luftballonseife."

Erscheinungen von Toten sind also gar nicht nur religiös bedingt. Der "Leib", mit dem sie escheinen, hat natürlich nur äußerlich die Form des lebenden Menschen. Der irdische Leichnam selbst zerfällt natürlich in seine Atome, die früher evtl. schon anderen Lebewesen für deren Leib gedient haben.

Man kann alles abtun, was man nicht versteht. Damit dokumentiert man aber nur seine eigene Begrenztheit.

Kommentar von JustNature ,

Wegen den sehr unfreundlichen Schlußsätzen von Rudolf Fischer bin ich sehr wenig motiviert, näher auf diesen Schrieb einzugehen.

Rudolf Fischer sollte aufgrund seines Alters wissen, wie es im Leben zugeht. Hauptmotivation für das meiste, was geschieht, ist "Geld". Journalisten müssen immer ihre Magazine füllen, Buchautoren müssen Bücher produzieren, die gelesen werden. Daher ist man immer sehr leicht geneigt, irgendwelche Mystery-Stories zu drucken, die der Leser nie nachprüfen kann, aber immer guten Absatz finden.

Mystery-Stories wurden schon sehr oft von Experten nachgeprüft - noch NIE kam raus: "Ja, nun ist ist ein Jenseits bewiesen".

Es sind auch Preise auf sowas ausgesetzt - nie wurden sie eingelöst.

Und sollte doch mal etwas Unerklärliches übrigbleiben, dann wird dadurch nie und nimmer der ganze Jesuswust, Mohammedwust, Hinduwust usw. bewiesen. Dies bleibt Schwachsinn für Arme und Dumme.

Kommentar von Dhalwim ,

@JustNature

Dies bleibt Schwachsinn für Arme und Dumme.

Oder Wahnsinnige.

LG Dhalwim

Antwort
von SLS197, 32

Ich tippe mal auf "Geistesgestörtheit"

Ein Psychiater könnte helfen

Kommentar von Wahchintonka ,

und wenn dieser Psychiater selbst so eine Vorstellung hat, weil er z.b. Katholik ist?

Antwort
von nowka20, 1

keine geistesgestörtheit sondern lediglich denkbequemlichkeit

Antwort
von Wernerbirkwald, 62

Wenn Menschen daran glauben,sollte dir das ja keine Schmerzen bereiten.

Gönne ihnen das doch.

Die sind ja auch zu so einem unfreundlichen Zeitgenossen wie dir tolerant,und lassen dich dein pubertäres Geschwafel,als Frage in den Raum stellen

Kommentar von Wahchintonka ,

sie sind zu mir tolerant. du aber nicht

Antwort
von sukuum, 68

wenn du heute sagst das du wiederauferstanden bist, wird dir ein psychiater gerne helfen. :)

Kommentar von Wahchintonka ,

ich hoffe, dass ich später einmal wieder auferstehe, also wieder geboren werde. immer wieder und wieder. gut?

Kommentar von sukuum ,

ich denke es kann sein. ich tippe daruf das es einen schöpfer gibt. allein schon weil es die erde gibt und keiner weiss woher kommt.

Kommentar von Wahchintonka ,

doch, viele wissen das. und viele wollen davon nichts wissen

Kommentar von sukuum ,

woher kommt sie denn?

Kommentar von Wahchintonka ,

das hat eine natürliche, rein physikalische Ursache. jedenfalls ist sie mit dem ganzen Sonnensystem entstanden. um mehr davon zu verstehen, musst du dich mit der Astronomie (nicht Astrologie - denn das ist keine anerkannte Wissenschaft) beschäftigen.

Kommentar von sukuum ,

die wissen nichts. die wissenschftler haben nur theorien. das grosse theoretische gebilde um das alle arbeiten heisst urknall. big bag theorie. aber eben nur eine theorie.

Kommentar von Wahchintonka ,

also, wenn die Wissenschaftler nichts wüssten, dann gäbe es z.b. auch kein Internet. denn das basiert auch auf wissenschaftliche Erkenntnisse. ja, der Urknall mag noch Theorie sein, aber es gibt schon einige gesicherte Kenntnisse über unser Planetensystem und darüber hinaus. Astronomie ist auch naturkunde

Kommentar von sukuum ,

das internet ist kein beweis für die herkunft der erde. sie wissen nichts über die herunft, sie schlissen darauf, aus gesetzmässigkeiten die sie im hier und jetzt gewinnen.

nimand kann zb wissen das man biliartkugeln in dreieckformation starten lässt. schon alleine wenn der erste stoss gemacht ist kann man es nicht mehr.

es ist möglich etwas zu schliessen so lange sie sich bewegen. aber versuch es zu durchdenken. es ist sehr schwer.

und den grund für das liegen der kugeln wirst du ohne es schon zu wissen auch nur erahnen können.

Kommentar von Hooks ,

Lies mal das Buch Hiob dazu.

Man hat wissenschaftlich erst sehr spät nachgewiesen, daß die 3 Sterne vom Gürtel des Orions wirklich in verschiedene Richtungen auseinanderdriften ("Kannst Du den Gürtel des Orions lösen?"), während die des Siebensgestirns tatsächlich umeinander kreisen ("Kannst Du das Seibengestirn zusammenbinden?").

Außerdem haben bestimmt tausende von Bibellesern gemeint, die Bibel habe unrecht, wenn sie behauptet, daß die Sterne unzählbar sind. Damals konnte man mit bloßem Auge 3000 Sterne pro Halbkugel entdecken, das wars.

Kommentar von Tobihogh ,

wenn es einen Schöpfer gibt, warum sollte dieser einen Countdown setzen? Es ist sicher, dass die Erde von der Sonne zerstört wird. Und es wird angenommen dass durch die immer schneller werdende ausdehnung des Weltalls, irgendwann alles darin "zerreißt".

Kommentar von sukuum ,

vielleicht sind dann alle seelen observiert worden. es gibt dann keine mehr oder soll keine mehr geben.

aber auch:

im koran heisst es der schöpfer hat das recht den menschen zu zerstören. der mensch wird dann verglichen mit einem handy. besitzter haben das recht es zu zerstören.(youtube video) (noch jeden falls:). umweltveschmutzung ist ja grundsätzlich nicht erlaubt.

der gibt es und der nimmt es, sagt man auch im christentum.

ich weiss nicht ob die bücher wahr sind oder von menschen verursacht. und ich glaube auch nicht an allmacht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community