Frage von Mannimanaste, 166

Ist die Trennung von Staat und Religion vorläufig, - und endgültig das Verschwinden von Religion die Zukunft?

Was meint ihr, wäre es nicht die einzige Lösung des Irrsinns sämtlicher Religionskriege und religiös motiviertem Fanatismus, wenn Religionen letztendlich völlig verschwinden, und als erster Schritt in diese Richtung alle Staaten die Trennung von Staat und Kirche beschlössen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von DerBuddha, 68
Ja, Religionen müssen und werden irgendwann verschwinden.

erst mal müsste sich der mensch selbst ändern, denn so lange nur profitgier das handeln bestimmt, machtgier und menschrechtsverletzung durch glauben und religionen legimitiert werden, so lange es staaten gibt (z.b. saudi arabien), die den glauben vor den verstand setzen und gleichzeitg durch ihren reichtum die weltgeschichte mitbestimmen, so lange es staaten gibt, die mit terrororganisationen wie den is geschäfte machen, denn diese organisation besitzt 24 banken, die mit anderen internationalen banken im geschäftsverkehr stehen, sie besitzen ölquellen, die ihnen täglich mehrere millionen dollar einbringen, da staaten nur am billigen preis interessiert sind, sie verkaufen alle kulturgüter, die geld einbringen und den rest zerstören sie, sie betreiben mit muslimischen ländern sklavenhandel, erhielten z.b. von europäischen ländern wie die türkei waffen, werden von arabischen ländern, z.b. saudi arabien mit geldern unterstützt.......so lange solche zustände auf diesem planeten herrschen, wird es nie eine trennung von kirche und staat geben..........es wird immer religionen geben, denn mit ihnen kann man viel geld verdienen und hat zudem die menschen unter kontrolle..........selbst in deutschland bezahlen ALLE mit ihren steuergeldern die kirche, denn es ist völlig egal ob man kirchensteuern zahlt oder nicht, der staat ist durch verträge dazu gezwungen, jedes jahr der kirche eine große summe zu zahlen.............zudem hat die kirche in deutschland auch ein eigenes arbeitsgesetz und kann ohne problem unterschiede zwischen gläubigen und nichtgläubigen mitarbeitern machen, dass ist staatlich garantiert!!!!!

religionen sind mit der ursprung von sehr viel leid auf dieser welt und wenn jetzt wieder dieser beitrag vom support gelöscht wird, dann weiss jeder warum....es gibt nämlich auch hier keine echte meinungsfreiheit........


Expertenantwort
von ArnoldBentheim, Community-Experte für Politik, 166
Religionen werden bleiben, aber weltweit strikt vom Staat getrennt sein.

Die Zukunft wird sein, dass Religionen weiterbestehen. Aber sie werden von den Menschen nur noch als eine Seite ihres privaten Lebens angesehen, das sie nicht in Widerspruch zur Staats- und Gesellschaftsordnung bringt. Auch miteinander werden die Religionen, gerade wenn sie institutionalisiert sind, duldsam miteinander umgehen. Als Institutionen/Kirchen organisierte Religionen werden allenfalls als Teil der Gesellschaft ihre Meinung äußern dürfen, aber keinen entscheidenden Einfluss auf den Staat haben.

MfG

Arnold

Antwort
von legpuska, 99
Nein, Religionen bleiben getrennt und Religionskriege und Fanatismus werden schlimmer.

Die Gesellschaften werden eher wieder religiöser werden durch die islamische Zuwanderung, ich denke das könnte auch dazu führen, dass sich auch die Christen wieder deutlicher zu ihrem Glauben bekennen. Davon abgesehen bekommen religiöse Menschen eher Kinder, weswegen denke ich werden liberale und hedonistische Lebensweisen eher wieder zurückgehen, damit meine ich Homosexualität und nur Konsum und Karriere statt Familie, vor allem dann, wenn der heutige Wohlstand nicht mehr zu halten ist.

Antwort
von enrico18, 128

Das ist mal wieder so eine ganz große weltgeschichtliche Frage, die sich sicher nicht in 10 Minuten beantworten lässt. Aber sie fordert zum Nachdenken heraus und dafür herzlichen Dank an Mannimanaste!

Es ist schon so viel (auch bei GuteFrage) dazu geschrieben worden. Trotzdem noch ein paar zusätzliche Gedanken:

Erstens ist nicht so klar, was mit dem großen Wort RELIGION genau gemeint ist: Nur die "offiziellen" Religionen, die im Christentum z.B. durch die großen Kirchen repräsentiert werden? Oder auch religiöse Bewegungen wie in Südamerika und Afrika, wo evangelikal- charismatische Bewegungen im Wachsen sind. Sicher muss man auch die esoterischen Strömungen, sagen wir mal: alle Versuche, die mit übersinnlichen Kräften wie auch (Natur-)Geistern, Engeln, Hexen usw. zu tun haben, dazuzählen. Und wie steht es mit allen Menschen und Gruppen, die an Reinkarnation, Kristalle, Zen, Yoga usw. usw. glauben bzw. damit arbeiten? Religion lässt sich nicht so einfach definieren, also eingrenzen...

Zweitens: Die Idee, man könnte eine weltweit gültige Prognose für die Zukunft der Religion stellen, halte ich für leicht größenwahninnig. Wir leben nicht ein "einer Welt", in einem System, das den gleichen Entwicklungsgesetzen folgt. Verschiedene Kulturen leben in verschiedenen Zeiten und entwickeln sich offensichtlich unterschiedlich. Grundsätzlich ist es schon richtig, dass in den industrialisierten Ländern die Bedeutung der Religion abnimmt und die Tendenz zur Trennung von Staat und Kirche zunimmt. Aber das gilt nicht generell. n Frankreich ist die Säkularisierung ziemlich stark. In Deutschland nimmt sie zu. in den skandinavischen ändern dagegen spielt die Religion noch eine ziemlich große Rolle. In Afrika und Südamerika wächst ihre Bedeutung. In großen Teilen Asiens ist die Bedeutung der Religion ungebrochen. Eine generelle Entwicklung lässt sich daraus nicht ablesen.

Drittens: Mir geht immer wieder das Stichwort von den "terribles simplificateurs" durch den Kopf. Doch die Hoffnung, mit der Ausrottung der "Religion" würde man auch das Böse ausrotten, ist nicht sehr realistisch. Schon die französischen Revolutionäre nach 1789 wollten endlich nur noch die Vernunft gelten lassen. Dass es danach besonders friedlich zuging, kann ich nicht erkennen. Das gleiche gilt für die kommunistischen Weltreiche wie die Sowjetunion und China. Millionen von Gläubigen wurden ermordet, um endlich den religiösen Irrtum mit Stumpf und Stil auszurotten. Das scheint nicht gelungen zu sein. Und auch die Nazis hatten sehr bewusst die Religion an den Rand gedrängt und waren dabei, den Kirchen und den Frommen den Garaus zu machen. Dass das nationalistische System deshalb besonders menschenfreundlich gewesen wäre, kann ich nicht erkennen.

Viertens: Das Problem ist vielleicht gar nicht die Religion, sondern der Mensch. Und dabei geht es für mich um ein ganz ande3res Thema: Wie kommen die Menschen dahin, sich endlich selbst besser zu erkennen und selbstkritisch anzuerkennen, dass sie selbst das Problem sind. Meine Frage wäre dann: Wer oder was könnte dazu beitragen, dass solche Prozesse der Selbsterkenntnis bei den Menschen angestoßen werden: Die Schulen, die Psychologie, die Sozioologie, die Esoterik, die Religion, die politischen Parteien?

Kommentar von Mannimanaste ,

Danke für Deine Gedanken dazu.

Was Du aber ein wenig übersehen hast, ist mein deutlicher Bezug auf die Zukunft. Wann diese Zukunft sein wird, habe ich nicht gesagt. Aber ich sehe gerne auf die ganze Entwicklungsgeschichte der Menschen und meine mit Zukunft daher im Maßstab eines Menschenlebens gesehen ziemlich weit entfernte Zeiten.

Man könnte die gemeinten längeren Zeiträume auch aus den zwei aufeinanderfolgenden Schritten herauslesen, die ich in der Frage ansprach:

  1. Trennung von Staat und Kirche
  2. Verschwinden (nicht Abschaffung!) von Religionen

Die von Dir genannten bisherigen Versuche von Staaten, Religion abzuschaffen sind erstens etwas ganz anderes, als ihr quasi automatisches Verschwinden, und zweitens war das in der Vergangenheit und die Zeit dafür ziemlich sicher noch nicht reif.

Seit meinem Kirchenaustritt (aus der röm. kath. Kirche) vor nun ca. 35 Jahren, erlebe ich persönlich im kleinen Zeitmaßstab, was ich mir für die längerfristige Zukunft vorstellen kann: Ich entferne mich innerlich ganz automatisch (!!) mehr und mehr von den anerzogenen katholischen Ideen und Lehren, und wenn ich heute eine "heilige Messe" besuche (im Rahmen von Aufführungen der Grundschule meines Sohnes, bei denen er mit macht [ohne dieser oder einer anderen Konfession anzugehören!]), dann muss ich mich beherrschen, an vielen Stellen nicht laut zu lachen, -- so sehr kommt mir das Ganze inzwischen wie eine Art unfreiwillige Commedy vor...!

Kommentar von helmutwk ,

Aber ich sehe gerne auf die ganze Entwicklungsgeschichte der Menschen und meine mit Zukunft daher im Maßstab eines Menschenlebens gesehen ziemlich weit entfernte Zeiten.

Gesellschaften, in denen Religionen zunehmend weniger große Rollen spielten, hat es immer wieder einmal gegeben, und sie sind dann untergegangen.

Das gehört auch zur langfristigen "Entwicklungsgeschichte der Menschen", und ob es über die kurzfristigen Schwankungen, die ich oben angedeutet habe, auch eine langfristigen Trend gibt, ist weniger klar als du zu denken scheinst.

Kommentar von Mannimanaste ,

@ helmutwk:

[...] und ob es über die kurzfristigen Schwankungen, die ich oben angedeutet habe, [...]

Du hast oben gar nichts angedeutet, es sei denn Du schreibst hier mit zwei verschiedenen Accounts und @helmutwk und @enrico18 sind beides Deine Nicknames bei GuteFrage...

Kommentar von helmutwk ,

Du hast oben gar nichts angedeutet

Doch: ich habe angedeutet, dass zuweilen Religion in Gesellschaften weniger wichtig wird, und andererseits Religion weltweit wichtiger wird, weil solche Gesellschaften verschwinden (Zusammenbrechen, erobert werden etc.). Also zwei gegenläufige Trends.

Das "oben" bezog sich nicht auf einen anderen Beitrag, sondern auf den darüber stehenden Absatz.

Antwort
von 0815Interessent, 121
Es geht nicht um Religionen; ohne Relitionen gäbe es andere Vorwände.

Ich denke nicht, dass das Abschaffen von Religionen Konflikte verhindern würde. Es liegt manchen Menschen leider in der Natur,bei Differenzen einen Konflikt zu verursachen. Es werden auf der Welt ja auch viele Konflikte und Kriege, ohne dass eine Religion der Auslöser ist.

Antwort
von helmutwk, 62
Es geht nicht um Religionen; ohne Relitionen gäbe es andere Vorwände.

Das Problem ist, dass sich einige deiner Antworten nicht gegenseitig ausschließen.

Die erste Alternative ist nur eine halbe Vorhersage, und die letzte überhaupt keine. Ich stimme für die letzte Alternative (Es geht nicht um Religionen; ohne Relitionen gäbe es andere Vorwände), aber auch für

"Nein, Religionen bleiben getrennt und Religionskriege und Fanatismus bleiben gleich."

Das vor allem deshalb, weil das Bild der Zukunft, das im NT zu finden ist, von einem Hass gegen die Anhänger Jesu spricht, der am Ende der Zeit zunehmen wird. Ob der von anderen Religionen kommt oder von fanatischen Atheisten, ist weniger klar.

Antwort
von telesphorus, 57
Ja, Religionen müssen und werden irgendwann verschwinden.

Die Hoffnung stirbt zu letzt...ich persönlich würde Religionen nicht vermissen. 


Aber leider wird wahrscheinlich immer eine Religion Nachkommen wenn eine andere verschwindet. mal sehen was nach dem Islam und dem Christentum für "schöne" Sachen kommen werden. Aber zu Anfang würde mir schon eine richtige Trennung von Staat in Religion in Deutschland  reichen., das heißt eine ordentliche Beschneidung der "rechte" der Kirche hierzulande.

Kommentar von Waldfrosch4 ,

Religionen müssen 

Mann kann anderen leicht wegnehmen was man selber nicht will und nicht braucht .Soviel zur Toleranz !

Solches Haltungen  nannte  man in Europa vor kurzem noch  Faschismus .Heute ist das  politisch Korrekt .

Kommentar von telesphorus ,

Ah ja...

Habe ich jemals behauptet tolerant Zeus ein? Nicht das das überhaupt von Belangen wäre, aber ich kann wohl meine Meinung genauso hier schreiben wie du oder? 

Kommentar von Waldfrosch4 ,

Meiner Ansicht nach darf jeder seine Meinung kund tun .Auch du und jeder der nicht meine Ansichten teilt .

Aber wenn Religion verwinden muss ,dann impliziert das doch : Diese  die Religiös sind sollen wohl doch den Mund halten ..Oder etwa nicht ?

Kommentar von helmutwk ,

Aber wenn Religion verwinden muss ,dann impliziert das doch : Diese  die Religiös sind sollen wohl doch den Mund halten

Damit wären die Religionen aber nicht verschwunden, sondern nur in den Untergrund gedrängt. Damit die Religionen verschwinden, müssen die überzeugten Anhänger auch physisch vernichtet werden, oder so ähnlich.

Kommentar von Waldfrosch4 ,
  • Das ist dann wohl  die zwangsläufige Konsequenz und es wäre nicht das erste mal : siehe Archipel Gulag ,Falong Gong etc...und die aktuellen Gesetzesänderungen in Sachen Diskriminierung .
  • Erst müssen nur alle glauben dass Religion die Ursache allen übels  ist ,und ich meine da sind wir doch schon auf einen recht guten Weg ,wenn du mal das Ergebnis der Umfrage betrachtest ....

Lesetip : 

  • Die Löwen kommen: Warum Europa und Amerika auf eine neue Tyrannei zusteuern Broschiert – 29. Juli 2014von Vladimir Palko 


Kommentar von telesphorus ,

Nein eigentlich nicht waldfrosch...

Kommentar von Mannimanaste ,

Die Ausdrucksweise "Religionen müssen verschwinden [...]" war wohl etwas unglücklich von mir gewählt.

Gemeint ist es so, dass Religionen auf Dauer keine Chance haben bestehen zu bleiben. Darum ist im gleichen Satz ja auch noch die Formulierung "[...] und werden irgendwann verschwinden."

Es geht also nicht darum, dass jemand dafür sorgen muss, dass sie verschwinden, sondern darum, dass sie aus sich selbst heraus keinen Bestand haben können, und darum irgendwann verschwunden sein werden.

Kommentar von helmutwk ,

Es geht also nicht darum, dass jemand dafür sorgen muss, dass sie verschwinden, sondern darum, dass sie aus sich selbst heraus keinen Bestand haben können

Die Geschichtliche Erfahrung spricht dagegen. Es gab immer wieder Phasen, in denen die Religionen im Rückzug waren und dann Phasen, in denen sie sich ausbreiteten. Und das gilt entsprechend auch für verschiedene Regionen, enrico hat da einen guten Kommentar gegeben (auch die anderen Punkte von ihm sind bedenkenswert).

Dem Christentum wurde um 300 das Ende bescheinigt, oder 1935, als dem Pfarrer Wilhelm Busch von der Gestapo gesagt wurde: Wir garantieren ihnen: In 10 Jahren wird kein junger Mensch in Deutschland mehr wissen, wer ihr imaginärer Jesus ist!

Nun, da werden mich Voraussagen wie deine auch nicht erschrecken.

Antwort
von kayo1548, 146

Religion wird es immer geben - eine gewisse Religiosität und Spritualität ist angeboren (und gibt es in abgeschwächter Form offenbar auch bei einigen artverwandten Primaten)

Daneben sind Religionen nicht für Kriege verantwortlich, sondern dienen maximal als Rechtfertigung eben dieser (man liest halt in solchen Schriften oftmals das, was man lesen will).

Kriege an sich sind ebenfalls sehr menschlich und werden niemals ganz verschwinden (aber wir können einiges tun um sie einigermaßen einzudämmen)

Kommentar von Mannimanaste ,

"(man liest halt in solchen Schriften oftmals das, was man lesen will)"

Wenn in "solchen Schriften" beispielsweise wörtlich steht, dass man die Ungläubigen töten soll, wo immer man sie findet, und ihnen jede erdenkliche Falle stellen soll, lässt sich das nur recht schwer überlesen....

Kommentar von kayo1548 ,

auch wörtlich heißt nicht immer wörtlich:

In vergangenen Schriften und Kulturen war auch beispielsweise das töten nicht immer wörtlich gemeint, sondern konnte auch nur die Wichtigkeit unterstreichen oder für ein "Bekämpfen" "in einem stattfinden"

auch ist töten nicht töten - man müsste da schon entsprechende Originaltexte analysieren und anhand des kulturellen Kontextes identifizieren was für eine Bedeutung das Wort in der damaligen Zeit genau hatte.

Das heißt selbst soetwas, muss nicht immer eindeutig sein.

Kommentar von ilprincipe ,

Hast du dafür eine Quelle? Ist Religiosität und das Wähnen nach transzendenten Wesen wirklich biologisch verankert? Niemals!

Kommentar von kayo1548 ,

Das beste Beispiel ist, dass es zu jeder Zeit in jeder Kultur Religionen gab und auch das mit artverwandten Primaten ist da relativ eindeutig.

Gibt sogar Evolutionsforscher die das in Relation zu unserer Intelligenz setzen.

Kannst ja mal danach googeln da gibts einiges

Antwort
von Hamburger02, 137

Die Trennung zwischen Kirche und Staat geht bei weitem noch nicht weit genug. Da gibt es noch einiges zu tun, speziell, was die Amtskirchen betrifft. Warum muss der Staat z.B. die Gehälter katholischer Bischöfe bezahlen?

Religionen werden nicht verschwinden, sich aber immer weiter in Einzelmeinungen aufspalten.

Kommentar von youarewelcome ,

Es gibt andere "Religionen" wo REFORMEN viel notwendiger wären, zumal man in diese unsere Länder einfällt und meint WIR hätten UNS anzupassen und die KUH fliegt nicht...!!

Kommentar von Waldfrosch4 ,

Also bei uns zahlt der Staat keine Gehälter von Bischöfen .

Du wiederholst dich trotz besseren wissen .

Aber so lange man ein Feindbild hat ,hat der Tag wenigstens Struktur . (Daniele Ganser )

http://www.steuern.ag/geschichte-der-kirchensteuer/

Kommentar von Hamburger02 ,

Und du bist das beste Beispiel, dass du keine Ahnung von deinem eigenen Verein hast. Jetzt irrst du dich schon zum 3. mal in entscheidenden Fragen. Du lebst in einer rosaroten katholischen Scheinwelt.

Dein Link sagt gar nichts zu Bischofsgehälter, aber hier ist einer mit konkreten Zahlen:

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/spardebatte-staat-zahlt-442-millionen-...

In der Summe hat der Staat 2009 rund 442 Millionen Euro für Kirchengehälter ausgegeben und da waren reichlich Bischöfe dabei.

Kommentar von Waldfrosch4 ,

@Hamburgr 

Du scheinst nicht zu wissen das es Leute wie mich gibt die nicht in deinem Land leben und wo die Kirche nach anderen Masstäben agiert und aufgestellt ist .Deutschland ist und bliebt  welt weit  immer sonderfall .In England so etwa und in den meisten Ländrn gibt es gar keine Kirchensteuer ...

Ich hatte wohl klar  gemacht : 

also bei uns ....

wer also keine Ahnung hat bist nach wie vor du selber ...

Kommentar von Hamburger02 ,

Es war ja wohl klar, dass ich von Deutschland spreche und da ist es eben so, dass der Staat die Bischofsgehälter bezahlt. Aber Gläubige haben immer eine Ausrede....

Kommentar von helmutwk ,

Meine "Ausrede" ist ganz einfach: meine Kirche zieht keine Kirchensteuern ein, und erhält auch keine Subventionen für Pfarrer, Präses etc.

Kommentar von Waldfrosch4 ,

@Hamburger 

Deshalb hast du doch auch einen Link für dein Land :  D bekommen .Auf meine persönliche Situation bist lediglich du zu sprechen gekommen ,da du keine Argumente hattest ...

Kommentar von Hamburger02 ,

Hä??? Mein Argument war, dass bei uns (also hier in Deutschland) der Staat die Bischofsgehälter bezahlt und dass mich das stark stört. Das hattest du bestritten....dann hatte ich das mit konkreten Zahlen belegt. Wo ist da jetzt das Problem? 

Und selbst wenn du woanders lebst (woher soll ich das wissen in einem deutschen Forum, bin ich Jesus?) und dort der Staat nichts bezahlt, ändert das nichts an der Gier der hiesigen Katholiken und an dem unerträglichen Zustand der staatlichen Subvention der Kuttenträger, die die auch mit Zähnen und Klauen verteidigen.

Antwort
von pinkyitalycsb, 45
Es geht nicht um Religionen; ohne Relitionen gäbe es andere Vorwände.

Ob mit oder ohne Religion, es wird immer Menschen geben, die sich gegenseitig bekämpfen, beherrschen und unterdrücken wollen.

Antwort
von Buckykater, 4
Religionen werden bleiben, aber weltweit strikt vom Staat getrennt sein.

Das hoffe ich zumindest. Religion und Staat sollten auf jeden Fall getrennt sein und es auch bleiben . Religion ist eben reine Glaubenssache. 

Antwort
von WhoNose, 162
Es geht nicht um Religionen; ohne Relitionen gäbe es andere Vorwände.

Ich denke, Religion ist für viele nur ein Vorwand. Im Grunde basiert es auf Meinungsverschiedenheit oder eben andere Werte. Solche Ausmaße wie "Religionskriege" kommen meiner Meinung nur zustande, weil eben so viele sich auf eine jeweilige Seite schlagen. 

Ich finde es lächerlich einer Religion die Schuld für irgendetwas zu geben, letztendlich entscheidet der Mensch selber, ob er tötet oder nicht.

Kommentar von DerBuddha ,

wenn man sich die geschichte der letzten 2000 jahre ansieht, dann ist es überhaupt nicht lächerlich, den drei monotheistischen religionen irgendeine schuld zu zuweisen........fakt ist nämlich, dass fast ALLE kriege im namen des glaubens/gott geführt wurden und der grund zum töten entspringt der aufforderung aus den schriften denn gerade das alte testament zeigt, was für ein kriegerischer und mordlustiger gott angebetet wird.......wenn also menschen im namen eines gottes töten, dann entscheidet oft nicht der mensch selbst, er wurde mit diesem glauben erzogen, er lebt danach und er entscheidet aus dem glauben und dem zwang daraus zu töten.......er legitimiert das töten, da es von gott und seinem glauben so gewollt ist........und deshalb kann man auch wirklich sagen, dass ohne die religionen kein abschlachten mehr legitimiert wäre und die menschen täten sich schwerer, einen echten grund für all diesen mist zu finden........bestes beispiel ist der is, denn wären es keine gläubigen muslime, hätten sie keine schriften im koran, die so ausgelegt werden können, dann wären sie nur eine normale terrororganisation und DANN hätten sie auch keinen rückhalt von vielen menschen, die der gleichen volksgruppe entspringen, aber durch den glauben und durch das legitimieren des heiligen krieges ist es für sie und alle ihrer anhänger eben gerechtfertigt und sie können sich stets auf ihren koran berufen, auch wenn die meisten muslime das anders sehen, es ist nun mal in den schriften so belegt.............

Kommentar von WhoNose ,

Ich bin einfach der Meinung: Wenn es nicht die Religion ist, ist es ein anderer Grund. Die meisten vergessen, dass die Schriften hunderte Jahre alt sind und daher nicht auf ihre derzeitige Situation passt. Daher finde ich es auch so schlimm, dass diese Stellen verwendet werden, um solche Terroranschläge oder eben Kriege zu begründen.

Selbst wenn jede Religion verschwinden würde, glaubst du wirklich, dass niemand mehr an Gott glauben würde? Es ist eben mehr ein Krieg zwischen "Gläubigen" und "Ungläubigen". Bei den Religionen ist es dann irgendwie nur "Ich habe Recht" "Nein, ich kenne mich mit Gott besser aus" "Ihr liegt alle falsch, meine Meinung dazu ist die einzig Richtige"

(Irgendwie kann ich nicht das aso ausdrücken, was ich ausdrücken wollte -_-)

Kommentar von helmutwk ,

Dazu ein Beispiel, das ich in meinem ersten Studium gehört habe:

In Indien waren die meisten örtlichen Auseinandersetzungen (riots) religiös bedingt (Hindus/Muslime). Nach der Teilung in Indien und Pakistan, sowie einem weitgehenden Bevölkerungsaustausch, der dazu führte dass weniger Hindus mit Muslimen zusammen wohnten, ging die Zahl der urban riots mit religiösem Hintergrund zurück, nicht aber die Zahl der riots insgesamt. Jetzt ging es meist um die Frage der Amtssprachen. Worauf im demokratischen Indien es schließlich zu differenzierten Regelungen bezüglich Regionalsprachen gab. Die Zahl der riots nahm immer noch nicht ab. Fazit der Forscher, die den Fall untersucht haben: letztlich ging es immer um den Gegensatz zwischen arm und reich.

Kommentar von WhoNose ,

Interessantes Beispiel^^ 

Kommentar von Waldfrosch4 ,

.@Der Buddha 

fakt ist nämlich, dass fast ALLE kriege im namen des glaubens/gott geführt wurden und der grund zum töten entspringt der aufforderung aus den schriften denn gerade das alte testament zeigt, was für ein kriegerischer und mordlustiger gott angebetet wird.

Das ist historisch gesehen falsch ,selbst im dreißigjährig Krieg ging es am Ende gar nicht um Krieg.Auch wenn es in Auslöser war .

Religion. http://www.horeb.org/xyz/podcast/credo/20150924cr.mp3

Vom hören sagen lernt man Lügen ...sagt der Volksmund .

Antwort
von comhb3mpqy, 112

Staat und Religion sind in einigen Ländern getrennt, trotzdem sind viele Leute religiös. Auch ich bin Christ. Wenn du wissen willst warum ich glaube kannst du gerne mein Profil besuchen. :)

Kommentar von Jasminzina1 ,

warum schreibst du immer den gleichen kommentar?wenn man dann auf dein profil geht sieht man nur das gleiche.

Antwort
von Meerblicker, 48

Jesus Christus hat es versucht: Er hat Nächstenliebe, Vergebung, Nachsicht und Gewaltverzicht gepredigt. Und dann haben Menschen in seinem Namen geplündert, gefoltert und getötet. An der Religion selber liegt es also nicht. Die menschliche Dummheit findet immer einen Grund (verletzte Ehre, verletzter Stolz, falsch verstandener Patriotismus usw.). Und glauben werden die Menschen auch immer – an einen Gott, an keinen Gott, an viele Götter, an Verschwörungstheorien usw.

Kommentar von Mannimanaste ,
Jesus Christus hat es versucht: Er hat Nächstenliebe, Vergebung, Nachsicht und Gewaltverzicht gepredigt. Und dann haben Menschen in seinem Namen geplündert, gefoltert und getötet. An der Religion selber liegt es also nicht.

Doch, es liegt an der Religion. Denn die Religion ist nicht gleichzusetzen mit dem was Jesus vorgelebt und gesagt hat. Sie ist das, was nach seinem Tod daraus gemacht wurde!

Beim Islam sieht es etwas anders aus. Es sei denn, Mohamed hätte den Wortlaut des Koran doch nicht selbst kreiert, und auch das wäre erst nach seinem Tod zu dem gemacht worden, was es heute ist. Aber das bestreiten die Muslime ja heftig.

Kommentar von Meerblicker ,

Ich meinte damit, daß man als Christ nicht wegen seines Glaubens töten kann, sondern nur trotz seines Glaubens. (Oder man hat den Glauben eben garnicht!)

Antwort
von nowka20, 28

je mehr Erkenntnis, desto weniger religion

Kommentar von Waldfrosch4 ,

Na.... da würde dir eine Philosophin Edith Stein und viele Grosse Geister  gestern und heute wohl widersprechen ! 

Kommentar von nowka20 ,

da hast du recht waldi, denn diese "großen geister" sehen die welt ausschließlich materiell mit ihrem irdischen bewußtsein.

da bin ich schon weiter!

Antwort
von Waldfrosch4, 117
Es geht nicht um Religionen; ohne Relitionen gäbe es andere Vorwände.

Das Verschwinden der Religion ist das Ziel einer  kleinen kläglichen Elite die uns einreden möchte, dass alle Kriege von  Religion her rühren .Wer offene Augen hat kann sehen das dem nicht so ist .Krieg erfolgt aus Habgier und Machhunger ,dabei wird Religion oft Missbraucht .Gestern und heute .

Gerade Amerika und die Nato mit all ihren Vasallen ziehen seit Jahrzehnten in alle Kriege die Geld einbringen im Namen des Guten und dazu faselt man dann noch von Christlichen Werten ....

Es wird propagandiert Ethos statt Religion. Das hat einen Guten Grund. Während es Ethiker gibt die selbst Abtreibung nach Geburt als ethisch vertretbar halten ,werden sich etwa zbsp Christen und auch andere  kaum je zu solchem Gottlosen Denken  hinreissen lassen ,denn die Tatsache das der Mensch nach Gottes Ebenbild erschaffen worden ist verleiht ihm die Würde die ihm keiner nehmen darf .

Deshalb muss Religion verschwinden ! Und eine Billige Einheitsreligion ohne Inhalt und Mark muss her .

Die Religionen werden doch gerade bewusst aufeinandergehetzt genau so wie die Nationen .Wie immer ist dann am Ende die breite Masse  noch Handlanger und hält dabei unwissend noch den Steigbügel für eine Geld und Macht besessene  Elite, die meint die Menschen wären nur eine Dumpfe Masse die man sogar an der Börse handeln könne ,so wie das heute konkret auch passiert .

Wird die Religon von allen gehasst..(die Tendenz ist hier deutlich steigend ..)... werden die  Nicht Gläubigen am für die Reichen noch die Drecksarbeit erledigen : 

schon die Römer wussten : e)

Divide et impera (lateinisch für teile und herrsche)


Antwort
von ItsJustMe38, 113

Das wäre keine Lösung sondern eine Katastrophe.

Kommentar von Mannimanaste ,

Ist nicht viel mehr der jetzige Zustand eine Katastrophe, wo Menschen großer Weltreligionen im Namen ihrer Religion (bzw. des jeweiligen Namens für Gott) andere Menschen bekriegen und töten?

Kommentar von helmutwk ,

Nur wenn dann auch noch Leute andere Menschen bekriegen und töten, damit endlich die Religionen verschwinden, wird die Katastrophe noch größer.

Und wenn alle religiös begründeten Friedensbewegungen von der Erde verschwinden würden, wär das auch kein Vorteil.

Kommentar von ItsJustMe38 ,

Nein, solange es noch Personen gibt, die den wahren Islam kennen, besteht keine Katastrophe.

Eine wache Person reicht aus, um alle Schlafenden zu wecken.

Kommentar von Mannimanaste ,

Und wer weckt die Idioten der IS [ (IS, arabisch ‏الدولة الإسلامية‎, DMG ad-daula al-islāmiyya) bis Juni 2014 Islamischer Staat im Irak und in Syrien (ISIS)]?

Kommentar von Waldfrosch4 ,

@Its Just Me 38

Erneut frage ich dich : Wo konkret ???

 wird der friedliche und wahre  Islams Gelehrt und gelebt in der Vergangenheit und heute .????

Kommentar von ItsJustMe38 ,

InshaAllah packen wir das noch 👆

Kommentar von youarewelcome ,

wer ist WIR und wann wollt IHR denn damit mal anfangen, davon abgesehen ist DER ZUG durch...mein Gutester!

Kommentar von ilprincipe ,

Wer ist wir? Und wer ist dieser Allah? Man kann nur hoffen, dass dieser Mülleimer der Menschheit (Islamischer Staat) sich selber auslöscht.

Antwort
von dj2p0, 128

Wenn es keine Religion gäbe würden menschen welche erfinden

Antwort
von ilprincipe, 99

Die Säkularisierung schreitet voran, ja!

Antwort
von ShmuelRotkraut, 94
Ja, Religionen müssen und werden irgendwann verschwinden.

Ja. Religion behindert den Fortschritt der Menschheit.

Kommentar von kayo1548 ,

inwiefern?

Kommentar von ilprincipe ,

Dadurch, dass religiöse Menschen - insebesondere diejenigen der monotheistischen Religionen - die Weltursache mit einem Gott erklären, trägt und v.a. trug enorm zu einer allgemeinen Verdummung in der Gesellschaft bei. Religion basiert auf Illusion und ist ein Auffangbecken für schwache Menschen.

Kommentar von youarewelcome ,

Gott sei Dank wird die Welt nicht von Atheisten regiert....

Kommentar von Waldfrosch4 ,

Das hatten wir dich schon :

Siehe Stalin und Co .

....auch auf das können wir gut verzichten : 

Archipel Gulag : 300 Millionen Tote .

Kommentar von helmutwk ,

Klar, die Verbreitung von Schulen für alle Jungen durch die Reformatoren, die Abschaffung des internationalen Sklavenhandels durch die Methodisten, die Genossenschaften des Christen Raiffeisen, das durch den Evangelikalen Henry Dunant angeregte Rote Kreuz ... all das hat den Fortschritt der Menschheit behindert.

\\Ironie off

Religion ist nichts einheitliches, auch innerhalb der großen Religionen gibt es deutliche Unterschiede. Das zu ignorieren ist Zeichen einer Verdummung, die dazu führt, dass die Tatsachen nicht mehr wahrgenommen werden.

Blende in der Geschichte des Chrsitentums die lateinische Kirche des Mittelalters und die rkk bis ca, 1950 aus - und schon sieht das Bild schon ganz anders aus (was nicht heißen soll, dass die rkk der einzige problematische Fall war).

Kommentar von Waldfrosch4 ,

Was das Christentum uns an Gesellschaftlichen Errungenschaften brachte ,danach werden sich unsere Kindeskinder sehnen in der kommenden Umma der Muslime in Deutschland .und dem restlichen Europa .

Aber da die meisten  der einheimischen Intelligenzen ihre Kinder eh abtreiben ,anstatt zu gebären,  juckt das auch längst keinen mehr ...sie vergehen wie Blätter  im Wind !

Antwort
von raidho, 85

religionen werden lediglich vorgeschoben....letztendlich geht es bei konflikten stets um das selbe......macht...und macht bedeutet...kapital und geld..

<

p>aber im namen des herrn, allahs oder auch sonst irgend einer konfessionszugehörigkeit klingt besser an als zu sagen...."ich bin macht- und geldgeil, gehe dafür über leichen"..

Antwort
von DerBuddha, 39
Ja, Religionen müssen und werden irgendwann verschwinden.

ich frage mich allen ernstes, WARUM mein beitrag von gestern entfernt wurde ????

wenn man antworten entfernt, dann ist man auch nicht wirklich an ernsten dialogen interessiert und vor allem, man zensiert meinungen.......

Kommentar von Mannimanaste ,

Also ich habe hier gar nichts gemeldet, entfernt oder die Entfernung beantragt. So was würde ich nur in Extremfällen machen ("Ich f--- deine Mutter", oder "gehören alle vergast", usw.).

Gruß

Martin

Kommentar von DerBuddha ,

ich meinte auch den support damit, denn ich habe ihn schon angeschrieben, mal sehen was er antwortet.............:)

Kommentar von Waldfrosch4 ,

@der Buddha 

Wo möglich reflektierst  mal deine   Aussagen dann wirst du wo möglich noch draufkommen warum deine kollektiven Beleidigungen  der R.K. Kirche,gelöscht worden sind .

LG 

Kommentar von DerBuddha ,
@Waldfrosch4

Wo möglich reflektierst  mal deine   Aussagen dann wirst du wo möglich noch draufkommen warum deine kollektiven Beleidigungen  der R.K. Kirche,gelöscht worden sind .

ach ja, bevor ich es vergesse, du meinst sicher meine aussage, dass der vatikan der grösste legale pädophile verein ist........ JA das ist er, und dass ist keine beleidigung, dass ist nun mal fakt, die geschichte des umgangs mit missbrauch der ganzen pädophilen priester zeigt genau das........UND, der vatikan hat sein kinderschutzalter immer noch bei 12 jahren !!! zu liegen, das bedeutet, dass dort jeder mit ab 12 jährigen sex haben kann, ohne dafür belangt zu werden UND der vorangegangene papst hat vor einiger zeit, als der grosse missbrauch und der umgang damit öffentlich gemacht wurde, auf seinem balkon der menge nur zugerufen, dass man nicht alles so "übertreiben" und "aufbauschen" sollte.........und die hunderttausenden gläubigen haben ihm dann zu gejubelt........da sage ich dann nur: zum erbrechen wie gläubige in ihrem wahn mit solchen themen umgehen...!!!.........fakt ist auch, dass der jetzige papst selbst dieses thema angehen will und seine eigene aussage beim amtsantritt war, dass die kurie nur so stinkt vor lauter sex- und sonstigen schlimmen vergehen...........

mal ein auszug vom bekannten italienischen journalisten Abbate aus seinem neuesten buch, mit FAKTEN und BEWEISEN belegt:

"Abbate liefert Deftiges. Etwa schwulen Sado-Sex mit Blick auf den Petersdom, wie «Le Matin» heute berichtet. Oder einen Priester, der von seinem ausschweifenden Sexleben mit jungen Frauen erzählt und es neckisch mit: «Ich mach jeweils zwanzig Ave Maria zur Busse», kommentiert. Ein anderer Priester organisiert schwule Soirées in Rom – bei Tage singt er bei Messen von Papst Benedikt XVI. im Chor."

weiter gehts im buch:

"Priester mit Pornosammlungen und Nonnen, die Kondome verteilen – kurz vor Ostern erschüttert ein Enthüllungsbuch die Grundfesten der Engelsburg in Rom. Auf über 400 Seiten berichtet Autor Carmelo Abbate über Sex im Vatikan.

«Sex ist omnipräsent in der katholischen Kirche», sagt Abbate (39), «der Zölibat funktioniert nicht und hat es auch nie getan». Bereits vor einem Jahr sorgte der Italiener für Aufruhr in Rom. Nachdem er in einem Artikel im Magazin «Panorama» das schwule Doppelleben von Vatikan-Priestern ausleuchtete, gelobte die katholische Kirche Besserung und rasche Aufklärung.

Der Vatikan wollte sich bisher zu Abbates Buch nicht äussern. (rrt)

und zum rest, ja das stimmt nun mal, der vatikan belügt und betrügt, nicht umsonst hat der jetzige papst seine bank dicht gemacht, als der große betrug rauskam...........und der vatikan ist auch im besitz von vielen dokumenten, die belegen, dass er bewusst die gläubigen verarscht, siehe mein beitrag zum thema kreuzigung, zum thema kreuz selbst, zum thema der drei heiligen könige usw...... DAS sind ECHTE FAKTEN und wenn deshalb mein beitrag gelöscht wird, dann zeigt es nur, wie man die fakten und die wahrheit nicht lesen, hören oder öffentlich machen will

also, wo bitte schön sind meine aussagen beleidigend?

ihr solltet einfach mal VOR einem löschen eines beitrages selbst recherchieren !!! z.b. mal das buch lesen: Und sie haben mich gequält, missbraucht und zerstört"........oder diese schlagzeile und die geschichte dahinter: "Der Finanzchef des Vatikans gerät unter Druck. Kardinal Pell soll einem Missbrauchsopfer Schweigegeld geboten haben. "......!!!!

und wer immer noch meint, der vatikan ist sauber, der hat die glocke nicht gehört.............*g*

Kommentar von ShmuelRotkraut ,

Ja, ich glaube, dass die Supportmitarbeiter ein gewisses Pensum an gelöschten Beiträgen am Tagesende vorweisen müssen - Die Löschungen hier sind Willkür pur. Aber Hauptsache man lässt Fragen wie "Ist mein Penis lang genug" und Faschistisches Gedankengut tagelang stehen...

Kommentar von DerBuddha ,

der witz an der sache ist, dass der support antwortet, dass er nichts gelöscht hat und als beweis auch den link mitschickt, der aber dann den fehler meldet:

Diese Seite gibt es leider nicht - 404

mal sehen was der support nun als ausrede hat...............*g*

Kommentar von Waldfrosch4 ,

@der Buddha 

Netiquette

Bitte vergiss bei all Deinen Beiträgen nie, dass auf der anderen Seite ein Mensch sitzt!

 

Der gute Ton ist uns auf gutefrage.net besonders wichtig. Ein höflicher und respektvoller Umgang ist daher bei allen Beiträgen Voraussetzung.

 

Beleidigungen, Beschimpfungen, Verleumdungen und Drohungen gegenüber anderen Nutzern, dem Support oder dritten Personen sind strikt untersagt. Auch wenn es manchmal schwer fällt: Lass' Dich nicht provozieren, gehe auf Beleidigungen am Besten gar nicht ein, sondern melde den Verstoß über den Link

 

„melden“

!

 

Stell Dich darauf ein, dass nicht alle Nutzer Deine Meinung teilen und versuche, diese Vielfalt für Dich zu nutzen! Das Schlechtmachen von Usern ist strikt untersagt und kann bei Missachtung zur Sperrung des Accounts führen.

 

Für einen Fragesteller ist es sehr frustrierend, eine Frage zu stellen und daraufhin für den Inhalt angegriffen zu werden. Natürlich hat jeder seine eigene Meinung zu einem Thema und soll diese auch äußern dürfen. Damit daraus etwas Produktives entsteht und alle Beteiligten lernen können, ist das richtige Maß entscheidend. Die Pauschalisierung, vehemente Abwertung gegensätzlicher Ansichten oder verbissene Verteidigung einer

 

„einzig wahren Ansicht“

 

sind kontraproduktiv und helfen dem Fragesteller nicht weiter. Es geht bei gutefrage.net nicht darum, Recht zu behalten sondern darum, dem Fragesteller zu helfen.

 

Bitte achte schon bei der Anmeldung darauf, einen wertfreien Benutzernamen zu wählen! Rassistische, diffamierende, beleidigende, sexistische, Gewalt verherrlichende und geschützte Nutzernamen werden von gutefrage.net gesperrt oder gelöscht.

Nachfolgeaccounts werden nur dann akzeptiert, wenn diese nicht gegen die Richtlinien oder die Netiquette verstoßen.

 

Wenn Du wütend oder schlecht drauf bist, lass Deine schlechte Laune nicht an anderen Usern aus! Wer gegen die Netiquette verstößt und andere beschimpft, kann vorübergehend oder endgültig gesperrt werden. gutefrage.net soll Spaß machen! Generell gilt: Wenn Dir Inhalte auffallen, die nicht den Richtlinien oder der Netiquette von gutefrage.net entsprechen, kannst Du diese jederzeit über

 

„Inhalt melden“

 

dem Support melden.

Kommentar von DerBuddha ,

die schönen hinweise kenne ich und trotzdem kam von euch keine antwort mehr............schon echt verwunderlich, wenn ihr beiträge löscht und dann behauptet, dass sie nicht gelöscht wurden, einen link mit dem "nicht" gelöschten beitrag mir sendet der dann nicht mehr vorhanden ist wenn man drauf klickt und vor allem, dass dann nichts mehr kommt, wenn man 2 mal eine antwort schickt.........:)

auch von euch erwartet hier jeder user die gleichen dinge, die ihr von denen erwartet...........*zwinker*

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community