Frage von LovesW, 28

Ist die Sony Alpha 350 gut für Einsteiger?

Hey! :) Ich fotografiere sehr gerne (Hobbymäßig), aber nur mit Digitalkameras. Vor 1 Woche war ein Verwandter von uns zu Besuch (mit seiner Spiegelreflex). Ich durfte ein paar Bilder machen und hab Feuer gefangen. Da ich nächstes Jahr im Mai Lebenswende habe, wollte ich mir da eine Spiegelreflex wünschen. Habe im Internet viel gesucht und bin letztendlich auf die Sony Alpha 350 gekommen, da sie auch nicht allzu teuer ist. Ich würde hauptsächlich Pferde fotografieren (also Portrait und Bewegung) außerdem Gegenlichtaufnahmen. Jetzt meine Frage: Was haltet ihr von dieser Kamera? Ist sie gut für Einsteiger und meine Verwendungszwecke? Könnt ihr mir sonst noch Kameras empfehlen? Danke schonmal!

Antwort
von JOWSFotografie, 12

Die A350 ist natürlich schon etwas in die Jahre gekommen, trotzdem ist es keine schlechte Kamera. Ich habe meine inzwischen schon über 6 Jahre, sie verbringt zwar ihre meiste Zeit im Schrank, aber als Backup und für Situationen, die ich keiner anderen Kamera zumuten möchte, ist sie noch bestens. Ich selber habe seinerzeit auch den Umstieg in die digitale DSLR-Fotografie mit dieser Kamera gemacht. Also wenn der Preis stimmt und Du nicht erwartest, daß Du mit sehr wenig Licht fotografieren wirst, dann wird die Kamera sicher passen! Alles Andere entscheiden so oder so die Objektive, die normalerweise längere Zeit überdauern als eine Kamera-Body. 

Kommentar von LovesW ,

Danke :)

Antwort
von sinnsah, 28

Für dein Einstieg passt die Kamera locker. Sony ist auf jedenfall ein gute Wahl, was die Bildsensoren angeht. Eine bessere Objektivauswahl hast du aber in der Regel mit Kameras von Canon und Nikon. Da gibt es auch schon gute Einsteigermodelle. 

Kommentar von LovesW ,

Danke :)

Antwort
von judgehotfudge, 6

Hallo LovesW,

eine Kamera ist ein sehr persönliches Werkzeug, das zum Fotografen passen muss. Deshalb empfehle ich Dir, nicht zu sehr auf andere zu hören bei der Kamerawahl. Meistens empfiehlt jeder seine eigene Kamera, ohne überhaupt andere Modelle aus eigener Erfahrung zu kennen. Eine Kamera muß gut in der Hand liegen und Du musst mit der Bedienung gut zurecht kommen. Das auszuprobieren kann Dir keiner abnehmen. Und sie muss zu Deinen fotografischen Schwerpunkten und Ansprüchen passen, und die kennen wir nicht bzw. nur teilweise.

Was wir auch nicht wissen, ist, wie viel fotografische Erfahrung Du hast und warum Du Dich für eine DSLR interessierst. Solltest Du in diesem Punkt noch nicht festgelegt sein, so käme eventuell auch eine gute Kompakt- oder Bridgekamera in Frage. Diese sind gerade für Anfänger oft erstmal weniger verwirrend, und gute Bilder kann man damit auch machen. Weitere Pluspunkte: Du musst weniger schleppen und brauchst Dich unterwegs nicht mit Objektivwechseln zu plagen - und Du sparst Geld.

Bitte glaube nicht, dass Du mit einer DSLR automatisch bessere Fotos machen wirst als mit einer guten Kompakt- oder Bridgekamera. Eine DSLR bietet zwar mehr Potenzial, dieses können oder wollen viele Anfänger aber gar nicht nutzen. Ohne ein grundlegendes Verständnis der optisch-technischen Zusammenhänge geht es jedenfalls nicht.

Am besten gehst Du mal in ein Fotofachgeschäft (nicht Elektronikmarkt), lässt Dich dort beraten und probierst verschiedene Modelle aus, am besten auch draußen bei Tageslicht. Probieren geht über (Testberichte und Meinungen anderer) studieren!

Den größten Einfluss auf die Bildqualität hat der Fotograf und nicht die Kamera. Deshalb würde ich Dir empfehlen, mehr Zeit und Energie auf die Weiterentwicklung Deiner fotografischen Kompetenz zu verwenden als auf die Suche nach der "perfekten" Kamera.

Und den zweitgrößten Einfluss auf die Bildqualität hat das Objektiv. Deshalb solltest Du auch das mit Bedacht auswählen, falls Du Dich für eine Kamera mit Wechselobjektiven entscheidest.

In diese Kategorie fallen auch die neueren, spiegellosen Systemkameras. Auch die könntest Du in Betracht ziehen, falls Du auf ein kleines und leichtes Gehäuse Wert legst und Dich der z. T. kleinere Sensor, der fehlende optische Sucher und die teureren Objektive nicht stören.

Kommentar von LovesW ,

Danke für die Antwort! Bridgekameras habe ich auch in Betracht gezogen, aber schnell wieder rausgenommen. Warum? Alle die ich da gefunden habe hatten einen "Mega-Zoom" und sowas ist nichts für mich bzw brauche ich nicht. Ich bin mir ziemlich sicher das ich eine DSLR haben möchte. Grundwissen ist bei mir vorhanden (denke ich mal^^) Ich kann was mit ISO, Belichtungszeit, Blende etc anfangen.

Kommentar von judgehotfudge ,

Na prima! Ich wünsche Dir viel Spaß beim Fotografieren!

Antwort
von FoxundFixy, 24

Wo hast du dieses Museumsstück denn noch gefunden ? Die ist mittlerweise schon 7 Jahre alt und total veraltet. Mittlerweile gibt es schon wesentlich bessere.Wenn du Feuer gefangen hast ,mach nicht den Fehler und kaufe dir ein Einsteigermodel ,denn die hat man schnell ausgereizt ,wenn man sich intensiver damit beschäftigt . Auch das Kitobjektiv würde ich weglassen und ein Vernünftiges kaufen .Man braucht auch jetzt nicht das allerneueste Model kaufen,der Vorgänger ist meist nicht besser und wesentlich billiger.Marke ist egal,dabei gibt es keine Nieten ,auch Zubehör gibt es für jede Kamera mehr als genug als Hobbyfotograf

Kommentar von LovesW ,

bei ebay :D Hab bis jetzt nur gutes gehört, deswegen Frage ich ja. Aber danke für deine Anregungen!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community