Frage von Denimood, 69

Ist die Textzeile so korrekt?

Hallo zusammen

Ich schreibe momentan ein Gedicht für meine Freundin und wollte wissen ob man das so schreiben kann. Ist nur eine Textzeile bei der ich mir unsicher bin.

... und immer noch habe ich mich in deinen schönen Augen verfangen. ...

Bin mir nicht sicher ob das mit dem verfangen so korrekt ist.

Antwort
von voicht, 42

ist alles korrekt, hört sich super an! poste doch mal das ganze gedicht :-)

Kommentar von Denimood ,

ist noch nicht ganz fertig aber kann ich ja später mal machen :D

Kommentar von DorleHofmann ,

Ist das Gedicht fertig???

Antwort
von Deponensvogel, 14

O nein, jetzt du hast dich noch immer im Augapfel deiner Freundin verheddert?!

Verfangen kann sich ein Fisch im Netz oder dein Fuß in einem Dornengebüsch, du aber besser nicht in den Augen deiner Freundin.

Kommentar von rumbastler ,

Ein Gedicht ist keine Bedienungsanleitung... Gerade eine solche Metapher (Übertragung [der gewöhnlichen Bedeutung eines Wortes] auf ein persönlich-erlebnishaftes Bild) ist ja geradezu ein Wesenselement eines derartigen Gedichtes... Würde ich meinen ;-) Gruß, rumbastler

Kommentar von Deponensvogel ,

Wahrscheinlich hast du recht. Ich glaube aber, dass diesem Bild keine Intention zugrunde gelegen ist, sondern dass hier einfach die erstbeste Vokabel verwendet wurde, die dem Verfasser in den Sinn gekommen ist. – Weil er ein Gedicht schreibt und so geblendet jegliches Sprachgefühl verloren hat.

Vielleicht war es aber auch als Bild gedacht.

Antwort
von Lapushish, 48

Grammatikalisch stimmt es schon

Antwort
von Bluepurple, 47

Da es ein Gedicht ist, kannste alles schreiben...aber "verloren" ist da eigentlich die bessere und geläufigere Alternative.

Kommentar von Denimood ,

Nur ist das Wort das sich darauf Reimen soll "vergangen"  :D

Kommentar von Bluepurple ,

Dann würd ich das lassen, es hört sich etwas außergewöhnlich, aber trotzdem gut an.

Kommentar von landregen ,

Es kommt beim Dichten nicht darauf an, geläufige und abgedroschene Phrasen zu verwenden. Diese Metapher ist nicht unpassend, wie ich finde und tausend mal besser als das abgedroschene "verloren". Eine Metapher muss auch nicht technisch plausibel sein, aber inhaltlich, und das ist sie. Man kann sich schon mit Gedanken, Sinnen, Gefühlen oder der ganzen Seele in Blicken und Augen "verfangen".

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community