Frage von marcelschmitts, 228

Ist die Sendung "Kommissar Rex" wirklich Tierquälerei?

Ich gucke mir ja gerne Sendungen wie "Kommissar Rex", "Unser Charly" oder "Hallo Robbie" an. War ja, insbesondere die älteren Folgen, alles in der Zeit, wo ich noch nicht auf der Welt war oder noch zu klein war um den Sinn zu verstehen. Heute kaufe ich mir diese Sendungen gerne als DVD. War gestern in der Videothek gegenüber meiner Berufsschule und hab mir alle Folgen von Kommissar Rex mit seinem Herrchen Kommissar Brandtner gekauft. EineMitschülerin aus meiner Berufsschulklasse meinte, als sie meine Rex-DVD´s gesehen hat: "Wie kannst du nur diese Tierquälerei unterstützen?". Jetzt mal meine Frage, glaubt ihr wirklich, Kommissar Rex seie Tierquälerei?? Bei Charly oder Robbie kann ich diese Vorwürfe ja noch verstehen, weil Schimpansen und Seelöwen keine Haustiere sind, aber bei Rex??? Schließlich ist es doch völlig normal, dass Hunde unter Menschen sind, und ich glaube nicht, dass der Schäferhund von den Darstellern schlecht behandelt wird. Oder etwa doch??

Expertenantwort
von Berni74, Community-Experte für Hund, 150

Ich denke, den ganzen "Rexen" (denn es sind ja mehrere ^^) geht es besser als manch anderem Hund. Klar ist sowas auch Stress für die Hunde. Aber für arbeitsfreudige Hunde ist ein gewisses Maß an Streß auch positiv, und wenn sie beim Dreh ausreichende Ruhepausen bekommen (wovon ich ja ausgehe), ist das überhaupt kein Problem.

Die Mutter meiner Hündin und auch deren Vater sind bzw. waren seit vielen Jahren immer wieder bei Dreharbeiten zu Fernsehsendungen im Einsatz, und die haben bzw. hatten nie Probleme damit.

Antwort
von brandon, 153

Ich glaube nicht das “Kommissar Rex“  für diese Serie gequält wurde

Ich habe mir diese Sendung nie ganz angesehen weil ich finde das ein Hund falsch dargestellt wird und viele Zuschauer (gerade Kinder) dadurch ein ganz verkehrtes Bild von Hunden haben.

Zurück zu Deiner Frage.

Wenn ein Hund gequält wird in dem er zum Beispiel verschiedene Tricks nur macht weil er Angst vor Bestrafung hat, dann sieht man das dem Hund durch Mimik und Körpersprache an wenn man Erfahrungen mit Hunden hat.

In zehn Jahren aktives Mitglied im Hundeverein lernt man so manchen Hund und Halter kennen und man bekommt ein Auge dafür ob ein Hund Spass an einer Aufgabe hat und so wirkt dieser Hund in der Serie auf mich.

Die meisten Deutschen Schäferhunde haben ein Wesen das man als **er will seinem Herrn gefallen** bezeichnet. 

Solche Hunde sind dann auch durchaus begeistert davon mit ihrem Halter zu trainieren. Man hat fast so den Eindruck als würden sie sagen:“Was kann ich sonst noch für Dich tun?“ 

Mit Zwang kann man so was aber nicht erreichen.

Antwort
von michi57319, 109

Ich hab mal eine Doku über die Arbeit mit den Schäferhunden gesehen, die unter anderem bei Kommisar Rex mitgespielt haben. Da haben sie gezeigt, wie sie die Hunde trainiert haben. Die hatten einen Heidenspaß :-)

Da nicht jeder Hund gleich gut für alle Tricks geeignet ist und man diese Folgen ja auch recht schnell abdreht, werden mehrere Tiere trainiert. Damit sie auch mal Pause haben und nicht überfordert werden.

Tiertraining funktioniert fast nur, indem man das Tier positiv verstärkt.

Antwort
von Muckula, 63

Hallo,

Wildtierdressur ist problematisch. Insbesondere Schimpansen sind in Wahrheit gefährliche Tiere, die man keinesfalls so einfach im Haus halten kann. Und einzeln und wie ein Mensch gekleidet schon mal gar nicht. Das ist krasser Stress für die Filmtiere.

Grundsätzlich ist ein Filmdreh für ein Tier großer Stress - wie für einen Menschen auch. Aber Hunde halte ich für gut geeignet, um trainiert zu werden, da sie sehr menschenbezogen sind. Es gibt ängstliche, stressanfällige Hunde, denen ich das keinesfalls zumuten würde. Aber es gibt eben auch richtige Rampensauen unter den Hunden, die gerne im Mittelpunkt stehen, gerne mit ihrem Trainer arbeiten und mit großer Begeisterung Tricks lernen.

Ich kann nichts konkret über die Produktionsbedingungen von Kommissar Rex sagen. Grundsätzlich halte ich es für möglich, einen Hund so oder vergleichbar zu trainieren, sodass es ihm Spaß macht und keinen Stress, wenn ausschließlich mit positiver Bestärkung gearbeitet wird und es genug Pausen gibt, wenn er nicht mehr mag. Immerhin hat der Hund so sehr viel Aufmerksamkeit vom Halter/Trainer, und das ist für das Rudeltier eine tolle Sache.

Antwort
von Goodnight, 62

Das ist sicher keine Tierquälerei. Der Rex wird übrigens von zwei verschiedenen Hunden gespielt.

Die Vorschriften beim Film sind für Tiere sehr streng. Eines unserer Kaninchen war mal der Hauptdarsteller in einem kurzen Film beim Fernsehen, deshalb weiss ich das sehr genau.

Antwort
von frodobeutlin100, 74

bei dem Hund war es auf jeden Fall keine Tierquälerei - hunde wollen beschäftigt werden und lernen auch gerne Tricks - außerdem sind sie gerne mit Menschen zusammen

aber bei dem Schimpansen und der Robbe ist es anders finde ich .. das dem Grunde nach wilde Tiere denen unnatürliches Verhalten antrainiert wird ... Schimpansen gehören in den Dschungel und Robben ins Meer ...

Kommentar von friesennarr ,

Man kann nahezu keine unnatürlichen Verhalten antrainieren bei Tieren - fast  alles findet sich auch im normalen Verhalten wieder.

Kommentar von Goodnight ,

... und alles andere ist Filmtrick.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community