Frage von erdnaandre, 22

Ist die Terrorgefahr in Deutschland höher als in Syrien?

Hallo, Ein Freund von mir meinte, die Terrorgefahr/Anschlagsgefahr sei momentan in Deutschland höher als z.B. in Syrien. Ich halte das ehrlich gesagt für Schwachsinn, hab aber keine Statistik, die darüber Aufschluss gibt. Ich meine, man bekommt ja ständig im Fernsehen die Bilder von Anschlägen zu sehen; nicht nur in Syrien, sondern auch in afrikanischen Ländern, wo z.B. Boko Haram sehr aktiv ist. Ich wäre euch sehr dankbar, wenn mir jemand ne Statistik dazu liefert.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von ramay1418, 9

Na ja, in Syrien herrscht Bürgerkrieg, dies ist kein Terror, wie wir ihn aus den Nachrichten kennen und wie er vielleicht von Juristen definiert wird. 

Insofern wäre die Gefahr durch die Organisierte Kriminalität oder auch durch Einzeltäter bei uns durchaus größer. Aber das ist dann doch eher Haarspalterei. 

Du kannst aber ja die Polizeistatistiken der letzten Jahre abrufen und auswerten, vielleicht sogar zusammen mit Deinem Freund, z. B. (die LInks laden direkt die PDF-Dateien des Bundesinnenministeriums herunter): 

http://www.bmi.bund.de/SharedDocs/Downloads/DE/Broschueren/2013/PKS2012.pdf?\_\_...

oder

http://www.bmi.bund.de/SharedDocs/Downloads/DE/Nachrichten/Pressemitteilungen/20...

Antwort
von adabei, 22

Dazu bedarf es keiner Statistik. Das ist einfach ausgemachter Blödsinn.

Antwort
von StevenArmstrong, 9

Hallo,

ich habe zwar keine Statistik, aber die Tatsache, dass der IS in Syrien und Irak wütet und dort tagtäglich irgendwelche Angriffe und Anschläge verübt zeigt, dass die Gefahr in Deutschland eher gering ist, dass es nach Ansbach und Würzburg noch weitere islamistische Terroranschläge geben wird.Erst recht nicht zu solchen wie in Frankreich.

MfG

Steven Armstrong

Antwort
von uncledolan, 8

Das ist nicht nur himmelschreiend offensichtlich falsch, sondern auch zutiefst
zynisch und rücksichtslos, sich mit einer solchen Behauptung wichtig machen zu wollen (ich meine deinen Freund, nicht dich).

Dein Freund scheint nicht nur völlig ahnungslos zu sein, was gerade um ihn herum passiert und in welcher politischen Instabilität der Nahe Osten sich befindet, sondern er ist auch völlig resistent gegen jede Art von Fakten bzw. hat keinerlei Gefühl für den wahrscheinlichen Wahrheitsgehalt einer offensichtlich persuasiven Behauptung im Internet, was mich ernsthaft an seinem Geisteszustand zweifeln lässt. Mit anderen Worten: Wer so blöd ist, das ernsthaft zu glauben, glaubt auch an Reptilienmenschen und Atlantis.

Im syrischen Bürgerkrieg sind nach Angaben der Syrischen
Beobachtungsstelle für Menschenrechte bisher mehr als 230.000 Menschen getötet worden. Die Beobachtungsstelle teilte mit, seit dem Beginn der gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Aufständischen und den Truppen von Präsident Baschar al-Assad im März 2011 seien 230.618 Todesopfer registriert worden, darunter fast 70.000 Zivilisten. Unter den zivilen Todesopfern seien 7371 Frauen und 11.493 Kinder.

Quelle: http://www.n-tv.de/politik/230-000-Menschen-sterben-im-Syrien-Krieg-article15264...

70.000 zivile Tote, wie nennt dein Freund das? Kollateralschäden? Oder ist es nur "Terror", wenn es von Arabern an Europäern vollzogen wird?

Du solltest ernsthaft darüber nachdenken, warum dein Freund so ein tiefsitzendes Bedürfnis hat, den Syrienkrieg und die Situation im Nahen Osten zu relativieren und die Deutschen als die "wahren Leidenden" zu inszenieren.

Entweder ist er einfach nur blöd und taktlos, oder hat ernsthaft gefährliches Gedankengut.

Expertenantwort
von ArnoldBentheim, Community-Experte für Politik, 9

Ein Freund von mir meinte, die Terrorgefahr/Anschlagsgefahr sei momentan in Deutschland höher als z.B. in Syrien.

Dein "Freund" hat Recht.

Dafür ist ist in Deutschland die Gefahr, durch Giftgas, Artilleriebeschuss, Maschinengewehrfeuer und bunkerbrechende Bomben zu sterben, ungleich geringer als z. B. in Syrien!  :-)

MfG

Arnold

Antwort
von jerkfun, 8

Wenn man ganz Syrien in einer Art Terrorlage interpretierte,dann wäre es natürlich völliger Quatsch.Wenn Du aber davon ausgehst,das sich Schläfer in unbekannter Zahl in Deutschland aufhalten,latente und potentielle Extremisten über die "Flüchtlingswelle" eingenistet haben und erst einmal einen organisierten Aufbau betreiben,um vernetzt und verdeckt Anschläge planen zu können,Selbstmordattentäter auswählen und bestimmen,Waffen und Bomben selbst bauen,Material beschaffen und Orte auswählen...dann ist es nicht von der Hand zu weisen,das wir eine Entwicklung wie diese es in Syrien gab,in Deutschland,hinsichtlich vor allem islamischen Terrors bekommen könnten.Hierzu ist ein 1:1 Vergleich aber weder hilfreich noch angemessen.Beste Grüße

Antwort
von surfenohneende, 11

Die Gefahr durch Islamistischen Terror ist in Deutschland besonders lachhaft ...

selbst in den USA war es 2002 bis 2015 lachhaft -> durchschlittich pro Jahr:

3 Tote durch Islamistischen Terror (pro Jahr im Durchschnitt)

20 durch Rinder (Kühe usw.) & 24 durch Hunde

47 durch Fahrstühle (pro Jahr im Durchschnitt)

147 durch Fernseher ( umfallend, herb fallend, Feuer, Implosion, elektrokution  usw. )

37000 durch Straßenverkehr (pro Jahr im Durchschnitt)

610000 durch Herzinfarkt

-

in Syrien ist die Terror-Gefahr sehr hoch

Antwort
von FailOverflow, 18

Das ist natürlich der größte Schwachsinn. Bisher konnten wir alle geplanten Anschläge verhindern 

Antwort
von voayager, 11

Was ist das für eine absurde Frage? In Deutschland ist keine Terrorgefahr, während in Syrien tagtäglich Minen, Granaten usw. explodieren. Der Vergleic hentspricht etwa dem zwischen Radfahrer und Formel-1 Rennwagen. Dabei die Frage gestellt, wer da wohl schneller fährt.

Ich gehe mal davon aus, dass du ein Pubertierender bist, der von Politik nicht die geringste Ahnung hat.

Antwort
von BTyker99, 8

Vor ein paar Tagen habe ich einen Artikel gelesen, indem Syrer interviewt worden sind, die in Syrien geblieben sind. Die meinten, es wäre viel angenehmer da, weil diejenigen, die der Merkel'schen Einladung nach Deutschland am erstes gefolgt sind, die Unruhestifter gewesen sind. Das heißt aber nicht, dass das Terroristen waren.

Antwort
von Geraldianer, 10

In den letzten Jahrzehnten gab es insgesamt drei Tote durch islamistischen Terror in Deutschland. Zwei Terroristen und ein amerikanischer Soldat waren betroffen.

Das ist zwar verglichen mit den Opfern von Hai-Attacken in deutschen Baggerseen tatsächlich viel. Aber mit dem tausendfachen Opfern in Syrien ein lächerlicher Vergleich.

Expertenantwort
von atzef, Community-Experte für Politik, 11

Schlichter Blödsinn.

Zu Blödsinn wiederum wirst du keine professionelle Statistik finden.

Aber du kannst dir selber die paar Anschläge in Deutschland in den letzten Jahr eroogeln und dazu die, die es jeden Monat in Syrien gibt.

Antwort
von Mignon4, 16

In Syrien herrscht Krieg. Krieg und Terrorgefahr/-anschläge sind wie Äpfel und Birnen nicht vergleichbar. Dazu braucht man keine Statistik, die es übrigens auch nicht gibt.

Antwort
von carinayeahi, 20

Völliger Quatsch!  

Antwort
von ZeRaT, 12

Eine Statistik kann ich dir nicht geben ebensowenig ein klare Antwort auf deine Frage. Ich kann dir nur meine persönliche Meinung liefern.

In Deutschland werden tag täglich immer mehr Flüchtlinge aufgenommen. Der ein oder andere hat auch sicherlich keine andere Wahl als aus der Heimat zu fliehen. Jedoch werden diese Personen nicht registriert,mit falschen Papieren kontrolliert oder komplett ohne Dokumente aufgenommen. Das Problem an der ganzen Sache ist nur das es für Attentäter genau so leicht wird ohne Probleme in die Bundesrepublik zu immigrieren. Man sieht es einem Menschen nun mal nicht an was er vor hat und wie seine Gesinnung ist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community