Frage von webschamane, 406

Ist die staatliche Kontrolle islamischer Kindergärten "unmenschlich"?

Eine erste Voruntersuchung islamischer Kindergärten in Wien droht zum völligen Fiasko zu werden. Erste Erhebungen der Universität Wien legen nahe, dass in sämtlichen Einrichtung kein einziger Mann beschäftigt wird und vorwiegend Frauen mit Kopftuch angestellt werden, gleichzeitig ist die vorherrschende Sprache nicht Deutsch und die kleinen Kinder werden damit beschäftigt Qur'an-Suren auswendig zu lernen.

Kritiker nennen das, das exakte Gegeneil von Integration.

http://diepresse.com/home/panorama/oesterreich/4882763/Muslime_Kontrolle-islamis...

Nun meldet sich die islamische Religionsgemeinschaft zu Wort und erklärt die Untersuchung islamischer Kindergärten für unmenschlich. Ist der Einwand berechtigt ?

Antwort
von Jogi57L, 206

Lass mich kurz einen Gedankenausflug machen...

.. vorausschickend: 

Der Islam ist ja nicht nur "Religion" sondern gleichzeitig Ideologie, Politik, Partei und Staatsform....

"Wäre diese Art von Kontrolle unmenschlich, wenn dasselbe die Scientologen oder die AFD tun würde ? "

Vergleichbar ist es allemale, sofern die Kids dort spezielle Dinge der jeweiligen Religion/Partei lernen müssten

Und da würden wohl rasch der Verfassungsschutz da stehen, sowie diverse weitere Kontrollorgane.

Der Islam hat nur den Vorteil, dass er sich "Religion" nennt, aber gleichzeitig parallel auch "konkurrierende Staatsform" ist, dies aber nicht benennt.

So wird versucht, für sich die "Religionsfreiheit" in Anspruch zu nehmen, aber es wird unterschlagen, dass er die Demokratie untergräbt.

Daher:

Der Einwand ist unberechtigt, und entspringt der Befürchtung, dass genau dies offen gelegt werden könnte....

Kommentar von Gegengift ,

Der Islam hat nur den Vorteil, dass er sich "Religion" nennt, aber gleichzeitig parallel auch "konkurrierende Staatsform" ist, dies aber nicht benennt.

Nö in der Realität gibt es eine Unterscheidung zwischen säkularem  Islam/Staat und Islamismus. In fast allen arabischen Ländern kämpfen diese beiden politischen Richtungen gegeneinander. In der Vergangenheit wurden die Vorstellungen der Islamisten aber vor allem durch diktatorische Machthaber unterdrückt.

Antwort
von Hamburger02, 313

Ich finde es völlig in Ordnung, die Kindergärten zu kontrollieren. Immerhin kassieren die staatliches Geld und dann hat der Staat auch das Recht zu gucken, wie mit dem Geld umgegangen wird.

Kein Kindergarten hat das Recht, die Kinder zu indoktrinieren bzw. kein Betreiber hat das Recht, seine religiösen Vorstellungen den Kindern aufzuzwingen. Wir leben hier in einem säkularen Staat und da hat Religion nichts in öffentlichen Einrichtungen zu suchen. Wenn Eltern eine religiöse Erziehung wünsche, können sie das selber machen.

Ein Reflex von vielen Moslems ist es, bei der kleinsten Kritik am Islam oder beim Hinweis darauf, dass die Gesetze höher stehen als die Religion, sofort den Teufel oder Unmenschlickeit zu sehen.

Die Kritik der Islamverbände erinnert mich sehr an die Kritik der katholischen Kirche, als auch deren Einflussmöglichkeiten beschränkt wurden, z.B. im Zusammenhang mit der Diskussion um Kreuze in Klassenzimmern.

Kommentar von eKara ,

Es ist ein islamischer Kindergarten....wenn die Eltern nicht wollen dass ihre Kinder nach den Regel des Islams erzogen werden sollten Sie sie gar nicht hinschicken.

Kommentar von ArnoldBentheim ,

Du hast Recht: man sollte die Eltern strafen, die ihr Elternrecht derart missbrauchen und ihren Kindern eine Integration in die Gesellschaft mindestens erschweren!

Kommentar von Hamburger02 ,

Das ist ja das Problem. Das sind konservative strenggläubige Eltern, die ihre Kinder genauso auch erziehen wollen. Die unterscheiden sich nicht groß von den Zeugen Jehovas. Im privaten Bereich kann man das nicht verhindern, aber man muss es in öffentlichen Einrichtungen wie Kindergärten nicht hinnehmen. Hier verlange ich eine religionsneutrale Grundhaltung. Es ist ja auf Rücksicht auf Moslems oder Atheisten z.B. auch nicht erlaubt, Kruzifixe in öffentlichen Schulen und Kindergärten aufzuhängen. Dann sollte religiöse Indoktrination erst recht nicht erlaubt sein...genausowenig wie politische.

Ich habe bei dem Fall den Eindruck, dass es hier auch um eine Machtprobe darum geht, was höherwertig ist: unsere Gesetze oder die Religion.

Antwort
von PlueschTiger, 74

Ist die staatliche Kontrolle islamischer Kindergärten "unmenschlich"? 

Nein. Denn erst die ständigen Brüche und Wiedersetzungen der eigenen Religiösen Regeln und Gesetze ist es, die eine Staatliche Kontrolle nötig macht. Selbst einige Christliche Einrichtungen haben in der Vergangenheit gezeigt das sie gegen die Grundwerte der Menschlichkeit verstoßen.

Nun meldet sich die islamische Religionsgemeinschaft zu Wort und erklärt die Untersuchung islamischer Kindergärten für unmenschlich. Ist der Einwand berechtigt ?

Nein. Das aus einem einfachen Grund. In allen Islamischen Ländern gibt es in Öffentlichen Einrichtungen oder auch Privaten, Kontrollen. Der einzige Unterschiet zu Europa ist, das die Kontrolleure hier nicht Muslimisch sind und deren Regelwerk nicht die Religion ist.

Würden sich alle an die Herrschenden Regeln halten gäbe es keine Veranlassung für Kontrollen. Zudem gäbe es kein Grund für Kritik an diesen Kontrollen, wenn den Muslimen nicht bewusst währe das sie gegen Gesetze verstoßen.

Antwort
von ArnoldBentheim, 203

Nein, der Vorwurf ist unberechtigt. Auch Kindergärten stehen unter der Aufsicht des Staates, der gerade für die Kinder als nächste Generation von Staatsbürgern eine Verantwortung hat. Wenn die islamischen Kindergärten den Kindern nicht ermöglichen, sich zu entwickeln; wenn sie ihre, der Kinder, landessprachlichen Fähigkeiten nicht fördern, sondern im Gegenteil sogar behindern; wenn sie die Kinder durch religiöse Indoktrination von den wertgebundenen Grundhaltungen der Gesellschaft fernhalten oder ihnen sogar vorgaukeln, dass die Religion wichtiger als das Gesetz sei, dann vergehen sich diese Kindergärten am Kindeswohl! Ihnen sollte man das Handwerk legen. Die Diskriminierung von Bewerbern aufgrund ihres Geschlechtes und die Bevorzugung von Frauen mit Kopftuch sind im Vergleich dazu vernachlässigenswerte Unsitten.

MfG

Arnold

Antwort
von Hamburger02, 183

Nochmal was anderes: eine wissenschaftliche Untersuchung hat nichts mit staatlicher Kontrolle sondern mit der Feststellung des Istzustandes zu tun.

Hierzulande ist es absolut üblich, alle pädagogischen Einrichtungen und Versuche wissenschaftlich zu beobachten und die Ergebnisse zu veröffentlichen. Warum sollen da islamische Kindergärten ausgenommen werden? Soll die Ideologie gegen die Realitäten geschützt werden? Gibt es etwas zu verheimlichen? Was ist an allgemeiner Gleichbehandlung aller pädagischen Einrichtungen unmenschlich? Stört die Öffentlichkeit womöglich die Entwicklung einer religiös geprägten Parallelgesellschaft?


Antwort
von Fairy21, 181

Als das mit den Kopftüchern, dass was man denen da beibringt, vorausgesetzt es entspricht nicht einer Gehirnwäsche, und dass da noch in einer anderen Sprache , als in deutsch, gesprochen wird, ist völlig in Ordnung.

Aber das anscheinend  nur in der anderen Sprache gesprochen wird, dass geht nicht, immerhin sind sie in einem Deutschsprachigen Land.

Und die Kinder sollten diese Sprache( Deutsch) auch lernen. Insofern haben die Kritiker recht, dass das Gegenteil von Integration ist, und somit Kontrollen unumgänglich sind.

P.S.

Übrigens, jeder der aus einem deutschsprachigen Land kommt, und mit der Sprache aufgewachsen ist, und woanders hinziehen will, wo man eine andere Sprache spricht, sollte ebenfalls diese Sprache (die andere Sprache, nicht deutsch) lernen.

Antwort
von BloodmoonY, 226

Ja, der ist sehr wohl berechtigt. Kinder, die später in die dortige Wirtschaft und Gesellschaft eingeliedert werden. Die Religion darf jeder selber wählen, aber einem Kind eine solche Religion aufzudrücken in dem Alter halte ich für sehr verantwortungslos. Wenn nur verschleierte Frauen die Kinder erziehen, was für eine Wertevorstellungen sollen dann bitte das Kind erlernen? Gleichberechtigung und Offenheit jedenfalls nicht. Auch mit den Koranversen drückt man einem Kind das dass Thema noch nicht versteht das Thema auf. Sie haben gar keine Wahl im Bezug auf die Religion und, wenn auch ungewolllt, können so sie Kinder eine komplett falsche Vorstellung der Welt bekommen.

Ich traue es jedem Erwachsenen und auch den meisten Jugendlichen zu, das man sein Gehirn einschaltet wenn man den Koran lesen muss und ein entsprechendes Umfeld hat. Für kleine Kinder kommt das, egal ob gewollt oder ungewollt, einer Gehirnwäsche gleich. Diese glauben dann blind das was in den Koran steht und sehen ihr Umfeld (=Verschleierte Frauen die einzig dem Zweck der Erziehung dienen) als normal an. Wer von Kindesalter nur diese Ideologie lernt wird sich vermutlich nie kritisch damit auseinandersetzen. Die Folge durch diese ungewollte Gehirnwäsche ist dann das die Kinder später ohne groß nachzudenken radikalen Predigern usw glauben schenken.

Religion in dem Rahmen hat jedenfalls nichts in einem Kindergarten zu suchen. Bei mir gab es im christlichen Kindergarten zwar auch die eine oder andere Bibelgeschichte so wie das Feiern von Weihnachten und Ostern als christliches Fest, jedoch war das Nebensache. Wenn Kindern den Koran auswendig lernen so wie permanent durch die Erzieher in der Religion drin sind ist das meiner Meinung nach nicht gut für die Erziehung und eigene Meinungsbildung im Punkt Religion.

Antwort
von wedsawetrtzg, 240

Wahrscheinlich spricht Fuat Sanac auch kein Deutsch, ansonsten wüsste er, dass die Anwendung des Begriffs "unmenschlich" in diesem Zusammenhang vollkommen unangemessen ist. Im Gegenteil, ich würde sogar sagen, dass die geannten Kindergärten den Kindern massiv für ihr weiteres Leben schaden. So sollte schon die Frage erlaubt sein, wer sich in dem Fall fragwürdig verhält.

Antwort
von Lukasx97, 218

Das zeigt, dass sich viele eben nicht integrieren wollen. Eine Untersuchung ist nicht unmenschlich, es ist einfach eine Kontrolle. Integration bedeutet das verstehen und praktizieren unserer Werte und nicht die Ausübung der Islamischen Grundsätze von anderen Ländern. Kindergärten die das beachten, haben ja nichts zu befürchten durch eine Kontrolle. 

Kommentar von eKara ,

Trotzdem sollte man nicht seine eigene Religion/Kultur vergessen. Klar sollte man sich integrieren und anpassen aber das wird etwas schwer wenn man dabei kontrolliert wird

Kommentar von Agentpony ,

Tatsächlich verbessern massvolle Kontrollen jede Situation, WENN man verbesserungswillig und kritikfähig ist.

Kommentar von PlueschTiger ,

Kontrolle wäre nicht nötig wenn auch im Islam nicht immer wieder die eigene Religion zu eigenen zweck missbraucht würde. Siehe IS und co. Selbiges gilt für alle Religionen.

Antwort
von D0nut4ever, 22

Es waren ja damals auch viele dagegen, dass diese sogenannten Glaubenshäuser näher betrachtet werden. Sie waren dagegen, dass man die widerlich Hetze gegen die westlichen Kulturen, die nebenbei gesagt sogar vom Staat finanziert wurde, zu stoppen. 

In eben diesen Moscheen sind nun Terroristen ausgebildet worden, die die Hilfsbereitschaft der Gesellschaft auf hinterhältigste Art missbraucht, das größte Geschenk des Universums, nämlich das Leben und unsere uralten Traditionen und Bräuche mit Füßen treten...

Es scheint, dass man heutzutage wirklich Dummheit und Blindheit mit Vertrauen und Toleranz gleichsetzt. Ich habe diese "Koranschulen" oft genug gesehen, zwar nicht in europäischen Ländern, aber oft genug in arabischen Ländern, in denen den Kindern nix anderes als eben diese Ideologie eingetrichtert, eingebrannt und eingeprügelt wurde, da die Lehrer auch nicht vor Prügel zurückschrecken

Und später heißt es dann unverschämterweise, dass die Kinder freie Wahl hatten und sie sich freiwillig zu dieser Religion bekannt haben. Pfui!

Nun wurden also aus Kindern Soldaten, die bereit waren Menschenleben zu zerstören, ja sogar ihr eigenes sinnlos zu beenden, um zu beweisen, dass ihre Ideologie die bessere ist.

Und nun soll das gleiche auch hier beginnen? Denn, auch wenn meine Kritiker mir nun Intoleranz vorwerfen möchten, so können sie mir doch in dem Punkt nicht widersprechen: Kinder prägen sich Verhaltensmuster und gewisse Sätze genau ein, und imitieren sie dann auch. Und hier haben wir es zusätzlich noch mit einer Ideologie zu tun, die sehr schwer abzulegen ist, da möchte ich nicht wissen, wie schwer das erst für Kinder sein soll. 

Zum Abschluss möchte ich noch folgende Worte an die Moslems richten, die das hier vlt lesen: Ihr seid in unserer Gemeinschaft jederzeit willkommen, wenn ihr euch anpasst, euch bedingungslos an unsere Gesetze haltet, und eure Religion aus staatlichen Institutionen fernhaltet.

Gute Nacht

Antwort
von 1988Ritter, 217

:-)).....wenn man den Artikel liest dann muss man zwangsläufig lachen, da mal wieder alle Register gezogen wurden.

Herr Sanac sollte bei all seiner Empörung über die "Unmenschlichkeit" eines Kotrollbesuches darüber nachdenken, dass Kinder Schutzbefohlene sind, die in fremde Hände (Kindergärtnerin) gegeben werden, und die Einrichtungen dann neben der Fürsorgepflicht auch qualifiziert erzieherisch tätig sein müssen. Zu dieser Obhutsverpflichtung hat der Staat nunmal die Kontrollverpflichtung. Dies ist auch gut so, da so Missstände angesprochen und beseitigt werden können.

Weiterhin muss Herr Sanac bedenken, eine jede Institution hat eine zweckgebundene Satzung. Sollte bei der Satzung der Kindergärten vergessen worden sein, einen koranschulartigen Charakter zu deklarieren, dann ist dies selbstverständlich nicht nur kritikfähig, es stellt unter Umständen sogar eine Ordnungswidrigkeit dar.

Kommentar von PlueschTiger ,

Du vergisst dabei das dies unsere westliche Auffassung ist, welche viele nur zu gerne mit dem Jihat des Schwertes bekämpfen wollen. Man könnte in die Kritik über die Untersuchungen, hineininterpretieren, das die an Integration oder Örtliche Rechtsstaatlichkeit kein Interesse haben.

Antwort
von Goodnight, 91

Natürlich nicht!

Antwort
von BellaBoo, 163

Nein ist er nicht, Kindergärten werden immer kontrolliert, egal welcher Glaubensgemeinschaft sie angehören...es gibt nur Muslime und muslimischer Gemeinschaften die gerne mit Worten wie unmenschlich oder faschistisch agieren, einfach weil wir blöden Idioten dann gleich im Dreieck springen und ihnen versuchen alles recht zu machen. Keine andere Minderheit hat in Europa soviele Rechte und sowenig Pflichten wie die Muslime.

Antwort
von Gegengift, 31

Die Frage ist doch eher, was bei der Studie eigentlich genau raus gekommen ist. Scheinbar liegt die Studie niemandem vor.

Da muss man erst mal gucken, zu welchen Ergebnissen Ednan Aslan genau gekommen ist.

Kommentar von webschamane ,

Natürlich nicht, schließlich liegt die erstmal beim Büro für antisowjetische Propaganda und kann erst danach freigegeben werden.

Eventuell wird sie auch zur "Hate Speech" erklärt und dann als Gedankenverbrechen straffähig.

Kommentar von Gegengift ,

Was du da schreibst ergibt auch ironisch betrachtet keinen Sinn. Zumindest erschließt er sich mir nicht.

Aber wenn die Studie vorliegt, wird man auf jeden Fall besser darüber diskutieren können. Dann könntest du ja noch mal einen Thread aufmachen.

Kommentar von webschamane ,

Würde ich machen, aber die wie erwähnt ist die Sache schon zu öffentlich, als dass die Wortwahl nicht so angepasst würde, dass sich niemand angegriffen fühlte.

Wenn ich deinen Kommentar so lese, hast du vielleicht den engeren Draht zum Politbüro und könntest eventuell aushelfen ?

Kommentar von Gegengift ,

Wie gesagt deine Ironie erschließt sich mir nicht. Ich denke da wäre es besser, wenn du deine Ansichten einfach ohne Ironie ausdrücken würdest. Oder befürchtest du, dass die Ironie das einzige ist, was deine möglicherweise schwache Argumentation vor der Analyse schützen könnte?

Probiere es doch einfach mal.

Würde ich machen, aber die wie erwähnt ist die Sache schon zu öffentlich, als dass die Wortwahl nicht so angepasst würde, dass sich niemand angegriffen fühlte.

Der Satz gibt aber auch schon inhaltlich und grammatikalisch keinen Sinn. Das erschwert die Sache zusätzlich.

Aber wenn du dich für den Inhalt der Studie nicht interessierst ist das freilich auch in Ordnung.

Kommentar von webschamane ,

Das macht keinen Sinn, ist ein Pussy-Argument und bedeutet, ich will nicht hören, was du sagst und dich lieber mit einem rosa Flauscheball bewerfen, um weiter in LaLa-Land zu leben.

Dann mach das eben, aber erspar mir dann auch deine Antwort.

Kommentar von Gegengift ,

Jetzt habe ich dich lange genug gebeten eine klare  Aussage zu liefern, anhand der man mal festmachen kann, wie es mit der Argumentation hinter den ironischen Floskeln bestellt ist.

Offenbar  scheust du davor zurück. Jetzt sei mir nicht böse, wenn ich mir in dieser Sache einfach meinen Teil denke.

Antwort
von Panazee, 26

Ich bin ja Deutscher und bin in der Gesetzgebung in Österreich nicht wirklich bewandert.

Bei uns gibt es katholische Kindergärten, wo die Bibel gelehrt wird. Da beschwert sich niemand.

Bei uns in München gibt es einen japanischen Kindergarten, wo nur Japanisch gesprochen wird. Da beschwert sich niemand.

Man kann kein "Lex Islam" einführen. Man könnte höchstens überlegen, ob in einem Kindergarten generell keine religiösen Inhalte vermittelt werden dürfen und nur Deutsch gesprochen werden darf.

Kommentar von webschamane ,

Ach keine Sorge, das Problem ist mittlerweile gelöst. Es wird eine Arbeitsgruppe eingerichtet und ein Religionsleitfaden für Kindergärten erstellt.

Du kennst sicher die alte Weisheit "Und wenn du nicht mehr weiter weißt, dann gründe einen Arbeitskreis."

Sollte es wirklich nichts mehr werden, kann man noch immer einen Gipfel abhalten oder die Angelegenheit zur Chefsache erklären.

Ich persönlich würde eben acht geben mich bei meinen Kotau vor dem Islam, nicht rückwärts zu überschlagen, aber das weißt du sicher besser.

Kommentar von Panazee ,

Kotau vor dem Islam,

Ich persönlich wäre glücklich, wenn religiöse Inhalte, egal welcher Art, in Schulen und Kindergärten verboten werden würden.

Ich mache keinen Kotau vor dem Islam. Ich mache, wenn überhaupt einen Kotau vor den Menschenrechten und zu diesen gehört auch die Religionsfreiheit.

Wobei ich hier leider am Thema vorbei bin, denn kontrolliert werden muß jeder Kindergarten, egal was dort für religiöse Inhalte vermittelt werden.

Kommentar von SirAvalon ,

Du sprichst mir aus der Seele

Antwort
von marcussummer, 184

"In einem demokratischen Land kann und darf man nicht die Bürger nach ihrer Religion oder ihrem Glauben qualifizieren, das ist undemokratisch und unmenschlich", meinte IGGiÖ-Präsident Fuat Sanac

Ist aus meiner Sicht argumentativ völliger Quark. Da versucht jemand mit ein paar Schlagworten geäußerte Kritik (über deren Berechtigung ich mir kein Urteil anmaße!) pauschal zurückzuweisen.

Demokratie ist eine Regierungsform, die hat mit Religion oder Religionsfreiheit erst mal nichts zu tun. Das gehört eher zum Thema "Grundrechte" und deren Reichweite. Dass die Leute auch immer glauben, Demokratie und Grundrechte seien das gleiche...

Kommentar von WildPferd2000 ,

nun man kann eine religion auch nicht missbrauchen um andere menschen in ihren rechten ein zu schränken. ende der geschichte... staat im staat hatten wir schonmal mit der nsdap. die dann, islam fundamentalistisch geführt? gute nacht!

Antwort
von nowka20, 3

integration ist so ne sache!

Antwort
von Kanatar, 116

Die Tatsache, dass eine Religionsgemeinschaft überhaupt einen Kindergarten oder eine Schule leiten darf ist fragwürdig. Die weltanschauliche Neutralität ist damit eh dahin und es behindert die Entwicklung der Kinder hin zu autonomen Bürgern.

Kommentar von BellaBoo ,

Ich lach mich weg... Also hier bei uns sind über 80% der KiTas und KiGas kirchlich (entweder evangelisch oder katholisch) geleitet.

Aber auch diese werden kontrolliert, davon mal abgesehen.

Kommentar von Kanatar ,

Und weil viele davon kirchlich geleitet werden macht es das auf eine magische Weise gut?

Antwort
von SirAvalon, 12

Überhaupt nicht!! Hier in Deutschland wird man ja echt ungerecht behandelt als Moslem, finde ich als Christ...Wenn islamische Kindergärten untersuchten werden sollen, dann finde ich das auch christliche Kindergärten untersucht werden sollen. Ich meine Moslems sind dazu verpflichtet bzw. berechtigt den Qur'aan täglich zu lesen, warum sollte man das als Deintegration verstehen. 

Wir Deutschen sind der Grund weshalb Menschen aus aller Welt hier antanzen, z.B. nachdem wir die Juden vertrieben haben mussten diese zwangsweise in Palästina untergebracht werden. Die Palästinenser wurden nach und nach von ihrem eigenen Land, durch uns, vertrieben und mussten in anderen Ländern fliehen, wie hier z.B nach Deutschland, USA oder Frankreich. Ich finde es ist definitiv berechtigt das Muslime vollkommen ihren Glauben nachgehen, einschließlich des Studieren des Qur'ans . 

Mit freundlichen Grüßen

Euer SirAvalon

Antwort
von DerBuddha, 26

ist doch lächerlich, was hat eine untersuchung oder prüfung mit "unmenschlichkeit" zu tun? das was dort geschicht ist unmenschlich, denn kleine kinder sollten mit religionen, schon gar nicht mit unmenschlichen religionen wie dem islam, in kontakt kommen...............!!!

die politiker und ausländer sprechen immer von integration, aber integration ist KEINE einbahnstraße und wenn ausländer oder gläubige meinen, ihr glaubensrecht steht über dem recht des landes, in dem sie asyl gefunden haben oder in dem sie eingewandert sind, dann haben sie in diesem land nichts zu suchen und können gerne wieder in ihr eigenes land zurück gehen............denn fakt ist doch, wenn ich in ein muslimisches land komme, und mich dann so aufführe wie viele ausländer im gastland, dann hätte ich riesen probleme und im schlimmsten fall würde ich im gefängnis landen.......

die meisten vergessen nämlich das integration auch bedeutet, dass SIE sich einordnen müssen und wenn sie das nicht wollen, dann sollen sie dorthin gehen, wo sie herkommen und nein, das hat absolut nichts mit rassismus oder ausländerfeindlichkeit zu tun................wenn muslimische schulkinder z.b. meinen, dass sie ihrer lehrerin keinen gehorsam schulden müssen, weil sie eine frau ist, wenn sie meinen, dass ihr glaubensrecht über der rechtsstaatlichkeit liegt, wenn sie glauben, dass die frau dem mann in allen dingen gehorchen muss, DANN IST DASS UNMENSCHLICH und vor allem, dann sind diese menschen überhaupt nicht integrationsfähig !!!!

Kommentar von BellaBoo ,

uih, die armen deutschen Kinderchen, die mit bösen Religionen schon im Kindergarten konfrontiert werden...entschuldige, aber das ist doch totaler Unsinn.

Die meisten Kindergärten in D sind kirchlich geleitet, bei uns hier kommen 2 staatliche auf 13 kirchliche Kigas. Und das Christentum war lange, lange Zeit nicht besser als diese Idioten von Islamisten.

Bloß weil es da der Islam ist, muss man das nicht verurteilen. Es ist wie bei allen Religionen...nicht die Religion ist schuld, sondern die Ausführung, Auslegung der Menschen.

Kommentar von DerBuddha ,

manchmal sollte man erst lesen, dann denken und DANN erst antworten.................

mein text lautete:

.....kleine kinder sollten mit religionen, schon gar nicht mit unmenschlichen religionen wie dem islam, in kontakt kommen

ich beziehe also AUCH das christentum und jede andere religion mit ein.............

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community