Frage von jiggyjr, 89

Ist die Scientology Kirche eine gefährliche Organistaion?

Ist Scientology für unsere Gesellschaftsordnung gefährlich?

Antwort
von JTKirk2000, 27

Eine Kirche ist dem Namen nach eine christliche Organisation oder ein Gebäude einer christlichen Organisation. Scientology hat aber weder in der entsprechenden Lehre noch in den Werten oder deren Unterstützung etwas christliches an sich. Folglich ist die Verwendung des Wortes Kirche nur Augenwäscherei, um auch auf dem Gebiet der Christen besseren Missionserfolg zu haben und die eigenen Machenschaften zu verharmlosen.

Über Scientology liest, hört und sieht man immer wieder einiges, oft aus erster Hand, was eigene Erfahrungsberichte angeht, oft aber auch über Organisationsstrukturen, die auch offiziell bestätigt sind, was darauf schließen lässt, dass beispielsweise in Hinsicht auf die Sea Org Scientology alles andere als harmlos ist.

Was Gerüchte über eine von Aussteigern negativ dargestellte Glaubensrichtung angeht, kann ich als Mitglied der Kirche Jesu Christi - Der Heiligen der Letzten Tage natürlich ein Liedchen davon singen, dass bei weitem nicht alle Aussteigerberichte authentisch sind, denn oft werden diese aufgrund verschiedener persönlicher Enttäuschung, auch wenn diese teilweise ausschließlich selbstsuggeriert sind, also keine andere Ursache haben, außer in der Vorstellung des Aussteigers selbst. Wirklich niemand kann über diese Kirche, der ich angehöre wahrheitsgemäß behaupten, er oder sie hätte unter sozialen Druck gestanden oder es wäre verlangt worden, dass man sich von Außenstehenden auch in der Familie fernhält. Es ist sogar das Gegenteil der Fall. Viele, wenn nicht alle Mitglieder der Kirche, die ich persönlich kenne, haben nicht nur Familienmitglieder, sondern sogar Freunde außerhalb der Kirche, mit denen sie regen Kontakt halten, nicht um diese zu missionieren, sondern um eine gute familiäre oder freundschaftliche Verbindung aufrecht zu erhalten.

Bei anderen hingegen habe ich von Menschen aus erster Hand erfahren, und habe diesen Druck bei anderen auch selbst miterlebt, wie es ist, wenn Mitglieder von entsprechenden Glaubensrichtungen Kontakt zu Außenstehenden haben. Allerdings war dies einer Erzählung nach innerhalb einer Familie und vom eigenen Erfahren her zwischen Bekannten, aber in beiden Fällen hat dies nichts mit Scientology zu tun. Dennoch gibt es in dieser betreffenden Glaubensrichtung, auf die ich nicht näher eingehen will (der ich aber auch nicht angehöre, also hat es auch nichts mit der oben erwähnten Kirche Jesu Christi - Der Heiligen der Letzten Tage zu tun), im Gegensatz zur Scientology immer noch keine elitäre Organisation, welche die Mitglieder unter Kontrolle halten soll, was bei Scientology mit der Sea Org definitiv noch ein ganz anderes Kaliber ist. 

Von daher und unter Berücksichtigung der Methodik, wie neue Mitglieder geködert und schließlich zur Aktivität und Entwicklung erpresst werden, kann man nur schlussfolgern, dass Scientology sowohl gefährlich, als auch kriminell ist und es wundert mich in der Tat, dass diese Organisation zumindest in Deutschland noch immer existiert, da diese mittlerweile ja nun lange genug vom Verfassungsschutz beobachtet wurde und niemand kann mir erzählen, dass an den Anschuldigungen von Aussteigern nichts dran ist, wenn deren Grundlagen sogar offiziell bestätigt wurden, wie beispielsweise die Kontrolle durch die Sea Org und wozu sollte man diese benötigen, wenn es in dieser Glaubensrichtung keinen sozialen oder gesellschaftlichen Druck auf die Mitglieder gäbe? 

Antwort
von RonnyFunk, 8

Die "Scientology Church", wie sie sich selbst nennt, hat Maßstäbe, die totalitär sind, unseren Maßstäben entgegen stehen, nach ihrer eigenen Moral gewaltbereit sind, aber letztlich ihre Ziele eher mit List und Tücke und juristischen Tricks durchsetzt.

Diese Gruppe versucht, den Schutz der Religionsfreiheit auszunutzen, verspricht psychische Heilung, aber macht genau das Gegenteil, bis abgestumpfte Menschen entstehen, die eine gewisse Gleichgültigkeit gegenüber dem Leid haben.

Diese Gruppe kassiert viel Geld, kann sich auf diese Weise Recht kaufen und diejenigen bekämpfen, die für langwierige Rechtsstreitigkeiten nicht die Kraft, das Geld und die Zeit haben.

Diese Gruppe nutzt alle Gegebenheiten aus, hat das Prinzip der Seilschaften, gestattet alles, was nützlich erscheint.

Antwort
von OnkelSchorsch, 34

Zu klein, zu unbedeutend.

Die SC wird nur gerne von Presse, Fernsehen und vielen uninformierten Bürgern als Sündenbock für alles mögliche "Böse" genommen. Nicht zuletzt auch, um sich selbst durch "Stellungnahmen gegen Scientology" ein Image geben zu wollen, besonders aufgeklärt und kritisch zu sein.

Ich persönlich empfinde seit vielen Jahren dieses Getue wegen einer völlig unbedeutenden kleinen Gruppe total überzogen, aufgesetzt und albern.

Man widme sich lieber den real vorhandenen Bedrohungen, wie etwa gewaltbereiten Reichsbürgern und dergleichen.

Antwort
von Dhalwim, 19

Hallo jiggyjr,

Ist Scientology für unsere Gesellschaftsordnung gefährlich?

Nun, nur wenn sie eine starke Reichweite und Macht hätte. Ob dem so ist weiß Ich nicht, habe aber irgendwo gelesen, dass sie in den USA "Intelligent Design", unterrichten lassen möchten.

Ich halte es für gefährlich, weil wir so quasi wieder zurück ins Mittelalter fallen könnten, wenn sich so eine Lehre weltweit verbreiten würde, da es ja nicht nur Pseudo-Wissenschaft ist, sondern auch eine Ideologie verbreiten würde.

LG Dhalwim

Antwort
von Coolplayerking, 46

Ja, denn hierbei handelt es sich um einen Abzockereiverein, der unwissenden Menschen vermeintlichen Halt in ihrem Leben prophezeit, es in Wahrheit jedoch nur auf die Brieftaschen der Mitglieder absieht.
Ein paar wenige Köpfe im Hintergrund kassieren das Geld und lachen sich dabei ins Fäustchen.

Kommentar von OnkelSchorsch ,

Worüber redest du? Über die katholische doer evangelische Kirche? Die Zeugen Jehovas?  Die Mormonen? Oder über wen?

Trifft irgendwie auf alle weltanschaulichen Gruppen zu, was du schreibst.

Kommentar von Coolplayerking ,

Ja eigentlich von Scientology, aber es trifft wirklich auf (fast) alle weltanschaulichen Gruppen zu. Ich finde, es gibt jedoch Situationen, in denen Religionen Menschen tatsächlich Halt gibt und sie stärkt, deswegen würde ich es nicht so generalisieren wie du, OnkelSchorsch;)

Kommentar von CloudAtlas ,

Naja, es ist schon ein deutlicher Unterschied, ob man ein paar hundert Euro im Jahr zahlt, oder ob einem die "Brücke zur völligen Freiheit" von Scientology um eine halbe Million Euro verkauft wird.

Mit ein paar hundert Euro lacht einem Scientology aus, denn eine Stunde Auditing kann schon so viel kosten, und man benötigt hunderte wenn nicht tausende Stunden davon ...




Kommentar von JTKirk2000 ,

Ich weiß ja nicht, wie es bei Zeugen Jehovas ist, aber bei den Mormonen sind alle Spenden rein freiwillig und niemand macht einem einen Vorwurf, wenn man nichts spendet.

Bei den Landeskirchen wird die entsprechend finanzielle Unterstützung sogar gleich über Steuern vom Brutto einbehalten, was eine noch größere Sauerei ist, als wenn aktiv um Spenden gebeten würde. 

Immerhin ist die einzig biblische Grundlage für Spenden eine freiwillige Gabe (vgl http://www.bibleserver.com/text/EU/Maleachi3,10) und nichts, das man erzwingen sollte oder dürfte.

Antwort
von Mignon5, 55

Es wird Scientology nicht gelingen, unsere Gesellschaftsordnung zu gefährden. Dafür ist die Mitgliederzahl glücklicherweise viel zu gering.

Scientology ist aber für den einzelnen Menschen gefährlich. Die Sekte indoktriniert ihre Anhänger, um sie leicht abzocken zu können. Aussteiger werden psychisch und möglicherweise auch physisch malträtiert und tyrannisiert.

Antwort
von Dxmklvw, 24

Verfolgt man gelegentlich auftauchende Berichte im Fernsehen, dann drängt sich der Verdacht auf, daß die behaupteten Überwachungs- und Ausforschungsstrukturen der Scientologen vielleicht nur ein weiterer Hinweis darauf sein könnten, wie vielfältig die NSA ihre Unterabteilungen tarnt, um weltweit in alle Gesellschaftsschichten einzudringen.

Doch wenn schon unbewußt ein solcher Verdacht entsteht, dann wird Raum frei für diverse weitergehende Überlegungen in die Richtung, ob vielleicht nicht jede Menge obskure religiöse Gruppen mit der Fassade "Glauben" getarnt sind und tatsächlich ganz andere Gründe hinter allem stecken könnten.

Immerhin waren ja auch die großen christlilchen Religionen zumindest in vergangenen Jahrhundern in ihrem Kern auch nichts anderes als ein machtpolitisches Instrument mit dem Tarnanstrich von Religiosität.

Paranoya? Vielleicht, und wenn ja, dann ist es zumindest eine Form, die gleichzeitig auch davor schützt, sich von irgendwelchen Sektierern rekrutieren zu lassen.

Antwort
von DetlefRuchatz, 17

Nein. Die Scientology Kirche ist nicht gefährlich. Sie befindet sich schon seit geraumer Zeit im Selbstzerstörung-Modus. Den größten Zulauf hatte sie wahrscheinlich in den Siebzigerjahren, in Deutschland Anfang der Neunzigerjahre. Die Begeisterung einiger Leute für Scientology beruhte darauf, dass Scientology tatsächlich fantastische Ergebnisse hervorbringen kann, wenn sie korrekt angewandt wird. In der ersten Hälfte der Achtzigerjahre übernahm David Miscavige das Ruder in der Scientology Kirche. Eine seiner ersten Aktionen war, die besten Leute aus der Scientology Kirche herauszuwerfen – viele gingen auch freiwillig aus Nichtübereinstimmung mit dem neuen Management. In den Neunzigerjahren begann David Miscavige dann auch, die Schriften und die Ausbildungsmethoden der Scientology an sich abzuändern. Dies führte zu immer armseligeren Ergebnissen beim Auditing – der Scientology-Seelsorge. Mit Beginn des neuen Jahrtausends wurde zudem die Strategie für die Einnahmen geändert. Lebten die Scientology-Kirchen zuvor von der Bezahlung für erbrachte Dienste, wurde nun immer stärker Druck auf die Mitglieder ausgeübt, Geld ohne Gegenleistung zu spenden. Um das Jahr 2010 herum gab es die nächste große Austrittswelle, darunter auch Berühmtheiten wie Leah Remini oder Lisa Marie Presley, die Tochter von Elvis Presley. Selbst in den USA ist das Image der Scientology heute auf einem absoluten Tiefstand. Neben zahlreichen Büchern von ehemaligen Aussteigern, darunter Top-Führungskräfte und Schauspieler, haben sogar die Nichte sowie der Vater des gegenwärtigen Sektenverführers Bestseller über Missstände in der Scientology Kirche geschrieben. Gegenwärtig missioniert die Scientology-Kirche praktisch überhaupt nicht mehr. Selbst wenn sie es tun würde, würden neue Leute sehr schnell wieder das Weite suchen. Die verbliebenen Mitglieder sind zum großen Teil nur deshalb noch nicht ausgetreten, weil sie Kinder oder andere Familienmitglieder in der Sea Org haben, welche nach ihrem Austritt den Kontakt zu ihnen abbrechen würden. Die Scientology-Kirche ist dieser Tage praktisch tot und stellt ganz bestimmt keine Gefahr für die Gesellschaft dar.

Kommentar von RonnyFunk ,

Ja, ich kenne diejenigen gut, welche die Schriften einer Religion ignorieren und meinen, sie könnten es beurteilen.

Dabei kommt ein harmloser Islam, harmlose Scientologen und ein sooo böses Christentum heraus.

Weshalb konnte Hitler schalten und walten, wie er wollte?

Weil man seine Schriften nicht ernst nahm.

Kommentar von DetlefRuchatz ,

Keine Ahnung, worauf dieser Kommentar hinausläuft. Was mich betrifft: Ich bin mit den Schriften der Scientology bestens vertraut. Darf ich vielleicht auf die Sekten-Expertin Ursula Caberta verweisen, die jahrelang im Hamburger Senat die Arbeitsgruppe Scientology geleitet hat? In einer Sendung über Scientology, die etwa im November 2012 im deutschen Fernsehen ausgestrahlt wurde, sagte selbst sie, dass man sich vor Scientology nicht fürchten müsse.

Antwort
von thetee99, 46

Höchstens weil sie so großen Erfolg in Hollywood haben, dort Mitglieder und gleichzeitig Repräsentanten zu generieren, die ihre Ideologie unterschwellig in die Welt tragen.

So wie Will Smith, der sich nach Außen zwar eindeutig von Scienetolgy distanziert, aber in Interviews mehr als einmal deren Denkweise wiederspiegelt und diese ist gegen (Natur-)wissenschaften gerichtet... z. B. so ähnlich wie: "Warum muss 2 + 2 = 4 ergeben wenn es sich für mich mehr wie 5 oder 6 anfühlt, ist das genau so richtig und sollte akzeptiert werden". Kombiniert mit diesen bekannten Twitter-Entgleisungen von Jaiden Smith, von wegen: "warum denken wir das Bäume grün sind, sie könntne auch blau sein", etc.

Würde so eine pseudo-Freidenker Sichtweise in der breiten Gesellschaft mehr Akzeptanz finden, könnte es gefährlich werden.

Antwort
von Barolo88, 51

nicht für die Gesellschaftsordnnung, nur für die Mitglieder

Antwort
von hankey, 7

Der Gründer von Scientology, L.Ron Hubbard, war bekennender Okkultist und Anhänger des berühmtesten Satanisten der Moderne - Aleister Crowley. Nach Crowleys Tod ernannte er sich selbst als dessen Nachfolger und bezeichnete sich als Satans Inkarnation. Er gründete die Dianetik einen Tag nach Crowleys Tod und hiess die Mitglieder des O.T.O. (Ordo Templis Orientis, eine okkulte Sekte die noch heute aktiv ist) in den Reihen von Scientology willkommen.

Scientology ist eine satanistische Organisation, gegründet von einem Satanisten. Ich denke das ist alles, was man wissen muss wenn man fragt ob Scientology gefährlich ist.

Antwort
von Healzlolrofl, 43

Absolut.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten